Sandsturm und Schnee – die Atacamawüste und die Anden

P1050140
In Caldera füllen wir unsere Vorräte wieder auf und fahren weiter auf der Ruta 5 (Panamericana) nach Norden. Bei den Zoologico de Piedra, wo man mit sehr viel Phantasie Figuren aus den Steinbrocken erkennen könnte, erkennen wir kaum etwas, finden jedoch einen tollen freien Platz für die Nacht. Beim Lagerfeuer in einem Felsvorsprung glüht die Sonne beim Untergehen über dem Meer wie ein Feuerball.

We fill up our surplies in Caldera and drive north on route 5 (the panam). At the zoologico de piedra where you can imagine some figures within the stoneformations, we are not really able to find something, but a nice free spot to camp for the night. While at the campfire the sun is glowing going down over the ocean like a fireball.

Am nächsten Morgen ist es wieder einmal trübe und grau, als wir weiter gen Norden fahren. Eigentlich wollten wir am Observatorio Cerro Paranal übernachten, allerdings ist es auf knapp 2000m Höhe so windig und regnerisch, dass wir uns entscheiden, weiter zu fahren und in der Nähe des Monumentums “Mano del Desierto” zu übernachten. Wir haben Glück und das Wetter legt sich ein wenig, trotz des Windes wird es ein toller Abend, denn die Wolken verschaffen uns wieder einen tollen Sonnenuntergang und wir lernen Jane und John aus England kennen. Sie sind mit ihrem rechtsgelenkten Delica-L400 unterwegs. Der Abend vergeht schnell bei einem Gläschen Wein und vielen Geschichten.

The next morning starts grey and cloudy, when we drive further north. Initially we wanted to spent the night at the observatorio Cerro Paranal, but it was so windy and rainy at an elevation of almost 2000m that we decided to driver further on and spent the night close to the monument “mano del desierto”. We are lucky and the weather gets a little better and although it is pretty windy we have a great evening because the clouds make it a great sunset and we get to know Jane and John from England. They are traveling with their righthanded Delica L400 and the evening goes by quickly with a glas of wine and lots of stories.

Wir hoffen, wir sehen uns demnächst wieder, denn wir fahren nun weiter nach Norden und die beiden versuchen ihr Glück weiter im Süden, wo es für uns jedoch zu kalt wird. Es ist schliesslich beginnender Winter… und ja wir geben es zu, wir sind ein wenig durch Australien verweichlicht..meistens Sonne und warme Temperaturen, das ist es, was wir suchen… hätten wir gewusst, dass es in der San Pedro Region bereits schneit, hätten wir vielleicht unsere Route anders gewählt.

We hope, we will see each other again someday, because we are going north while they try their luck going further south, where it is too cold for us now. It is in fact getting winter down there… and yes, well, we admit – after Australia we are kind of a bit woosy… mostly sun and warm temperatures, that it´s what we are looking for… had we known that it has already started snowing in the region of San Pedro, we might have changed our route.

Heftiger Wind und Sandsturm begleitet uns in Calama, der riesigen Mienenstadt im Herzen der Atacamawüste. In San Pedro angekommen, sind die schneebedeckten Vulkane und Berge der Umgebung durch graue dunkle Wolken verhangen. Wir nächtigen auf einem Plateau ausserhalb von San Pedro, denn bei diesem Sandsturm ist halb San Pedro im Staub und der billigste Campingplatz für € 23 (ohne Wifi und Strom) ist uns in der Nachsaison doch zu teuer. Wir sind schliesslich immer noch in Südamerika und der Standard der meisten Campingplätze mit ihren sanitären Einrichtungen ist nicht ihr Geld wert.

Really bad wind and sand sturms are following us in Calama, the big mining town in the middle of the Atacama desert. Arriving in San Pedro, the snow covered vulcanos and surrounding moutains are covered in dark grey clouds. We spent the night at a plateau just outside of San Pedro because with that sandsturm half of San Pedro is covered in dust and the cheapest campground for €23 (without Wifi or electricity) is now in the off season just too expensive for us. We are in fact still in Southamerica and the standard of most of the campgrounds and their amenities are not worth their money. 

