Monthly Archives: August 2016

Damper with new found friends…finally at the coast again

This slideshow requires JavaScript.

Leider hat das Fischersglück bei uns bisher noch nicht angefangen, denn weder am Flinders River, noch am Gilbert oder am Einasleigh River haben wir irgendetwas mit unserem Krabbennetz gefangen.  Dafür finden wir an allen Flüssen immer wieder tolle freie Übernachtungsplätze.

Unfortunately, we haven´t had any luck so far with our fishing and crab net, because neither at Flinders, Gilbert nor at the Einasleigh River have we been lucky to catch anything. Therefore, we always found good camp and overnight spots.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camping at Gilbert River

Am Gilbert River stehen wir gemeinsam mit Jenny und Pete, einem englischen Päarchen, die nach Jahren in Südafrika nun seit längerem in Australien leben sowie mit Elise und Alastair, einem neuseeländischen Pärchen, das seit Jahren in Australien mit ihrem Caravan herumreist. Wir verstehen uns alle prächtig und am Abend gibt´s selber gemachtes Damper mit Butter, Dip und Marmelade. Bei einem Gläschen Sekt vergeht die Zeit wie im Fluge und zum Abendessen teilen wir alle unsere Speisen. Alastair hatte in mehreren Krabbennetze Cherabins sowie Redclaws gefangen und diese gab es mit Reis als rotes Curry zum Abendessen…..mmmhh lecker. Ehe wir uns versehen ist es 23 Uhr und ein toller Tag am Gilbert River geht zu Ende.

At the Gilbert River we camp together with Jenny and Pete, an english couple which after living in Southafrica for a while immigrated to Australia some years ago and with Elise and Alastair, a kiwi couple traveling around Australia since quite some time with their caravan. We all enjoy our company and the selfmade damper with butter and marmelade in the evening. Sharing a glas of champagne at night, the time flies by so quickly. Everyone shares what´s for dinner and we can taste some really delicious red curry with Cherabins and Redclaws on rice which Allastair had caught with his pots…mmhhh yummy. Before we even know it, it is 11 p.m. and a great day at Gilbert River is coming to an end.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

great times together

Nach drei Nächten verabschieden wir uns und fahren weiter gen Osten. Am Einasleigh River finden wir einen tollen Campingspot und geniessen die herrliche Ruhe für eine Nacht, bevor wir am nächsten Tag auf den Crater im Undarra Vulcanic National Park wandern. Vom Millstream Falls National Park haben wir bisher noch nichts gelesen und sind positiv überrascht, wir können die Wasserfälle am nächsten Tag ganz in Ruhe alleine anschauen. Dotty fährt schön weiter bergauf, bergab nach Atherton, die Region mit den sogenannten Tablelands Mountain.

After three nights we say our goodbyes and are on our way to the east again. At the Einasleigh River we find a nice campspot and enjoy an absolutely quiet night before we are hiking the Crater walk at Undarra Vulcanic National Park. We haven´t heard from the Millstream Falls National Park before, and we are positively surprise when we are able to enjoy the waterfalls all by ourselfs the next morning. Dotty drives very well going up and downhill towards Atheron, a region known as the Tablelands Mountains.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Millstream Falls National Park

Wir sind jetzt eindeutig in etwas höheren Gebieten, denn sobald die Sonne weg ist, wird es frisch im Upper Davis Creek National Park. Wir mussten den Nationalpark Camping wieder einmal online vorbuchen und da wir uns nicht auskannten, haben wir ausgerechnet den Campingplatz gewählt, der mitten im Wald und nur durch 12 km steiler Piste zu erreichen war. Das “erfrischende” Bad am Abend im Davis Creek war wirklich frisch…aber getreu nach dem Motto: was uns nicht umbringt….

We are obviously at a higher altitude now, because as soon as the sun is down, it gets pretty chilly in the Upper Davis Creek National Park. We had to pre book our campsite in advance online and because we had no clue how it would look like, we for sure book the one campsite farthest away up in the mountain and which was only reachable through a steep gravel road through the woods. The refreshing bath in the afternoon in the Davis Creek was really refreshing…. but according to the saying: what doesn´t kill us…

This slideshow requires JavaScript.

