hiking in Carnarvon Gorge and relaxing at Wuruma Dam

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Unser Campnachbar in Clermont ist jeden Morgen um 5.30 Uhr auf dem Weg in den Busch. Ausgerüstet mit dem typisch australischem Hut, langen Klamotten und Schlangenschutz über der langen Hose wundern wir uns, welchen Job er wohl hat…Am zweiten Tag auf dem Campingplatz erfahren wir es… stolz zeigt er uns seine Goldfunde vom heutigen Tag und wir erfahren ein bischen was über die Goldsuche im Outback Queensland. Mit einem Metallsuchgerät hat er tatsächlich einige Nuggets gefunden. Bei seinem Dialekt jedoch müssen wir zweimal hinhören, um ihn zu verstehen. Selbst nach unseren langen Reisen in den USA, Südafrika, mittleren Osten, Südostasien und und und…müssen wir wieder einmal feststellen, dass Englisch nicht gleich Englisch ist. Es ist daher immer wieder eine Herausforderung, die Sprache und Sprachgebräuche/-dialekte mancher Einheimischen zu verstehen.

Our camp neighbour in Clermont is on his way into the bush every morning at 5.30 a.m. Wearing a typical australian hat, long clothes and snake protection over his long pants we are wondering what kind of job he is doing… at our second day at the campground we learn more about it… proudly he presents goldnuggets of todays search and we learn a bit more about the gold prospecting in Queensland´s outback. He has found quite some nuggets with a metal detector. But with his english accent we have to listen twice to really understand him. Even after all our long traveling in the States, Southafrica, the middle East, Southeast Asia and so forth… we again notice that English is not always English as we´ve learned it. Therefore, it´s often also a challenge to understand the language and phrases and different dialects of some of the locals. 

Die Tage werden immer wärmer und wir fahren zum Carnarvon Gorge National Park, wo es Thomas bei seiner letzten Australienreise sehr gut gefallen hat. Hier wollen wir ein wenig wandern…. am ersten Tag kommen wir gegen Mittag an und es ist bereits so warm, dass an Wandern nicht zu denken ist. Stattdessen begeben wir uns direkt zum Rock Pool und erfrischen uns im kühleren Wasser. Während wir es uns im Schatten gemütlich machen, hüpfen ein paar Kanguruhs an uns vorbei, die Vögel zwitschern vor sich hin … es raschelt hier, es raschelt dort… das ist Natur pur und wir geniessen es!

The days are getting hotter and hotter and we are driving to the Carnarvon Gorge National Park, where Thomas has had a great time during his last Australian trip. Here we want to hike a bit… but when we arrive at the National Park at midday it is already so hot, that we aren´t able to hike anymore. Instead of hiking we are walking directly to the Rock Pool and dive into the refreshing water. While we are enjoying the shade, some kangaroos are jumping nearby, birds are singing around us … there are sounds all around us… that is nature like we enjoy it!

Der National Park Campingplatz hat nur zu den Hauptzeiten der Schulferien geöffnet, ansonsten gibt es nur einen teuren Buschresort Campingplatz im National Park, den wir aus Protest vermeiden und uns die $38 für eine Stellfläche im Busch ohne Strom sparen. Wir fahren kaum 200 m aus dem National Park hinaus, führt ein Pfad links in den Busch und da unsere Dotty so schön klein ist, passen wir genau und fahren auf einen tollen Gratis-Platz, wo wir abends den Sonnenuntergang und die vorbeifliegenden 1000-de Fledermäuse beobachten.

The National Park campground is only open during the main season of school holidays and otherwise there is only one expensive campground at an Resort in the National Park. We avoid the expensive campground and save the § 38 for an unpowered campsite in the bush. We drive 200 m out of the National Park and a small track left to the road takes us to a nice little free campspot and fortunately our Dotty is small enough to just fit to the tracks. We enjoy a nice evening, watching the sun set and thousands of flying foxes flying over our heads.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campspot outside National Park

Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen und nach einem stärkendem Frühstück sind wir um 7Uhr bereits auf dem Wanderweg zur Art-Gallerie, Amphitheater und Moos Garden. Insgesamt wandern wir 13.5 km und kommen völlig fertig (die Temperaturen liegen um 10.30 Uhr schon bei knapp 30 Grad) aber glücklich über die sportliche Aktivität wieder am Ausgangspunkt an.

The next day, we are up early morning and after a good breakfast we are already at the start of the hiking tracks at 7 a.m. towards the Art Gallery, Amphitheater and Moos Garden. It´s total 13.5 km and we are totally exhausted but proud to have done so much hiking (the temperatures are already around 30 degrees at 10.30 a.m.).

Nach einer weiteren Nacht auf unserem freien Stellplatz ausserhalb des National Parks fahren wir in Richtung Wuruma Dam, wo wir insgesamt 7 tolle Tage verbringen. Wir lernen Loraine & Peter sowie Wayne kennen. Richtige “Schtraalia” – wie Peter uns erklärt…und da wir mit unserem Krebsnetz vom Ufer aus keinen Erfolg haben, nimmt zuerst Peter und dann Wayne Thomas mit ihren Booten auf den See und endlich – nach langer Zeit, fangen wir unsere eigenen Redclaws. Mit einem Netz fangen wir natürlich nicht soviele auf einmal, aber dafür sind die Männer nett und teilen ihren Fang mit uns. So haben wir zwei Abende leckere Redclaw-Gerichte und lassen es uns schmecken. Die gemeinsamen Gespräche und Abende vergehen schnell und schon sind Loraine und Peter wieder auf dem Weg.

After another quiet night at our free campspot outside the National Park, we drive towards Wuruma Dam, where we spend 7 wonderful days. We get to know Loraine & Peter and Wayne. These people are from “stralia” – as Peter is telling us… and because we have had no luck with our redclaw pot throwing it in from the shoreside, Peter takes Thomas and our pot to some better places with his Tinny and then Wayne takes us out in his boat as well… and finally we catch our own redclaws. With only one pot we obviously don´t catch many redclaws, but they are so nice and share their catch with us. We have two nights with wonderful redclaw dinner and enjoyed it. The shared stories and evenings are passing by quickly and Loraine & Peter are on their way back home.

Wir bleiben noch zwei weitere Tage und nun hab auch ich die Gelegenheit morgens um kurz vor 6 Uhr (Werde auch ich langsam ein Frühaufsteher? … beide Male bin ich bereits um 5.30 Uhr mit frischen Kaffee von Thomas aufgestanden!) mit Wayne auf den See zu fahren und unseren Fang zu kontrollieren. Was für eine tolle Stimmung, kurz nach Sonnenaufgang, wenn der See noch ruhig ist und sich die kleinen Schäfchenwolken auf dem Wasser spiegeln. Die Luft ist noch klar und erfrischend. Eine Stunde später hat der Wind schon zugenommen und es wird ein weiterer heisser Tag, den wir mit viel Lesen und Schwatzen verbringen.

We stay another two days at the Wuruma Dam and finally, also I get the chance to take a boat trip with Wayne early morning before 6 a.m. and check on the catch in the pots (Do I become an early morning bird now?… both times I have been up around 5.30 a.m. having a fresh coffee with Thomas). What a great feeling, shortly after sunrise when the water is still calm and the sheepy clouds are mirroring in the water. The air is so fresh and clear. One hour later the wind has already increased and it will become another hot day which we spend with reading and chatting.

Advertisements
Categories: Uncategorized | 2 Comments

Unsere Dotty hat uns wieder – reunited with Dotty

SAMSUNG CAMERA PICTURES

back on the road with our Dotty

Wir verbringen den letzten Tag in Bali am Pool unseres Hotels, denn Check-out ist 12.00 Uhr, unser Flug zurück nach Australien ist allerdings erst für nachts um 1.30 Uhr gebucht.  Als man uns den halben Preis für Zimmers bei einem Spät-Check-out um 18.00 Uhr berechnen will, den wir sonst für das Zimmer pro Nacht mit Frühstück bezahlt haben, ziehen wir freiwillig aus und legen uns dafür den restlichen Tag an den Pool.

We spent the last day in Bali at the hotel´s pool because check-out time is 12 o´clock but our return flight to Australia is scheduled for 1.30 a.m. the next morning. When they want to charge us half the price of the room for a late check-out at 6 p.m. which we paid for the whole day including breakfast, we happily check-out and spent the rest of the day at their pool.

Am Flughafen in Bali warten wir und warten und warten… nach der ersten Pass- und Ticketkontrolle, um zum Departure-Terminal zu gelangen, geht es weiter zum Check-in. Erstaunlicherweise ist dort kaum jemand und wir freuen uns schon, dass es so schnell geht…. aber kaum 5 Meter weiter, müssen wir wieder anstehen und Boardingpass zeigen, durch die nächste Sicherheitskontrolle, wo unser Gepäck und wir gescannt werden. Weitere 20 Meter weiter stehen wir wieder in einer Schlange, nun für die Immigration. Nach knapp einer Stunde in verschiedenen Warteschlangen gelangen wir durch den Duty-Free Bereich zu den einzelnen Gates.

At the airport in Bali we are waiting, waiting and waiting…. after the first checkpoint of passport and flight-ticket to enter the departure terminal, we are at the check-in counter. Surprisingly there is almost no waiting lane and we are happy that check-in is done so quickly… but only a few meters away, we have to wait again, show our boarding passes, get through the next security check where they check our luggage and us. 20 meter further away, we are waiting again in the next lane for the immigration. After almost an hour of waiting we get through the duty free area to the gates.

Es ist 0.45 Uhr und unser Flug sollte eigentlich bald boarden. Also direkt zum ausgewiesenen Gate, wo uns wieder eine Schlange erwartet. Wir hatten uns gerade noch eine Flasche Wasser für den Flug gekauft, denn der Billigflug mit Jetstar beinhaltet keinerlei Service, als wir erneut die Taschen zeigen müssen und man sämtliche Wasserflaschen abgeben muss… was soll das denn? wir trinken auf der Stelle unser Wasser aus und behalten die leere Flasche, denn in Townsville gibt es auf dem Flughafen kostenlose Wasserspender und nach knapp 5 Stunden Flug werden wir wohl durstig sein.

