Monthly Archives: November 2016

ALDI and rain on the pacific coast

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Haribos – hurra!

Nachdem wir uns von Wayne am Wuruma Dam verabschiedet haben, ging´s zurück an die Küste. Wir müssen die Vorräte auffrischen und freuen uns wie kleine Kinder, als wir den ersten ALDI seit Monaten betreten… endlich gibt es wieder Haribo! Keine Gallert-artigen Gummitiere, wie wir sie in den letzten Monaten zu kaufen bekamen, sondern richtig “gute” (zumindest schmackhafte) Gummitiere.

After saying our goodbyes to Wayne at Wuruma Dam, we are back at the coast. We have to stock up our supplies and we are happy like kids when we enter the first ALDI supermarket since months… and finally, we have ordinary Haribo again! no artificial gummibears like we got to buy them in the past months, but really the “good” stuff (at least by the taste of it good).

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Ok, vielleicht war das schlechte Süssigkeitsangebot der letzten Monate doch nicht so schlecht, denn so haben wir zumindst sehr selten die ungesunden Sachen gegessen…obwohl Chips und Dips vermutlich auch nicht viel besser als Süssigkeiten sind! Aber bei 1,29 $ für die Avocado oder $ 6 für 4 Stück Mango, ist unser Einkaufwagen wieder sehr schnell gefüllt. Obwohl die Preise im ALDI im Vergleich zum Coles (einer der grossen Supermarktketten in Australien) etwas niedriger sind, liegt unser erster Einkauf mit knapp $ 130 bei einem ähnlichen Preisniveau… soviel also doch nicht gespart!

Ok, well, maybe the limited availability of the sweet stuff during the past months hasn´t been that bad, because at least we haven´t eaten much unhealthy stuff… although, potato chips and dips are probably as bad as the sweet stuff! But with 1.29$ for one avocado or 6$ for four mangos, our shopping cart is filled quickly. Although the prices of ALDI in comparison to Coles (one of the bigger supermarket chains in Australia) is slightly less, our first shopping was similar to our regular shopping with almost $ 130 … well, there you go- not much saved, I guess!

Auf dem Council Campingplatz am Burnett River in Bundaberg für $ 15 die Nacht gefällt´s uns so gut, dass wir gleich 4 Tage bleiben und etliche Dinge am Computer erledigen. Einer der Campingstühle, die wir vor knapp 6 Wochen in Townsville bei Bunnings ausgetauscht hatten, brach in der Mitte zusammen (nein, ich hab nicht zugenommen – sondern der meiste Campingzubehör wird in China hergestellt und scheinbar wird die 120 kg Gewichtsgrenze in China anders gemessen wird als in Australien…). Also hiess es am nächsten Tag auf zu Bunnings erneut umtauschen! Da es in den letzten zwei Nächten sinflutartigen Regen gab, ist auch unsere Markise (ebenfalls made in China) in Mitleidenschaft gezogen worden, die Klettverbindungen zu den Seitenstangen halten nicht mehr. Aber keine Sorge – Bunnings wird auch hier weiterhelfen!

We liked the council campground at Burnet River in Bundaberg for only $ 15 per night and at the end stayed 4 nights there and could do some computer work. One of the camping chairs which we only 6 weeks ago had replaced at Bunnings in Townsville, is already broken in the midst (no – I haven´t gained a lot of weight – but most of the camping equipment is made in China and obviously the 120 kg scale index is measured differently in China than in Australia…). Therefore, we had to go to Bunnings again the next day. Because we´ve had severe rainfall during the last two nights, our awning (also made in China) didn´t last it through, the velcro connection to the main poles is not working anymore. But – no worries, mate – Bunnings will help as well!

Innerhalb von 10 Minuten hat es soviel geregnet, dass die Strassen und Wege überschwemmt waren, da hätten wir besser Gummistiefel anstelle von Flipflops getragen. So langsam können wir uns auch vorstellen, dass die Schilder “road subject to floodings – indicators show depths” (Strasse kann überschwemmt sein – Marker zeigen die Tiefe) nicht umsonst aufgestellt worden sind. Bei der Menge an Regen, die es in der Regenzeit gibt, wollen wir lieber schnell weiterfahren… von Bundaberg fahren wir weiter nach Hervey Bay. Leider sind wir für die Wale wieder einmal zu spät dran, dafür schwimmen wir endlich im Pazifik und geniessen die Sonnenuntergänge beim Spaziergang am Strand.