Elise und Allastair haben uns den Archer Point als freie Campingmöglichkeit empfohlen und diese werden an der Ostküste, insbesondere direkt an der Küste nun immer seltener…wir tanken nochmals unsere Wasserkanister und – tank mit Trinkwasser in Cooktown auf, bevor wir uns auf den Weg zum Archer Point machen und wie es der Zufall will, sind Pete und Jenny auch in Cooktown. Wenn man von hinten angehupt wird, sollte man immer genau schauen, ob man das Auto nicht kennt, ehe man genervt vorbeiwinken will…. Pete hat unsere Dotty erkannt und wollte kurz “hallo” sagen.

Elise and Allastair have recommended a free campspot at Archer Point and as the free ones are getting rare at the East Coast, especially directly at the coast… we thought, we check it out… we get our watertank and cans refilled with drinking water in Cooktown before we head to Archer Point. By luck, Jenny and Pete have arrived in Cooktown as well. When someone is honking at you, you should not get annoyed at once and try to make him overtake you, but look twice if you do not know the person… Pete has recognized us driving in Dotty in front of him and just wanted to say “hello”.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Archer Point

Archer Point – was für ein toller Tipp!!! Als wir am frühen Nachmittag ankommen, finden wir ein tolles Plätzchen mit direktem Blick aufs Meer. Wir können unser Glück kaum fassen, es ist warm, der Wind ist gemässigt, wir stehen super auf dem Cliff und alles für umsonst… da sehen wir auch noch einen Wal im Meer vor uns.. nein nicht nur ein Wal, sondern Mutter und Kind, die nebeneinander ca. 300m vor uns im Meer vorbeischwimmen. Unglaublich ein kleiner Delphin lässt sich auch noch blicken und wir sind sprachlos.

Archer Point – what a great tip! When we arrive there early afternoon, we find a great spot with a fantastic view at the ocean. We are almost not able to believe our luck, it is warm, the wind is calm, we are right at a cliff and all for free…. and soon enough we see a humpback whale in front of us swimming in the ocean… no – not only one, but two – mother and calf which are swimming ca. 300 m in front of us. And not only that, a dolphin is showing up too… we are speechless.

Am nächsten Morgen hält ein Landcruiser neben uns und am Guten Morgen erkennen wir das es sich dabei um Deutsche handelt. Derselbe deutsche Akzent der bei mir beim Englischen vorhanden ist… schnell sind wir in ein Gespräch verwickelt und ich fühle mich der Heimat sehr nahe, denn Heike und Hartmut sind aus Saalfeld, nicht weit entfernt von Gera, wo ich aufgewachsen bin. Tja wir Thüringer sind halt gerne unterwegs 🙂

When the next morning a Landcruiser is parking next to us, we recognize the german accent. The same german accent I still have when speaking English… we are chitt chatting a bit and I feel like being home again, because Heike and Hartmut are from Saalfeld, a town not far away from Gera where I grew up. Well, we people from Thuringia like to travel 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Ehe wir uns versehen ist es zwei Uhr und wir können die beiden überreden, doch einfach mit uns den restlichen Tag und Abend zu verbringen. Die Gesprächsthemen gehen uns nicht aus, denn sie sind auch bereits schon seit 8 Monaten in Australien unterwegs und haben einiges zu berichten. Nur der immer stärker werdende Wind zwingt uns am Abend ins Busle zu verschwinden.

Time flies and quickly it is two o´clock and we can convince the two of them to stay and spent the rest of the day and night talking to us. The talk and different topics are never ending because both have been traveling Australia for 8 months now and have a lot to talk about. Only the increasing wind and wind gusts at night makes us going to bed at night.

Nachdem die beiden sich am nächsten Tag verabschieden haben und der Wind so stark zugenommen hat, packen auch wir unsere Sachen und fahren etwas weiter zum Strand, wo wir hinter Kokonusspalmen und anderem Gewächse etwas Windstille für die Nacht finden. Als am nächsten Tag der Wind immer noch so heftig bläst, entschliessen wir uns, weiter gen Süden über die 4×4 Piste zum Cape Tribulation zu fahren.

After we have said our goodbyes again, the wind has still increased, we pack up our stuff quickly and drive towards the beach where we find a protected spot for the night behind some coconut and other trees. When the wind hasn´t calmed down the next morning we decide to leave and drive the 4×4 track towards Cape Tribulation.

This slideshow requires JavaScript.

Fotos werden dieser Strecke, die sich entlang des Regenwaldes (und durch den Daintree National Park) und mehrerer Flüsse mit kleineren Wasserdurchfahrten  erstreckt, nicht gerecht. Es geht steil und damit meine ich extrem steil bergauf und auf der anderen Seite steil bergab. Dazwischen sind immer wieder Auswaschungen durch die Regenfälle oder Löcher, verursacht durch andere Fahrzeuge, die die Fahrt ohne ein 4×4 Fahrzeug unmöglich macht. Wir haben mit Dotty zwar einen 4×4 Campervan, jedoch haben wir einiges an Gewicht und nicht so viel PS.

Pictures won´t explain that track which goes along the rain forest (through the Daintree National Park) and along some rivers with small river crossings. The track is very steep uphill and downhill and I mean some parts are really steep. In between you have washed out sections and parts with lots of potholes caused by other cars. Driving without 4×4 would not be possible for us. Although we have a 4×4 campervan with our Dotty, we have a lot of weight and not too many horsepower.

Teilweise hatte ich wirklich Bedenken, ob wir diese Steigung hinaufkommen. Aber Thomas und Dotty haben die ganze Strecke einwandfrei gemeistert. Am Cape Tribulation war dann der übliche Tourismus bereits zu spüren, denn von Cairns geht eine Teerstrasse nach Norden, die am Cape endet.

Sometimes I really had worried if we are going to make it up that steep hill. But Thomas and Dotty have done a great job. At the Cape Tribulation we have again encountered the normal tourism because there is a paved road coming up from Cairns till the end of the cape.

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Welcome to Queensland

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Clem Walton Park

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Alice bei Claudia und Werner sind wir wieder auf dem Weg nach Norden, genauer gesagt Nordosten. Der nächste Bundesstaat, Queensland,  wartet auf uns.

After a short stop in Alice at Claudia and Werner´s place, we are on our way north again, or better northeast. The next state is awaiting us – Queensland!

In Camooweal finden wir ein nettes Plätzchen zum Übernachten am Georgina River und beobachten die Kraniche bei ihrer Futtersuche. Als wir am nächsten Tag beim Lake Moondarra, ca. 10 km nördlich von Mount Isa, unser Busle parken und unser Camp einrichten, wollen wir eigentlich nur eine Nacht bleiben und dann weiter nach Mount Isa fahren. Bei einem fantastischen Sonnenuntergang am Wasser, netten australischen Nachbarn und lecker Essen werden aus einer schliesslich drei Nächte, die wir dort verbringen.

In Camooweal we find a nice camp spot for the night next to Georgina river and watch the cranes searching for food. The next day, when we parked Dotty and set up camp at Lake Moondarra, ca. 10 km north of Mount Isa, we just wanted to stay one night and drive on to Mount Isa. In the end, while enjoying the quiet place, fantastic sunsets at the water edge, nice Australian camp neighbours and good food, we ended up staying three nights instead of one.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campspot near Camooweal

Bei der Einfahrt der Piste sind mehrere Schilder mit der Aufschrift “no camping, no dogs” zu sehen, doch als wir am Wasser schliesslich ankommen, sind nicht nur die Einheimischen mit ihren Hunden vor Ort, sondern auch an die 20 andere Wohnwagen und Zelter, so dass wir wieder einmal feststellen, dass solche Schilder wohl nur Hinweis- und keine Warnschilder sein sollen – zumindest stören sich die Einheimischen nicht daran und wir – tja, wir machen es den Einheimischen einfach nach!

At the entrance of that gravel road we saw a few signs saying “no camping, no dogs”, but when we arrive at the lake, there are not only the locals with dogs but also around 20 other campervans, caravans and tenttrailers, and again we had to notice that obviously such signs are only suggestions and no warning signs – at least the locals don´t care and we – well, we do as the locals do!

Unser neuer Dutch Oven kommt nun immer öfter zum Einsatz, wir braten Fleisch, Gulasch oder backen Brot darin. Auf jeden Fall alles sehr lecker und einfach herzustellen. Die Romantik des Lagerfeuers steht somit mittlerweile nur noch an zweiter Stelle.

Our new campoven (dutchoven) is now on duty a lot of times, we barbecue meat, make Gulasch or bake bread in it. However, it is all very delicious and easy to make. The romantic setting of a campfire is now the secondary use of it.

This slideshow requires JavaScript.

In Mount Isa ist die Kühlbox wieder gefüllt und da es am kommenden Wochenende das jährliche Rodeofestival ist, das an die 30´000 Besucher, also doppelt so viele wie Einwohner, anlockt, sehen wir zu, dass wir so schnell wie möglich die Stadt verlassen. Unser nächster Übernachtungsplatz ist ebenfalls ein Glückgriff, denn das zunächst scheinbar verschlossene Gate zum Clem Walton Park, einem Stausee ca. 80km von Mount Isa entfernt, ist Stellplatz für ca. 80 Wohnwagen – australische Rentner und sonstige Camper, die es sich teilweise dauerhaft dort eingerichtet und gemütlich gemacht haben.

In Mount Isa we refill our fridge and as there will be a huge annually rodeofestival at the following weekend, which brings more than 30´000 visitors into town, almost double as locals, we are anxious to get out of town quickly. Our next campspot is a good one too. When we enter the Clem Walton Park through a gate that seemed to be locked and are next to a artificial lake ca. 80km east of Mount Isa which is campground for almost 80 caravans – australian retirees and other campers, which have set up camp for a short term and some permanently.

Wir finden ein nettes Plätzchen etwas Abseits. Unsere Nachbarn am ersten Abend scheinen wohl MItleid mit uns zu haben, denn als sie unser Bruchholz für die Feuerstelle sehen, kommen sie zu uns und geben uns ihr grösseres Holz. Während des Gesprächs erfahren wir, dass es sich gut Krebse im See fangen lässt und sie geben uns ihre am heutigen Tag gefangene Portion frisch gesäuberter Krebse und ein Fangnetz dazu.

We find a nice spot a little further away from the crowd. Our neighbours at the first night seem to have a pity on us because when they saw our small piece of wood around our fire pit, they come to us and give us bigger logs. While chit chatting we learn that this place is good for catching crabs and they also give us their daily catch of fresh cleaned crabs and a net alltogether.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campfire at Clem Walton Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunset viewing

Leider haben wir nicht so viel Glück und unser Netz wird bei den ersten Versuchen von den vielen Schildkröten im Wasser durchfressen, der Köder war weg und unser Netz kaputt. Auch nach der Reparatur fangen wir anstatt Krebse nur Schildkröten, so dass die nächsten Campnachbarn, uns ihren Fang von 4 Krebsen als kleine Aufmunterung überlassen. Vielleicht hätte ich nicht so viele Schildkröten auf die Vorderseite von Dotty malen sollen, oder vielleicht hätte uns jemand sagen sollen, dass wir mit altem Fleisch oder Hundefutter (Tipp von den ersten Nachbarn) nur Schildkröten anlocken und dass Krebse Vegetarier sind. So was – Vegetarier.

Unfortunately, we don´t have that much luck and our net is almost destroyed by that many turtles living in the water, the bait was gone but the net almost destroyed. Even after the repair of the net, we only catch turtles instead of crabs, so that our next neighbours gave us their catch of 4 crabs to make us smile again. Maybe, I shouldn´t have drawn that many turtles on the front of Dotty or maybe, someone should have told us that with old meat or dog food (which was an advice of the neighbours anyway) you only will be able to catch turtles because crabs are supposed to be vegetarian. What – vegetarian?!

This slideshow requires JavaScript.

Gleich bei der nächsten Möglichkeit, dem Flinders River, versuchen wir unser Glück mit einer Orangenscheibe als Köder und hoffen, damit die Krebse und nicht die Saltwaterkrokodile, die wir zuvor im Wasser entdeckt haben, anzulocken.

Soon at the next possibility at Flinders River we try our luck with a piece of orange as bait and hope to not only trap some crabs but also not to invite the salties we´ve seen before flooting in the water.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Around Alice, Kings Canyon and the Rock

SAMSUNG CAMERA PICTURES

danke an Claudia und Werner!