It is 0.45 a.m. and our flight should be start boarding now. Therefore, we are going directly to the gate, where we have to wait again… we just bought a bottle of water for the flight as the cheap flights from Jetstar don´t offer any included services and there you go, we have to let our luggage be checked again and they take all water bottles away… what? we rush to drink our bottle empty and keep the empty one as we know that there are free watertanks at the airport in Townsville and after  a 5 hours flight we will be thursty.

Der Touchdown in Townsville verläuft wie geplant und nach nur knapp 1 3/4 Stunden Schlange stehen, warten und Immigration und Zoll (sämtliche Koffer sämtlicher Passagiere werden geöffnet oder durch Scanner kontrolliert) sind wir endlich wieder mit einem weiteren 12 Monatsvisa in Australien. Wir werden von Franz, in dessen Storage wir unsere Dotty für die Zeit in Bali abgestellt hatten, vom Flughafen abgeholt. Dotty springt sofort an und wir sind froh, endlich wieder mobil zu sein.

Touchdown in Townsville happened as planned and it takes only 1 and 3/4 hour waiting in a row to get through immigration and customs (all luggage of all passangers is being checked or scanned) and we are back in Australia with another 12 months visa. Franz, the owner of the storage where we haved kept Dotty for our time in Bali, picked us up from the airport and our Dotty is well and the engine starts at the first try. We are happy to be with our own transport again.

This slideshow requires JavaScript.

Es geht nach Süden. Wir fahren in den Eungella National Park und hoffen auf eine Platypus (Schnabeltier)-sichtung im Fluss, aber ausser ein paar Schildkröten sehen wir nix. Liegt es an dem braunen Wasser oder sind wir einfach nur zur falschen Uhrzeit hier? Da es bereits Mittag ist, sind wir wohl zu spät dran, denn es Sichtungen sind wohl zwischen 4.00-8.00 Uhr am morgen oder 18.-20.00 Uhr am Abend möglich. Also fahren wir weiter zum Eungella Dam und verbringen dort 5 wundervolle Tage mit Sonnenschein, zum Teil starkem Wind, einem Regentag und wieder herrlichem Sonnenschein.

Off we go – towards the south. We drive to the Eungella National Park in the hope to encounter some Platypus in the river, but except from some turtles we don´t see anything. Is it because of the brownish water oder are we just at the wrong time? As it is already midday, we are obviously too late, because sightings could be made between 4-8 a.m. in the morning or between 6-8 p.m. in the evenings. Therefore, we drive further to the Eungella Dam and spent 5 wonderful days there with sunshine, partly really strong winds and one rainy day and again with wonderful sunshine.

Die Kühe und Pferde ziehen jeden Morgen und Abend an unserem Lager vorbei, als am Wochenende die lautstarken einheimischen Camper mit Kind und Hund in mehreren Gruppen auftauchen (der Generator läuft von 6.00 Uhr morgens bis 22.00 Uhr nachts, die Musik ist auf voller Lautstärke, denn durch den Generator hört man ja sein eigenes Wort nicht mehr, die Teenager fahren mit den Autos querfeldein, denn das ist ja keine Strasse, wo man einen Führerschein braucht… ), wechseln wir unseren schönen windgeschützten Platz auf der einen See-Seite zur etwas windanfälligeren Seite, wo wir aber unsere Ruhe haben…

The cowsand horses are passing by every morning and evening and when some quite noisy locals are coming to camp for the weekend with their kids and dogs in several different groups (the generator is running from 6 a.m. until 10 p.m., music is playing at the same time in a volume so loud because due to the generators you can´t hear your own voice anymore, teenage kids are driving around the camp with cars because it is obviously no street where you have to have a licence) well, then it´s time for us to change from the wind protected side of the lake to the more windy one, but at least we have our quiet spot…

This slideshow requires JavaScript.

Am Dienstag fahren wir frühmorgens los und versuchen unser Glück erneut im Nationalpark, doch anstatt eines Platypus, machen wir wieder einmal Bekanntschaft mit einer Schlange, die noch im Schlafmodus den Weg vor uns überquert…Aufgewühlt durch diese Begegnung oder einfach selber noch nicht ausgeschlafen – Thomas fährt schneller als sonst und wird auch prombt nach der nächsten Ortschaft von der Polizei angehalten. Mit 75 km/h durch ein Örtchen, in dem 60 km/h erlaubt sind…ui, wird das jetzt teuer – ist unser erster Gedanke. Aber nachdem der Polizist Thomas´ deutschen Führerschein sieht, erhält er nur eine Ermahnung, er solle in Ortschaften mehr auf den Tacho achten…das war glimpflich!

On Tuesday we have an early start and try our luck in the national park again but instead of a Platypus we encounter a snake which is still in her sleeping mode but crossing our pathway… Excited by this encounter or just a little bit sleepy himself – Thomas drives faster then normally and just as it is – we get stopped by the police after the next little town. With 75 km/h instead of 60 km/h … ui this will be expensive – is our first thought. But after the police officer has had a look at Thomas´german drivers licence, Thomas only gets an warning  to pay more attention to the speed limits in the smaller towns – that was a close one!

This slideshow requires JavaScript.

This slideshow requires JavaScript.

Wir füllen unsere Vorräte in Mackay auf und fahren wieder in Richtung Inland. Wir sind nun in Central Queensland, wo die Landschaft überwiegend von Kohleminen geprägt ist. Nach einer ruhigen Nacht auf einer Restarea in der Nähe von Moranbah kommen wir am nächsten Morgen mit Jeni ins Gespräch.

We stock up our supplies in Mackay and driver further inland. We are in Central Queensland now, where the landscape is dominated by coal mines. After a quiet night at another rest area near Moranbah we get to talk to Jeni.

Sie hat in ihrem Auto übernachtet, da sie in den nächsten Tagen einen Job als Psychologin anfängt und noch auf die Zusage des Vermieters für die neue Wohnung wartet. Sie (insgesamt 4 Mitarbeiter) betreut viele der Minenmitarbeiter, denn scheinbar ist die Selbstmordrate unter den Minenarbeitern in Australien so hoch, dass es hierfür extra Programme und psychologische Betreuung gibt, um diese zu vermindern. Im letzten Jahr hätten mehr als 2500 Minenarbeiter Selbstmord begangen, was mehr Tote als bei Verkehrsunfällen seien. Viele der Minenarbeiter würden bei diesen Verträgen wochenlang von ihren Familien getrennt sein und von den anderen Städten in Australien mehr oder weniger regelmässig einfliegen. Der psychische Druck auf diese Arbeiter und die harte Arbeit bei den heissen australischen Temperaturen im Busch ist wohl zu belastend für viele. Es gibt also auch die Kehrseite der Medaille, da wir immer nur hören, wieviel Geld man in den Minen verdienen kann, aber schlussendlich kommt es immer auf das Gleiche hinaus – Geld ist nicht alles!

Geniesse dein Leben!

She has just slept the night in her car because she is going to start a new job as a psychologist and awaits the approval of the rental appartment. She (plus 3 co-worker) will be treating coal mine employees because obviously there is a high suicide rate within the mine employees in Australia and there are special programms and psychological help to diminish those deaths. In the last year there have been more than 2500 suicides amoung the mine employees, which are supposed to be more than death through traffic accidents. Some of the mine employees are living apart from there families for weeks/months and get to fly in and out from the bigger cities and the psychologic pressure and hard work in the mine fields with the australian heat in the bush is quite demanding for most of them. There is obviously another side of the medal as we have so far only heard of the money you can earn in most of the mines, but in the end it all comes to the same… Money is not everything!

Enjoy your life!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Categories: Uncategorized | 2 Comments

Millionäre in Bali

img_20161009_110508

Der Flughafen in Townsville ist klein und es gibt nur einen einzigen internationalen Flug und zwar am Abend nach Denpasar auf Bali. An unserem Abflugmorgen erfahren wir, dass ein Vulkan auf Lombok (eine Nachbarinsel von Bali) ausgebrochen ist und sämtliche gestrigen Flüge nach Bali gestrichen wurden. Oje, wir wollen doch einfach nur ein bischen Ferien machen und nun ist ungewiss, ob wir überhaupt fliegen können? Als wir daraufhin zum Flughafen fahren, um bei der Airline nachzufragen, müssen wir feststellen, dass das Terminal zum Internationalen Flug noch geschlossen ist und bei Jetstar kein Personal anwesend ist. Gut – also am Abend zurückkommen und online checken, ob der Flug gestrichen wird oder nicht… den Tag verbringen wir mit Grillen und Lesen an der Strandpromenade von Townsville.

The airport in Townsville is relatively small and there is only one international flight in the evening to Denpasar at Bali. On our departure day, we learn in the morning that a volcano at Lombok (the neighbour island of Bali) errupted the day before and all flights to Bali have been cancelled. Oh my god, we just wanted to make a bit of vacation and now it is uncertain if we can actually fly? When we therefore drove to the airport to ask at the airline, we learn that the terminal to the international departure is not open yet and there is no staff from Jetstar at the airport yet. Ok – back in the evening and we are checking online if the flight will be cancelled or not… the day we spent with barbecue and reading at the beachfront of Townsville.

Gegen 19.30 Uhr checken wir am Flughafen ein und begeben uns mit allen anderen Australiern zum internationalen Terminal, der aus einer kleinen Empfangshalle mit einem Gate besteht. Wir haben doch glatt vergessen, dass wieder einmal Schulferien in Queensland sind und Bali das Reiseziel für Pauschaltouristen aus Australien ist!

Around 7.30 p.m. we check-in at the airport and go with all the other Australian flight guests to the international terminal which is actually just a small hall with a gate. We had obviously forgotten that there are still school holidays in Queensland and Bali is one of the popular flight destinations for Australian tourists. 

Als wir in Denpasar ankommen ist es 1.30 Uhr am Morgen und bevor wir durch den Zoll gehen, essen wir noch schnell meine Notreserve an Beef Jerky auf, denn es ist offiziell verboten, Fleischwaren – auch als Lebensmittel – nach Bali einzuführen.

When we landed in Denpasar at 1.30 a.m. we have to eat our emergency Beef Jerky before entering the customs because it is officially prohibited to enter Bali with meat – even as food.

Das balinesische Empfangskomittee “Taxi, Taxi!” “Mem, Taxi” “Sir, Taxi – Taxi, Sir!” umgehen wir schnell, indem wir uns das nächstbeste offene Kaffee suchen und erst einmal einen leckeren Ice-Coffee trinken. Zuvor haben wir schnell noch ein bischen Geld mit unserer Visakarte abgehoben und waren seit längerem Mal wieder Millionäre. 1 € sind ungefähr 14´000 IDR, so dass wir mit 100€ bereits 1,4 Mio. Rupien in den Händen hielten… das letzte Mal konnten wir uns im Iran als Millionäre bezeichnen!

We quickly avoid the balinese welcome comittee with “Taxi, Taxi!”, “Mem, Taxi” “Sir, Taxi – Taxi, Sir” while walking to the next opened coffee shop and drink a nice fresh iced coffee. Before, we went to the ATM and got some cash with our visa card and have been millionaires at once. 1 € is equally to around 14´000 IDR and with 100€ we had already 1,4 million rupiens in our hands… the last time we could call ourselves millionaires was in Iran!

So kalt wie es im Flugzeug war, so warm ist es hier in Bali, das merken wir umso mehr, als wir kurz nach Sonnenaufgang mit einem Taxifahrer um den Fahrpreis zu unserer Unterkunft in Amed verhandeln. Der Normalpreis, der am Flughafen ausgeschildert war, ist 750´000 IDR für das Auto, wir zahlen 550´000 IDR und fahren mit seinem Privatauto. Es ist fast 7.00 Uhr am Morgen und langsam setzt der Verkehr ein, um uns herum wimmelt es nur von kleinen Mopeds, Autos und Kleinbussen und als wir von der vierspurigen Strasse in die Bergregion kommen, wird die Strasse immer kleiner, die Mopeds fahren links und rechts, es wird gehupt und überholt, Trucker parken auf der Strasse und machen ein Päuschen, der Verkehr stoppt – aber keiner regt sich auf, gehupt wird nur, um die anderen darauf aufmerksam zu machen, dass man jetzt mal überholen will…

As cold as it was in the airplane, as warm was it in Bali. We noticed this even more when just after sunrise  we went to bargain the fair price with a taxi driver to get to our accomodation in Amed. The normal price written everywhere at the airport was 750´000 IDR for the car, we paid 550´000 IDR and drove with his private car. It is 7 a.m. and slowly the traffic is increasing, around us are scooters, cars, minibusses and when we drive off the four lane street to the mountain region, the street gets narrow, scooters are passing left and right, there is honking and passing by, trucks are parked on the streets and their drivers are having a break, the whole traffic stops – but nobody is shouting or even noticebly angry, there is only some honking to inform the others that you want to pass them now…

Unser Bungalow ist asiatischer Standard, die Türen und Fenster schliessen nicht richtig, das Dach ist nur draufgesetzt und lässt Luft zwischendurch, die Dusche ist kalt und das Bad auch schon etwas älter, aber was will man erwarten für €18 die Nacht mit Frühstück… – wir sind in der ersten Reihe, direkt am schwarzen Sandstrand und können uns auf Strandliegen den ganzen Tag entspannen. Wir haben immer wieder neue Nachbarn, doch nur Corinna aus Hamburg stellt sich mal anständig vor und grüsst. Beim Rest ist es schon schwer, ein “Guten Morgen” zu entlocken.

Our bungalow is asian standard, the doors and windows are not closing properly, the roof is only put on top and air is coming through, the shower is cold and the bathroom is a little bit worn off, but what will you expect with € 18 a night with breakfast… we are right at the black sandy beach, first row and can relax at sunbeds the whole day. Every second day we have new neighbours, but only Corinna from Hamburg says really hello and introduces herself. It is hard to get to hear a “good morning” from the others.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

our view from the bungalow

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Salzgewinnung in Amed

Wir verbringen tolle Abende mit Corinna bei leckerem Essen in einem netten Strandrestaurant und schnorcheln entlang der Küste. Leider haben wir nicht mehr daran gedacht, den Campingstuhl für Thomas mit zu nehmen, schon nach den ersten Tagen tut ihm der Popo so dolle weh, als ob er nie operiert worden wäre. Die meisten Restaurants haben nur Holzstühle, kein Sitzkissen darauf oder ähnliches. Amed ist der ruhigere Teil von Bali und die tollen Sitzkissen, die man aus den Bildern von Kuta und Region kennt, haben sie dort noch nicht angeschafft. So sitzt man immer auf harten Holzstühlen – in den etwas teureren Restaurants gibt es dann mal ein hartes Kissen obendrauf, aber für die Erholung von Thomas´Hinterteil ist es nicht gut.

We enjoy nice evenings with Corinna with good food at a nice little beach restaurant and snorkel along the coast. Unfortunately, we didn´t think to bring a camping chair for Thomas and already after one day his butt is hurting so badly as if he never went through surgery. Most of the restaurants have only wooden chairs, no cushion or anything similiar. Amed is a quieter part of Bali and those nice seating cushions which one would know from pictures from Kuta and region are unknown so far to this area. Therefore, you sit all day long on uncomfortable wooden chairs – only in some more expensive restaurants you sometimes find a cushion on a chair.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

group picture

This slideshow requires JavaScript.

Mit der Gesellschaft von Corinna und ein paar guten Büchern vergehen die ersten 10 Tage relativ schnell und wir machen uns auf dem Weg nach Süden – in die Touristenregion Legian. Legian schliesst sich direkt an Kuta an und sollte eigentlich ein wenig ruhiger sein als Kuta, aber weitgefehlt … ein Touriladen reiht sich an den anderen, ein Hotel neben dem anderen, ein Restaurant neben dem anderen, ein Taxistand neben dem anderen. Man läuft keine 100 m und wird mit irgendetwas angelockt, “Taxi, Sir”; “Shopping, cheap, cheap” – kaufen, kaufen, kaufen…es ist gut, dass wir das nun auch mal gesehen haben – aber vom richtigen Bali und einheimischer Kultur ist hier nichts zu merken.

With the company of Corinna and a few good books those 10 days are gone by very quickly and we are on our way to the south – to the tourist region of Legian. Legian is next to Kuta and supposed to be quieter than Kuta, but not anymore… one tourist shop is next to another, one hotel is next to another, one restaurant is next to another, one taxi is next to another. You can´t walk 100 m without someone yelling at you “Taxi, Sir”; “shopping, cheap, cheap” – buying, buying, buying… it´s good to experience this part of Bali too – but it has actually nothing to do with the real Bali and the balinese culture.

Der Strand ist ein toller weisser Sandstrand, aber voller Touristen und Strandliegen, für die man selbstverständlich wieder einen Obulus bezahlen muss. Wir gönnen uns ein Sonnenuntergangsbier auf tollen bequemen Sitzsäcken und saugen diese Atmosphäre ein, denn nun freuen wir uns umsomehr wieder auf unsere Dotty in Australien, wo wir uns selbständig von einem Ort zum nächsten bewegen können, ohne wieder über den Preis für ein Taxi verhandeln zu müssen.

The beach is a really nice sandy beach but full of tourists and sunbeds which you obviously have to pay for separately. We treat ourselves with a sunset beer in one of those nice seating chairs and enjoy the atmosphere because now we are looking forward to get back to our Dotty in Australia again where we can decide ourselves when and how to get to the next spot without having to bargain for the fair price.

This slideshow requires JavaScript.

mehr Bilder zu Bali findet ihr hier/ more picture of Bali you find hereklicken 😉

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Waterfalls and rainforest….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

beach again …

In Kurranda schauen wir uns natürlich den alten Bahnhof an, von wo ein Ausflugszug in den nächstgelegenen Nationalpark mit entsprechend touristischen Wasserfällen führt. Es ist alles sehr touristisch und wir bekommen einen ersten Vorgeschmack auf den Tourismus an der Ostküste, der uns wohl die nächsten Monate verfolgen wird. Überall stehen Britz, Apollo, Juicy oder sonstige Mietfahrzeuge herum, ein “Schnick-Schnack-Touri-Laden” neben dem anderen, wo man sämtliche Souvenirs kaufen kann, die man wünscht – vom Stubbiholder (eine Art Flaschen- bzw. Dosenkühler) über Postkarten und überteuerte Getränke etc…

In Kurranda we spent time at the trainstation, where a tourist train starts its way into the next nationalpark with touristy waterfalls. It is very touristy and we get our first impressions who the tourism business will be like at the east coast which will probably be all the same the next coming months. There are lots of Britz, Apollo, Juicy or other rental campervans, one tourist shop next to another, where you can buy all those souvenirs nobody needs but wants to have – starting from a stubbiholder (cooling device for bottles and cans) or postcards or overprized drinks etc….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Thomas …looking for a job? – no way…

In Cairns halten wir nur, um unsere Vorräte aufzustocken, machen einen Bummel entlang der Promenade und fahren weiter gen Süden zu den Babinda Boulder, Felsformationen, die durch den Fluss über viele Jahre geformt worden. Wir bleiben drei Tage und entdecken auf einem kleinen Trail eine tolle Badestelle, die wir die drei Tage immer für uns alleine haben, sodass wir dem üblichen Trubel an der offiziellen Badestelle entgehen können.

We only stop shortly in Cairns to stock up our food and supplies, stroll along the Promenade and drive on further south to the Babinda Boulders, stone formations which have been formed by the river over lots of years. We stay three days and encounter a little bathing entry to the river which we have all by ourselve for the next days, so we are able to avoid the public crowd at the official swimming pool.

Wir kaufen leckere frische Bananen am Obststand um die Ecke und entdecken etwas weiter südlich die Josephine-Wasserfälle. Leider ist das Wetter sehr trübe, so dass wir uns entschliessen, nochmals auf die andere Seite der Tablelands zu fahren, in der Hoffnung, dass es dort trockener ist. Lake Koomboolomba ist unser nächstes Ziel inmitten des Wet-Tropic-Wooroma National Parks. Eigentlich hätte uns schon der Name ein Hinweis sein sollen. Wir befinden uns immer noch in den Wet Tropics und somit regnet es auch am nächsten Tag.

We buy fresh bananas from the local stall around the corner and encounter the Josephine waterfalls a little further south. Unfortunately, the weather is a bit grey and wet and we decide to drive across the tablelands again hoping to find better weather. Lake Koomboolomba in the Wet Tropics Wooroma National Park is our next destination. It should have been obvious to us that we are still in the Wet Tropics which means it was raining the next day.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Jourama Falls NP

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Josephine Falls

Zurück an der Küste entspannen wir tagsüber im Sonnenschein am Bingil Bay, wobei es abends und nachts immer wieder regnet. Hat denn die Regenzeit schon begonnen? Wir trotzen dem Regen und sitzen abends gemütlich mit unseren Nachbarn unter unserer Markise. Die Tage vergehen mit der Gesellschaft von Tony und Patrizia, einem deutschen Pärchen, das bereits mehrere Monate in Südostasien unterwegs war, Bob und Jacky, einem englischen Pärchen, die drei Monate mit einem etwas grösseren Bus durch Australien reisen und mit Carmen und Matthias, einem deutschen Pärchen, die sich seit ein paar Jahren in Sydney niedergelassen haben. Ehe wir uns versehen ist eine Woche vergangen und wir fahren nach Ingham, um unsere Vorräte wieder aufzufüllen.

Back at the coast we relax a few days in sunshine at Bingil Bay, while it starts raining every evening and during the night. Has the wet season already started? We stay although it´s rainy and sit together with our neighbours below our awning. Days are passing by with company of Tony and Patrizia, a german couple which has been traveling through Southeast Asia for the last months, Bob and Jacky, an british couple which is traveling through Australia in a bigger bus for three months and Carmen and Matthias, a german couple which has settle in Sydney for a while. Time flies by and already another week is over and we drive to Ingham to stock up our supplies.

This slideshow requires JavaScript.

Da wir Ende September von Townsville nach Bali fliegen, um unser australisches Visa zu verlängern, haben wir noch ein wenig Zeit und nur noch knapp 250km Fahrtstrecke vor uns. Wir kommen uns vor, als bewegten wir uns im Schneckentempo während unsere Bekannten immer weiter gen Süden fahren, bleibt uns die Zeit, den Big Crystal Creek National Park sowie die Little Crystal Creek Waterfalls anzuschauen und ein paar Tage am Balgal Beach zu verbringen, wo wir von Sandflies trotz Mückensprays geplagt werden – die Devise: nur nicht kratzen!!!

As we are going to extend our visa, we are flying from Townsville to Bali at the end of September. Therefore, we still got plenty of time and only 250 km to Townsville ahead of us. We are traveling like snails whereas our friends drive further south. We still got time to see the Big Crystal Creek National Park as well as the Little Crystal Creek Waterfalls and we spent some days at Balgal Beach where we are bitten by sandflies although we are covered with anti mozzie spray – so only issue is: no scratching!!!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Damper with new found friends…finally at the coast again

This slideshow requires JavaScript.

Leider hat das Fischersglück bei uns bisher noch nicht angefangen, denn weder am Flinders River, noch am Gilbert oder am Einasleigh River haben wir irgendetwas mit unserem Krabbennetz gefangen.  Dafür finden wir an allen Flüssen immer wieder tolle freie Übernachtungsplätze.

Unfortunately, we haven´t had any luck so far with our fishing and crab net, because neither at Flinders, Gilbert nor at the Einasleigh River have we been lucky to catch anything. Therefore, we always found good camp and overnight spots.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camping at Gilbert River

Am Gilbert River stehen wir gemeinsam mit Jenny und Pete, einem englischen Päarchen, die nach Jahren in Südafrika nun seit längerem in Australien leben sowie mit Elise und Alastair, einem neuseeländischen Pärchen, das seit Jahren in Australien mit ihrem Caravan herumreist. Wir verstehen uns alle prächtig und am Abend gibt´s selber gemachtes Damper mit Butter, Dip und Marmelade. Bei einem Gläschen Sekt vergeht die Zeit wie im Fluge und zum Abendessen teilen wir alle unsere Speisen. Alastair hatte in mehreren Krabbennetze Cherabins sowie Redclaws gefangen und diese gab es mit Reis als rotes Curry zum Abendessen…..mmmhh lecker. Ehe wir uns versehen ist es 23 Uhr und ein toller Tag am Gilbert River geht zu Ende.

At the Gilbert River we camp together with Jenny and Pete, an english couple which after living in Southafrica for a while immigrated to Australia some years ago and with Elise and Alastair, a kiwi couple traveling around Australia since quite some time with their caravan. We all enjoy our company and the selfmade damper with butter and marmelade in the evening. Sharing a glas of champagne at night, the time flies by so quickly. Everyone shares what´s for dinner and we can taste some really delicious red curry with Cherabins and Redclaws on rice which Allastair had caught with his pots…mmhhh yummy. Before we even know it, it is 11 p.m. and a great day at Gilbert River is coming to an end.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

great times together

Nach drei Nächten verabschieden wir uns und fahren weiter gen Osten. Am Einasleigh River finden wir einen tollen Campingspot und geniessen die herrliche Ruhe für eine Nacht, bevor wir am nächsten Tag auf den Crater im Undarra Vulcanic National Park wandern. Vom Millstream Falls National Park haben wir bisher noch nichts gelesen und sind positiv überrascht, wir können die Wasserfälle am nächsten Tag ganz in Ruhe alleine anschauen. Dotty fährt schön weiter bergauf, bergab nach Atherton, die Region mit den sogenannten Tablelands Mountain.

After three nights we say our goodbyes and are on our way to the east again. At the Einasleigh River we find a nice campspot and enjoy an absolutely quiet night before we are hiking the Crater walk at Undarra Vulcanic National Park. We haven´t heard from the Millstream Falls National Park before, and we are positively surprise when we are able to enjoy the waterfalls all by ourselfs the next morning. Dotty drives very well going up and downhill towards Atheron, a region known as the Tablelands Mountains.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Millstream Falls National Park

Wir sind jetzt eindeutig in etwas höheren Gebieten, denn sobald die Sonne weg ist, wird es frisch im Upper Davis Creek National Park. Wir mussten den Nationalpark Camping wieder einmal online vorbuchen und da wir uns nicht auskannten, haben wir ausgerechnet den Campingplatz gewählt, der mitten im Wald und nur durch 12 km steiler Piste zu erreichen war. Das “erfrischende” Bad am Abend im Davis Creek war wirklich frisch…aber getreu nach dem Motto: was uns nicht umbringt….

We are obviously at a higher altitude now, because as soon as the sun is down, it gets pretty chilly in the Upper Davis Creek National Park. We had to pre book our campsite in advance online and because we had no clue how it would look like, we for sure book the one campsite farthest away up in the mountain and which was only reachable through a steep gravel road through the woods. The refreshing bath in the afternoon in the Davis Creek was really refreshing…. but according to the saying: what doesn´t kill us…

This slideshow requires JavaScript.

Elise und Allastair haben uns den Archer Point als freie Campingmöglichkeit empfohlen und diese werden an der Ostküste, insbesondere direkt an der Küste nun immer seltener…wir tanken nochmals unsere Wasserkanister und – tank mit Trinkwasser in Cooktown auf, bevor wir uns auf den Weg zum Archer Point machen und wie es der Zufall will, sind Pete und Jenny auch in Cooktown. Wenn man von hinten angehupt wird, sollte man immer genau schauen, ob man das Auto nicht kennt, ehe man genervt vorbeiwinken will…. Pete hat unsere Dotty erkannt und wollte kurz “hallo” sagen.

Elise and Allastair have recommended a free campspot at Archer Point and as the free ones are getting rare at the East Coast, especially directly at the coast… we thought, we check it out… we get our watertank and cans refilled with drinking water in Cooktown before we head to Archer Point. By luck, Jenny and Pete have arrived in Cooktown as well. When someone is honking at you, you should not get annoyed at once and try to make him overtake you, but look twice if you do not know the person… Pete has recognized us driving in Dotty in front of him and just wanted to say “hello”.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Archer Point

Archer Point – was für ein toller Tipp!!! Als wir am frühen Nachmittag ankommen, finden wir ein tolles Plätzchen mit direktem Blick aufs Meer. Wir können unser Glück kaum fassen, es ist warm, der Wind ist gemässigt, wir stehen super auf dem Cliff und alles für umsonst… da sehen wir auch noch einen Wal im Meer vor uns.. nein nicht nur ein Wal, sondern Mutter und Kind, die nebeneinander ca. 300m vor uns im Meer vorbeischwimmen. Unglaublich ein kleiner Delphin lässt sich auch noch blicken und wir sind sprachlos.

Archer Point – what a great tip! When we arrive there early afternoon, we find a great spot with a fantastic view at the ocean. We are almost not able to believe our luck, it is warm, the wind is calm, we are right at a cliff and all for free…. and soon enough we see a humpback whale in front of us swimming in the ocean… no – not only one, but two – mother and calf which are swimming ca. 300 m in front of us. And not only that, a dolphin is showing up too… we are speechless.

Am nächsten Morgen hält ein Landcruiser neben uns und am Guten Morgen erkennen wir das es sich dabei um Deutsche handelt. Derselbe deutsche Akzent der bei mir beim Englischen vorhanden ist… schnell sind wir in ein Gespräch verwickelt und ich fühle mich der Heimat sehr nahe, denn Heike und Hartmut sind aus Saalfeld, nicht weit entfernt von Gera, wo ich aufgewachsen bin. Tja wir Thüringer sind halt gerne unterwegs 🙂

When the next morning a Landcruiser is parking next to us, we recognize the german accent. The same german accent I still have when speaking English… we are chitt chatting a bit and I feel like being home again, because Heike and Hartmut are from Saalfeld, a town not far away from Gera where I grew up. Well, we people from Thuringia like to travel 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Ehe wir uns versehen ist es zwei Uhr und wir können die beiden überreden, doch einfach mit uns den restlichen Tag und Abend zu verbringen. Die Gesprächsthemen gehen uns nicht aus, denn sie sind auch bereits schon seit 8 Monaten in Australien unterwegs und haben einiges zu berichten. Nur der immer stärker werdende Wind zwingt uns am Abend ins Busle zu verschwinden.

