Monthly Archives: May 2017

Valparaiso – Ruta del Desierto von Huasco nach Caldera

P1040267

Valparaiso view from Villa Kunterbunt

Aus ein paar Tagen bei Martina und Enzo sind schlussendlich 2 Wochen draus geworden… die Zeit vergeht nur so im Flug, wenn man bei Freunden ist. Wir konnten endlich unsere hinteren Reifen wechseln und waren froh, dass wir vorher noch keinen Platten hatten, denn die Schrauben waren so fest, dass mehrere Mechaniker mit nem Schlagbolzen sowie Schlagbohrer eine viertel Stunde brauchten, um sie endlich zu öffnen. Die Reifen haben wir auch noch mit Montage zu einem richtig günstigen Preis erhalten, so dass wir gleich auch noch einen Ölwechsel haben machen lassen… ohne Rückenprobleme und dreckige Hände!

From initially a few days together with Martina and Enzo, we finally end up staying 2 weeks…the time is running by quickly when you are with friends. In Valparaiso we also could change our rear tyres and were quite happy that we didn´t have a puncture before because the screws of the mounting were so tight that only several mechanics working together for 1/4 of an hour with a pressure hammer could open them. The tyres have been actually quite reasonably with the mounting included so that we also let them make the oil change… without having to have backproblems or dirty hands!

P1040207

Ein Wochenende verbringen wir mit Enzo und Martina sowie Tochter Sophia auf ihrem Grundstück ca. 180 km nördlich von Valparaiso. Jeden Tag reparieren wir ein bischen was am Auto und die Nachmittage und Abende verbringen wir mit den beiden bei leckerem Essen.

One weekend we spent with Martina, Enzo and their daughter Sophia at their property ca. 180km north of Valparaiso. Every day we fix some small things on the car and the afternoons and evenings we spent with them while having good dinners.

Als dann auch noch Thomas und Angela (ein nettes Päarchen aus Berlin, die mit einer BMW F 800 GS für 4 Monate unterwegs waren) in der Villa Quartier nehmen, bleiben wir nochmal zwei Tage länger und warten auch noch die nächste Regenphase ab. In Ovalle und im Vicuna Tal hat es soviel geregnet, dass es vielerorts zu Überschwemmungen gekommen ist. Daher planen wir ein wenig um und nun folgt unsere Route die Küste entlang gen Norden. Etwas südlich von Ovalle fahren wir von der Ruta 5 ab und übernachten inmitten eines kleines Wäldchens. Die Piste zum Strand war leider unter Wasser, so dass wir dort nicht weiter fahren konnten.

When Thomas and Angela (a nice couple from Berlin who have just ridden their BMWF 800 GS for the last 4 months) are guest in the Villa, we extend our stay for two more days and wait till the next rain is gone by. In Ovalle and Vicuna valley it has been raining that much that there are lots of floodings. That is why we change our route a little bit and follow the route north along the coast. Shortly before Ovalle we spent a night close to Ruta 5 within a small forest. The road to the beach was unfortunately under water so that we couldn´t drive there.

In Tongoy, einem kleinen Fischerdorf umgeben von Dünenstränden kaufen wir frischen Fisch bei der kleinen Pescaderia am Strand und fahren weiter nach Norden. Rechts und links der Ruta 5 ist alles eingezäunt, ein Abfahren kaum möglich, so dass wir an den Städten Coquimbo und La Serena schnell vorbeifahren. Leider ist das Wetter noch nicht besser und die Piste zur Isla Damas ist aufgrund des Regens so unterspült, dass es ohne Allrad schwierig wird. Deswegen übernachten wir in der Nähe der Ruta 5 und fahren am nächsten Morgen über Vallenar zum berühtem Huasco-Tal, wo wir frisches Gemüse und leckere Huasco Oliven bei der Mutti am Strassenrand kaufen.

In Tongoy, a small fishing village surrounded by sanddune beaches we buy a fresh fish from the local pescaderia at the beach and drive further north. Right and left to the Ruta 5 a lot is fenced so that driving off the road is almost impossible and we drive past the towns of Coquimbo and La Serena. Unfortunately the weather is not better so far and the road to the Isla Damas is due to the rain almost washed away that it is very difficult to drive without 4×4. That is why we spent the night again close to the Ruta 5 and drive the next morning passing Vallenar to the famous Huasco-valley where we buy fresh vegetables and fresh Huasco olives from the mama at the side of the road.

Die Ruta del Desierto führt von Huasco nach Caldera, eine Piste mit Bischofit, die der Küste nach Norden folgt und dabei mehr als 50 wunderbare und teilweise einsame Strände offenbart. Wir brauchen an dem Tag auch nicht weit fahren, denn bereits kurz nach Huasco entdecken wir eine tolle Stelle oberhalb einer Bucht und geniessen endlich wieder einen tollen Sonnenuntergang bei Lagerfeuer, frischem Fleisch und Chicken.

The Ruta del Desierto goes from Huasco to Caldera, a road with bishofit which follows the coast north and exposes more than 50 nice little and sometimes empty beaches. We don´t have to drive far this day because shortly after Huasco we find a nice spot above a small bay where we finally enjoy a fantastic sunset with a campfire, fresh meat and chicken.

So wunderschön der Abend endete, so grau und regnerisch beginnt der nächste Morgen. Nach einem schnellen Frühstück fahren wir weiter und finden einen tollen Übernachtungsplatz in der Bucht der Playa Burro. Nachdem sich der Regen über Mittag gelegt hat, können wir die Umgebung und den Abend bei einem weiteren herrlichen Sonnenuntergang geniessen. Ein Pelikan ist neugierig und kommt zu Besuch… was für ein Ereignis! Es sind die Kleinigkeiten im Leben, die einen glücklich machen und wir geniessen unsere gemeinsame Zeit in vollen Zügen.

As fantastic the evening ended, as grey and rainy the next morning starts. After a quick breakfast we drive further on and find a nice overnight spot at the beach of Playa Burro. After the rain has passed over midday, we can enjoy the surroundings and evening again with a amazing sunset. A curious pelican comes by for a visit … what a great experience! It´s the small things in life that makes us happy and we really enjoy spending our time together.

Kaum 30 km weiter nördlich bleiben wir bei herrlichstem Sonnenschein in der Wüste stehen und spielen Boccia, schwatzen und essen lecker Thaicurry. Nach den morgendlichen Yoga-Übungen und einem Müsli-Frühstück erhält Thomas noch schnell die Haare geschnitten und es geht zur nächsten Copec -Tankstelle zur Dusche. Dort können wir auch unseren Wasser- und Dieseltank wieder füllen und schon geht es zurück ans Meer zum Puerto Viejo, wo wir beim Mittagessen den Fischern am Strand zuschauen.

Only 30 km north we make the next stop for this day having great sunshine in the desert and play Boccia, chitchat and eat thai curry. After my morning Yoga exercise and a cereal breakfast, we cut Thomas´hair and off we are to the next copec gas station for our shower. There we can refill our water and diesel tank and we drive on to the beach of Puerto Viejo where we watch the fisherman at the beach while having our lunch.

Die Weiterfahrt entlang der Küstenpiste wird abrupt gestoppt, als diese durch die Wassermassen der vergangenen Wochen in der Mitte weggespült worden ist. Zurück auf der Ruta 5 fahren wir bis Bahia Inglesia und übernachten etwas südlich an der Playa Las Machas.

The drive further north along the coastal road gets to a sudden stop because the water of the last weeks rain has washed away the road in the middle. Back on Ruta 5 we drive to Bahia Inglesia and spent the night south of it at the Playa Las Machas.

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Lake district – border crossing – Ruta del Mar


Der Herbst hält Einzug in Argentinien und es wird immer kälter. Deswegen suchen wir uns in der Nähe von Bariloche in Colonia Suiza einen Campingplatz mit warmer Dusche. Dort treffen wir auf nette Schweizer, so dass drei Tage schnell vergehen. So haben wir dann auch den Andrang über die Osterfeiertage umgangen und mussten nur eine Grossfamilie und deren Lautstärke und permanente Präsens von etwas lauteren Kindern im Aufenthaltsraum aushalten.

Autum is coming in Argentina and it gets colder and colder. That is why we look for a campground with a hot shower nearby Bariloche in Colonia Suiza. We actually meet some Swiss travelers there so that three days are gone by quickly. There we also got away from most of the public holiday crowd over the easter holidays and only had to endulge a big family and their noise and the permanent presence of their noisy children in the common room.

Als wir am Ostermontag wieder aufbrechen, kommt auch schon die nächste Busladung voller Jugendlicher, die Campingferien hier machen… also nichts wie weg. Wir wollen entlang des Seengebiets noch etwas gen Norden fahren, bevor wir dann die Grenze zu Chile überqueren. Wir haben ein Boot im Gepäck, dass wir endlich einmal ausprobieren wollen. Als wir auf der Ruta Siete Lagos (7 Seen) im Parque Nacional Nahuel Huapi, die mittlerweile sehr schön geteert ist, gen Norden fahren, ist es jedoch teilweise so windig und kalt an den verschiedenen Seen, dass wir erstmal darauf verzichten, es vom Dach zu holen und aufzubauen. Wir geniessen die herbstlichen Farben, als sich an unserem Campspot am Rio Pidchi Traful die Sonne durch die grauen Wolken zwängt.

On Monday morning, when we are ready to leave the next bus with lots of kids and young adults is coming to do some camping …. off we went. We wanted to drive north along the lake district before we cross the border to Chile. We have a small boat in our luggage which we finally wanted to test. When we were driving the route “siete lagos” (7 lakes) in the National Park Nahuel Huapi which is nowadays a nicely paved road, it is still pretty windy and cold at the different lake that we finally decided to leave the boat packed and on the roof.  We enjoyed the autum colours as the sun comes through the clouds at our campspot at Rio Pidschi Traful. 

Bei der Weiterfahrt am nächsten Morgen hört sich der Motor des Sprinters irgendwie seltsam an… es rattert lauter als zuvor. Also halten wir in San Martin de los Andes an und machen uns auf die Suche nach einem Mechaniker. Nach drei verschiedenen kleineren Werkstätten finden wir dann endlich einen, der sich bereit erklärt, am Mercedes zu arbeiten und der bestellt uns auf Nachmittag um drei Uhr, obwohl es normalerweise dann gerade Siesta-Zeit ist. Als der Sprinter dann unter die Lupe genommen wird, machen wir Bekanntschaft mit Eberhard (Eberardo), einem 83 Jahre alten Deutschen, der in den 60iger Jahren nach Argentinien ausgewandert ist und noch hervorragendes Deutsch spricht.

While driving on the next morning, the motor makes strange noises….it´s rattling louder than before. Therefore, we stop in San Martin de los Andes to look for a mechanic.  After three different mechanics we asked to have a look, we finally find a location where we get an appointment for three o´clock in the afternoon. Strange enough though it is usually the siesta time. When the sprinter went under inspection, we get to know Eberhard, a 83 year old German who immigrated to Argentina in the sixties and still is able to speak German very well.

Er lädt uns gleich auf eine Sightseeing-tour durch San Martin und ein Bierchen ein, so dass das Warten auf die Reparatur wie im Nu vergeht. Die Feder der Polyriemen-Spannrolle war defekt, so dass dieses Teil sowie die Keilreimen ersetzt werden mussten. Dabei waren die Arbeitskosten gerade mal € 50 und die Ersatzteile wegen der enormen Importzölle in Argentinien knapp das dreieinhalbfache. Ohne merkwürdige Geräusche ging es dann zum Lago Curruhue, wo wir im Jahre 2009 mit unseren schweizer Freunden Susann und Didi eine tolle Woche verbracht hatten. Leider war es grau und grau und Nieselregen, so dass wir zurück nach Junin de los Andes fuhren und uns für die Nacht am Fluss einrichteten.