Als wir uns am nächsten Tag bei Sonnenschein auf dem Weg zum Salar de Atacama machen und die Piste fahren, müssen wir gleich ein wenig testen, wie Matsch fahren ausserhalb der Piste sich anfühlt, denn der Bagger, der die Piste glatt fahren soll, hat einen Motorschaden. Zurück auf der Hauptstrasse finden wir einen tollen Platz in der Nähe von Toconao bei einer Wasserquelle und der abendliche Sonnenuntergang zeigt uns wieder, warum wir unbedingt nochmal nach Südamerika wollten. Vom leichten gelblichen Sonnenstrahlen wandelt sich die Umgebung in rosa, dunkelrot und glühendrot. Dabei werden trotz oder vielleicht wegen der Wolken die Vulkane und Berge rings um uns herum von der untergehenden Sonne angestrahlt, dass sich die Schneekuppe lila im Wasser wiederspiegelt. Was für ein Abend!

When we start the day the next day with sunshine towards the Salar de Atacama and drive the gravel road we have to test how the car is performing in mud away from the road, because the excavator which were supposed to plain the road, had an engine failure. Back at the main road we find a really nice camp spot close to Toconao at a water supply and the sunset at the evening shows us why we had wanted to travel through Southamerica again. The slightly yellowish sunbeams are making the surrounding shine in rosè, dark red and glowing red. In spite of, or perhaps because of the clouds, the volcanoes and mountains around us are illuminated by the setting sun, so that the snowcup is reflected purple in the water. What an evening!

Am Morgen fahren wir eine neu erstellte, schöne Teerstrasse 13km bergauf ins Dorf Talabre, wo uns ein fast zahnloser älterer Herr versucht, auf die 4×4 Touri-Strecke zu lotsen. Wir danken freundlich und fahren wieder zurück auf die Hauptstrasse zurück nach San Pedro. In San Pedro selbst sind die Strassen weder geteert, noch irgendwie in Stand gehalten. Vermutlich ist es aufgrund der touristischen Bedeutung dieses Ortes nicht erlaubt, an der Struktur etwas zu ändern, wir fragen uns aber ernsthaft, ob man nicht wenigstens die gröbsten Schlaglöcher hätte beseitigen können, als wir uns im Schritttempo durch die engen Gassen winden.

The next morning we drive a really nice and newly paved road 13 km to the village of Talabre where a almost teethless old man tries to bring us driving the touristic 4×4 route. We kindly thank him and drive back to the main road towards San Pedro. In San Pedro the streets are not paved or maintained at all. Maybe that is because of the touristy meaning to the town, they are not allowed to change the structure, but we really are asking ourselves if covering up the big potholes would really be a great improvement, when we are trying to wind ourselves through the streets in walking speed.

Wir wollen in Richtung Norden zu den Tatio Geysieren. Diese liegen auf mehr als 4200m Höhe und wir wollen zwischendurch irgendwo auf 3500m Höhe übernachten. Leider ziehen immer mehr Wolken am Himmel auf, als wir uns langsam immer höher begeben und durch den eisigen Wind sind die Plätze, die wir finden, nicht überzeugend. Also fahren wir weiter und überlegen uns, einfach bei den Geysieren vorbei auf der anderen Seite der Berge bei Caspara wieder herunterzufahren, damit wir nicht gleich die Höhenkrankheit zu spüren bekommen. Je höher wir jedoch fahren, desto mehr Schnee liegt am Strassenrand, bis wir schliesslich bei Machuca auf eine schlamme steile Piste kommen, die 300m weiter höher in Schnee endet.

We wanted to head north to the Tatio Geysers. These are an altitude of more than 4200m and we actually wanted to spent the night somewhere between at an altitude of 3500m. Unfortunately, more and more clouds were rising in the sky as we slowly get higher and the places we find are not convincing due to an icy wind. So we drive on and are thinking about going down the Geysers on the other side of the mountains towards Caspara, so we do not need to feel the altitude sickness. The higher we drive, the more snow is on the edge of the road until finally we arrive at Machuca on a muddy steep slope that 300m further ends in snow.

