Monthly Archives: March 2017

welcome in Southamerica

Pünktlich halb neun Uhr morgens steht das Taxi vor der Tür, dass uns in 30 Minuten zum Fährhafen bringt… wir nehmen die Fähre von Buenos Aires nach Colonia del Sacramento in Uruguay…wir sind mit Meike und Bernd verabredet, dessen Mercedes Sprinter wir abgekauft haben. Nach der gemeinsamen Übergabe, ist unser Gepäck schnell im Auto verstaut und es geht zusammen ans Einchecken und durch die Immigration. Die argentinischen und Beamten aus Uruguay sitzen gleich nebeneinander, so dass wir den Ausreise- und Einreisestempel innert kürzester Zeit erhalten.  Die temporäre Einfuhrbestätigung für den Sprinter, die derzeit noch auf Bernds Namen lautet, wird aus Argentinien ausgecheckt und dann kann es auch schon auf die Fähre weitergehen.

On time at 8.30 a.m. on Monday morning the taxi was picking us up and brought us within 30 minutes to the port… we were going to take the ferry from Buenos Aires to Colonia del Sacramento in Uruguay… we were supposed to meet Meike and Bernd, the pre-owner of the Merdeces Sprinter. After they showed us the car and all the neccessary things to know we put our stuff into the Mercedes and went together to the ferry check-in and the immigration. The argentine and uruguayn officials are sitting right next to each other so that we got the exit and entry stamps within a short period of time. The temporary import form of the Mercedes which was still in the name of Bernd, was being checked out and we could continue on to the ferry.

Nur dem Fahrer ist es erlaubt, auf die Fähre zu fahren. Wir anderen müssen mit gefühlten 200 Personen zu Fuss drauflaufen. Nach einer knappen Stunde, die wir mit viel Schwatzen verbringen, kann Thomas mit unseren neuen endlich montierten Kennzeichen von der Fähre runterfahren. Am Hafen angekommen, müssen wir noch eine temporäre Einfuhrbestätigung für das Fahrzeug für Uruguay beantragen und schon sind wir offiziell als neue Eigentümer des Mercedes Sprinter in Uruguay registriert.

Only the driver was allowed to drive onto the ferry. The other three of us had to get onto the ferry by foot with close to 200 other passengers. After almost an hour which we spent with lots of talking, Thomas was driving down the ferry with our newly mounted license plates. At the port we just had to ask for the temporary import document for the car in Uruguay and then we are officially registered in Uruguay as owners and temporary importing the Mercedes Sprinter into the country.

Meike und Bernd lassen wir vor einem Hostel aussteigen und treffen sie am Abend zu einem gemeinsamen Abendessen im alten Stadtteil von Colonia mit Blick aufs Wasser wieder. Auf einem Parkplatz am Ufer des Rio Uruguay packen wir unsere Sachen aus und versuchen uns, so langsam mit unserem neuen Home bekannt zu machen.  Die erste Nacht verbringen wir ruhig und ohne Vorkommnisse auf dem Parkplatz am Ufer und am nächsten Tag geht es weiter in Richtung Argentinien. Im hübschen Örtchen Mercedes finden wir einen preiswerten Camping Municipal und geniessen den Abend am Ufer des Rio Negro.

We brought Meike and Bernd to the next hostel and would meet them in the evening for a nice dinner in the older part of Colonia with a nice view at the waterfront. At one of the parking lots near the edge of the River Uruguay we unpacked our stuff and tried to get to know our new home. The first night we spent quietly and without any trouble at the parking lot and the next morning off we went in the direction to Argentina. In the really nice town of Mercedes we found a cheap local campground and enjoyed the evening at the edge of the Rio Negro.

