first weeks in Argentina


Am Montag, den 3. April verlassen wir Viedma auf der Routa 1 entlang des Atlantik und fahren über Bahia Creek nach San Antonio Este. Der Strand besteht aus Steinen und riesengrossen Muscheln, so dass wir bequem mit dem Sprinter drauffahren können und schon haben wir unseren Schlafplatz für diese Nacht. Bei einem Bierchen und leckerem Asado lässt sich der Sonnenuntergang besonders geniessen.

On Monday the 3rd of April we leave Viedma towards Routa 1 along the Atlantic ocean and drive via Bahia Creek to San Antonio Este. The beach of stones and big mussels is just good enough for us to drive onto it for the night. With a beer and a yummy asado we enjoy the last sunshine and sunset.

P1000578

great view to wake up…

In Las Grutas südlich von San Antonio versuchen wir vergeblich, unsere Gasflasche füllen zu lassen. Wir nutzen die iOverlander-app und die angegebenen Stelle tauscht nur Gasflaschen und wir hoffen, wir finden bald eine Gelegenheit, das Gas füllen zu lassen, denn wir wissen nicht genau, wie lange uns diese Flasche hält. Auf der Fahrt nach Playa Doradas, wo wir unser nächstes Bushcamp aufschlagen wollen, hört die schön geteerte Strasse nicht auf, nein, man hat einfach eine Blockade und Deviso-Schild errichtet und runter gehts auf eine üble Schotter-Wellblech-Piste. Circa 2 km vor dem Strand geht nix mehr… alles steht unter Wasser und wir wünschen uns, wir hätten einen kleinen L-300 Bus mit Bodenfreiheit und Allrad, hier kommen wir mit unserem Sprinter an die Grenzen des Machbaren… die Bodenlöcher sind so gross, dass wir vermutlich darin stecken bleiben würden…also machen wir am Strassenrand einfach unsere Mittagspause und kehren um…

We try to refill our gas bottle in Las Grutas. We use the iOverlander – app and the shop who should have refilled the bottle according to the information, would only swap it and not refill it… and we hope that we can refill it soon as we don´t know exactly how long it will last while using the fridge and heater. On our way to Playa Doradas where we want to make the next bush camp, the really nice paved route doesn´t stop – no- they only made a detour sign and off you go onto the gravel road, which is obviously also corrugated. Circa 2 km before we come to the beach we are stuck… nothing goes on… everything is under water and we wish we had our little L-300 Mitsubishi with enough clearance and 4×4, here we are stuck with the Sprinter… the holes in the road are so big that we would get stuck immediately… therefore, we just have a lunch break at the side of the road and turn around….

P1000592

nice paved road… but the hateful detours…

…zurück auf der schön geteerten Strasse fragen wir uns dann, ob wir Australien wirklich hinter uns gelassen haben, denn in aller Seelenruhe überquert eine Tarantula-Spinne die Strasse.

… back on the nicely paved road we ask us if we really have left Australia because infront of us a big Tarantula spider is crossing peacefully the road.

Wir fahren weiter in Richtung Puerto Madryn und übernachten am Playa Doradilla, wo wir vor mehr als 8 Jahren mit Goh & Samantha sowie Silke und Oli in Zelten geschlafen und gemeinsam Krabben am Strand gefangen haben… hier werden Erinnerungen wieder wach, als die Sonne untergeht und der leidliche Wind in Patagonien langsam nachlässt. Der Sonnenaufgang am nächsten Morgen entschädigt für die doch recht kühlen Temperaturen während der Nacht.

We drive further towards Puerto Madryn and camp on the Playa Doradilla where we had camped together with Goh & Samantha as well as Silke & Oli in our tents and caught big crabs at the beach…. old memories are coming back as the sun goes down and the always blowing wind in Patagonia decreases. The sunrise at the next morning makes up for the really cold temperatures during the night.

In Puerto Madryn können wir endlich die Gasflasche auffüllen und zahlen wiedermal als Ausländer mehr als die Einheimischen, wobei unsere Gasflasche für 45 Peso pro Kg anstatt 15 Peso pro kg gefüllt wird.

In Puerto Madryn we can finally refill our gas bottle and pay again more as foreigners than the argentinian would have paid, whereas our gas bottle refill costs 45 pesos per kilo instead of 15 pesos per kilo.

Den Abend verbringen wir bei Miguel und leckerem Wein und Asado. Wir hatten Miguel im Jahr 2008 beim HUBB-Treffen in El Condor kennengelernt und nun war es ein tolles Wiedersehen. Leider war es für Thomas weniger unterhaltsam, denn Miguel spricht kaum English und so wurden meine Spanischkenntnisse schnell auf die Probe gestellt…Fazit: könnte besser sein, aber es geht noch 🙂

We spent a great evening with Miguel and a nice asado and vino. We have met Miguel in 2008 at the Horizons Unlimited Meeting in El Condor and it was now a great reunion. Unfortunately, it was difficult for Thomas to have a proper conversation, as Miguel rarely speaks English, but well, my knowledge of Spanish was quite tested… result: it could be better, but I´m still able to make myself understandable 🙂

Am nächsten Morgen fahren wir über Trelew auf die Route 25 und fahren direkt in den Regen, der uns nun die nächsten 2 Tage begleitet. Dadurch ist nicht nur die Route 25 teilweise überschwemmt, sondern auch die Route 12, die wir eigentlich in Richtung Pierda Parada nehmen wollten. Die Route 25 ist eine geteerte Strasse, aber es hat wiedereinmal die übliche Detour-Schotterpisten, die bei dem Regen der letzten Tage völlig überschwemmt ist… da fragt man sich langsam, was das soll…schön geteert und der Verkehr wird dennoch auf die Piste umgeleitet?!!

The next morning we drive via Trelew onto the routa 25 and directly into the rain which joins us for the next two days. Therefore, not only is the road 25 partly flooded but also the route 12 which we initially wanted to take to Pierda Parada. The route 25 is a paved road but there again are the typical detour – gravel roads which are flooded due to the heavy rain too… we more than once ask us what that´s supposed to mean… nicely paved roads and the traffic has to make a detour onto a gravel road!?!

20km vor Esquel zeigt die Amatur die EDC Fehlermeldung, es ruckelt kurz und schon stehen wir am Strassenrand… und es regnet in Strömen. Was nun.. die Technik eines moderneren Fahrzeugs… im Handbuch nachgeschaut und raus unter die Motorhaube. Der Dieselfilter oder die Einspritzpumpe? Wir wissen nicht genau, wann der Dieselfilter das letzte Mal gewechselt wurde und nach einigem Rütteln springt der Motor gott sei Dank auch wieder an und wir fahren wie auf rohen Eiern nach Esquel.

20km before Esquel the light EDC of the dashboard goes on, the car makes strange noise and we are stuck at the side of the road… and it´s heavily raining. What now… the technic of a modern car… a quick look into the manual and under the hood. Is it the fuel filter or the fuel injection? we don´t know exactly, when the fuel filter has been changed the last time and after some shaking the motor starts fortunately again and we could drive to Esqel.

Wir gönnen uns eine heisse Dusche für 25 Peso an der Petrobas-Tankstelle in Esquel und füllen unsere Lebensmittelvorräte auf, bevor es in den Nationalpark Los Alerces geht. Nach nur drei verschiedenen Geschäften und Nachfragen, finden wir ein kleines Geschäft, wo wir einen neuen Dieselfilter kaufen können und innerhalb von 10 Minuten ist dieser nun auch eingebaut.. wir hoffen, damit und mit dem Reinigungsmittel für die Einspritzpumpe ist unser Problem für die kommende Zeit gelöst.

We enjoy a hot shower for 25 peso at the Petrobas gas station in Esquel and stock up our food before we head into the National Park Los Alerces. After having asked in three different shops and several questionings we finally find a place where we are able to buy a new fuel filter and within 10 minutes it is changed… we hope with the new filter and a cleanser in the injection that the problem is now solved.

Der Nationalpark kostet für Ausländer mehr als das Doppelte als für Argentinier, aber wir haben das ja gewusst und zahlen. Dafür nutzen wir die gratis Camp-Möglichkeiten im Park und werden tagsüber  mit herrlichem Sonnenschein und warmen Temperaturen belohnt. In der Nacht kühlt es jedoch so stark herunter, dass wir nun wirklich feststellen, es ist Herbst in Argentinien…gut, haben wir eine Heizung, die uns am Morgen erstmal ein wenig aufwärmt, während wir genüsslich unser Müsli zu uns nehmen. Wir räumen im und am Sprinter etwas um und reparieren auch gleich mal den Kühlschrank, der nicht mehr auf Gas lief. Beim abendlichen Lagerfeuer geniessen wir das leckere Fleisch, den Blick auf den Lago Futalaufquen und ein Violinenkonzert des Nachbarn. Herrlich!!!

The National Park costs more than double for foreigners than for argentinians but we have known that already and payed it. Therefore, we use the free camps in the park and enjoy great sunshine and warm temperatures during the day. During the night the temperature are dropping down and we notice that now autum starts already in Argentina… well, good that we have a heater in the Sprinter, which warms us up in the morning while we enjoy our cereals for breakfast. We have time to reorder some stuff in the Sprinter and repair the fridge which didn´t ingnite any more and couldn´t be used with gas anymore. At the fire in the evening we enjoy the good argentinien meat, the view at the lake Futalaufquen and a violine concert of our neighbours. Great!!!

Langsam geht es auf nach Norden in Richtung Bariloche und dann entlang des Seengebiets auf nach Chile, denn wir brauchen dringend vorne neue Stossdämpfer und Reifen.

Slowly we head to the north in direction of Bariloche and passing the lake district towards Chile because we are really in need of new front shocks and tyres.

 

 

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

our new home

Unser neues Zuhause ist ein Mercedes Sprinter 211 TDI und hier habt ihr einen kleinen Einblick ins Innere 😉 wir können nun drinnen schlafen, sitzen und kochen, was die kommenden Wochen vermutlich notwendig wird, denn der Herbst hat in Argentinien bereits angefangen…

our new home is a Mercedes Sprinter 211 TDI and here you have a short look inside 🙂 we can sleep, sit and cook inside now which will probably be necessary in the coming weeks as autum has started in Argentina now…

IMG_20170327_170333

our new home for the time in Southamerica…

 

nach mehr als einer Woche bei Marisol sagen wir wieder “Goodbye” und machen uns auf den Weg nach Süden…

after more than a week spent at Marisol´s place we are saying “goodbye” again and are on our way a little bit further south…

P1000349

friendship 😉

Categories: Uncategorized | 2 Comments

welcome in Southamerica

Pünktlich halb neun Uhr morgens steht das Taxi vor der Tür, dass uns in 30 Minuten zum Fährhafen bringt… wir nehmen die Fähre von Buenos Aires nach Colonia del Sacramento in Uruguay…wir sind mit Meike und Bernd verabredet, dessen Mercedes Sprinter wir abgekauft haben. Nach der gemeinsamen Übergabe, ist unser Gepäck schnell im Auto verstaut und es geht zusammen ans Einchecken und durch die Immigration. Die argentinischen und Beamten aus Uruguay sitzen gleich nebeneinander, so dass wir den Ausreise- und Einreisestempel innert kürzester Zeit erhalten.  Die temporäre Einfuhrbestätigung für den Sprinter, die derzeit noch auf Bernds Namen lautet, wird aus Argentinien ausgecheckt und dann kann es auch schon auf die Fähre weitergehen.

On time at 8.30 a.m. on Monday morning the taxi was picking us up and brought us within 30 minutes to the port… we were going to take the ferry from Buenos Aires to Colonia del Sacramento in Uruguay… we were supposed to meet Meike and Bernd, the pre-owner of the Merdeces Sprinter. After they showed us the car and all the neccessary things to know we put our stuff into the Mercedes and went together to the ferry check-in and the immigration. The argentine and uruguayn officials are sitting right next to each other so that we got the exit and entry stamps within a short period of time. The temporary import form of the Mercedes which was still in the name of Bernd, was being checked out and we could continue on to the ferry.

Nur dem Fahrer ist es erlaubt, auf die Fähre zu fahren. Wir anderen müssen mit gefühlten 200 Personen zu Fuss drauflaufen. Nach einer knappen Stunde, die wir mit viel Schwatzen verbringen, kann Thomas mit unseren neuen endlich montierten Kennzeichen von der Fähre runterfahren. Am Hafen angekommen, müssen wir noch eine temporäre Einfuhrbestätigung für das Fahrzeug für Uruguay beantragen und schon sind wir offiziell als neue Eigentümer des Mercedes Sprinter in Uruguay registriert.

Only the driver was allowed to drive onto the ferry. The other three of us had to get onto the ferry by foot with close to 200 other passengers. After almost an hour which we spent with lots of talking, Thomas was driving down the ferry with our newly mounted license plates. At the port we just had to ask for the temporary import document for the car in Uruguay and then we are officially registered in Uruguay as owners and temporary importing the Mercedes Sprinter into the country.

Meike und Bernd lassen wir vor einem Hostel aussteigen und treffen sie am Abend zu einem gemeinsamen Abendessen im alten Stadtteil von Colonia mit Blick aufs Wasser wieder. Auf einem Parkplatz am Ufer des Rio Uruguay packen wir unsere Sachen aus und versuchen uns, so langsam mit unserem neuen Home bekannt zu machen.  Die erste Nacht verbringen wir ruhig und ohne Vorkommnisse auf dem Parkplatz am Ufer und am nächsten Tag geht es weiter in Richtung Argentinien. Im hübschen Örtchen Mercedes finden wir einen preiswerten Camping Municipal und geniessen den Abend am Ufer des Rio Negro.

We brought Meike and Bernd to the next hostel and would meet them in the evening for a nice dinner in the older part of Colonia with a nice view at the waterfront. At one of the parking lots near the edge of the River Uruguay we unpacked our stuff and tried to get to know our new home. The first night we spent quietly and without any trouble at the parking lot and the next morning off we went in the direction to Argentina. In the really nice town of Mercedes we found a cheap local campground and enjoyed the evening at the edge of the Rio Negro.

P1000208

Rio Negro

Es sind noch ca.20 km bis zur Grenze, die durch eine Brücke über den Rio Uruguay Argentinien von Uruguay markiert ist. Der Papierkrieg wird alles auf der Uruguayischen Seite erledigt. Es gibt nur einen Passstempel, d.h. es gibt keinen Ausgangsstempel aus Uruguay, aber einen Eingangsstempel nach Argentinien. Im Zollgebäude sitzen sowohl der Uruguayische als auch der Argentinische Zoll direkt nebeneinander und wir sind froh, hat nur der Beamte aus Uruguay einen Blick auf unser Zolldokument geworfen und der argentinische Beamte sich sogleich daran gemacht, uns ein neues Dokument für Argentinien auszustellen. Dabei hat er sich Thomas Reisepass genau angeschaut und festgestellt, dass wir erst vor vier Tagen in Buenos Aires gelandet sind und fragte uns, ob das Fahrzeug das erste Mal in Argentinien sei, da wir ja geflogen seien und ob das Auto dann durch Montevideo eingeführt worden sei… mit ein wenig “wir verstehen kaum Spanisch und ja ja ja” hat er sich dann aber Gott sei Dank zufriedengegeben und uns das Dokument ausgestellt. Puh… das hätte brenzlig werden können, denn es handelt sich hier um eine Grauzone, wenn man ein zeitlich importiertes Fahrzeug verkauft, auch wenn es legal in Deutschland gemeldet und zugelassen ist… ist es doch immer noch eine rechtliche Grauzone in Südamerika!

It is only 20 km to the border which separates Argentina  and Uruguay with a bridge over the river Uruguay. All the paperwork is done on the uruguay side of the border. There is only one stamp in the passport, that means there is no exit stamp from Uruguay but a entry stamp for Argentina. In the customs building, both the Uruguayan and the Argentinian Customs sit side by side and we are lucky enought that only the Uruguayan official took a look at our customs document, and the Argentinean official immediately started to write a new document for Argentina. He looked at Thomas’s passport and realized that we had landed in Buenos Aires by plane only four days ago and asked if the car will be the first time in Argentina because we had flown into the country and if the car had been imported via Montevideo. With a little showoff like “oh, we hardly understand Spanish and yes yes yes”, he was thankfully satified with our answer and issued the temporary import document for Argentina. That could have been a real problem, because it is a legally grey zone, if you sell a temporary imported vehicle, even if it is legally registered in Germany … it is still a legal grey zone in South America!

Nach einem kurzen Blick ins Auto konnten wir dann ohne weiteres über die Brücke fahren und waren nun auch offiziell mit unserem Namen und den neuen Papieren in Argentinien registriert.

After a quick survey of the car, we could easily cross the bridge and were now officially registered in Argentina with our name and the new papers of the car.

Die Verbindungsstrasse Routa 6 von Zarate nach Südosten ist so schlecht, dass wir nun merken, dass irgendetwas  mit den Stossdämpfern nicht stimmt. Bei 30 km/h schleichen wir teilweise über die riessengrossen Löcher und schlecht geflickten Strassenstellen und es versetzt uns jedes Mal einen Schlag auf die vordere Achse. Wir übernachten auf einem mückenverseuchten See in Las Flores und fahren am nächsten Morgen gen Süden in Richtung Viedma.

The connecting road Routa 6 from Zarate towards the southeast is so bad, that we realize something is wroing with the shock absorbers. At 30 km/h we  sneak over big potholes and the badly patched street and each time we feel a big blow in the front axle. We spend the night near a mosquito-infected lake in Las Flores and drive the next morning southwards towards Viedma.

Auf der Routa 3 nach Süden hält uns dann auch noch die “Apfelpolizei” an und findet unsere gerade frisch gekaufte, schöne grosse Paprika… die musste raus! Das Fleisch war glücklicherweise im Tiefkühlfach versteckt, so dass wir zumindest unser Abendessen gesichert hatten. In Viedma wartete bereits unsere Freundin Marisol auf uns und nach dem ersten gemeinsamen Mate (Nationalgetränk in Argentinien und anderen Südamerikaländern) vergingen die nächsten Tage mit viel Schwatzen, campen am Strand, leckerem Mittagessen bei Marisols Eltern (die uns ebenfalls herzlich empfangen haben), Spieleabende und vielem vielem mehr, vor allem viel Lachen.

On the Routa 3 going south we have to stop for the “apple police” and the guy finds our newly bought, beautiful big red pepper … we were not allowed to keep it! The meat was luckily hidden in the freezer, so we had secured at least our dinner. In Viedma, our friend Marisol was already waiting for us and after the first shared Mate (a national drink in Argentina and other South American countries) the next few days went by with lots of chatting, camping on the beach, delicious lunch at Marisol’s parents (which also made us a heartly welcome), playing games and much more laughing.

Leider ist die Campingausrüstung im Auto nicht ganz so, wie wir sie gewöhnt sind und nun müssen wir uns in Argentinien auf die Suche nach für Thomas geeigneten Campingstühlen machen, was sich bisher leider als noch nicht so erfolgreich gezeigt hat. Uns wird auch wieder bewusst, dass wir zurück in Südamerika sind und es halt nicht alles in einem Supermarkt oder Shoppingcenter zu kaufen gibt, sondern dass man zum Bäcker, zum Metzger, zum Markt für frisches Brot, Fleisch oder Gemüse gehen muss etc… dabei unterstützt man zwar die Kleinunternehmer, aber es ist auch zeitaufwendiger, als wir es auch in Australien und Europa gewöhnt sind. Neue Herausforderungen liegen also vor uns und wir freuen uns auf die südamerikanische Lebenskultur, unglaubliche Sonnenuntergänge und phantastische Natur.

Unfortunately, the camping equipment in the car is not quite like what we are used to and now we have to go to search for camping chairs suitable for Thomas, which so far unfortunately has not been successful. We become aware that we are back in South America and you cannot buy everything in a supermarket or shopping center, but that we have to go to the bakery, the butcher, the market for fresh bread, meat or vegetables etc … although we are supporting those small entrepreneurs, it is also more time-consuming than what we are used to in Australia and Europe. New challenges are ahead of us and we are looking forward to the South American lifestyle, incredible sunsets and fantastic nature.

P1000310

Categories: Uncategorized | 1 Comment

short break in Germany and off to Southamerica

IMG_20170225_112422

Am frühen Montagmorgen landen wir in Frankfurt und ziehen unsere wärmsten Sachen, die wir in Australien mit dabei hatten, an. Es ist grau und regnerisch und wir fragen uns sofort, warum wir denn ausgerechnet im Februar zurückfliegen mussten. Mit dem Mietwagen geht es zu Thomas´Mom, der es gesundheitlich leider nicht so gut geht, und verbringen ein paar Tage mit ihr. Nach ein paar Tagen bei meinen Eltern, während wir auf die Papiere für unser neues Reisefahrzeug aus Chile warten, geht´s gen Süden.

Early monday morning we are landing in Frankfurt airport and put on all our warm clothing which we had with us in Australia. It is grey and rainy and we are asking us, why we had to fly back home in February. With our rental car we drive to Thomas´mom who has some health issues and doesn´t feel well at the moment and spent some time with her. After some days at my parents´place as well, where we waited for the papers of the new car coming from Chile, we drive to the south of Germany.

IMG_20170221_131901

enjoying a Thuringia Bratwurst (Roster)

Fasnacht feiern wir mit unseren Freunden in Waldshut-Tiengen. Am Rosenmontag hat Thomas wieder Atembeschwerden, so dass wir ins Waldshuter Krankenhaus mussten. Dort wurden alle möglichen Tests gemacht und nach 10 Tagen, einer nunmehr dauerhaften Medikamentierung und zwei neu eingesetzten Stents in den Herzkranzgefässen konnte Thomas wieder entlassen werden.

We celebrate carneval with some friends in Waldshut-Tiengen. As Thomas had breathing difficulties again on monday morning, we went directly to the hospital. He went through all sorts of test there and after 10 days, a life long medication and two stents in his heart vessels, he was fit to go.

P1000043

carneval with friends

Die gesundheitlichen Probleme haben uns wieder vor Augen geführt, dass wir im Hier und Jetzt leben sollten und Träume nicht aufschieben… und wir wurden auch darin bestärkt, Südamerika noch einmal zu bereisen. Wir waren ja bereits im 2008/2009 für 7 Monate mit den Motorrädern in Chile und Argentinien unterwegs und werden nun mit 4 Rädern unterwegs sein.

The health problems have opened our eyes again that we should be living right in that moment, in here and now and that we should be living our dreams… and therefore, we should be traveling southamerica again. We have traveled 7 months through Chile and Argentina with our bikes in 2008/2009 and now we will be traveling it with 4 wheels.

Mit dem Mietwagen ging´s jedoch erstmal nach 5 Wochen in Deutschland zurück zum Frankfurter Flughafen. Beim Check-In gab es wieder einmal die übliche Diskussion – ohne Rückflugticket, kein Check-In… mit dem deutschen Reisepass gibt es bei der Einreise in Argentinien normalerweise ein 90 Tage Visa vor Ort. Wir fallen mit unserem Reisestil offensichtlich wieder einmal aus dem Schema F, denn wer reist schon mit eigenem Fahrzeug von einem Land ins andere und kann kein Rückflugticket vorweisen. Das ist nicht vorstellbar für die unflexiblen Mitarbeiter einer Fluggesellschaft. Bisher haben wir es auch noch nie erlebt, dass uns ein Immigration Beamter je nach einem Rückflugticket gefragt hat. Es kommt lediglich die Frage: “wie lange wollen Sie im Land bleiben?”

With the rental car we went back to the airport in Frankfurt after 5 weeks in Germany. At the check-in we had to get through the same discussion as always – no return ticket, no check-in… with the german passport you usually get a 90 days visa at the airport in Argentina. But we are not fitting into the scheme with our kind of traveling, because who is really traveling with their own transport from one country into the next one and who can´t show a return ticket. This is unbelievable to most of the unflexible airline employees. So far, no immigration officer has ever asked us to show our return ticket, you only will be asked: how long do you want to stay in the country?

Nach kurzer Diskussion müssen wir also vom Check-In zum Ticketschalter zurück. Der nette Mann dort schaut uns nur vielwissend an, als wir ihm mitteilen, dass wir ein günstiges, aber zu 100% erstattbares Ticket brauchen, sonst könnten wir nicht einchecken… und nachdem wir ihm auch nochmal erklären, dass wir eine Fährbuchung zwei Tage später von Buenos Aires nach Uruguay haben, telefoniert er nur kurz mit seinem Kollegen und schickt uns lächelnd sowie ohne Rückflugticket zurück zum Check-In Schalter und wünscht uns gute Reise… und plötzlich geht es am Check-In auch ohne Rückflugticket. Erste Hürde geschafft!!!

After a short discussion we have to go from the check-in back to the ticket counter. The really nice man looks at us understanding when we ask him for a cheap, but 100% refundable ticket otherwise we will not be allowed to check-in.. and after we have told him that we even have a ferry ticket from Buenos Aires to Uruguay, he phones his colleague and sends us back to the check-in counter with a smile and without return ticket and wishes us a good journey… and suddenly, even at the check-in counter we are proceeded without return ticket. first obstacle passed!!!

Auf geht´s zur Sicherheitskontrolle, wo wir vergessen, den Ebookreader aus dem Rucksack zu nehmen, so dass dieser vom nächsten Beamten nochmals besonderer Durchsicht bedarf.

Well, next to the security check, where we forgot to take out the ebook reader so that our backpack gets double checked by the next officer.

Endlich sind wir am Gate und können boarden, was jedoch wiederum dauert, denn nach einer “ersten Vorkontrolle” des Passes und der Boardingkarte werden wir von der nächsten Dame noch einmal geprüft und der Boardingpass gescannt. Die Dame war jedoch so durcheinander, dass sie Thomas´Boardingpass gleich zweimal scannte und damit eine Fehlermeldung auslöste. Also erklären, dass sie zweimal gescannt hat und weiter geht´s ins Flugzeug…. mannomann…

Finally, we are at the gate and are allowed to board, which takes again some time because after the first check of our passports and boarding passes, we have to get to the next check and that woman scans the boarding passes. That woman was so distressed that she scanned his boarding pass twice and therefore, an error message showed up until we could explain to her that she scanned the pass twice … and we continue to the airplane… well…

Nach zwei Stunden Flug landen wir in Madrid, wo wir im Transitbereich eine gute halbe Stunde gemütlich zu unserem nächsten Gate spazieren und unsere bereits jetzt müden Knochen etwas bewegen. Der Flug nach Buenos Aires ist überraschend gut gebucht, aber wir haben dennoch Glück und sitzen in unserer Dreierreihe nur zu zweit! Der Flug mit AirEurope war ungemütlich und der Service nicht berauschend, wir sind halt doch etwas verwöhnt nach den letzten Flügen mit Ethihad, Quatar, SriLankan Air sogar selbst Ruanda Airlines hatten besseres Essen und Service. Als wir endlich nach 12h50 aus dem Flugzeug steigen, müssen wir eine knappe Stunde an der Immigration warten. Es werden Lichtbilder und Fingerabdrücke von jedem gemacht und der nette Immigration Beamte erklärt uns freudestrahlend, dass er erst vor kurzem seine Schwester in Thüringen besucht hat und wünscht uns eine gute Zeit in Argentinien!

After a two hours flight we land in Madrid where we are walking easily half an hour in the transit area to our next gate and move our tired bones a bit. The flight to Buenos Aires is surprisingly well booked, but we are lucky enough, it´s only the two of us in our three person row. The flight with AirEurope is uncomfortable and the service not satisfactory, we are kind of spoiled by our last flights with for example Ethihad, Quatar, SriLankan Air and even Ruanda Airlines had better food and service. When we get out of the airplane after 12h50, we have to wait almost an hour at the immigration line. They make pictures and fingerprints from each passenger/tourist and the really nice immigration officer tells us joyfully that he just visited his sister in Thuringia and wishes us a great time in Argentina!

Die Taxipreise vom Flughafen sind wie überall reine Abzocke, so dass wir uns ein Ticket für eine Busfahrt ins Zentrum für weniger als die Hälfte des Preises organisieren. Leider hält der Bus nur an den Hauptverkehrsstrassen, so dass wir die letzten 900 Meter mit unseren 20kg Gepäckstücken gelaufen sind. Nach den ersten Empanadas und einem Gläschen Bier fallen  wir völlig übermüdet ins Bett unserer Airbnb-Unterkunft.

The prices for a taxi are ridiculous expensive and pure ripp-off of tourists as everywhere, so that we organize a ticket for the bus into the centre of BA for half of the price. Unfortunately, the bus stopps only on the main highways and we had to walk the last 900 metres with our 20kg luggage and hand luggage. After the first empanadas and a glas of beer we are completely exhausted and fall immediately into our bed in our Airbnb-room.

IMG_20170317_115039

our luggage for Southamerica

Montagmorgen geht´s dann weiter zur Fähre nach Uruguay, wo wir unser neues Reisemitglied übernehmen werden.

On monday morning we will be driving to the ferry to Uruguay where we will meet our new travel companion.