Die Wolken lassen uns nun auch noch im leichten Schneegestöber fahren und wir haben keine Ahnung, wie die nächsten 50km bis Caspara aussehen, denn die wenigen Allradautos, die sich hier hoch begeben haben, machen auf dem Pass bei 4400m halt und ihre chilenischen Insassen tummeln sich im Schnee. Als wir dann tatsächlich nach mehreren Kilometern allein auf der Piste stehen, wir nur noch durch Schneematsch fahren und in der Ferne sich die Wolken immer mehr zuziehen, bekehre ich Thomas dazu, umzukehren, denn wir haben weder Schneeketten dabei, noch ein Allradfahrzeug, noch den entsprechenden Dieseladditiv für die Höhe und da unsere Körper sich nicht langsam an die Höhe gewöhnen konnten, merken wir auch schon deutliche Anzeichen der 4200m. Thomas wird es schwindelig beim Laufen und ich bin etwas kurzatmig, als ich vor lauter Begeisterung die Vicunas fotografiere.

The clouds leave us in a light snowstorm and we have no idea how the next 50km towards Caspara will look like because the few 4×4 cars which have driven up here, stopp at the top of the pass at 4400m and their chilean passengers are romping about in the snow. When we finally after several more kilometers are all by ourselves on the road, we are only driving in snowy mud and the clouds in the distance are growing darker and darker, I beg Thomas to turn around because we neither carry any snow chains, nor have we got an 4×4 car nor have we the additive for the Diesel against freezing in the altitude and because our bodies haven´t had time to adjust to the altitude either, we already start to feel the first signs at an altitude of 4200m. Thomas gets dissy while walking around and I am feeling breathless while I am busy making picture of those Vicunas.

Wir fahren also langsam und vorsichtig dieselbe Matschstrecke zurück und finden ein schönes Plätzchen zum Übernachten am Rande eines Bächleins kurz vor San Pedro.
We drive slowly and carefully back the same muddy and slippery road and find a really nice spot to overnight at the edge of a small river shortly before San Pedro.
Nach einer ruhigen Nacht fahren wir dann wieder in Richtung Küste, übernachten noch zwei Nächte an dem netten Balenario Coya, einem Fluss, der sich durch einen kleinen Canyon inmitten der Wüste schlängelt und sind Ende Mai schliesslich in Tocopilla, knapp 200 km südlich von Iquique. Wir folgen die Küstenstrasse gen Norden und finden wieder schöne Plätze entlang der kilometerlangen Stein- und Sandküste. Leider sind die meisten freien Plätze ziemlich vermüllt, überall liegen Plastik- und Glasflaschen, verrostete Dosen etc. herum. Es ist wirklich schade, denn es scheint den meisten Südamerikanern an einem gewissen Umweltbewusstsein zu fehlen. Der Müll wird einfach liegengelassen, nach dem Motto: nach mir die Sinnflut! Schade!

After a quiet night we drive back towards the coast, spent two more nights at the really nice Balenario Coya, a river which has curved a small Canyon within the middle of the desert and at the end of My we are finally in Tocopilla, nearly 200km south of Iquique. We follow the coastal road north and find nice spots along the kilometer long stretches of stony and sandy coast. Unfortunately, most of the free spots are full of garbage, everywhere are lying plastic and glas bottles, rusty cans and lots of other garbage. It is a pity because most of the south americans seem to miss that kind of environmental awareness. The garbage is just left behind according to the motto: what comes after me, I don´t care! what a pity! 

Balenario Coya

Balenario Coya

P1060371

campspot along the coastal road south of Iquique

Advertisements
Categories: Uncategorized | 3 Comments

Post navigation

3 thoughts on “Sandsturm und Schnee – die Atacamawüste und die Anden

  1. Diane

    Habe whatsapp geschickt. Vergess nicht bei Ica die huacachina Oase. Hat uns sehr gut 😊 gefallen damals. Genieße und schnell nach Norden !!

  2. oneofsixsisters

    Hi Thomas and Andrea, just catching up with your travels, we don’t blame you for turning away from the snow! I did send Thomas a note on Messenger as soon as we heard about the snow near the San Pedro border but you found out for yourselves anyway🌨 We have been rushing south, currently at El Calafate to do an oil change then on to Los Glaciaros, what can I say about the weather apart from it’s been pretty cold! Keep in touch, happy, safe travels!x Jane and John. PS since we spent the evening with you we have swapped from bottles of wine to the cartons of Clos carminere, very good and better value!

  3. Hi habt ihr es später noch zu den Geysieren geschafft? Wir wollen in 3 Wochen auch Richtung San Pedro von den heißen Quellen hatten wir bisher noch nichts gehört.

    Wenn ihr weiter Richtung Peru fahrt, macht auch einen Abstecher nach Trujillo und Chachapoyas. Es lohnt sich!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Create a free website or blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: