Monthly Archives: February 2017

beautiful Tasmania and Dottie is sold

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunrise at Bay of Fire

Am ersten Morgen in Tasmanien fahren wir zum Einkaufen zurück nach Devonport, denn wir durften weder Obst noch Gemüse mit auf die Fähre von Melbourne nach Tasmanien nehmen. Da wir nun mittlerweile ein “4 Sale”-Schild am Fenster haben, wurden wir gleich auf dem Supermarkt darauf angesprochen… mmhhh…. wer weiss, vielleicht können wir unser Auto sogar in Tasmanien anstatt in Melbourne verkaufen.

On our first day in Tassie we are back in Devonport to do some shopping because we weren´t allowed to bring any vegies or fruits from Melbourne to Tasmania. And as we now have a sign “4 Sale” on the window, someone showed interest when we parked at the supermarket….mmmhh.. who knows, maybe we are able to sell our car in Tasmania instead of Melbourne.

Mit genügend Lebensmitteln und Getränken geht es nun weiter in Richtung Osten, denn die Wettervorhersage für den westlichen Teil von Tasmanien sagte bereits für diesen und die kommenden Tage Regen voraus. Vorbei an Farm- und Weideland fahren wir eine kleine Strasse in Richtung Exeter, nördlich von Launceston. Wir überqueren eine kleine Brücke über den Fjord und übernachten auf dem Parkplatz der Lillydale Falls.

With enough food and drinks we were on our way towards the east of Tassie because the weather forecast for the west of Tasmania said it´s going to be raining for the next days. Passing farmland we drove on small roads towards Exeter, north of Launceston. We crossed a small bridge over the fjord and stayed one night at the carpark of the Lillydale Falls.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

black footed wallaby

Der nächste Morgen ist bewölkt und als wir in Scottsdale auf der Restarea anhalten und uns eine heisse Dusche für je $3 Dollar gönnen, fängt es an zu regnen. Die Fahrt an diesem Tag ist daher nicht lang, sondern wir schlagen unser Lager am Rande eines kleines Flusses in Derby auf.

The next morning is cloudy and when we stopped in Scottsdale at the rest area to have a nice hot shower for $3, it starts raining. That´s why we didn´t drive that much longer this day and set up camp near a small river in Derby.

Der nächste Tag beschert uns herrlichen Sonnenschein und nach einem entspannten Frühstück geht´s für uns an die Ostküste zur Bay of Fire Conservation. Dort ergattern wir trotz immer noch weilender Schulferien einen tollen Platz zum Campen und geniessen den weissen Sandstrand und türkisblaues Wasser. Es lädt tatsächlich zum baden ein, doch der Wind ist so kalt, dass wir Weicheier sind und es nur wagen, mit den Füssen reinzugehen… und es ist ziemlich kalt.

The next day presents us with sunshine and after a relaxed breakfast we drive further on towards the east coast to the Bay of Fire Conservation. We are lucky enough to get into one of the last campspots because Tasmania has still school holidays and we enjoy the great white sandy beach and turquoise blue water. It really invites us to have a dip, but the wind is so cold that we are whoose and only go into it with our feet….and it is pretty cold.

Als dann Caro und Michi zufällig auf demselben Campingplatz auftauchen, vergeht die Zeit sehr schnell mit viel Schwatzen…
When Caro and Michi by surprise show up at the same camp ground, the time is running by quickly while chit chatting.

SAM_3599.JPG

SAMSUNG CAMERA PICTURES

enjoying a small campfire with our Hobo stove and Michi & Caro

Wir fahren südlich entlang der Küste, nehmen ein kurzes Bad im eiskalten Fluss des Douglas-Apsley National Park und campen umsonst an einem schönen Campspot an der Küste. Gemeinsam mit Caro und Michi geht es in den Freycinet National Park und da Thomas immer noch Schwierigkeiten mit der Atmung bei Wanderungen mit Steigungen hat, machen nur Caro, Michi und ich die 11km Wanderung zum Wineglas Bay Lookout und über den Hazards Beach zurück zum Carpark. Da der Campingplatz im National Park bis zur nächsten Woche ausgebucht ist, übernachten wir mehr recht als schlecht auf einem freien Camp ausserhalb des National Parks an einer Lagune, der leider von vielen Backpackern besucht und damit total vollgestopft ist.