He invites us to have a sightseeing-tour around San Martin and to have a drink somewhere, so that the time waiting for the repair is gone by quickly. The spring of the poly-belt tensioning roller is broken so that this part and the belt has to be replaced. The labor costs were just € 50 and the spare parts because of the enormous import duties in Argentina just three-and-a-half times of that. Without any more strange noise we went off to the Lago Curruhue, where we had a great week camping with our Swiss friends Susann and Didi back in 2009. Unfortunately, it was grey and drizzling, so we drove back to Junin de los Andes and set up for the night at the river there.

 

Die Strasse weiter gen Chile führt durch den Parque Nacional Lanin und dem mit Schnee bedeckten Vulkan Lanin, der sich zunächst noch in dicken grauen Wolken hüllte, jedoch kurz vor Grenzübergang uns doch noch mit freiem sonnenbestrahlten Vulkankegel beglückte. Vorher machen wir noch einen Abstecher zum Lago Trommen, wobei die kleine Piste, die von der Hauptpiste abführt immer enger und steiniger wurde. Wir waren auch im Jahr 2009 hier schon einmal und mit den Motorrädern ist einem der Zustand der Piste gar nicht so schlecht vorgekommen, aber mit dem Sprinter mit abgefahrenen Hinterreifen stellte sich die Sache gleich viel spannender dar. Da der Camping vor der Grenze nicht einladend aussah, haben wir dann schnell unsere frischen Eier gekocht und schon ging es die letzten paar Kilometer auf argentinischer Schotterpiste weiter zur Grenze. Eine dreiviertel Stunde später fahren wir auf einer neuen glatten Teerstrasse auf chilenischer Seite und die Grenzformalitäten sind innert 30 Minuten und einem Lächeln und Augenzudrücken “des Fruchtkontrolleurs”  (unsere frischen Erdnüsse hätten wir nicht mit reinbringen dürfen) erledigt.

The road continues to Chile through the Parque Nacional Lanin and the snow-capped volcano Lanin, which was still wrapped in thick grey clouds, but shortly before the crossing the border we were lucky enough with a free view of the sun-lit volcano. Before crossing that we made a detour to the Lago Trommen, while the small slope that leads from the main road became narrower and with more stones we remembered. We were there in the year 2009 too, but riding a motorcycles the condition of the road did not seemed so bad, but with the sprinter with worn rear tires, driving down that road was equally much more exciting. Since the camping on this side of the border did not look very inviting, we quickly cooked our fresh eggs and on we went the last few kilometers on a gravel road on the argentinien side to the border. Three quarter of an hour later we drive on a new smooth, paved road on the Chilean side and the border formalities are settled within 30 minutes and a smile from the “fruit control” (our fresh peanuts could not be brought in, but the nice guy just overlooked it with hands closed eyes).

Da der einzig offene Campingplatz in Pucon unverschämt teuer ist übernachten wir entspannt mit unserem Sprinter auf einem netten Parkplatz an der Uferstrasse des Lago Villarrica. Am nächsten Morgen ist es immer noch grau und regnerisch und wir fahren in die Berge zu den Thermen Los Pozones. Das sind noch einige der wenigen Thermen in der Gegend mit Naturbecken mit verschiedenen Temperaturen. Herrlich!!! Durch die kalten Aussentemperaturen ist es fast wie ein Saunagang bei uns im Schwarzwald. Zum Übernachten fahren wir an den Lago Caburgua.

As the only open campsite in Pucon is unbelievably expensive, we stayed calm and relaxed with our sprinter on a nice parking lot on the shores of Lake Villarrica. The next morning it is still grey and rainy and we drive to the mountains to the thermal pools of Los Pozones. These are some of the few thermal pools in the area with natural pools with different temperatures. just great !!! Due to the cold outside temperatures it is almost like a sauna for us back home at the black forest. We spend the night at Lago Caburgua.