P1000208

Rio Negro

Es sind noch ca.20 km bis zur Grenze, die durch eine Brücke über den Rio Uruguay Argentinien von Uruguay markiert ist. Der Papierkrieg wird alles auf der Uruguayischen Seite erledigt. Es gibt nur einen Passstempel, d.h. es gibt keinen Ausgangsstempel aus Uruguay, aber einen Eingangsstempel nach Argentinien. Im Zollgebäude sitzen sowohl der Uruguayische als auch der Argentinische Zoll direkt nebeneinander und wir sind froh, hat nur der Beamte aus Uruguay einen Blick auf unser Zolldokument geworfen und der argentinische Beamte sich sogleich daran gemacht, uns ein neues Dokument für Argentinien auszustellen. Dabei hat er sich Thomas Reisepass genau angeschaut und festgestellt, dass wir erst vor vier Tagen in Buenos Aires gelandet sind und fragte uns, ob das Fahrzeug das erste Mal in Argentinien sei, da wir ja geflogen seien und ob das Auto dann durch Montevideo eingeführt worden sei… mit ein wenig “wir verstehen kaum Spanisch und ja ja ja” hat er sich dann aber Gott sei Dank zufriedengegeben und uns das Dokument ausgestellt. Puh… das hätte brenzlig werden können, denn es handelt sich hier um eine Grauzone, wenn man ein zeitlich importiertes Fahrzeug verkauft, auch wenn es legal in Deutschland gemeldet und zugelassen ist… ist es doch immer noch eine rechtliche Grauzone in Südamerika!

It is only 20 km to the border which separates Argentina  and Uruguay with a bridge over the river Uruguay. All the paperwork is done on the uruguay side of the border. There is only one stamp in the passport, that means there is no exit stamp from Uruguay but a entry stamp for Argentina. In the customs building, both the Uruguayan and the Argentinian Customs sit side by side and we are lucky enought that only the Uruguayan official took a look at our customs document, and the Argentinean official immediately started to write a new document for Argentina. He looked at Thomas’s passport and realized that we had landed in Buenos Aires by plane only four days ago and asked if the car will be the first time in Argentina because we had flown into the country and if the car had been imported via Montevideo. With a little showoff like “oh, we hardly understand Spanish and yes yes yes”, he was thankfully satified with our answer and issued the temporary import document for Argentina. That could have been a real problem, because it is a legally grey zone, if you sell a temporary imported vehicle, even if it is legally registered in Germany … it is still a legal grey zone in South America!

Nach einem kurzen Blick ins Auto konnten wir dann ohne weiteres über die Brücke fahren und waren nun auch offiziell mit unserem Namen und den neuen Papieren in Argentinien registriert.

After a quick survey of the car, we could easily cross the bridge and were now officially registered in Argentina with our name and the new papers of the car.

Die Verbindungsstrasse Routa 6 von Zarate nach Südosten ist so schlecht, dass wir nun merken, dass irgendetwas  mit den Stossdämpfern nicht stimmt. Bei 30 km/h schleichen wir teilweise über die riessengrossen Löcher und schlecht geflickten Strassenstellen und es versetzt uns jedes Mal einen Schlag auf die vordere Achse. Wir übernachten auf einem mückenverseuchten See in Las Flores und fahren am nächsten Morgen gen Süden in Richtung Viedma.

The connecting road Routa 6 from Zarate towards the southeast is so bad, that we realize something is wroing with the shock absorbers. At 30 km/h we  sneak over big potholes and the badly patched street and each time we feel a big blow in the front axle. We spend the night near a mosquito-infected lake in Las Flores and drive the next morning southwards towards Viedma.

Auf der Routa 3 nach Süden hält uns dann auch noch die “Apfelpolizei” an und findet unsere gerade frisch gekaufte, schöne grosse Paprika… die musste raus! Das Fleisch war glücklicherweise im Tiefkühlfach versteckt, so dass wir zumindest unser Abendessen gesichert hatten. In Viedma wartete bereits unsere Freundin Marisol auf uns und nach dem ersten gemeinsamen Mate (Nationalgetränk in Argentinien und anderen Südamerikaländern) vergingen die nächsten Tage mit viel Schwatzen, campen am Strand, leckerem Mittagessen bei Marisols Eltern (die uns ebenfalls herzlich empfangen haben), Spieleabende und vielem vielem mehr, vor allem viel Lachen.