Categories: Uncategorized | 4 Comments

beautiful Tasmania and Dottie is sold

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunrise at Bay of Fire

Am ersten Morgen in Tasmanien fahren wir zum Einkaufen zurück nach Devonport, denn wir durften weder Obst noch Gemüse mit auf die Fähre von Melbourne nach Tasmanien nehmen. Da wir nun mittlerweile ein “4 Sale”-Schild am Fenster haben, wurden wir gleich auf dem Supermarkt darauf angesprochen… mmhhh…. wer weiss, vielleicht können wir unser Auto sogar in Tasmanien anstatt in Melbourne verkaufen.

On our first day in Tassie we are back in Devonport to do some shopping because we weren´t allowed to bring any vegies or fruits from Melbourne to Tasmania. And as we now have a sign “4 Sale” on the window, someone showed interest when we parked at the supermarket….mmmhh.. who knows, maybe we are able to sell our car in Tasmania instead of Melbourne.

Mit genügend Lebensmitteln und Getränken geht es nun weiter in Richtung Osten, denn die Wettervorhersage für den westlichen Teil von Tasmanien sagte bereits für diesen und die kommenden Tage Regen voraus. Vorbei an Farm- und Weideland fahren wir eine kleine Strasse in Richtung Exeter, nördlich von Launceston. Wir überqueren eine kleine Brücke über den Fjord und übernachten auf dem Parkplatz der Lillydale Falls.

With enough food and drinks we were on our way towards the east of Tassie because the weather forecast for the west of Tasmania said it´s going to be raining for the next days. Passing farmland we drove on small roads towards Exeter, north of Launceston. We crossed a small bridge over the fjord and stayed one night at the carpark of the Lillydale Falls.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

black footed wallaby

Der nächste Morgen ist bewölkt und als wir in Scottsdale auf der Restarea anhalten und uns eine heisse Dusche für je $3 Dollar gönnen, fängt es an zu regnen. Die Fahrt an diesem Tag ist daher nicht lang, sondern wir schlagen unser Lager am Rande eines kleines Flusses in Derby auf.

The next morning is cloudy and when we stopped in Scottsdale at the rest area to have a nice hot shower for $3, it starts raining. That´s why we didn´t drive that much longer this day and set up camp near a small river in Derby.

Der nächste Tag beschert uns herrlichen Sonnenschein und nach einem entspannten Frühstück geht´s für uns an die Ostküste zur Bay of Fire Conservation. Dort ergattern wir trotz immer noch weilender Schulferien einen tollen Platz zum Campen und geniessen den weissen Sandstrand und türkisblaues Wasser. Es lädt tatsächlich zum baden ein, doch der Wind ist so kalt, dass wir Weicheier sind und es nur wagen, mit den Füssen reinzugehen… und es ist ziemlich kalt.

The next day presents us with sunshine and after a relaxed breakfast we drive further on towards the east coast to the Bay of Fire Conservation. We are lucky enough to get into one of the last campspots because Tasmania has still school holidays and we enjoy the great white sandy beach and turquoise blue water. It really invites us to have a dip, but the wind is so cold that we are whoose and only go into it with our feet….and it is pretty cold.

Als dann Caro und Michi zufällig auf demselben Campingplatz auftauchen, vergeht die Zeit sehr schnell mit viel Schwatzen…
When Caro and Michi by surprise show up at the same camp ground, the time is running by quickly while chit chatting.

SAM_3599.JPG

SAMSUNG CAMERA PICTURES

enjoying a small campfire with our Hobo stove and Michi & Caro

Wir fahren südlich entlang der Küste, nehmen ein kurzes Bad im eiskalten Fluss des Douglas-Apsley National Park und campen umsonst an einem schönen Campspot an der Küste. Gemeinsam mit Caro und Michi geht es in den Freycinet National Park und da Thomas immer noch Schwierigkeiten mit der Atmung bei Wanderungen mit Steigungen hat, machen nur Caro, Michi und ich die 11km Wanderung zum Wineglas Bay Lookout und über den Hazards Beach zurück zum Carpark. Da der Campingplatz im National Park bis zur nächsten Woche ausgebucht ist, übernachten wir mehr recht als schlecht auf einem freien Camp ausserhalb des National Parks an einer Lagune, der leider von vielen Backpackern besucht und damit total vollgestopft ist.

We drive further along the coast and have a short bath at the cold river of the Douglas-Apsley National park and camp for free at a nice campspot near the coast. Together with Caro and Michi we drive to the Freycinet National park and because Thomas still has difficulties breathing while hiking steep hills, only Caro, Michi and me do the 11km hiking trail to the Wineglas Bay Lookout and over to the Hazards Bay back to the carpark. The camp ground in the National Park is fully booked until the next week, so we stay for one night outside the National Park at the next free campspot, which unfortunately, is also full of backpackers and totally crowded.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campsite in the early afternoon

Nach einer kurzen Nacht sind wir aber gespannt auf die Wanderung zum wohl bekanntesten Lookout von Tasmanien, dem Wineglas Bay Lookout. Caro, Michi und ich können es gar nicht glauben, aber morgens um 7.30 Uhr sind wir für ca. 15 Minuten tatsächlich die einzigsten auf dem Lookout und wir geniessen die frische Luft und den tollen Ausblick. Das türkisblaue Wasser sehen wir leider erst, als wir bereits eine halbe Stunde später zur Bucht herabgestiegen sind und die Sonne sich nun durch die morgendlichen Schleierwolken durchgekämpft hat.

After a really short night we are anxious to do the hiking to the probably most famous lookout in Tasmania, the Wineglas Bay Lookout. Caro, Michi and me are greatly surprised that we alone at the lookout for almost 15 minutes at 7.30 a.m. and we enjoy the great fresh air and beautiful views. The turquoise blue water we only see when we walk half an hour down towards the beach and the sun has finally made it through the clouds and morning mist.

Die nächsten 9 km geht´s durch Wald, entlang des Strandes der Hazards Beach über Steine und Wurzeln auf und ab um den Berg herum zurück zum Carpark, wo wir Mittags ankommen und der Parkplatz restlos zugeparkt ist.

The next 9 km we walk through the forest, bush, along the sand of the Hazards beach over stones and roots, up and down and around the mountain back to the carpark which we reach at midday and the carpark is totally full.

Wir fahren weiter Richtung Inland und über das historische Ross nach Oatsland, wo wir auf einem tollen Campervan-Carpark übernachten. Zwischenzeitlich haben wir Kontakt mit Mike und Veronica, die sich für unsere Dottie interessieren. Also fahren wir zunächst gen Tasman National Park, wo wir am Fortescue Bay Campground übernachten wollen… wieder einmal hätte man vorher reservieren müssen. Aber am Eingang des National Parks zeigte das Schild, dass der Campingplatz noch freie Plätze hat…tja nach 15 km Rüttelpiste zum Strand mussten wir feststellen, dass alle Plätze bereits reserviert waren, dass das Office trotz Öffnungszeiten geschlossen war und wir denselben Weg wieder herausfahren mussten.

We drive towards inland and to the historic town of Ross and Oatlands, where we spent one night at a really nice campervan carpark. Meanwhile we have been in contact with Mike and Veronica who are interested in bying our Dottie. Therefore, we drive to the Tasman National Park where we wanted to camp at the Fortescue Bay Campground.. but again you would have to have booked a campsite in advance. When entering the National Park the sign said there are still campsites available but… well after 15 km corrugated gravel road to the beach we had to learn that all campsites were booked and that the office was closed although it was still within office hours and we had to drive the same shitty road back to the main street.

Sollte dies ein Zeichen sein? wir fahren weiter und wollen an einem günstigern Camp ausserhalb des National Parkes unser Glück versuchen. Es windet ziemlich doll in der Bucht und als die Frau uns sagte, wir müssten direkt an der Strasse parken und sie müsse erstmal ihren Mann fragen, ob wir dort campen können, da wir eine laute Schiebetür hätten. Was???? klar die Schiebetür macht Geräusche, aber die Generatoren der Caravans ist sicherlich genauso, wenn nicht so gar lauter als unsere Schiebetür. Dass sie nicht gerne die Wicked Camper Mietwagen als Gäste haben, da es sich dabei meist um sehr junge und machmal weniger rücksichtsvolle Backpacker handelt, können wir auf der einen Seite verstehen, aber andererseits sehen wir ja nun wirklich nicht mehr wie lautstarke Backpacker aus… bei diesem Willkommen sagen wir lieber “nein danke” und fahren weiter in Richtung Hobart, wo wir auf dem Scouts Camp südlich von Hobart für $ 20 die Nacht sehr schön ruhig schlafen und die Sonne uns am nächsten Morgen anlacht.

Should this have been a sign? we drive further and wanted to camp at a cheaper place out of the National Park. It was pretty windy in that bay and  the woman from the campground told us that we had to camp/park our van directly next to the road and she had to call her husband asking if we actually could stay at their campground because we have a noisy sliding door…. what???? well, every sliding door makes noises, but the generators of the caravans are at least as noisy as our door and even louder sometimes… We could understand that they don´t want to have wicked camper rental cars as most of the times they are rented by really jung and sometimes pretty selfish backpackers, but do we really look like noisy backpackers? really? with such a welcome, we have to say -no thank you, we drive further on towards Hobart where we find a nice campspot south of Hobart for $20 a night and where we sleep quiet and relaxed and where the sun wakes us up the next morning.

Für diesen Abend haben uns Mike und Veronica zum Abendessen eingeladen und wir können ihnen etwas mehr über Dottie erzählen, während sie eine kurze Probefahrt machen. Dottie gefällt und ist schnell in neuen Händen. Die beiden sind so nett und wir dürfen auf ihrem Grundstück in Fern Tree, südlich von Hobart, für die nächsten Tage bleiben, bis der Kauf abgeschlossen und wir unseren Flug gebucht haben. So haben wir etwas Zeit alles zu organisieren und lernen uns noch ein wenig genauer kennen.

For that evening we have been invited by Mike and Veronica for dinner and to show Dottie and tell them more about her while they get the chance to have a test drive. Dottie is being liked and soon in new hands. They are both nice people and we are welcomed to stay at their property in Fern Tree, south of Hobart, for the next days until we have finished the paperwork for the purchase and booked our flight home. We have some time to organize everything and get to know each other better.

Nun geht es für kurze Zeit zurück nach Deutschland, um Freunde und Familie zu besuchen und um so einiges Organisatorische zu erledigen, bevor unser nächstes Abenteuer in Südamerika beginnt. Mehr dazu berichten wir beim nächsten Mal!

Now we are flying back to Germany for a short period to visit familie and friends and to organize everything before we are off to the next adventure in Southamerica. More about that the next time!

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Kosciuszko NP, Coast of NSW and Victoria and welcome to Tasmania

SAMSUNG CAMERA PICTURESEin Dankeschön nochmal an Carmen und Matthias für eure Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Wir hatten eine tolle Zeit und fahren am Mittwoch, dem 13. Januar weiter gen Süden. In Jamberoo finden wir eine nette Rest Area, die gleich in der Nähe eines kostenlosen Schwimmbades ist und wir können uns etwas abkühlen. Es soll die nächsten Tage eine Hitzewelle über NSW hereinbrechen, der wir entgehen wollen, indem wir in die Berge fahren. Übers den Bunderoo Nationalpark fahren wir weiter ins Moss Vale.

A big thank you again to Carmen and Matthias for your help and hospitality. We had a great time and on Wednesday, 13th January we drive on further south. In Jamberoo we find a nice rest area near the free swimmingpool and we can cool down a bit. The next few days a heat wave is expected in NSW which we try to avoid while going inland towards the mountains. Through the Bunderoo National Park we drive to Moss Vale.

Die grosse Hitze bringt Unwetter mit sich, zumindest fühlte es sich so an, als wir auf dem Showground unser Lager aufschlagen und der Wind so stark ist, dass wir die Markise wieder abbauen und uns bei Sonnenuntergang bei Nieselwetter im Busle verkriechen. Beim Reinklettern hab ich mich jedoch so blöd bewegt, dass ich mir mein Knie verrenkt habe… seit den Emiraten passiert es mir alle paar Monate, dass ich mir bei einer falschen Bewegung die Kniescheibe ausrenke. Normalerweise kann ich diese unter starken Schmerzen selbst wieder einrenken, aber dieses mal fühlte es sich so an, als ob ich mir einen Muskel im Knie verzerrt hatte…. gerade auf dem Bein stehen fiel für die nächsten 4 Tage flach, da kamen unsere Wanderstöcke gerade gut in Einsatz. Die waren eigentlich für ein paar Wanderungen im Kosciuzsko National Park vorgesehen, aber humpelnder Weise machte das gar keinen Sinn. Die Fahrt durch den oberen Teil des National Parks war jedoch schon sehenswert!

With the heat comes the thunderstorm at least it feels like that when we make our camp at the Showground and the wind gets so strong that we have to put back the awning and crawl into the van at sunset when it starts drizzling. When crawling into the bus, I must have made a wrong movement and a twisted my knee… since the time in the Emirates it happens every couple of months now that I twist my knee and my kneecap gets dislocated. Usually, I am able to push the kneecap back into its place while being in really strong pain, but this time it felt like I had twisted a muscle and not the knee cap ….therefore, standing straight on my knee wasn´t possible anymore for the next 4 days, so the walking sticks which  we would actually have used for hiking the Kosciuzsko National Park came in quite handy, but limping around – hiking wasn´t an option anymore. The drive through the northern part of the National Park was still worth it!

Auch dort war es so warm, dass die Känguruhs am Abend zum trinken ans Wasser des Sees kamen, wo wir wieder auf einem tollen Bushcamp übernachteten.

Even in the mountains it was that hot, that the kangaroos came to the lake in the evening to  drink, where we were staying at a great free bush camp.

Nach zwei ruhigen Tagen ohne viel Bewegung ging es meinem Knie schon besser, doch leider wurde das Wetter nun so schlecht, dass man von den Bergen nicht mehr viel sah. Für uns ein Zeichen: zurück zur Küste!

After two relaxed days without much movements my knee felt better, but unfortunately the weather was getting worse and we couldn´t see a lot of the mountains. For us it was the sign: back to the coast!

Beim Tyer Lake State Park, Victoria, gibt es einen tollen freien Bushcamp direkt am Strand… was eigentlich unglaublich – Camping direkt am Strand und dann noch für umme? Wir waren genauso überrascht, aber dadurch dass man erst einmal 15km auf einer Piste durch den Wald fahren muss, um dorthin zu gelangen, waren wir von Mittags bis zum Spätnachmittag auch alleine am Strand. Ein grosser schwarzer Wassermonitor und etliche Fischreiher genossen die Sonnenstrahlen genauso wie wir.

At the Tyer Lake State Park, Victoria, we found a great free bush camp right next to the beach… what – incredible! – camping next to the beach and then it is free? We have been surprised as well, but you had to drive 15 km on a gravel road through the forest to get there and that is probably the reason why we were there alone from midday to late afternoon. A black big watermonitor and several birds enjoyed the sun as did we.

Als wir am nächsten Morgen erwachen regnet es in Strömen und wir haben innert 5 Minuten unser Camp zusammengepackt und auf der nunmehr Schlammpiste auf dem Weg zurück zur Hauptstrasse. Unsere Reifen sind jedoch auch nach 20´000 km noch so gut, dass wir weder schlingern noch irgendwelche Probleme beim Fahren haben.

Waking up the next morning it was raining and within 5 minutes we had packed camp and were on our way back to the mainstreet through mud. But our tyres are after 20´000 km still so good that we didn´t have any trouble driving on the wet mud.

Es geht weiter zum Wilsons Promontory National Park, wo wir den Wildlife viewing walk machen, in der Hoffnung nun auch endlich mal einen Wombat zu sehen und leider “nur” unzählige Känguruhs in der Sonne herumlungern. Auf dem Rückweg des Big Shift – Sanddunes walk sehen wir einen jungen Wombat schnell im Gebüsch verschwinden. Ich ärgere mich noch, dass ich die Kamera nicht einsatzbereit hatte und als wir auf dem Weg um die Ecke biegen, muss ich Thomas noch davor bewahren, auf eine braun-gelbe Schlange zu treten, die sich genau zu diesem Zeitpunkt die Querung ins andere Gebüsch überlegt hat. Wow, was für eine Aufregung – wildlife viewing wo man es nicht erwartet.

We drove further to the Wilsons Promontory National Park, where we did the wildlife viewing walk hoping we would see some Wombats, but only saw a lot of kangaroos lying around in the sun. But when we walked back the track from the big shift- sanddunes we saw for a really short time a young wombat hiding in the bush. I am still angry at myself for not having the camera ready at that time and when we took a turn on the walkway, I had to stop Thomas from walking on a brown yellowish snake which was crossing the path in right that moment. Wow- what an excitement – wildlife viewing are where you are not expecting it.

Als wir das letzte Mal die Fähre nach Tasmanien gecheckt hatten, war sie bis Ende Februar ausgebucht… wow.. das ist uns zu lang, da wird es ja dann schon wieder Herbst im Süden und wir sind klamottentechnisch nicht für so kalte Temperaturen ausgestattet. Also bieten wir unser Busle zum Verkauf an und fahren in Richtung Melbourne, wo wir drei Tage auf einem Caravanpark verbringen, bevor wir zu Teghan und Brad nach Pearcedale fahren.

When we checked the last time the ferry schedule to Tasmania, the ferry was fully booked until the end of February…wow.. that was too late for us as that would be the start of autumn already and we actually aren´t prepare with clothes for really cold temperatures. Therefore, we are going to put the bus for sale on the market and drive towards Melbourne, where we spent three nights on a caravan park before we head to Teghan and Brad in Pearcedale.

Auf dem Caravanpark lernen wir unter anderem Caro und Michi, ein schweizer Päarchen aus der Nähe von Basel kennen, mit denen wir uns gleich verstehen. Der gemeinsame Abend geht schnell mit Quatschen vorbei. Sie haben die Fähre am Samstag nach Tasmanien schon viel früher gebucht und wir sind etwas neidisch, dass wir Tasmanien wohl verpassen werden.

At the caravan park we get to know Caro and Michi, a  Swiss couple from near Basel, and having a great time. The evening talking and sharing stories is over soon. They have booked the ferry to Tassie beforehand and we are a bit jealous, that we will probably miss Tassie.

Wir freuen uns jedoch, nun nach knapp 10 Monaten Teghan und Brad und die Kinder wiederzusehen. Wir hatten sie Ende März 2016 im Cape Le Grand National Park in Western Australia kennengelernt und nun haben sie uns eingeladen, ein paar Tage bei ihnen zu verbringen.

But anyway, we looked forward meeting Teghan, Brad and the kids after 10 months again. We have met them at the end of March 2016 in Cape Le Grand National Park in Western Australia and now they have invited us to stay a couple of days with them.

Die Zeit bei ihnen vergeht genauso schnell und wir reparieren zwischendurch auch noch die hintere Kardernwelle, indem wir das Lager des Kreuzgelenks austauschen. Mit Hilfe von Brad und den beiden Jungs Lachlan and Cameron ist das alte Lager, was eindeutig kaputt war, nach einigem Kraftakt entfernt und das neue, welches wir mit Hilfe von Uwe in Sydney erworben hatten, auch eingebaut. Nun können wir ruhigen Gewissens das Busle an den nächsten Besitzer weiterverkaufen. Alle Wartungsarbeiten sind getan!

The time goes by so quickly and we repair our driveshaft while replacing the joint. With the help of Brad and the boys Lachlan and Cameron the old joint which obviously has been broken, was taken off with  a bit of pressure and the new joint which we bought with the help of Uwe in Sydney was put in place. Now we can sell the bus without any hesitation to the next owner. All maintenance work is done!

 

Aus Spass schauen wir nochmal online, ob die Fähre immer noch ausgebucht ist und am frühen Freitag morgen haben wir Glück und können für den Samstag noch zwei Plätze auf der Tagesfähre ergattern und das auch noch zu einem einigermassen annehmbaren Preis.
For fun we again have a look online for the ferry and on Friday morning we got lucky and could book a last minute fare for both of us and our bus for the next Saturday… and for a reasonable price as well.

Wow – wir fahren nach Tasmanien!
wow- we are going to Tasmania!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Um 6.30 Uhr am Samstagmorgen fahren wir die knappe Stunde von Pearcedale zum Melbourne Hafen, wo die Spirit of Tasmania (die einzige Fähre nach Tasmanien) bereits im Hafen liegt und mit dem Boarding bereits begonnen wurde. Wir müssen zuvor noch unsere Gasflaschen  und leider auch die zwei Bananen und Äpfel, die wir als unser Frühstück auf der Fähre vorgesehen hatten abgeben.

At 6.30 a.m. on Saturday morning we drive the one hour from Pearcedale to the Melbourne port where the Spirit of Tasmania (the only ferry to Tasmania) is already in the port and has started boarding. Before we board we have to remove the gas bottles and unfortunately also our two bananas and apples which were supposed to be our breakky on the ferry.

Auf der Fähre treffen wir dann auch Caro und Michi wieder, so dass die knapp 9 Stunden Überfahrt auch schnell vergehen.

On the ferry we meet Caro and Michi again so that the almost 9 hours transfer is gone by quickly.

Als die Fähre in Devenport anlegt, scheint immer noch die Sonne und wir freuen uns auf unseren ersten Bushcamp ca. 15km westlich von Devenport. Die nächsten drei Wochen werden wir hoffentlich von einem tollen Bushcamp zum nächsten fahren, denn Camping in Tasmanien ist noch verbreiteter als im restlichen Australien. Hoffen wir auf gutes Wetter und wenig Regen!

When the ferry drove into Devenport the sun is still shining and we are happy to drive to our first free bushcamp ca. 15km west of Devenport. The next three weeks we hope to drive from one great free camp spot to the next one because camping in Tasmania is even more common than in the rest of Australia. We hope to have good weather and less rain!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

happy new year – time on Huck and with our German friends

SAMSUNG CAMERA PICTURES

great time on Huck

Als wir am Morgen des 21. aus den Blue Mountains in Richtung Gymea Bay aufbrechen, hören wir ein merkwürdig quietschendes Geräusch beim Fahren. In Katoomba halten wir kurz zum Einkaufen an und Thomas legt sich beim Aldi-Parkplatz kurzerhand unters Auto und wir tauschen in aller Schnelle mal das Zwischengetriebe-Öl aus. Wir hoffen, damit das Problem gelöst zu bekommen. Zwei nette Damen sprechen uns an und bieten ihre Hilfe an. Da wir aber am Nachmittag in Gymea Bay sein wollen, lehnen wir dankend ab.

On the morning of the 21st we just started to drive from the Blue Mountains towards Gymea Bay when we heard a strange noise driving the bus. In Katoomba we stop for a quick shopping and Thomas gets underneath the car at the Aldi Carport and changes the transfer oil. We hope to have solved the issue. Two nice ladies approach us offering some help. As we wanted to be in Gymea Bay in the afternoon, we have to decline with thanks.

Mit einem mulmigen Gefühl, denn das Geräusch ist auch nach dem Ölwechsel noch zu hören, fahren wir die knapp 2 Stunden zu Carmen, Matthias, Ingmar und Svenja. Nachdem wir die steile Abfahrt unter ihren Carport gefahren sind und Dottie dabei komische knackende Geräusche von sich gab, wundern wir uns, wie wir mit einem möglicherweise kaputten Auto diese Auffahrt wieder hinaufkommen sollen… aber darüber können wir uns dann Gedanken machen, wenn wir im neuen Jahr unser Busle wieder abholen. Erstmal geniessen wir einen tollen Grillabend mit Matthias und Carmen und deren Freunde Uwe und Silke. Es wird viel gelacht, Geschichten ausgetauscht und lecker gegessen.

We drive nearly 2 hours with a queasy feeling to Carmen, Matthias, Ingmar and Svenja because the strange noise is not gone after the oilchange. While driving down the very steep driveway into the carport Dottie made strange clicking noises, we really wonder now how or if we are ever able to drive the driveway back up…but we don´t have to worry about that before the new year when we come back from the boat. First of all, we enjoy a great barbecue evening with Carmen and Matthias and their friends Uwe and Silke. We laugh a lot, share stories and have a wonderful dinner.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

driveway down to carport

Der Abend vergeht wie im Fluge und am 23. bringen uns Carmen und Matthias noch zur Busstation in Sydney downtown, damit wir zu unserem Treffpunkt mit Heidi und Joe gelangen. Die beiden warten auch schon an der Spit Bridge im Norden von Sydney auf uns und gemeinsam geht`s im Dingy übers Wasser in eine ruhige Bucht, wo Huck (das Segelboot) bereits auf uns wartet.

The evening is gone by quickly and on the 23rd Carmen and Matthias drive us to Sydney downtown so that we can catch a bus to meet Heidi and Joe who are already waiting for us at the Spit Bridge in the north of Sydney and together we hop onto the dingy that brings us in the next quiet bay where Huck (the sailing boat) is already waiting for us.

Wir lachen und schwatzen und schon ist die erste Nacht auf dem Boot überstanden. Leider hab ich etwas Platzangst in der kleinen Schlafkajüte, so dass ich es für die restliche Zeit auf dem Boot vorziehe, an Deck zu übernachten. Bei frischer Seeluft schläft es (zumindest ich) sich doch am Besten. Da meine Mittelohrentzündung noch nicht ausgestanden ist, springe ich am nächsten Tag trotz der 30 Grad nicht ins kühle Nass, sondern begnüge mich mit einer neuen Dosis Antibiotika und Schmerztabletten.

We laugh and talk and the first night on board is soon over. Unfortunately, I get a little claustrophobic in the small berth so that I prefer sleeping on deck for the rest of the time on board. Sleeping is best with fresh sea air (at least for me). As I still struggle with my middle ear infection, I don´t jump into the cooling water although we have 30 degrees, but I manage with my new dosis of antibiotics and painkillers.

Heidi kocht für uns traditionell amerikanischen Truthahn und zwar für uns Deutsche traditionell am 24. und nicht wie für sie üblich am 25.12. Die Tage auf dem Segelboot vergehen so schnell, wir cruisen von einer Bucht in die nächste, lernen den Sprachgebrauch auf dem Boot, die ersten wichtigen Grundlagen zum Leben auf einem Boot, ich steuere Huck sogar von einer Bucht in die nächste und wir ankern an ruhigen Stellen, damit es für die Nacht nicht zu unruhig wird. Wir beobachten den Start der Segelregatta “Sydney to Hobart”, treffen andere Segler und schwatzen, essen lecker, spielen Kartenspiele und schauen abends Videos an.. die Tage sind relaxt und vergehen wie im Fluge.

Heidi cooks the traditionell american turkey and especially for us Germans on the 24th and not like it is traditionell for them on the 25th. The days on the sailboat are going by quickly, we are cruising from one bay to another, learn the different language for boating, learn the main principles on board, I am on the helm driving Huck to another bay, we anchor in quiet spots for a quiet night. We enjoy watching the start of the sailboat race “Sydney to Hobart”, meet with other sailors and talk, eat delicious food, play cards and watch movies at night… the days are relaxing and gone by quickly.

Den letzten Tag des Jahres verbringen wir auf Huck in der Rose Bay und können ein spektakuläres Feuerwerk mit Blick auf die Sydney Harbour Bridge erleben.

The last day of the year we spent on Huck in Rose Bay and have to privilege to watch a spectacular firework at the Sydney Habour Bridge.

Heidi und Joe sind so toll, dass wir uns erst nach zwei Wochen an Board von Huck mit schwerem Herzen von den beiden verabschieden und uns auf ein nächstes Wiedersehen, wo auch immer, freuen…

Heidi and Joe are great and it is after two weeks that we sadly say goodbye to both of them and leave Huck till the next time we meet again…

Zunächst geht es aber mit Bus und Zug zurück in die Gymea Bay, wo wir von Matthias und Carmen herzlich empfangen werden. Am nächsten Morgen steht auch schon Uwe zur Hilfe bereit, denn er hat Auffahrstützen für Autos, so dass sich Thomas gemeinsam mit ihm unters Auto legen kann, um die Ursache des merkwürdigen Geräusches herauszufinden. Langsam schiebt sich Dottie rückwärts die Einfahrt hinauf und nach einer kurzen Probefahrt stellen die beiden fest, dass wie von Geisterhand das Geräusch verschwunden ist… dennoch fahren wir mit zu Uwe und die beiden schauen sich das Busle von unten an… Fazit: momentan kein Bedarf zur Handlung, aber zur Sicherheit erwerben wir ein Kreuzgelenk für die hintere Kardarnwelle. Der Nachmittag vergeht bei Uwe und Silke mit Schwatzen wie im Fluge. Hoffen wir, dass Dottie uns keine weiteren Schwierigkeiten macht und mit unserer üblichen Wartung noch lange durchhält.

We take the bus and train back to Gymea Bay, where Carmen and Matthias await us with a big hug. The next morning Uwe has arrived to help us with Dottie because he has more repair ecquipment so that Thomas and he can get below the car and figure out what´s the issue of the noise. Slowly Dottie drives backward up on the driveway and after a short test drive both acknowledge that the strange noise is suddenly gone… anyway, we drive to Uwe´s place and both have a look underneath the car.. fazit: momentarily there seems to be no need for any repair, but to be sure, we buy a universal joint for the rear drive shaft. The afternoon at Uwe´s and Silke´s place is spent with more chatting. We hope that Dottie doesn´t make us more difficulties and will keep going with the normal maintenance.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Dottie under inspection

Wir verbringen eine entspannte Zeit bei Carmen und Matthias, ob gemeinsam am Strand oder beim leckeren gemeinsamen Familienessen und es fällt uns auch hier schwer, uns zu verabschieden, aber wir sollten uns langsam auf den Weg nach Süden machen…sonst ist der Sommer in New South Wales, Victoria und Tasmanien vorbei und wir sind immer noch in der Sydney Region.

We spent a relaxing time with Carmen and Matthias, whether together on the beach or while eating together with the family and it is again difficult to say goodbye, but we should be going south slowly… otherwise the summer in NSW, Victoria and Tasmania will be over and we are still in the Sydney Region.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Regen, Sonne, Schlangen und anderes Getier

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Wir verlassen Glen Innes und begeben uns auf den Waterfall Way. In der Wollomombi Gorge machen wir eine kleine Wanderung. Thomas und ich laufen doch tatsächlich knapp einen Meter an der kleinen schwarzen Schlange vorbei.  Andi und Bine, die hinter uns laufen, können es gar nicht fassen… naja, wenn man halt nach oben in die Bäume auf der Suche nach Koalas ist, anstatt sich auf den Weg zu konzentrieren, kann das ja mal vorkommen. Die red-bellied black snake ist nicht ungefährlich, aber sie sucht sich ihren eigenen Weg und lässt uns in Ruhe, so dass Bine und ich schön fotografieren können.

We left Glen Innes and drove down towards the Waterfall Way. In Wollomombi Gorge we make a little hike. Thomas and me are actually walking one meter past the small black snake. Andi and Bine who are walking behind us can´t believe it… well, we were looking into the trees for koalas instead of watching where we were going, it might happen. The red-bellied black snake is venomous, but she is looking for her own pathway and can´t be bothered by us, so that Bine and me are able to make some nice pictures. 

Kaum sind wir ein paar Meter gelaufen, sehen wir schon das nächste Tier. Ein Lizard stellt sich uns in den Weg … die roten Papagaienvögel zwitschern fröhlich, als wir an ihnen vorbeilaufen.

We haven´t been walking for long, as we encounter the next animal. A lizard is standing in our way … the red birds of prey are chirping while we walk by.

Zu guter Letzt ziehen immer mehr dunkle Wolken auf und wir machen uns auf den Rückweg zum Parkplatz, als sich der Himmel mit lautem Donner öffnet und wir innerhalb von Minuten bis auf die Unterwäsche nass sind… da hilft auch unser schnellerer Gang zurück auch nichts. Beim Parkplatz angekommen, hört es auch schon wieder auf zu regnen und wir wechseln erstmal die Klamotten. Wir fahren weiter zu einem Rastplatz für die Nacht.

Last but not least dark black clouds are raising and we are on our way back to the carpark as the sky breaks up with thunder and we are soking wet to our underwear within minutes… even our faster walking is not helpful. When we arrive at the carpark, it stops raining and we change our clothes. We drive on to the next campspot for the night.

Am nächsten Morgen hat sich der Regen gelegt und die dunklen Wolken ziehen gen Küste. Wir fahren weiter zu dem schnuckeligen Örtchen Bellingen, wo wir uns für zwei Tage auf dem örtlichen Showground niederlassen. Die Sonne kommt raus und wir schlendern über den Markt am nächsten Morgen. Nachdem alles wieder getrocknet ist, fahren wir an die Küste und laufen entlang des Urrunga Boardwalk zum Strand.

The next morning it is not raining and the dark clouds are dragged towards the coast. We drive further on to the small little town of Bellingen, where we make camp for two days at the showgrounds camping. The sun is coming out and we stroll over the artists market the next morning. After everything is finally dry again, we drive to the coast and walk along the Urrunga Boardwalk to the beach.

In Port Macquarie besuchen wir nochmal ein Koala Center und machen eine kleine Führung mit, dieses Mal sind wir leider nicht die einzigsten, sondern mit ca. 20 Leuten in unserer Gruppe erfahren wir etwas mehr über die pelzigen Patienten. Ein Strandspaziergang bei Sonnenuntergang darf natürlich auch nicht fehlen und so vergehen die Tage ganz entspannt.

In Port Macquarie we visit another Koala Centre and join a little tour, but this time we are not the only ones, but with around 20 other people with learn more about the small fluffy patients. A stroll along the beach at sunset should not be missed and the days go by easily.

Leider hab ich mir zwischendurch irgendwo eine Mittelohrentzündung eingefangen und nach mehreren Tagen Schmerzen wird es dann doch so schlimm, dass Thomas und ich im Hunter Valley, in Cessnock, ins Krankenhaus gehen. Der Arzt, der nicht nur dem Aussehen nach afrikanisch aussah, sondern dessen Nachnamen ich auch nicht aussprechen konnte,  verschreibt mir starke Antibiotika und damit fällt für mich die Weinprobe im Hunter Valley Resort leider aus. Bei der Bierprobe nippe ich an jedem Gläschen nur ein wenig… als Deutsche (Deutsche trinken ja mehrheitlich bekannt im Ausland richtig viel Bier 🙂 haha) muss ich doch alle wenigstens ein klein wenig testen.

Unfortunately, I have got a middle ear infection somewhere and after several days of pain, one night was so painful that Thomas and me went to the next hospital in the Hunter Valley, in Cessnock. The doctor, not only looked like African but had also a name I could not pronounce, prescribed antibiotics and the wine tasting is done for me in the Hunter Valley Resort. But when we have a little beer tasting, I can´t restrain and take little sips of each tasting… as German (it is well-known abroad that Germans do drink a lot of beer 🙂 haha).

Als es am Abend immer noch regnet, geniessen wir den grossen Camper von Andi und Bine und kochen und essen im Trockenen. Der nächste Tag ist genauso verregnet wie die Nacht und wir hoffen, es klärt sich ein wenig auf, wenn wir in die Blue Mountains fahren. Am nächsten Tag ist es auch tatsächlich besser, so dass Thomas und ich eine kleine Wanderung zum Echo Point und den 3 Sister Lookout machen, während Andi und Bine sich die Gegend in den Schweizer Gondeln anschauen.

As it is still raining in the evening, we enjoy the big campervan Andi and Bine have rented and cook and eat in the warmth. The next day it is still raining like it rained the whole night and we hope that it will clear up when we reach the Blue Mountains. The next day is actually better weather and Thomas and I walk to the Echo Point and the 3 sisters lookout while Andi and Bine are enjoying the train rides with the swissmade railways and skytrains.

Ehe man sich versieht, sind die Tage vergangen und es ist schon wieder Zeit “Auf Wiedersehen” zu sagen, die gemeinsame Zeit ist leider vorbei. Während Andi und Bine nach Sydney fahren, bleiben wir noch ein paar Tage in der Blue Mountains Region, um zu wandern, bevor wir zu Carmen und Matthias nach Gymea Bay (südlich von Sydney) fahren und danach Heidi und Joe treffen werden, die uns für die Feiertage auf ihre Yacht eingeladen haben.

Wir wünschen allen eine besinnliche Weihnacht und ein besonderes neues Jahr 2017!

Before you know it, the days are gone and it is again time to say “goodbye” to Andi and Bine, the time together is over. While Andi and Bine are driving into Sydney, we remain in the Blue Mountains region to do some more hiking, before we are heading to Gymea Bay (little bit south of Sydney), where we´ll meet Carmen and Matthias again and afterwards will catch up with Heidi and Joe who have invited us to spent the holidays on their yacht.

We wish you all a merry christmas and a exceptional new year 2017!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Merry Christmas and a happy new year!!!

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Hurra – Andi und Bine sind da…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camp site in Murgon

Nach 5 Tagen in Hervey Bay zieht es uns wieder in Richtung Hinterland. Auf einer kleinen Landstrasse geht es nach Murgon, wo wir zwei Tage gratis auf dem Council Campingplatz übernachten. Die kleineren Städte im Hinterland bieten oftmals gratis oder günstige Übernachtungsmöglichkeiten an, um Touristen in die Gemeinden zu locken. Wir sind begeistert von den sauberen sanitären Anlagen mit heissen Duschen, der Infobroschüre aus dem Informationcentrum und wandern ein wenig im Boat Mountain Nature Reserve.

After 5 days in Hervey Bay we drive inland along a small windy road towards Murgon, where we are staying for free at the council campground. Mostly small villages or towns in the Hinterland offer cheap or free campsites to get the local business going with tourists. We really appreciate that and are more than surprised about the clean aminities and hot showers, the info broschure from the visitor centre and we also hike a little through the Boat Mountain Nature Reserve.

Langsam geht es südlich zu den Mooroolin Wetlands, wo wir morgens mit lautstarkem Vogelgezwitscher geweckt werden. Die Tage vergehen ohne viel Aktivität, wir fahren ein paar Kilometer, bevor wir auf der nächsten Restarea unser Camp aufschlagen. Es ist schwülwarm und da unsere Klimaanlage seit April nicht mehr funktioniert, schwitzen wir ganz schön… Auf dem Weg nach Brisbane machen wir einen Zwischenstopp am Lake Wivenhoe, beobachten die Kangaruhs, die sich unter den Picknickplätzen im Schatten ausruhen, Thomas nimmt ein Bad im See und wir campen an einem Fluss in der Nähe.

Slowly we drive south to the Mooroolin Wetlands where we wake up in the morning by the sound of the birds. Those days are going by without much activity, we drive a few kilometers before we make camp again at another rest area. It is humid and hot and because our aircon is not working anymore since April we are sweating quite a lot… On our way to Brisbane we stopp at Lake Wivenhoe, watch the kangaroos lying in the shade of the picknick area, Thomas takes a swim in the lake and we bush camp nearby at a river.

Ende November treffen wir endlich unsere Freunde Andi und Bine in Brisbane, die sich einen grossen Camper gemietet haben und mit denen wir nun gemeinsam die nächsten drei Wochen in Richtung Sydney reisen.