Von Villarrica geht es dann über die Autobahn nach Temuco, wo wir nun endlich vorne neue Stossdämpfer einbauen lassen wollen. Jedesmal, wenn wir über eine  der Geschwindigkeitsschwellen zu schnell drüberfahren, fühlte es sich so an, als ob wir diese gleich im Fussbereich hätten. Nach knapp drei Stunden können wir mit neuen Stossdämpfern weiter gen Norden fahren. Es regnet  und Temuco ist als eine der grösseren wirtschaftlichen Handelsstätten in Chile für uns zu laut, zu dreckig und einfach zu ungemütlich, um dort länger zu verweilen. Also fahren wir bei Regen weiter auf der Autobahn und übernachten das erste Mal an einer Copec Tankstelle mit heissen Duschen für 500 Pesos (ca. 0,80€) und Toiletten. Es gibt schöneres, aber es war sicher und kostenlos!

From Villarrica we drive the highway to Temuco, where we finally try to have new shock absorbers in the front installed. Every time we drive over one of those speed thresholds too quickly, it feels as if we had the same right in our foot area. After just three hours at the mechanic, we can continue north with our new shocks. It is still raining, and Temuco, as one of the major commercial centers in Chile, is too noisy, too dirty and just too uncomfortable for our liking to stay longer. So we continue in the rain north on the highway and spend for  the first time the night at a Copec gas station with hot showers for 500 pesos (about 0.80 €) and clean toilets. There are nicer places to stay in, but it was safe and free!

Wir wollen weiter an die Küste und fahren nördlich von Concepcion entlang der Ruta del Mar in Richtung Norden,wir kaufen frischen Fisch in einem kleinen Städtchen und finden ein tolles Beachcamping in der Nähe von Cobquecura. Es wird eine ruhige Nacht bei sternenklarem Himmel und nur dem Rauschen der Brandung. In Chanco kaufen wir den hier üblichen Käse ein und fahren weiter zum nächsten Beachcamping in Caleta Pellines. Beim Sonnenuntergang und leckeren Rotwein schmeckt das Gegrillte gleich doppelt so gut.

We want to continue to the coast and drive from Concepcion along the Ruta del Mar towards the north, we buy fresh fish in a small town and find a great beach camping near Cobquecura. It is a quiet night with bright stars in the sky and only the noise of the surf. In Chanco we buy the famous local cheese and continue to the next beach camping in Caleta Pellines. Watching the sun set and drinking the delicious red wine the barbecue just tastes twice as good.

In Punta Lobos, südlich von Pichilemu, schauen wir am frühen Morgen beim Frühstück den Surfern zu und am Strand von La Boca bei Navidad, zwischen Constitución und Rocas de Santo Domingo, bebt die Erde mit einer Stärke von 5,9 gleich zweimal… unser chilenischer Nachbar, der eigentlich angeln wollte, packt zusammen und fährt davon.  Auch wir verbringen nur den Nachmittag dort und fahren zurück ins Inland an den Rio Rapel, wo wir am Flussufer unser Lager aufschlagen. Nach einer weiteren Nacht in der Nähe von Isla Negra fahren wir nach Valparaiso, wo wir ein paar Tage bei Enzo und Martina in der Villa Kunterbunt verbringen wollen.

In Punta Lobos, south of Pichilemu, we enjoy watching the surfers in the early morning while having breakfast and while we are on the beach of La Boca near Navidad, between Constitución and Rocas de Santo Domingo, the earth shakes twice with a strength of 5.9 (earthquake)… Our Chilean neighbour, who actually wanted to fish there, packed his belongings together and drove away. We just spend the afternoon there and drove back to the Rio Rapel, where we camped on the banks of the river Rapel. After another night near Isla Negra, we drive to Valparaiso, where we spend a few days at the Villa Kunterbunt with Enzo and Martina.

 

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.