We drive further along the coast and have a short bath at the cold river of the Douglas-Apsley National park and camp for free at a nice campspot near the coast. Together with Caro and Michi we drive to the Freycinet National park and because Thomas still has difficulties breathing while hiking steep hills, only Caro, Michi and me do the 11km hiking trail to the Wineglas Bay Lookout and over to the Hazards Bay back to the carpark. The camp ground in the National Park is fully booked until the next week, so we stay for one night outside the National Park at the next free campspot, which unfortunately, is also full of backpackers and totally crowded.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campsite in the early afternoon

Nach einer kurzen Nacht sind wir aber gespannt auf die Wanderung zum wohl bekanntesten Lookout von Tasmanien, dem Wineglas Bay Lookout. Caro, Michi und ich können es gar nicht glauben, aber morgens um 7.30 Uhr sind wir für ca. 15 Minuten tatsächlich die einzigsten auf dem Lookout und wir geniessen die frische Luft und den tollen Ausblick. Das türkisblaue Wasser sehen wir leider erst, als wir bereits eine halbe Stunde später zur Bucht herabgestiegen sind und die Sonne sich nun durch die morgendlichen Schleierwolken durchgekämpft hat.

After a really short night we are anxious to do the hiking to the probably most famous lookout in Tasmania, the Wineglas Bay Lookout. Caro, Michi and me are greatly surprised that we alone at the lookout for almost 15 minutes at 7.30 a.m. and we enjoy the great fresh air and beautiful views. The turquoise blue water we only see when we walk half an hour down towards the beach and the sun has finally made it through the clouds and morning mist.

Die nächsten 9 km geht´s durch Wald, entlang des Strandes der Hazards Beach über Steine und Wurzeln auf und ab um den Berg herum zurück zum Carpark, wo wir Mittags ankommen und der Parkplatz restlos zugeparkt ist.

The next 9 km we walk through the forest, bush, along the sand of the Hazards beach over stones and roots, up and down and around the mountain back to the carpark which we reach at midday and the carpark is totally full.

Wir fahren weiter Richtung Inland und über das historische Ross nach Oatsland, wo wir auf einem tollen Campervan-Carpark übernachten. Zwischenzeitlich haben wir Kontakt mit Mike und Veronica, die sich für unsere Dottie interessieren. Also fahren wir zunächst gen Tasman National Park, wo wir am Fortescue Bay Campground übernachten wollen… wieder einmal hätte man vorher reservieren müssen. Aber am Eingang des National Parks zeigte das Schild, dass der Campingplatz noch freie Plätze hat…tja nach 15 km Rüttelpiste zum Strand mussten wir feststellen, dass alle Plätze bereits reserviert waren, dass das Office trotz Öffnungszeiten geschlossen war und wir denselben Weg wieder herausfahren mussten.

We drive towards inland and to the historic town of Ross and Oatlands, where we spent one night at a really nice campervan carpark. Meanwhile we have been in contact with Mike and Veronica who are interested in bying our Dottie. Therefore, we drive to the Tasman National Park where we wanted to camp at the Fortescue Bay Campground.. but again you would have to have booked a campsite in advance. When entering the National Park the sign said there are still campsites available but… well after 15 km corrugated gravel road to the beach we had to learn that all campsites were booked and that the office was closed although it was still within office hours and we had to drive the same shitty road back to the main street.

Sollte dies ein Zeichen sein? wir fahren weiter und wollen an einem günstigern Camp ausserhalb des National Parkes unser Glück versuchen. Es windet ziemlich doll in der Bucht und als die Frau uns sagte, wir müssten direkt an der Strasse parken und sie müsse erstmal ihren Mann fragen, ob wir dort campen können, da wir eine laute Schiebetür hätten. Was???? klar die Schiebetür macht Geräusche, aber die Generatoren der Caravans ist sicherlich genauso, wenn nicht so gar lauter als unsere Schiebetür. Dass sie nicht gerne die Wicked Camper Mietwagen als Gäste haben, da es sich dabei meist um sehr junge und machmal weniger rücksichtsvolle Backpacker handelt, können wir auf der einen Seite verstehen, aber andererseits sehen wir ja nun wirklich nicht mehr wie lautstarke Backpacker aus… bei diesem Willkommen sagen wir lieber “nein danke” und fahren weiter in Richtung Hobart, wo wir auf dem Scouts Camp südlich von Hobart für $ 20 die Nacht sehr schön ruhig schlafen und die Sonne uns am nächsten Morgen anlacht.

Should this have been a sign? we drive further and wanted to camp at a cheaper place out of the National Park. It was pretty windy in that bay and  the woman from the campground told us that we had to camp/park our van directly next to the road and she had to call her husband asking if we actually could stay at their campground because we have a noisy sliding door…. what???? well, every sliding door makes noises, but the generators of the caravans are at least as noisy as our door and even louder sometimes… We could understand that they don´t want to have wicked camper rental cars as most of the times they are rented by really jung and sometimes pretty selfish backpackers, but do we really look like noisy backpackers? really? with such a welcome, we have to say -no thank you, we drive further on towards Hobart where we find a nice campspot south of Hobart for $20 a night and where we sleep quiet and relaxed and where the sun wakes us up the next morning.

Für diesen Abend haben uns Mike und Veronica zum Abendessen eingeladen und wir können ihnen etwas mehr über Dottie erzählen, während sie eine kurze Probefahrt machen. Dottie gefällt und ist schnell in neuen Händen. Die beiden sind so nett und wir dürfen auf ihrem Grundstück in Fern Tree, südlich von Hobart, für die nächsten Tage bleiben, bis der Kauf abgeschlossen und wir unseren Flug gebucht haben. So haben wir etwas Zeit alles zu organisieren und lernen uns noch ein wenig genauer kennen.

For that evening we have been invited by Mike and Veronica for dinner and to show Dottie and tell them more about her while they get the chance to have a test drive. Dottie is being liked and soon in new hands. They are both nice people and we are welcomed to stay at their property in Fern Tree, south of Hobart, for the next days until we have finished the paperwork for the purchase and booked our flight home. We have some time to organize everything and get to know each other better.

Nun geht es für kurze Zeit zurück nach Deutschland, um Freunde und Familie zu besuchen und um so einiges Organisatorische zu erledigen, bevor unser nächstes Abenteuer in Südamerika beginnt. Mehr dazu berichten wir beim nächsten Mal!

Now we are flying back to Germany for a short period to visit familie and friends and to organize everything before we are off to the next adventure in Southamerica. More about that the next time!

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Kosciuszko NP, Coast of NSW and Victoria and welcome to Tasmania

SAMSUNG CAMERA PICTURESEin Dankeschön nochmal an Carmen und Matthias für eure Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Wir hatten eine tolle Zeit und fahren am Mittwoch, dem 13. Januar weiter gen Süden. In Jamberoo finden wir eine nette Rest Area, die gleich in der Nähe eines kostenlosen Schwimmbades ist und wir können uns etwas abkühlen. Es soll die nächsten Tage eine Hitzewelle über NSW hereinbrechen, der wir entgehen wollen, indem wir in die Berge fahren. Übers den Bunderoo Nationalpark fahren wir weiter ins Moss Vale.

A big thank you again to Carmen and Matthias for your help and hospitality. We had a great time and on Wednesday, 13th January we drive on further south. In Jamberoo we find a nice rest area near the free swimmingpool and we can cool down a bit. The next few days a heat wave is expected in NSW which we try to avoid while going inland towards the mountains. Through the Bunderoo National Park we drive to Moss Vale.

Die grosse Hitze bringt Unwetter mit sich, zumindest fühlte es sich so an, als wir auf dem Showground unser Lager aufschlagen und der Wind so stark ist, dass wir die Markise wieder abbauen und uns bei Sonnenuntergang bei Nieselwetter im Busle verkriechen. Beim Reinklettern hab ich mich jedoch so blöd bewegt, dass ich mir mein Knie verrenkt habe… seit den Emiraten passiert es mir alle paar Monate, dass ich mir bei einer falschen Bewegung die Kniescheibe ausrenke. Normalerweise kann ich diese unter starken Schmerzen selbst wieder einrenken, aber dieses mal fühlte es sich so an, als ob ich mir einen Muskel im Knie verzerrt hatte…. gerade auf dem Bein stehen fiel für die nächsten 4 Tage flach, da kamen unsere Wanderstöcke gerade gut in Einsatz. Die waren eigentlich für ein paar Wanderungen im Kosciuzsko National Park vorgesehen, aber humpelnder Weise machte das gar keinen Sinn. Die Fahrt durch den oberen Teil des National Parks war jedoch schon sehenswert!

With the heat comes the thunderstorm at least it feels like that when we make our camp at the Showground and the wind gets so strong that we have to put back the awning and crawl into the van at sunset when it starts drizzling. When crawling into the bus, I must have made a wrong movement and a twisted my knee… since the time in the Emirates it happens every couple of months now that I twist my knee and my kneecap gets dislocated. Usually, I am able to push the kneecap back into its place while being in really strong pain, but this time it felt like I had twisted a muscle and not the knee cap ….therefore, standing straight on my knee wasn´t possible anymore for the next 4 days, so the walking sticks which  we would actually have used for hiking the Kosciuzsko National Park came in quite handy, but limping around – hiking wasn´t an option anymore. The drive through the northern part of the National Park was still worth it!

Auch dort war es so warm, dass die Känguruhs am Abend zum trinken ans Wasser des Sees kamen, wo wir wieder auf einem tollen Bushcamp übernachteten.

Even in the mountains it was that hot, that the kangaroos came to the lake in the evening to  drink, where we were staying at a great free bush camp.

Nach zwei ruhigen Tagen ohne viel Bewegung ging es meinem Knie schon besser, doch leider wurde das Wetter nun so schlecht, dass man von den Bergen nicht mehr viel sah. Für uns ein Zeichen: zurück zur Küste!

After two relaxed days without much movements my knee felt better, but unfortunately the weather was getting worse and we couldn´t see a lot of the mountains. For us it was the sign: back to the coast!

Beim Tyer Lake State Park, Victoria, gibt es einen tollen freien Bushcamp direkt am Strand… was eigentlich unglaublich – Camping direkt am Strand und dann noch für umme? Wir waren genauso überrascht, aber dadurch dass man erst einmal 15km auf einer Piste durch den Wald fahren muss, um dorthin zu gelangen, waren wir von Mittags bis zum Spätnachmittag auch alleine am Strand. Ein grosser schwarzer Wassermonitor und etliche Fischreiher genossen die Sonnenstrahlen genauso wie wir.

At the Tyer Lake State Park, Victoria, we found a great free bush camp right next to the beach… what – incredible! – camping next to the beach and then it is free? We have been surprised as well, but you had to drive 15 km on a gravel road through the forest to get there and that is probably the reason why we were there alone from midday to late afternoon. A black big watermonitor and several birds enjoyed the sun as did we.

Als wir am nächsten Morgen erwachen regnet es in Strömen und wir haben innert 5 Minuten unser Camp zusammengepackt und auf der nunmehr Schlammpiste auf dem Weg zurück zur Hauptstrasse. Unsere Reifen sind jedoch auch nach 20´000 km noch so gut, dass wir weder schlingern noch irgendwelche Probleme beim Fahren haben.

Waking up the next morning it was raining and within 5 minutes we had packed camp and were on our way back to the mainstreet through mud. But our tyres are after 20´000 km still so good that we didn´t have any trouble driving on the wet mud.

Es geht weiter zum Wilsons Promontory National Park, wo wir den Wildlife viewing walk machen, in der Hoffnung nun auch endlich mal einen Wombat zu sehen und leider “nur” unzählige Känguruhs in der Sonne herumlungern. Auf dem Rückweg des Big Shift – Sanddunes walk sehen wir einen jungen Wombat schnell im Gebüsch verschwinden. Ich ärgere mich noch, dass ich die Kamera nicht einsatzbereit hatte und als wir auf dem Weg um die Ecke biegen, muss ich Thomas noch davor bewahren, auf eine braun-gelbe Schlange zu treten, die sich genau zu diesem Zeitpunkt die Querung ins andere Gebüsch überlegt hat. Wow, was für eine Aufregung – wildlife viewing wo man es nicht erwartet.

We drove further to the Wilsons Promontory National Park, where we did the wildlife viewing walk hoping we would see some Wombats, but only saw a lot of kangaroos lying around in the sun. But when we walked back the track from the big shift- sanddunes we saw for a really short time a young wombat hiding in the bush. I am still angry at myself for not having the camera ready at that time and when we took a turn on the walkway, I had to stop Thomas from walking on a brown yellowish snake which was crossing the path in right that moment. Wow- what an excitement – wildlife viewing are where you are not expecting it.

Als wir das letzte Mal die Fähre nach Tasmanien gecheckt hatten, war sie bis Ende Februar ausgebucht… wow.. das ist uns zu lang, da wird es ja dann schon wieder Herbst im Süden und wir sind klamottentechnisch nicht für so kalte Temperaturen ausgestattet. Also bieten wir unser Busle zum Verkauf an und fahren in Richtung Melbourne, wo wir drei Tage auf einem Caravanpark verbringen, bevor wir zu Teghan und Brad nach Pearcedale fahren.

When we checked the last time the ferry schedule to Tasmania, the ferry was fully booked until the end of February…wow.. that was too late for us as that would be the start of autumn already and we actually aren´t prepare with clothes for really cold temperatures. Therefore, we are going to put the bus for sale on the market and drive towards Melbourne, where we spent three nights on a caravan park before we head to Teghan and Brad in Pearcedale.

Auf dem Caravanpark lernen wir unter anderem Caro und Michi, ein schweizer Päarchen aus der Nähe von Basel kennen, mit denen wir uns gleich verstehen. Der gemeinsame Abend geht schnell mit Quatschen vorbei. Sie haben die Fähre am Samstag nach Tasmanien schon viel früher gebucht und wir sind etwas neidisch, dass wir Tasmanien wohl verpassen werden.

At the caravan park we get to know Caro and Michi, a  Swiss couple from near Basel, and having a great time. The evening talking and sharing stories is over soon. They have booked the ferry to Tassie beforehand and we are a bit jealous, that we will probably miss Tassie.

Wir freuen uns jedoch, nun nach knapp 10 Monaten Teghan und Brad und die Kinder wiederzusehen. Wir hatten sie Ende März 2016 im Cape Le Grand National Park in Western Australia kennengelernt und nun haben sie uns eingeladen, ein paar Tage bei ihnen zu verbringen.

But anyway, we looked forward meeting Teghan, Brad and the kids after 10 months again. We have met them at the end of March 2016 in Cape Le Grand National Park in Western Australia and now they have invited us to stay a couple of days with them.

Die Zeit bei ihnen vergeht genauso schnell und wir reparieren zwischendurch auch noch die hintere Kardernwelle, indem wir das Lager des Kreuzgelenks austauschen. Mit Hilfe von Brad und den beiden Jungs Lachlan and Cameron ist das alte Lager, was eindeutig kaputt war, nach einigem Kraftakt entfernt und das neue, welches wir mit Hilfe von Uwe in Sydney erworben hatten, auch eingebaut. Nun können wir ruhigen Gewissens das Busle an den nächsten Besitzer weiterverkaufen. Alle Wartungsarbeiten sind getan!

The time goes by so quickly and we repair our driveshaft while replacing the joint. With the help of Brad and the boys Lachlan and Cameron the old joint which obviously has been broken, was taken off with  a bit of pressure and the new joint which we bought with the help of Uwe in Sydney was put in place. Now we can sell the bus without any hesitation to the next owner. All maintenance work is done!

 

Aus Spass schauen wir nochmal online, ob die Fähre immer noch ausgebucht ist und am frühen Freitag morgen haben wir Glück und können für den Samstag noch zwei Plätze auf der Tagesfähre ergattern und das auch noch zu einem einigermassen annehmbaren Preis.
For fun we again have a look online for the ferry and on Friday morning we got lucky and could book a last minute fare for both of us and our bus for the next Saturday… and for a reasonable price as well.

Wow – wir fahren nach Tasmanien!
wow- we are going to Tasmania!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Um 6.30 Uhr am Samstagmorgen fahren wir die knappe Stunde von Pearcedale zum Melbourne Hafen, wo die Spirit of Tasmania (die einzige Fähre nach Tasmanien) bereits im Hafen liegt und mit dem Boarding bereits begonnen wurde. Wir müssen zuvor noch unsere Gasflaschen  und leider auch die zwei Bananen und Äpfel, die wir als unser Frühstück auf der Fähre vorgesehen hatten abgeben.

At 6.30 a.m. on Saturday morning we drive the one hour from Pearcedale to the Melbourne port where the Spirit of Tasmania (the only ferry to Tasmania) is already in the port and has started boarding. Before we board we have to remove the gas bottles and unfortunately also our two bananas and apples which were supposed to be our breakky on the ferry.

Auf der Fähre treffen wir dann auch Caro und Michi wieder, so dass die knapp 9 Stunden Überfahrt auch schnell vergehen.

On the ferry we meet Caro and Michi again so that the almost 9 hours transfer is gone by quickly.

Als die Fähre in Devenport anlegt, scheint immer noch die Sonne und wir freuen uns auf unseren ersten Bushcamp ca. 15km westlich von Devenport. Die nächsten drei Wochen werden wir hoffentlich von einem tollen Bushcamp zum nächsten fahren, denn Camping in Tasmanien ist noch verbreiteter als im restlichen Australien. Hoffen wir auf gutes Wetter und wenig Regen!

When the ferry drove into Devenport the sun is still shining and we are happy to drive to our first free bushcamp ca. 15km west of Devenport. The next three weeks we hope to drive from one great free camp spot to the next one because camping in Tasmania is even more common than in the rest of Australia. We hope to have good weather and less rain!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Blog at WordPress.com.