On the Routa 3 going south we have to stop for the “apple police” and the guy finds our newly bought, beautiful big red pepper … we were not allowed to keep it! The meat was luckily hidden in the freezer, so we had secured at least our dinner. In Viedma, our friend Marisol was already waiting for us and after the first shared Mate (a national drink in Argentina and other South American countries) the next few days went by with lots of chatting, camping on the beach, delicious lunch at Marisol’s parents (which also made us a heartly welcome), playing games and much more laughing.

Leider ist die Campingausrüstung im Auto nicht ganz so, wie wir sie gewöhnt sind und nun müssen wir uns in Argentinien auf die Suche nach für Thomas geeigneten Campingstühlen machen, was sich bisher leider als noch nicht so erfolgreich gezeigt hat. Uns wird auch wieder bewusst, dass wir zurück in Südamerika sind und es halt nicht alles in einem Supermarkt oder Shoppingcenter zu kaufen gibt, sondern dass man zum Bäcker, zum Metzger, zum Markt für frisches Brot, Fleisch oder Gemüse gehen muss etc… dabei unterstützt man zwar die Kleinunternehmer, aber es ist auch zeitaufwendiger, als wir es auch in Australien und Europa gewöhnt sind. Neue Herausforderungen liegen also vor uns und wir freuen uns auf die südamerikanische Lebenskultur, unglaubliche Sonnenuntergänge und phantastische Natur.

Unfortunately, the camping equipment in the car is not quite like what we are used to and now we have to go to search for camping chairs suitable for Thomas, which so far unfortunately has not been successful. We become aware that we are back in South America and you cannot buy everything in a supermarket or shopping center, but that we have to go to the bakery, the butcher, the market for fresh bread, meat or vegetables etc … although we are supporting those small entrepreneurs, it is also more time-consuming than what we are used to in Australia and Europe. New challenges are ahead of us and we are looking forward to the South American lifestyle, incredible sunsets and fantastic nature.

P1000310

Advertisements
Categories: Uncategorized | 1 Comment

short break in Germany and off to Southamerica

IMG_20170225_112422

Am frühen Montagmorgen landen wir in Frankfurt und ziehen unsere wärmsten Sachen, die wir in Australien mit dabei hatten, an. Es ist grau und regnerisch und wir fragen uns sofort, warum wir denn ausgerechnet im Februar zurückfliegen mussten. Mit dem Mietwagen geht es zu Thomas´Mom, der es gesundheitlich leider nicht so gut geht, und verbringen ein paar Tage mit ihr. Nach ein paar Tagen bei meinen Eltern, während wir auf die Papiere für unser neues Reisefahrzeug aus Chile warten, geht´s gen Süden.

Early monday morning we are landing in Frankfurt airport and put on all our warm clothing which we had with us in Australia. It is grey and rainy and we are asking us, why we had to fly back home in February. With our rental car we drive to Thomas´mom who has some health issues and doesn´t feel well at the moment and spent some time with her. After some days at my parents´place as well, where we waited for the papers of the new car coming from Chile, we drive to the south of Germany.

IMG_20170221_131901

enjoying a Thuringia Bratwurst (Roster)

Fasnacht feiern wir mit unseren Freunden in Waldshut-Tiengen. Am Rosenmontag hat Thomas wieder Atembeschwerden, so dass wir ins Waldshuter Krankenhaus mussten. Dort wurden alle möglichen Tests gemacht und nach 10 Tagen, einer nunmehr dauerhaften Medikamentierung und zwei neu eingesetzten Stents in den Herzkranzgefässen konnte Thomas wieder entlassen werden.