Time flies and quickly it is two o´clock and we can convince the two of them to stay and spent the rest of the day and night talking to us. The talk and different topics are never ending because both have been traveling Australia for 8 months now and have a lot to talk about. Only the increasing wind and wind gusts at night makes us going to bed at night.

Nachdem die beiden sich am nächsten Tag verabschieden haben und der Wind so stark zugenommen hat, packen auch wir unsere Sachen und fahren etwas weiter zum Strand, wo wir hinter Kokonusspalmen und anderem Gewächse etwas Windstille für die Nacht finden. Als am nächsten Tag der Wind immer noch so heftig bläst, entschliessen wir uns, weiter gen Süden über die 4×4 Piste zum Cape Tribulation zu fahren.

After we have said our goodbyes again, the wind has still increased, we pack up our stuff quickly and drive towards the beach where we find a protected spot for the night behind some coconut and other trees. When the wind hasn´t calmed down the next morning we decide to leave and drive the 4×4 track towards Cape Tribulation.

This slideshow requires JavaScript.

Fotos werden dieser Strecke, die sich entlang des Regenwaldes (und durch den Daintree National Park) und mehrerer Flüsse mit kleineren Wasserdurchfahrten  erstreckt, nicht gerecht. Es geht steil und damit meine ich extrem steil bergauf und auf der anderen Seite steil bergab. Dazwischen sind immer wieder Auswaschungen durch die Regenfälle oder Löcher, verursacht durch andere Fahrzeuge, die die Fahrt ohne ein 4×4 Fahrzeug unmöglich macht. Wir haben mit Dotty zwar einen 4×4 Campervan, jedoch haben wir einiges an Gewicht und nicht so viel PS.

Pictures won´t explain that track which goes along the rain forest (through the Daintree National Park) and along some rivers with small river crossings. The track is very steep uphill and downhill and I mean some parts are really steep. In between you have washed out sections and parts with lots of potholes caused by other cars. Driving without 4×4 would not be possible for us. Although we have a 4×4 campervan with our Dotty, we have a lot of weight and not too many horsepower.

Teilweise hatte ich wirklich Bedenken, ob wir diese Steigung hinaufkommen. Aber Thomas und Dotty haben die ganze Strecke einwandfrei gemeistert. Am Cape Tribulation war dann der übliche Tourismus bereits zu spüren, denn von Cairns geht eine Teerstrasse nach Norden, die am Cape endet.

Sometimes I really had worried if we are going to make it up that steep hill. But Thomas and Dotty have done a great job. At the Cape Tribulation we have again encountered the normal tourism because there is a paved road coming up from Cairns till the end of the cape.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Welcome to Queensland

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Clem Walton Park

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Alice bei Claudia und Werner sind wir wieder auf dem Weg nach Norden, genauer gesagt Nordosten. Der nächste Bundesstaat, Queensland,  wartet auf uns.

After a short stop in Alice at Claudia and Werner´s place, we are on our way north again, or better northeast. The next state is awaiting us – Queensland!

In Camooweal finden wir ein nettes Plätzchen zum Übernachten am Georgina River und beobachten die Kraniche bei ihrer Futtersuche. Als wir am nächsten Tag beim Lake Moondarra, ca. 10 km nördlich von Mount Isa, unser Busle parken und unser Camp einrichten, wollen wir eigentlich nur eine Nacht bleiben und dann weiter nach Mount Isa fahren. Bei einem fantastischen Sonnenuntergang am Wasser, netten australischen Nachbarn und lecker Essen werden aus einer schliesslich drei Nächte, die wir dort verbringen.

In Camooweal we find a nice camp spot for the night next to Georgina river and watch the cranes searching for food. The next day, when we parked Dotty and set up camp at Lake Moondarra, ca. 10 km north of Mount Isa, we just wanted to stay one night and drive on to Mount Isa. In the end, while enjoying the quiet place, fantastic sunsets at the water edge, nice Australian camp neighbours and good food, we ended up staying three nights instead of one.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campspot near Camooweal

Bei der Einfahrt der Piste sind mehrere Schilder mit der Aufschrift “no camping, no dogs” zu sehen, doch als wir am Wasser schliesslich ankommen, sind nicht nur die Einheimischen mit ihren Hunden vor Ort, sondern auch an die 20 andere Wohnwagen und Zelter, so dass wir wieder einmal feststellen, dass solche Schilder wohl nur Hinweis- und keine Warnschilder sein sollen – zumindest stören sich die Einheimischen nicht daran und wir – tja, wir machen es den Einheimischen einfach nach!

At the entrance of that gravel road we saw a few signs saying “no camping, no dogs”, but when we arrive at the lake, there are not only the locals with dogs but also around 20 other campervans, caravans and tenttrailers, and again we had to notice that obviously such signs are only suggestions and no warning signs – at least the locals don´t care and we – well, we do as the locals do!

Unser neuer Dutch Oven kommt nun immer öfter zum Einsatz, wir braten Fleisch, Gulasch oder backen Brot darin. Auf jeden Fall alles sehr lecker und einfach herzustellen. Die Romantik des Lagerfeuers steht somit mittlerweile nur noch an zweiter Stelle.

Our new campoven (dutchoven) is now on duty a lot of times, we barbecue meat, make Gulasch or bake bread in it. However, it is all very delicious and easy to make. The romantic setting of a campfire is now the secondary use of it.

This slideshow requires JavaScript.

In Mount Isa ist die Kühlbox wieder gefüllt und da es am kommenden Wochenende das jährliche Rodeofestival ist, das an die 30´000 Besucher, also doppelt so viele wie Einwohner, anlockt, sehen wir zu, dass wir so schnell wie möglich die Stadt verlassen. Unser nächster Übernachtungsplatz ist ebenfalls ein Glückgriff, denn das zunächst scheinbar verschlossene Gate zum Clem Walton Park, einem Stausee ca. 80km von Mount Isa entfernt, ist Stellplatz für ca. 80 Wohnwagen – australische Rentner und sonstige Camper, die es sich teilweise dauerhaft dort eingerichtet und gemütlich gemacht haben.

In Mount Isa we refill our fridge and as there will be a huge annually rodeofestival at the following weekend, which brings more than 30´000 visitors into town, almost double as locals, we are anxious to get out of town quickly. Our next campspot is a good one too. When we enter the Clem Walton Park through a gate that seemed to be locked and are next to a artificial lake ca. 80km east of Mount Isa which is campground for almost 80 caravans – australian retirees and other campers, which have set up camp for a short term and some permanently.

Wir finden ein nettes Plätzchen etwas Abseits. Unsere Nachbarn am ersten Abend scheinen wohl MItleid mit uns zu haben, denn als sie unser Bruchholz für die Feuerstelle sehen, kommen sie zu uns und geben uns ihr grösseres Holz. Während des Gesprächs erfahren wir, dass es sich gut Krebse im See fangen lässt und sie geben uns ihre am heutigen Tag gefangene Portion frisch gesäuberter Krebse und ein Fangnetz dazu.

We find a nice spot a little further away from the crowd. Our neighbours at the first night seem to have a pity on us because when they saw our small piece of wood around our fire pit, they come to us and give us bigger logs. While chit chatting we learn that this place is good for catching crabs and they also give us their daily catch of fresh cleaned crabs and a net alltogether.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campfire at Clem Walton Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunset viewing

Leider haben wir nicht so viel Glück und unser Netz wird bei den ersten Versuchen von den vielen Schildkröten im Wasser durchfressen, der Köder war weg und unser Netz kaputt. Auch nach der Reparatur fangen wir anstatt Krebse nur Schildkröten, so dass die nächsten Campnachbarn, uns ihren Fang von 4 Krebsen als kleine Aufmunterung überlassen. Vielleicht hätte ich nicht so viele Schildkröten auf die Vorderseite von Dotty malen sollen, oder vielleicht hätte uns jemand sagen sollen, dass wir mit altem Fleisch oder Hundefutter (Tipp von den ersten Nachbarn) nur Schildkröten anlocken und dass Krebse Vegetarier sind. So was – Vegetarier.

Unfortunately, we don´t have that much luck and our net is almost destroyed by that many turtles living in the water, the bait was gone but the net almost destroyed. Even after the repair of the net, we only catch turtles instead of crabs, so that our next neighbours gave us their catch of 4 crabs to make us smile again. Maybe, I shouldn´t have drawn that many turtles on the front of Dotty or maybe, someone should have told us that with old meat or dog food (which was an advice of the neighbours anyway) you only will be able to catch turtles because crabs are supposed to be vegetarian. What – vegetarian?!

This slideshow requires JavaScript.

Gleich bei der nächsten Möglichkeit, dem Flinders River, versuchen wir unser Glück mit einer Orangenscheibe als Köder und hoffen, damit die Krebse und nicht die Saltwaterkrokodile, die wir zuvor im Wasser entdeckt haben, anzulocken.

Soon at the next possibility at Flinders River we try our luck with a piece of orange as bait and hope to not only trap some crabs but also not to invite the salties we´ve seen before flooting in the water.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Around Alice, Kings Canyon and the Rock

SAMSUNG CAMERA PICTURES

danke an Claudia und Werner!

Die Tage vergehen wie im Flug und wir verabschieden uns von den beiden, um mit Charlotte und Aurélien zunächst die East und West MacDonnell Range sowie über den Mereenie Loop zum Kings Canyon weiter zum Uluru zu fahren. Wir campen die erste Nacht in der Trephina Gorge, wo wir es trotz netter Gesellschaft mit unseren australischen Campnachbarn aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht lange am Lagerfeuer aushalten.Die einstündige Wanderung der Gorge am nächsten Tag wärmt uns ein wenig auf und wir fahren weiter in die West MacDonnell Range.

The days go by so quick and we are saying goodbye to both of them to drive to the East and West MacDonnell Range and via the Mereenie Loop to the Kings Canyon and Uluru with Charlotte and Aurélien. The first night we camp in the Trephina Gorge where it is so cold that although we have a nice company with our australian camp neighbours at the campfire, we all quickly retreat inside. The one hour hike through the gorge the next day is warming us up and we drive further west to the West MacDonnell Range.

This slideshow requires JavaScript.

Am Abzweig zum Ellery Creek Big Hole halten wir kurz an, um Feuerholz zu sammeln und entdecken einen tollen Platz zum bushcampen.

 At the turnoff to Ellery Creek Big Hole we stop quickly to gather some firewood and discover a nice place for a bush camp.

Auch am nächsten Abend, nach einer kurzen Besichtigung des Ellery Creek Big Hole und der Serpentine Gorge, finden wir einen tollen Spot zum Bushcampen. Mit der Permit für den Mereenie Loop (eine Piste durch Aboriginal-Land), die wir für $ 6 im Glen Helen Resort erwerben mussten, geht es auf die bislang schrecklichste Wellblechpiste, die wir in Australien gefahren sind. 150km Wellblech für die nächsten Stunden und wir können nur hoffen, unsere Dottie übersteht dies ohne weitere Schäden.

Also the next evening, after a short visit to Ellery Creek Big Hole and Serpentine Gorge, we find a nice bush camp spot. With our permit for the Mereenie Loop (a gravel road through Aboriginal land) which we bought for $6 at the Glen Helen Resort, we are driving the so far worst corrugated road in Australia. 150km corrugations for the next hours and we can only hope that dottie will survive this without further damages.

Auf der nächsten Übernachtungsmöglichkeit, einer 24h Restarea/Lookout, bleiben Thomas und ich für die Nacht stehen, während Charlotte und Aurélien direkt zum Kings Canyon fahren. Während Thomas den Kraftstofffilter wechselt, den wir in Alice Springs neu erworben haben, versuche ich mich im Brot bzw. Brötchen backen auf offenem Feuer. Nach einem herrlichen Sonnenuntergang mit Blick auf den Kings Canyon und einer ruhigen Nacht, sehen wir am nächsten Morgen ein wildes Dromedar zwischen den Büschen herumlaufen.

At the next possibility to camp, a 24h rest area/lookout, Thomas and me are staying for the night, whereas Charlotte and Aurélien are driving directly to the Kings Canyon. While Thomas is changing the fuelfilter we bought in Alice Springs, I try to back some bread on the open fire. After a great sunset overlooking the Kings Canyon and a quiet night, we watch a Dromedar wandering through the bush the next morning.

Gemütlich fahren wir zum Kings Canyon, wo um 10.00 Uhr morgens bereits unzählige Touristen auf den unterschiedlichsten Wanderwegen unterwegs sind. Ich laufe den 4,8 km South Wall Walk über Stock und Stein und da ich zwischendurch vollkommen alleine bin, erhasche ich einen Blick auf ein Rock-Wallaby mit Baby. Der Ausblick in den Canyon ist atemberaubend, der Aufstieg hat sich also gelohnt. Als wir uns am Mittag zur Picknickarea begeben, läuft uns dann auch noch ein Dingo über den Weg. Was für ein Tag mit Natur und Wildlife Watching!

Slowly we drive to the Kings Canyon where we find already a crowd of tourists at 10 a.m. walking the different walks. I walk the 4.8km South Wall Walk over rocks and stones and while I am totally alone for some time, I get to see a rock wallaby with a joe. The view into the canyon is breathtaking, the climb was well worth it. As we drive to the picknick area to have lunch, we also watch a Dingo beside the road. What a day and wildlife watching!

 

Weiter gehts zum Ayers Rock und Olgas oder wie sie mittlerweile wieder genannt werden, Uluru und den Kata Tjuta National Park. Da es Thomas gesundheitlich nicht 100% gut geht, haben wir uns entschlossen, nicht um den Uluru oder die Olgas zu wandern. Wir waren uns nicht sicher, ob wir tatsächlich 1000 km (Hin- und Rückweg nach Alice) in Kauf nehmen sollten, um einen Fels in der Landschaft zu sehen. Ich meine, es ist ein Fels in der Landschaft, oder? Wir haben bisher noch keine Spiritualität von irgendeiner der Aboriginalschätze gefühlt, warum also dorthin fahren mit zigtausenden anderen Touristen. Wir lassen uns von anderen Reisenden und auch Claudia und Werner überzeugen, dass dieser für Australien verhältnismässig kurze Umweg es wert ist.

We continue towards Ayers Rock and the Olgas or how they are nowadays called again, Uluru and the Kata Tjuta National Park. Because Thomas is not 100% fit, we have decided not to walk the Uluru and the Olgas. We were not really sure, if it is driving 1000 km (return to Alice) to just see a rock in the landscape. I mean, it is a rock in the end or? we have not felt any spirituality from any Aboriginal place we have been, why should we drive there with hundreds of thousends of other tourists? But we get convinced by other travellers and Claudia and Werner compared to the size of Australia we are so close – it is worth it going to see the rock!

Für die Touristen gibt es eine festgelegte 10,6 km lange Wanderstrecke einmal um den Uluru herum. Wir begnügen uns mit einem Tag auf einer roten Sanddüne ca. 15km vor Yulara mit Blick auf den Ayers Rock und auf die Olgas. Wir geniessen den Sonnenuntergang, nichts ahnend, dass es für uns sowie für Charlotte und Aurélien eine kurze Nacht wird, denn der Wind kommt in so starken Böen, dass unsere Dottie hin- und herwackelt und am nächsten Morgen mit Sand nur so übersät ist. Das morgendliche Farbenspiel des Felsen in der Landschaft entschädigt aber auch dafür, dass wir den Sand nun auch in jeder kleinsten Ritze im Busle haben und wohl die nächsten Wochen damit beschäftigt sein werden, diese zu entfernen.

For the tourist there is a 10,6km walking trail around the Uluru. We are satisfied with one day camping on a red sanddune ca. 15km before Yulara with a gorgeous view at the Ayers Rock and the Olgas. We enjoy the sunset not knowing that it will be short night for us and Charlotte and Aurélien, because during the night the wind increased that strongly and comes in windgusts, that our dottie is shaking heavily and is covered in red sand the next morning. But the colourful change of the rock in the landscape compensate that the sand got into the whole car through the smallest holes and we need to clean it probably for the next week.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Alle meine Entchen … welcome to Alice Springs

This slideshow requires JavaScript.

Im Daly Waters Pub und Camping treffen wir nicht nur auf Kuriositäten im Pub, sondern auch wieder auf Charlotte und Aurélien. Gemeinsam fahren wir Free Camp Longreach Waterhole Protected Area, wo wir die nächsten drei Tage entspannt mit Essen, Trinken, Schwatzen, in der Hängematte, Pelikane beobachten und gemeinsamen Lagerfeuer verbringen. Die Pelikane fischen hier selten alleine, jeden Morgen und jeden Abend können wir einem Schauspiel beiwohnen, wenn sie in einer Schwarm flussaufwärts oder flussabwärts schwimmen, die Fischeschwärme vor sich her treiben und alle aufs Kommando abtauchen, um sie zu fangen. Was für ein Naturerlebnis und kommt daher vielleicht das deutsche Kinderlied: “Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, schwimmen auf dem See, Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh´…?!” Der Anblick aller gleichzeitig in die Luft gestreckten Pelikanschwänze lässt uns mehr als einmal schmunzeln….

At Daly Waters Pub and camping we not only see curiosities, but also meet Charlotte and Aurélien again. Together we drive to the free campspot at Longreach Waterhole Protected Area, where we spent a very relaxed time with eating, drinking, talking, lying in the hammock, watching pelicans and having a campfire at night. The pelicans fish seldom alone here, every morning and evening we are allowed to watch this spectacle, when they are swimming in a flock up and downstream while the fishes are drifting in front of them and all are diving down on command to catch them. What a taste of nature and I wonder- may the german children´s song come from: “All my ducks are swimming on a lake, swimming on a lake, head into the water, tail high up …?!” The sight of all simultaneously diving into the water and  tails going up, make us smile more than once ….

Die freie Zeit habe ich auch genutzt, um unseren Aussie-Kleenen weiter mit ein paar Malereien zu verschönern, woraufhin wir sie jetzt “Dottie” nennen werden. Nicht nur haben wir feststellen müssen, dass sie wohl nun wirklich eine sie  ist, denn das Kraftstofffilter-Lämpchen macht uns immer noch Sorgen (“Madame macht uns Sorgen”), sondern mit den ganzen vielen Punkten (“dots” im Englischen) sieht der Busle jetzt mehr wie eine Dottie aus :-).

We have also used the free time to upgrade our Aussie-little one with some more paintings, therefore we call her now “dottie”. Not only have we noticed that she is really a she now, because the fuelfilter lamp in the dashboard is still flashing and worrying us (madame is having her time), and also because with all those dots the Mitsubishi looks more than a dottie now :-).

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campfire with Charlotte and Aurélien

Da unser Kraftstofffilterproblem jedoch noch nicht gelöst ist, fahren Thomas und ich nach drei Tagen weiter nach Tennant Creek. Wir haben unseren Filter bei Autopro gekauft. Wir nahmen an, das sei eine australienweite Firma. Als wir in Tennant Creek versuchen, den in Katherine falsch verkauften Kraftstofffilter gegen den Richtigen umzutauschen, erfahren wir, dass es sich nur um Franchiseunternehmen handelt, die an sich alle selbständig agieren. Ein Umtausch des falschen Filters ist also nur in Katherine möglich. Das hat man nun als Reisender, wenn man nicht sofort alles kontrolliert…. wir werden sicher keine 300 km wegen eines $ 20 Kraftstofffilters zurückfahren.

As our fuelfilter problem is not solved yet, Thomas and I drive on after three days to Tennant Creek. We have bought the fuelfilter at Autopro. We thought, that this is a company through the whole Australia. When we try to swop the old fuelfilter bought in Katherine with the right one in Tennant Creek, we learn that it is only a franchise company which are working independantly through whole Australia. That´s what´s happing while traveling if you don´t control everything right at the spot…we will for sure not drive back 300km because of a fuelfilter worth of $ 20.

Für uns geht es weiter nach Alice, wo wir für Freitagabend bei Claudia und Werner angemeldet sind. Zuvor legen wir noch einen Sightseeing Stop bei den Devils Marbels (den sogenannten Teufelsmurmeln) ein. Auf dem National Park Campground lesen wir die Aboriginal Geschichte zu diesen Steinen, die tatsächlich teilweise wie Murmeln aussehen und müssen wieder eine über die Ironie der Australier lächeln, denn die Aboriginal dieser Region campen hier aufgrund böser Geister, die die Kinder in ihr Reich entführen, nicht mehr, doch die Nationalparkbehörde von Northern Territory hat genau dort einen offiziellen Campingplatz für die Touristen erbaut… nun kann man sagen, wir fühlen keine Verbundenheit zu diesen Steinen oder der Spirituellen Gegebenheiten um diesen Platz und wir als Touristen müssten uns daher nicht fürchten, entführt zu werden, aber wollen wir uns wirklich anmassen, die Geschichten der Ureinwohner, die bereits mehr als 40´000 Jahre auf diesem Kontinent leben, nur noch zu belächeln?

We are driving further to Alice Springs, where we have an appointment to meet Claudia and Werner on Friday night. But before we stop quickly for sightseeing at the Devils Marbles. At the national park campground we read some history about the stones (which really look like marbles) and their surroundings and meaning for the Aboriginals. Again we wonder about the irony of the Australians because right at the spot where the Aboriginals of this regions won´t camp anymore, the national park authority von Northern Territory has built an official campground for the tourists…. well, one can say, we don´t feel that spirituality of the place like the Aboriginals and as tourists we probably don´t have to be frightened about those stories about children  being kidnapped by ghosts people, but shall we really ignore and smile at the history of those native people who have been living here since more than 40´000 years on this continent ?

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Devils Marbles

SAMSUNG CAMERA PICTURES

dreamtime story

Am Freitag erreichen wir Alice Springs und das Erste, was uns auffällt sind die vielen Aboriginal vor den Supermärkten und in der Fussgängerpassage. Was ist mit ihrer Traumwelt geschehen? Besteht diese denn wirklich nur noch aus Alkohol und Frustration? Auch Werner und Claudia berichten uns ernüchtert von ihrem Zusammenleben mit den Aboriginal. Claudia und Werner sind Motorradfahrerfreunde, die wir über das MRT in Gieboldehausen bereits seit einigen Jahren kennen. Das Treffen im September ist jedoch mit seinen 3 Tagen immer so kurz, dass man nicht wirklich viel Zeit hat, sich mit allen länger zu unterhalten. Nach ihren Afrika, Australien und Südamerikareisen sind sie nun vorübergehend in Alice Springs sesshaft geworden und wir freuen uns, sie in den 4 Tagen, die wir bei ihnen verbringen, nun etwas genauer kennenzulernen und sich über Gott und die Welt auszutauschen.

On Friday we arrive in Alice Springs and the first thing we notice are the many Aboriginals in front of the supermarket and in the main town street. What happened to their dreaming world? Does all their world consist of alcohol and frustation nowadays? Also Claudia and Werner are telling us with some resentment about their living in Alice with those Aboriginals. Claudia and Werner are motorcycle travellers we have known for many years from the MRT meeting in Gieboldehausen. This meeting of three days is just too short to really have enough time to talk to all more than a couple of minutes. After their Africa, Australia and Southamerica trip they have now settled in Alice Springs and we are really happy to spent 4 days with them and to get to know them better while talking about god and the world.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Hot Springs and Rest Areas

HD0948.JPG
Leider entkommen wir dem Trubel der Schulferien auch nicht, als wir am nächsten Tag die Douglas Hot Springs besuchen. Der Campingplatz ist schon ziemlich voll, als wir gemütlich am Mittag dort eintreffen.  Aus den heissen Quellen der Douglas Hot Springs fliesst über 60 Grad heisses Wasser und nur an der Flussmündung mit dem Douglas River lässt es sich im Wasser aushalten. Mittags ist es allerdings noch so schwülwarm, dass wir uns erst einmal im Schatten des Kleenen ausruhen, bevor wir uns in die kühlere Flussmündung hineinlegen.

Unfortunately, we can´t avoid the crowds caused by school holidays when we visit Douglas Hot Springs the next day. The campground is pretty crowded already when we arrive at midday. The hot springs are flowing with almost 60 degrees into the water and only at the rivermound with the Douglas River you can even get into it. At midday the weather is still too hot for us, so that we stay in the shade of our little one for a rest before cooling down in the rivermound.

This slideshow requires JavaScript.

Auf dem Weg nach Katherine verbringen wir eine ruhige und schwülwarme Nacht auf einem freien Campspot und nehmen am frühen Morgen ein erfrischendes Bad bei den Edith Falls. In der Nacht hat es zu regnen begonnen und die Temperaturen haben deutlich abgenommen.

On our way to Katherine we spent a quiet and damp night at a free campspot and take a refreshing dip into the water of the Edith Falls the next morning. It rained during the night and temperatures have dropped increasingly.

HD1085

Als wir nach einem Tankstopp in Katherine auf der nächsten Restarea unser Lager aufschlagen, ist der Himmel dunkelgrau. In Katherine haben wir ausserdem noch einen neuen Kraftstofffilter sowie Schmiernippel erworben. Beim Herausschrauben eines Schmiernippels (um die richtige Grösse festzustellen) ist dieser im Gewinde abgebrochen. An der Restarea legen wir daher auch einen kleinen Reparaturnachmittag ein, schön kommentiert von einem australischen Caravanfahrer: “ich würde mich nicht um die Schmiernippel kümmern”. Genau mit so einer Einstellung wurde vermutlich auch an unserem Kleenen bisher noch keine Schmierung der Gelenke vorgenommen.

When we make our camp at the next Restarea the next day after having filled up in Katherine, the sky is dark grey. In Katherine we also have bought a new fuelfilter and new grease nipples. As we tried to get out one grease nipple to measure the right size, it broke at the thread. At the Restarea we therefore also make a little repair afternoon, nicely commented by one of our campneighbours, an australian caravandriver: “I wouldn´t bother with grease nipples…”. Well, we think with that attitude no one has ever greased our Aussie little one before.

This slideshow requires JavaScript.

Am Abend fährt ein L-400 (die neuere Variante unseres Busle) auf der Restarea ein.  Britta (eine Holländerin) und Sam (ein Australier) sind seit ein paar Wochen von Sydney aus unterwegs. Gemeinsam verbringen wir den Abend beim Lagerfeuer mit Brad, einem Australischen Alt-Hippy, der mit seinem Camper ebenfalls gleich neben uns steht. Es wird ein gemütlicher Abend zu Fünft. Am nächsten Morgen wird kurz gewunken und schon ist jeder wieder in seine Richtung unterwegs.

During the evening another L-400 drove at the Restarea. Britta (a dutch girl) and Sam (Australian) are traveling in it since a few weeks coming from Sydney. Together we spent a great night at a campfire shared with Brad, an old hippy Australian being our campneighbour with his campervan. It is an interesting with the five of us, but the next morning we get only some short handwavings and gone they are…

Wir fahren weiter zu den Bitter Springs, einem mit Thermalwasser gespeisten Fluss, in dem wir ein entspanntes Bad nehmen, bis es zu viele Touristen werden. Am Mittag erscheint wieder das rote Warnlämpchen des Kraftstofffilters und Thomas baut den alten Filter auf der nächsten Restarea aus. Leider mussten wir feststellen, dass der Verkäufer in Katherine uns wieder einmal den falschen Filter verkauft hat und wir daher den alten anstatt einen neuen Filter einbauen mussten. Das Problem des Kraftstofffilters ist also noch nicht gelöst….

We drive on to Bitter Springs Nature Park, a thermal river where we take a relaxing bath until it gets too crowded for our liking. At midday we have again the red warning light for the fuelfilter flashing and Thomas gets out the old fuelfilter at the next restarea. Unfortunately, the salesman in Katherine sold us the wrong fuelfilter and had to put back the old fuelfilter instead of replacing it with a new one. Therefore, our problem with the fuelfilter is not solved yet…

Categories: Uncategorized | Leave a comment

our way to Darwin and Litchfield NP

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Darwin Botanic Garden

Kurz nach 14.00 Uhr verlassen wir Katherine in Richtung Edith Falls. Wir sind spät dran für unseren Reisemodus, denn leider öffnet der Bottleshop (Alkohol-Laden) nur von 14.00 – 20.00 Uhr, anstatt wie sonst immer um 11.00 Uhr. Es ist schon eigentümlich, dass man, um etwas Bier oder Wein zu kaufen, in ein extra Geschäft gehen muss, aber die unterschiedlichen Öffnungszeiten verwirren uns mehr und mehr… offenbar will die australische Regierung das Alkoholproblem der Aboriginals so eindämmen, aber leider sehen wir auch in Katherine immer mehr betrunkene Aboriginals vor den Supermärkten oder auf der Wiese der städtischen Parkflächen.

shortly after 2 p.m. we leave Katherine towards Edith Falls. We are quite late for our travelmode, but unfortunately the bottleshop openes only between 2 p.m. to 8 p.m. instead of 11 a.m. like it has been all the time now. It is strange for us to go into an extra shop to buy your alcohol but the difference in opening hours are confusing us more and more…. obviously, the australien government tries to minimize the alcoholism with Aboriginals, but sadly also in Katherine we see almost only drunk Aboriginals infront of supermarkets or lying on the grass of the parks.

Von Katherine sind es knapp 60 km bis zu den Edith Falls, die – wie wir feststellen müssen –  touristisch sehr bekannt und dementsprechend gut besucht sind. Wir übernachten auf einem freien Bushcamp und fahren am nächsten Morgen zeitig zu den Falls. Wir wollen dort frühstücken und müssen feststellen, dass die Day-Use-Area keine Parkbänke in Parkplatznähe bietet, so dass wir unsere Stühle und Tisch einfach neben unseren Bus aufbauen, um unseren Kaffee zu kochen. Wir erfrischen uns im kühlen Pool der Falls und entscheiden uns, nicht auf dem direkt angrenzenden Campingplatz zu übernachten, der Trubel ist uns einfach zu viel.

Edith Falls are only 60km away from Katherine and as we have to notice, it´s well-known and very touristy and really busy. We spent a night on a free bushcamp and drive to the falls the next morning. We thought about having breakfast there and notice that they have no benches or anything to sit on at their day use area near the car park, so we just took out our chairs and table next to our little one to make our breakfast coffee. We take a refreshing dipp in the pool near the falls and decide not to camp at the official camping as there are too many tourists for our liking.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Edith Falls

Stattdessen fahren wir 80 km nach Norden zu der weniger bekannten Umbrawarra Gorge. Entspannte zwei Tage vergehen, wir erfrischen uns beim Badebereich der Gorge und geniessen die Ruhe, wir sind fast alleine…naja, lediglich 8 andere Camper anstatt 50 Camper und vermutlich 200 Tagesgäste an den Edith Falls.

Instead we drive 80 km further north to the less known Umbrawarra Gorge. We spent two relaxing days there, have a refreshing swim in the swimming area of the gorge and enjoy the quiet, we are almost alone… well, only 8 other campers are there compared to 50 campers and probably around 200 daily guests at the Edith Falls.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Umbrawarra Gorge

Als wir unser Camp am nächsten Tag im Coomalie Creek  RV Park aufbauen, gesellen sich auch Charlotte und Aurélien wieder zu  uns. Gemeinsam fahren wir nun nach Darwin, wo wir unseren Campingkocher bei Bunnings umtauschen (unser ist bereits nach knapp 3 Monaten defekt) und versuchen, neue Stossdämpfer für unseren Aussie-Kleenen zu organisieren. Wir fahren von einem Autoladen zum nächsten, ohne Erfolg. Dadurch, dass unser Auto aus Japan importiert wurde und er ja auch schon etwas älter ist, gibt es kaum Ersatzteile.

When we make our camp the next day in Coomalie Creek RV Park, we are joined by Charlotte and Aurélien. Together we drive to Darwin the next day, where we are changing our already broken stove with Bunnings (our is already not working properly after three months) and try to get new shocks for our Aussie-little one. We drive from one supercheap Auto to Autopro and all the other car shops, but without success. Therefore, that our little one is imported from Japan and it`s an old Van, there are not many spare parts available for it in Australia.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Coomalie Creek

Auch am darauffolgenden Tag sind wir wieder auf der Suche nach Stossdämpfern und mittlerweile auch nach einem Windschutzscheibenreparaturset, denn auf dem Highway in Richtung Darwin hat uns ein vorbeifahrender Jeep einen Stein in die Windschutzscheibe geschleudert. Es gibt immer wieder etwas neues zu reparieren. Als wir vor einem Autoladen losfahren wollen, gibt es wieder eine Art Kurzschluss und nichts geht mehr… kein Strom mehr im Cockpit. Also bauen wir wieder einmal schnell die Batterie aus und machen sozusagen einen Reset und siehe da der Busle springt wieder ohne Probleme an… merkwürdig ist das schon und wir konnten bisher nicht erruieren, wodurch dieser Fehler verursacht wird.

Also the next day we are going to hunt for the shocks and meanwhile we are also looking for a windscreen repair kit as we got throwne a stone at our windscreen while driving on the highway towards Darwin. There is always something that has to be replaced or repaired. When we tried to start the engine infront of one of the car shops, we got like a short cut and nothing was going anymore, we didn´t have power anymore…. not in the cockpit. As we had the same issue in Denham, we took off the batterie and put it back to give it a kind of reset and voilà the little one would start again…. it is weird though cause we couldn´t figure out so far, why this is happening sometimes.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camping in Darwin with Charlotte and Aurélien

Da sämtliche Autoläden keine Stossdämpfer in ihrem Sortiment hatten, versuchen wir daher unser Glück bei einem Carwrecker und tatsächlich, dort steht exakt der gleiche Mitsubishi Delica. Er hat noch gut aussehende Stossdämpfer drin und wir können beide vorderen Stossdämpfer (Monroe Gasdruck) für $60 sowie für weitere $30 den bei uns ebenfalls fehlenden Teppich erwerben. Normalerweise haben wir immer solche Arbeiten von einem Mechaniker machen lassen, aber Thomas ist zuversichtlich, dass er dies auch alleine schafft, denn er hat in Südafrika einiges von Paul und dessen Stossdämpferwechsel am Landrover gelernt.

Because no one had shocks for us in stock, we tried our luck with a car wrecker and finally, they had the exact the same Mitsubishi Delica with  good looking shocks and could buy those for $ 60 and for $ 30 we even got the front carpet which was also missing in our little one. Normally, we would have gone to a mechanic to do the repair, but as Thomas has been watching Paul in Southafrica replacing his shocks in his Landrover, Thomas was confident to be able to change the shocks ourself.

Bevor die Sonne zu stark wird, fangen wir morgens frühzeitig an, die alten (die rechte Seite hat bereits Öl geleckt) aus- und die neuen einzubauen. Wir haben gleich beide Seiten ausgetauscht, obwohl die linke Seite kein Öl geleckt hatte, aber wie wir feststellten, konnte es gar nicht mehr lecken, weil der Stossdämpfer anscheinend bereits leer war. Nun haben wir wieder Dämpfung beim Fahren, kein Wunder also, dass uns die Wellblechpiste auf der Gibb River Road so zugesetzt hatte….

Before the sun got too hot, we started early morning the next day, to change the old (the right shock was already leaking oil) with the “new” shocks. We changed all two front shocks, although the left shock didn´t seem to leak any oil. but as we noticed it could not have leaked any oil as there wasn´t any left in it… Now we have a good suspension again, no wonder therefore, that the corrugated road of the Gibb River Road did disturb us that much….

This slideshow requires JavaScript.

Wir legen einen Sightseeing Tag in Darwin ein und erkunden gemeinsam mit Charlotte und Aurélien den Botanischen Garden, Darwin Waterfront und City Centre sowie den Night Market am Mindil Beach.

We enjoy a sightseeing day in Darwin together with Charlotte and Aurélien and see the Botanic Garden, Darwin Waterfront, the city centre as well as the night market at Mindil Beach.

Nach vier Tagen verlassen wir Darwin und verabschieden uns wieder von unseren belgischen Freunden, denn wir fahren zum Litchfield National Park und sie wollen in den Kakadu NP. Uns sind die $40 pro Person Eintrittsgebühr zuviel, wobei diese erst im Juni ohne weitere Erklärung von $25 auf $40 pro Person erhöht wurde. Auch für den Litchfield National Park ist jetzt Hochsaison angesagt, so dass wir erst am nächsten Tag morgens früh reinfahren und stattdessen auf dem kleinen ruhigen Coomalie Creek Campingplatz für eine weitere Nacht haltmachen. Am nächsten Morgen können wir nicht direkt losfahren, denn als wir den Motor starten, haben wir ein neues rotes Lämpchen im Cockpit, was uns Sorgen bereitet. Erst mit Blick in die Betriebsanleitung wissen wir, es ist die Kraftstofffilter-Warnleuchte. Wir entfernen daraufhin die Ablassschraube am Kraftstofffilter und lassen ein wenig Wasser raus und tatsächlich, das Problem scheint zunächst behoben, das Lämpchen ging aus.

After 4 days we leave Darwin and say goodbye again to Charlotte and Aurélien, because we are going to visit the Litchfield Nationalpark whereas they are going to the Kakadu NP. We don´t like to pay $40 per person entrance fee in the knowledge that in June they increase the price from $25 to $40 without any logical reason. But even for the Litchfield National Park it is the peak season and we spent a night in Coomalie Creek RV Park again before we head into the Park the next morning. But we can´t leave the camp right away, as we find a unknown red light in the cockpit which makes us caucious. After consulting the manual we figure that it is the fuelfilter warning signal. We drain the plug at the fuel filter and let a bit of water out and indeed that seemed to be the problem and the light went out.

Im Litchfield National Park sind von den drei Campingplätzen derzeit nur einer geöffnet und zwar derjenige an den Wangi Falls. Wir haben Glück und ergattern den letzten freien Campingplatz, schauen uns die Wasserfälle  an und gehen im Pool schnorcheln. Gegen 14.30 Uhr sind jedoch soviele Touristen im Pool, das wir uns auf unseren Campingplatz verkriechen. Nach einer unruhigen Nacht schnorcheln wir am frühen Morgen nochmals im Pool und sehen dieses Mal sogar eine Northern Snapping Turtle, die aber scheu ist und gleich ins tiefere Wasser abtaucht. Als wir aus dem Wasser wieder auftauchen, ist es kurz vor 10.00 Uhr und der alltägliche (sonntägliche) Besucherstrom setzt ein. Auf der Rückfahrt nach Coomalie Creek schauen wir uns noch die Florence Falls und die Termitenhügel an und sind froh, dem Trubel zu entkommen…

In the Litchfield National Park only one campground of the three official ones is open and that is the one at the Wangi Falls. We got lucky and get the last campspot, have a look at the waterfalls and go snorkeling in the pool below. Around 2.30 p.m. there are so many tourists in the pool that we rest at our campsite. After a quite unrelaxed night we go snorkeling again in the early morning and are happy to see a Northern Snapping Turtle which is really shy and dives into deeper water soon. When we emerge the water, it is almost 10 o´clock in the morning and the usual (sunday usual) stream of visitors and tourists is beginning to flow… while driving back to Coomalie Creek we also stop at the Florence Falls and the termite mounds and are happy to avoid the crowd….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wifi in the Nationalpark …

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.