Within 10 minutes there was so much rain, that the street and walking paths were all flooded, we would rather have had rubber boots instead of thongs. At least now we come to understand that those signs along the road “road subject to floodings – indicators show depths”are there for a reason. With all the rain during the wet season, we should start driving south… from Bundaberg we are  on our way to Hervey Bay. Unfortunately, we are too late for the whales again, but anyway we enjoy having finally a swim in the pacific ocean and watching the sun set while walking along the beach.

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements
Categories: Uncategorized | 1 Comment

hiking in Carnarvon Gorge and relaxing at Wuruma Dam

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Unser Campnachbar in Clermont ist jeden Morgen um 5.30 Uhr auf dem Weg in den Busch. Ausgerüstet mit dem typisch australischem Hut, langen Klamotten und Schlangenschutz über der langen Hose wundern wir uns, welchen Job er wohl hat…Am zweiten Tag auf dem Campingplatz erfahren wir es… stolz zeigt er uns seine Goldfunde vom heutigen Tag und wir erfahren ein bischen was über die Goldsuche im Outback Queensland. Mit einem Metallsuchgerät hat er tatsächlich einige Nuggets gefunden. Bei seinem Dialekt jedoch müssen wir zweimal hinhören, um ihn zu verstehen. Selbst nach unseren langen Reisen in den USA, Südafrika, mittleren Osten, Südostasien und und und…müssen wir wieder einmal feststellen, dass Englisch nicht gleich Englisch ist. Es ist daher immer wieder eine Herausforderung, die Sprache und Sprachgebräuche/-dialekte mancher Einheimischen zu verstehen.

Our camp neighbour in Clermont is on his way into the bush every morning at 5.30 a.m. Wearing a typical australian hat, long clothes and snake protection over his long pants we are wondering what kind of job he is doing… at our second day at the campground we learn more about it… proudly he presents goldnuggets of todays search and we learn a bit more about the gold prospecting in Queensland´s outback. He has found quite some nuggets with a metal detector. But with his english accent we have to listen twice to really understand him. Even after all our long traveling in the States, Southafrica, the middle East, Southeast Asia and so forth… we again notice that English is not always English as we´ve learned it. Therefore, it´s often also a challenge to understand the language and phrases and different dialects of some of the locals. 

Die Tage werden immer wärmer und wir fahren zum Carnarvon Gorge National Park, wo es Thomas bei seiner letzten Australienreise sehr gut gefallen hat. Hier wollen wir ein wenig wandern…. am ersten Tag kommen wir gegen Mittag an und es ist bereits so warm, dass an Wandern nicht zu denken ist. Stattdessen begeben wir uns direkt zum Rock Pool und erfrischen uns im kühleren Wasser. Während wir es uns im Schatten gemütlich machen, hüpfen ein paar Kanguruhs an uns vorbei, die Vögel zwitschern vor sich hin … es raschelt hier, es raschelt dort… das ist Natur pur und wir geniessen es!

The days are getting hotter and hotter and we are driving to the Carnarvon Gorge National Park, where Thomas has had a great time during his last Australian trip. Here we want to hike a bit… but when we arrive at the National Park at midday it is already so hot, that we aren´t able to hike anymore. Instead of hiking we are walking directly to the Rock Pool and dive into the refreshing water. While we are enjoying the shade, some kangaroos are jumping nearby, birds are singing around us … there are sounds all around us… that is nature like we enjoy it!

Der National Park Campingplatz hat nur zu den Hauptzeiten der Schulferien geöffnet, ansonsten gibt es nur einen teuren Buschresort Campingplatz im National Park, den wir aus Protest vermeiden und uns die $38 für eine Stellfläche im Busch ohne Strom sparen. Wir fahren kaum 200 m aus dem National Park hinaus, führt ein Pfad links in den Busch und da unsere Dotty so schön klein ist, passen wir genau und fahren auf einen tollen Gratis-Platz, wo wir abends den Sonnenuntergang und die vorbeifliegenden 1000-de Fledermäuse beobachten.

The National Park campground is only open during the main season of school holidays and otherwise there is only one expensive campground at an Resort in the National Park. We avoid the expensive campground and save the § 38 for an unpowered campsite in the bush. We drive 200 m out of the National Park and a small track left to the road takes us to a nice little free campspot and fortunately our Dotty is small enough to just fit to the tracks. We enjoy a nice evening, watching the sun set and thousands of flying foxes flying over our heads.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campspot outside National Park

Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen und nach einem stärkendem Frühstück sind wir um 7Uhr bereits auf dem Wanderweg zur Art-Gallerie, Amphitheater und Moos Garden. Insgesamt wandern wir 13.5 km und kommen völlig fertig (die Temperaturen liegen um 10.30 Uhr schon bei knapp 30 Grad) aber glücklich über die sportliche Aktivität wieder am Ausgangspunkt an.

The next day, we are up early morning and after a good breakfast we are already at the start of the hiking tracks at 7 a.m. towards the Art Gallery, Amphitheater and Moos Garden. It´s total 13.5 km and we are totally exhausted but proud to have done so much hiking (the temperatures are already around 30 degrees at 10.30 a.m.).

Nach einer weiteren Nacht auf unserem freien Stellplatz ausserhalb des National Parks fahren wir in Richtung Wuruma Dam, wo wir insgesamt 7 tolle Tage verbringen. Wir lernen Loraine & Peter sowie Wayne kennen. Richtige “Schtraalia” – wie Peter uns erklärt…und da wir mit unserem Krebsnetz vom Ufer aus keinen Erfolg haben, nimmt zuerst Peter und dann Wayne Thomas mit ihren Booten auf den See und endlich – nach langer Zeit, fangen wir unsere eigenen Redclaws. Mit einem Netz fangen wir natürlich nicht soviele auf einmal, aber dafür sind die Männer nett und teilen ihren Fang mit uns. So haben wir zwei Abende leckere Redclaw-Gerichte und lassen es uns schmecken. Die gemeinsamen Gespräche und Abende vergehen schnell und schon sind Loraine und Peter wieder auf dem Weg.

After another quiet night at our free campspot outside the National Park, we drive towards Wuruma Dam, where we spend 7 wonderful days. We get to know Loraine & Peter and Wayne. These people are from “stralia” – as Peter is telling us… and because we have had no luck with our redclaw pot throwing it in from the shoreside, Peter takes Thomas and our pot to some better places with his Tinny and then Wayne takes us out in his boat as well… and finally we catch our own redclaws. With only one pot we obviously don´t catch many redclaws, but they are so nice and share their catch with us. We have two nights with wonderful redclaw dinner and enjoyed it. The shared stories and evenings are passing by quickly and Loraine & Peter are on their way back home.

Wir bleiben noch zwei weitere Tage und nun hab auch ich die Gelegenheit morgens um kurz vor 6 Uhr (Werde auch ich langsam ein Frühaufsteher? … beide Male bin ich bereits um 5.30 Uhr mit frischen Kaffee von Thomas aufgestanden!) mit Wayne auf den See zu fahren und unseren Fang zu kontrollieren. Was für eine tolle Stimmung, kurz nach Sonnenaufgang, wenn der See noch ruhig ist und sich die kleinen Schäfchenwolken auf dem Wasser spiegeln. Die Luft ist noch klar und erfrischend. Eine Stunde später hat der Wind schon zugenommen und es wird ein weiterer heisser Tag, den wir mit viel Lesen und Schwatzen verbringen.

We stay another two days at the Wuruma Dam and finally, also I get the chance to take a boat trip with Wayne early morning before 6 a.m. and check on the catch in the pots (Do I become an early morning bird now?… both times I have been up around 5.30 a.m. having a fresh coffee with Thomas). What a great feeling, shortly after sunrise when the water is still calm and the sheepy clouds are mirroring in the water. The air is so fresh and clear. One hour later the wind has already increased and it will become another hot day which we spend with reading and chatting.

Categories: Uncategorized | 2 Comments

Create a free website or blog at WordPress.com.