We celebrate carneval with some friends in Waldshut-Tiengen. As Thomas had breathing difficulties again on monday morning, we went directly to the hospital. He went through all sorts of test there and after 10 days, a life long medication and two stents in his heart vessels, he was fit to go.

P1000043

carneval with friends

Die gesundheitlichen Probleme haben uns wieder vor Augen geführt, dass wir im Hier und Jetzt leben sollten und Träume nicht aufschieben… und wir wurden auch darin bestärkt, Südamerika noch einmal zu bereisen. Wir waren ja bereits im 2008/2009 für 7 Monate mit den Motorrädern in Chile und Argentinien unterwegs und werden nun mit 4 Rädern unterwegs sein.

The health problems have opened our eyes again that we should be living right in that moment, in here and now and that we should be living our dreams… and therefore, we should be traveling southamerica again. We have traveled 7 months through Chile and Argentina with our bikes in 2008/2009 and now we will be traveling it with 4 wheels.

Mit dem Mietwagen ging´s jedoch erstmal nach 5 Wochen in Deutschland zurück zum Frankfurter Flughafen. Beim Check-In gab es wieder einmal die übliche Diskussion – ohne Rückflugticket, kein Check-In… mit dem deutschen Reisepass gibt es bei der Einreise in Argentinien normalerweise ein 90 Tage Visa vor Ort. Wir fallen mit unserem Reisestil offensichtlich wieder einmal aus dem Schema F, denn wer reist schon mit eigenem Fahrzeug von einem Land ins andere und kann kein Rückflugticket vorweisen. Das ist nicht vorstellbar für die unflexiblen Mitarbeiter einer Fluggesellschaft. Bisher haben wir es auch noch nie erlebt, dass uns ein Immigration Beamter je nach einem Rückflugticket gefragt hat. Es kommt lediglich die Frage: “wie lange wollen Sie im Land bleiben?”

With the rental car we went back to the airport in Frankfurt after 5 weeks in Germany. At the check-in we had to get through the same discussion as always – no return ticket, no check-in… with the german passport you usually get a 90 days visa at the airport in Argentina. But we are not fitting into the scheme with our kind of traveling, because who is really traveling with their own transport from one country into the next one and who can´t show a return ticket. This is unbelievable to most of the unflexible airline employees. So far, no immigration officer has ever asked us to show our return ticket, you only will be asked: how long do you want to stay in the country?

Nach kurzer Diskussion müssen wir also vom Check-In zum Ticketschalter zurück. Der nette Mann dort schaut uns nur vielwissend an, als wir ihm mitteilen, dass wir ein günstiges, aber zu 100% erstattbares Ticket brauchen, sonst könnten wir nicht einchecken… und nachdem wir ihm auch nochmal erklären, dass wir eine Fährbuchung zwei Tage später von Buenos Aires nach Uruguay haben, telefoniert er nur kurz mit seinem Kollegen und schickt uns lächelnd sowie ohne Rückflugticket zurück zum Check-In Schalter und wünscht uns gute Reise… und plötzlich geht es am Check-In auch ohne Rückflugticket. Erste Hürde geschafft!!!

After a short discussion we have to go from the check-in back to the ticket counter. The really nice man looks at us understanding when we ask him for a cheap, but 100% refundable ticket otherwise we will not be allowed to check-in.. and after we have told him that we even have a ferry ticket from Buenos Aires to Uruguay, he phones his colleague and sends us back to the check-in counter with a smile and without return ticket and wishes us a good journey… and suddenly, even at the check-in counter we are proceeded without return ticket. first obstacle passed!!!

Auf geht´s zur Sicherheitskontrolle, wo wir vergessen, den Ebookreader aus dem Rucksack zu nehmen, so dass dieser vom nächsten Beamten nochmals besonderer Durchsicht bedarf.

Well, next to the security check, where we forgot to take out the ebook reader so that our backpack gets double checked by the next officer.

Endlich sind wir am Gate und können boarden, was jedoch wiederum dauert, denn nach einer “ersten Vorkontrolle” des Passes und der Boardingkarte werden wir von der nächsten Dame noch einmal geprüft und der Boardingpass gescannt. Die Dame war jedoch so durcheinander, dass sie Thomas´Boardingpass gleich zweimal scannte und damit eine Fehlermeldung auslöste. Also erklären, dass sie zweimal gescannt hat und weiter geht´s ins Flugzeug…. mannomann…

Finally, we are at the gate and are allowed to board, which takes again some time because after the first check of our passports and boarding passes, we have to get to the next check and that woman scans the boarding passes. That woman was so distressed that she scanned his boarding pass twice and therefore, an error message showed up until we could explain to her that she scanned the pass twice … and we continue to the airplane… well…

Nach zwei Stunden Flug landen wir in Madrid, wo wir im Transitbereich eine gute halbe Stunde gemütlich zu unserem nächsten Gate spazieren und unsere bereits jetzt müden Knochen etwas bewegen. Der Flug nach Buenos Aires ist überraschend gut gebucht, aber wir haben dennoch Glück und sitzen in unserer Dreierreihe nur zu zweit! Der Flug mit AirEurope war ungemütlich und der Service nicht berauschend, wir sind halt doch etwas verwöhnt nach den letzten Flügen mit Ethihad, Quatar, SriLankan Air sogar selbst Ruanda Airlines hatten besseres Essen und Service. Als wir endlich nach 12h50 aus dem Flugzeug steigen, müssen wir eine knappe Stunde an der Immigration warten. Es werden Lichtbilder und Fingerabdrücke von jedem gemacht und der nette Immigration Beamte erklärt uns freudestrahlend, dass er erst vor kurzem seine Schwester in Thüringen besucht hat und wünscht uns eine gute Zeit in Argentinien!

After a two hours flight we land in Madrid where we are walking easily half an hour in the transit area to our next gate and move our tired bones a bit. The flight to Buenos Aires is surprisingly well booked, but we are lucky enough, it´s only the two of us in our three person row. The flight with AirEurope is uncomfortable and the service not satisfactory, we are kind of spoiled by our last flights with for example Ethihad, Quatar, SriLankan Air and even Ruanda Airlines had better food and service. When we get out of the airplane after 12h50, we have to wait almost an hour at the immigration line. They make pictures and fingerprints from each passenger/tourist and the really nice immigration officer tells us joyfully that he just visited his sister in Thuringia and wishes us a great time in Argentina!

Die Taxipreise vom Flughafen sind wie überall reine Abzocke, so dass wir uns ein Ticket für eine Busfahrt ins Zentrum für weniger als die Hälfte des Preises organisieren. Leider hält der Bus nur an den Hauptverkehrsstrassen, so dass wir die letzten 900 Meter mit unseren 20kg Gepäckstücken gelaufen sind. Nach den ersten Empanadas und einem Gläschen Bier fallen  wir völlig übermüdet ins Bett unserer Airbnb-Unterkunft.

The prices for a taxi are ridiculous expensive and pure ripp-off of tourists as everywhere, so that we organize a ticket for the bus into the centre of BA for half of the price. Unfortunately, the bus stopps only on the main highways and we had to walk the last 900 metres with our 20kg luggage and hand luggage. After the first empanadas and a glas of beer we are completely exhausted and fall immediately into our bed in our Airbnb-room.

IMG_20170317_115039

our luggage for Southamerica

Montagmorgen geht´s dann weiter zur Fähre nach Uruguay, wo wir unser neues Reisemitglied übernehmen werden.

On monday morning we will be driving to the ferry to Uruguay where we will meet our new travel companion.

Categories: Uncategorized | 4 Comments

Create a free website or blog at WordPress.com.