At the end of November we finally meet our friends Andi and Bine in Brisbane who have rented a big campervan in Brisbane and together we will spent the next three weeks traveling towards Sydney.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

hurra, Andi and Bine are here

Brisbane schauen wir uns gemeinsam einen Tag lang an, fahren von unserem Übernachtungsplatz auf dem Boyscout Campground in Samford zur nächsten Zughaltestelle und dann geht´s gemütlich mit dem Zug in die Innenstadt. Entlang der Southbank schlendern wir vorbei an der Skyline von Brisbane CBD und mit einem kleinen Abstecher über die Shopping Mall und einem Bierchen in einem Pub geht es zurück zum Camping.

We make a tour through Brisbane one day and drive from our camp at the Boy Scout Campground in Samford to the next trainstation, where we easily take the train to Brisbane downtown. We walk along the Southbank with the view at the skyline of Brisbane CBD and take a little detour through the Shopping Mall and a small beer in one of the many pubs before heading back to the campground.

Am nächsten Tag benötigen wir über eine Stunde, um durch und an Brisbane vorbei zu fahren, da das Navi uns durch die wildesten Strassen führt. Als wir endlich auf dem Highway gen Süden sind, ist es fast schon Mittag und die Mittagspause am Strand bei Surfers Paradise ist für meinen Blutzucker dringend notwendig.

The next day we need more than an hour to get through and around Brisbane because the GPS takes us along small roads. As we finally get to the highway towards the south, it is nearly midday and the lunch break at the beach of Surfers Paradise is quite necessary for my bloodpressure.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Surfers Paradise beach

Leider sind entweder die Wellen nicht hoch genug oder es ist einfach die falsche Uhrzeit, aber Surfer sehen wir keine im Wasser. Der Fusstest im Meer beweist, es ist schon ziemlich kalt… Über eine wilde Bergstrecke fahren wir nach Nimbin, ein kleines verschlafenes Örtchen umgeben von Nationalparks, wo sich Aussteiger und Althippies niedergelassen haben und der Canabis-Konsum geduldet wird. Während wir uns einen Eiscafe und Smoothie in einem der kleinen Läden an der Hauptstrasse gönnen, sehen wir so manchen Aussteiger, Hippie, Freak?…interessante Charakter könnte man auch sagen…

Unfortunately, either the waves are not high enough or it is just the wrong time of the day to surf, but we don´t see any surfers in the water. The temperature test with my feet in the ocean shows it is pretty cold… We take a wild curvy and steep road over the mountains towards Nimbin, a small quiet town surrounded with Nationalparks where old hippies and artists have settled and where the consumption of canabis is kind of accepted. While we enjoy an iced coffee and smoothie in one of the small shops along the main road, we see quite some strange people.. interesting characters one might say…

Der nächtliche Regen kühlt die Temperaturen nur minimal herunter, so dass wir wieder zurück an die Küste fahren.

The nightly rain cooles down the temperature only a little bit so that we drive back to the coast.

Zuvor halten wir noch beim Koala Care and Research Centre in Lismore an und bekommen ausserhalb der Führungszeiten doch noch eine kleine Führung, wobei wir leider nur zwei hinter Eukalyptusblättern versteckte Koalas entdecken können. Interessant ist, dass die Jungen, wenn sie von der Mutter gefüttert werden irgendwann auch den Kot der Mutter essen müssen, um ihrem Verdauungsystem die entsprechenden Enzyme zu verabreichen, damit sie später keine Schwierigkeiten haben, selber die Eukalyptusblätter zu verdauen.

We stop in Lismore at the Koala Care and Research Centre and are lucky to get a little tour even being out of the official guided tour times. Although we only see two small Koalas hidden between eucalyptus leafs but it is interesting to learn that the young koalas, called Joeys, get to eat the poo of the mother to be able to digest the eucalyptus leafs in the future, otherwise they will not be able to digest properly and will eventually die.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

rescued Koala hiding

Der Regen verschont uns leider auch nicht an der Küste und wir sind froh, haben Andi und Bine einen Camper, der für 4 Personen geeignet ist, so können wir in Suffolk Park beim nächsten Regenguss im Camper gemütlich kochen und essen. Nachdem die Sonne am nächsten Morgen wieder scheint, fahren wir zum Byron Bay Cape. Aber es ist Samstagmittag und wir sind wiedermal nicht die einzigsten, die diese Idee hatten, so dass die Parkplatzsuche sich als so schwierig erweist, dass wir weiter gen Süden nach Grafton und dann wieder Inland nach Glen Innes fahren. Hier herrscht irisches und keltisches Blut und die Stonehenge oberhalb von Glen Innes zeugt dem Würde.

Unfortunately, we are also getting rain at the coast and are quite happy in the evening that Andi and Bine have rented a big campervan suitable for four persons so that we can cook and eat easily inside the campervan. Because the sun is shining again the next day we drive to the Byron Bay Cape and because it is midday on a sunny Saturday and we are obviously not the only ones with the idea, it is really difficult to find a parking lot. Therefore, we driver further on and south towards Grafton and again inland to Glen Innes. In Glen Innes there are roots of the the celtics and we have a look at the Stonehenge above the town.

Categories: Uncategorized | 2 Comments

ALDI and rain on the pacific coast

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Haribos – hurra!

Nachdem wir uns von Wayne am Wuruma Dam verabschiedet haben, ging´s zurück an die Küste. Wir müssen die Vorräte auffrischen und freuen uns wie kleine Kinder, als wir den ersten ALDI seit Monaten betreten… endlich gibt es wieder Haribo! Keine Gallert-artigen Gummitiere, wie wir sie in den letzten Monaten zu kaufen bekamen, sondern richtig “gute” (zumindest schmackhafte) Gummitiere.

After saying our goodbyes to Wayne at Wuruma Dam, we are back at the coast. We have to stock up our supplies and we are happy like kids when we enter the first ALDI supermarket since months… and finally, we have ordinary Haribo again! no artificial gummibears like we got to buy them in the past months, but really the “good” stuff (at least by the taste of it good).

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ok, vielleicht war das schlechte Süssigkeitsangebot der letzten Monate doch nicht so schlecht, denn so haben wir zumindst sehr selten die ungesunden Sachen gegessen…obwohl Chips und Dips vermutlich auch nicht viel besser als Süssigkeiten sind! Aber bei 1,29 $ für die Avocado oder $ 6 für 4 Stück Mango, ist unser Einkaufwagen wieder sehr schnell gefüllt. Obwohl die Preise im ALDI im Vergleich zum Coles (einer der grossen Supermarktketten in Australien) etwas niedriger sind, liegt unser erster Einkauf mit knapp $ 130 bei einem ähnlichen Preisniveau… soviel also doch nicht gespart!

Ok, well, maybe the limited availability of the sweet stuff during the past months hasn´t been that bad, because at least we haven´t eaten much unhealthy stuff… although, potato chips and dips are probably as bad as the sweet stuff! But with 1.29$ for one avocado or 6$ for four mangos, our shopping cart is filled quickly. Although the prices of ALDI in comparison to Coles (one of the bigger supermarket chains in Australia) is slightly less, our first shopping was similar to our regular shopping with almost $ 130 … well, there you go- not much saved, I guess!

Auf dem Council Campingplatz am Burnett River in Bundaberg für $ 15 die Nacht gefällt´s uns so gut, dass wir gleich 4 Tage bleiben und etliche Dinge am Computer erledigen. Einer der Campingstühle, die wir vor knapp 6 Wochen in Townsville bei Bunnings ausgetauscht hatten, brach in der Mitte zusammen (nein, ich hab nicht zugenommen – sondern der meiste Campingzubehör wird in China hergestellt und scheinbar wird die 120 kg Gewichtsgrenze in China anders gemessen wird als in Australien…). Also hiess es am nächsten Tag auf zu Bunnings erneut umtauschen! Da es in den letzten zwei Nächten sinflutartigen Regen gab, ist auch unsere Markise (ebenfalls made in China) in Mitleidenschaft gezogen worden, die Klettverbindungen zu den Seitenstangen halten nicht mehr. Aber keine Sorge – Bunnings wird auch hier weiterhelfen!

We liked the council campground at Burnet River in Bundaberg for only $ 15 per night and at the end stayed 4 nights there and could do some computer work. One of the camping chairs which we only 6 weeks ago had replaced at Bunnings in Townsville, is already broken in the midst (no – I haven´t gained a lot of weight – but most of the camping equipment is made in China and obviously the 120 kg scale index is measured differently in China than in Australia…). Therefore, we had to go to Bunnings again the next day. Because we´ve had severe rainfall during the last two nights, our awning (also made in China) didn´t last it through, the velcro connection to the main poles is not working anymore. But – no worries, mate – Bunnings will help as well!

Innerhalb von 10 Minuten hat es soviel geregnet, dass die Strassen und Wege überschwemmt waren, da hätten wir besser Gummistiefel anstelle von Flipflops getragen. So langsam können wir uns auch vorstellen, dass die Schilder “road subject to floodings – indicators show depths” (Strasse kann überschwemmt sein – Marker zeigen die Tiefe) nicht umsonst aufgestellt worden sind. Bei der Menge an Regen, die es in der Regenzeit gibt, wollen wir lieber schnell weiterfahren… von Bundaberg fahren wir weiter nach Hervey Bay. Leider sind wir für die Wale wieder einmal zu spät dran, dafür schwimmen wir endlich im Pazifik und geniessen die Sonnenuntergänge beim Spaziergang am Strand.

Within 10 minutes there was so much rain, that the street and walking paths were all flooded, we would rather have had rubber boots instead of thongs. At least now we come to understand that those signs along the road “road subject to floodings – indicators show depths”are there for a reason. With all the rain during the wet season, we should start driving south… from Bundaberg we are  on our way to Hervey Bay. Unfortunately, we are too late for the whales again, but anyway we enjoy having finally a swim in the pacific ocean and watching the sun set while walking along the beach.

This slideshow requires JavaScript.

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.