Die Tage vergehen wie im Flug und wir verabschieden uns von den beiden, um mit Charlotte und Aurélien zunächst die East und West MacDonnell Range sowie über den Mereenie Loop zum Kings Canyon weiter zum Uluru zu fahren. Wir campen die erste Nacht in der Trephina Gorge, wo wir es trotz netter Gesellschaft mit unseren australischen Campnachbarn aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht lange am Lagerfeuer aushalten.Die einstündige Wanderung der Gorge am nächsten Tag wärmt uns ein wenig auf und wir fahren weiter in die West MacDonnell Range.

The days go by so quick and we are saying goodbye to both of them to drive to the East and West MacDonnell Range and via the Mereenie Loop to the Kings Canyon and Uluru with Charlotte and Aurélien. The first night we camp in the Trephina Gorge where it is so cold that although we have a nice company with our australian camp neighbours at the campfire, we all quickly retreat inside. The one hour hike through the gorge the next day is warming us up and we drive further west to the West MacDonnell Range.

This slideshow requires JavaScript.

Am Abzweig zum Ellery Creek Big Hole halten wir kurz an, um Feuerholz zu sammeln und entdecken einen tollen Platz zum bushcampen.

 At the turnoff to Ellery Creek Big Hole we stop quickly to gather some firewood and discover a nice place for a bush camp.

Auch am nächsten Abend, nach einer kurzen Besichtigung des Ellery Creek Big Hole und der Serpentine Gorge, finden wir einen tollen Spot zum Bushcampen. Mit der Permit für den Mereenie Loop (eine Piste durch Aboriginal-Land), die wir für $ 6 im Glen Helen Resort erwerben mussten, geht es auf die bislang schrecklichste Wellblechpiste, die wir in Australien gefahren sind. 150km Wellblech für die nächsten Stunden und wir können nur hoffen, unsere Dottie übersteht dies ohne weitere Schäden.

Also the next evening, after a short visit to Ellery Creek Big Hole and Serpentine Gorge, we find a nice bush camp spot. With our permit for the Mereenie Loop (a gravel road through Aboriginal land) which we bought for $6 at the Glen Helen Resort, we are driving the so far worst corrugated road in Australia. 150km corrugations for the next hours and we can only hope that dottie will survive this without further damages.

Auf der nächsten Übernachtungsmöglichkeit, einer 24h Restarea/Lookout, bleiben Thomas und ich für die Nacht stehen, während Charlotte und Aurélien direkt zum Kings Canyon fahren. Während Thomas den Kraftstofffilter wechselt, den wir in Alice Springs neu erworben haben, versuche ich mich im Brot bzw. Brötchen backen auf offenem Feuer. Nach einem herrlichen Sonnenuntergang mit Blick auf den Kings Canyon und einer ruhigen Nacht, sehen wir am nächsten Morgen ein wildes Dromedar zwischen den Büschen herumlaufen.

At the next possibility to camp, a 24h rest area/lookout, Thomas and me are staying for the night, whereas Charlotte and Aurélien are driving directly to the Kings Canyon. While Thomas is changing the fuelfilter we bought in Alice Springs, I try to back some bread on the open fire. After a great sunset overlooking the Kings Canyon and a quiet night, we watch a Dromedar wandering through the bush the next morning.

Gemütlich fahren wir zum Kings Canyon, wo um 10.00 Uhr morgens bereits unzählige Touristen auf den unterschiedlichsten Wanderwegen unterwegs sind. Ich laufe den 4,8 km South Wall Walk über Stock und Stein und da ich zwischendurch vollkommen alleine bin, erhasche ich einen Blick auf ein Rock-Wallaby mit Baby. Der Ausblick in den Canyon ist atemberaubend, der Aufstieg hat sich also gelohnt. Als wir uns am Mittag zur Picknickarea begeben, läuft uns dann auch noch ein Dingo über den Weg. Was für ein Tag mit Natur und Wildlife Watching!

Slowly we drive to the Kings Canyon where we find already a crowd of tourists at 10 a.m. walking the different walks. I walk the 4.8km South Wall Walk over rocks and stones and while I am totally alone for some time, I get to see a rock wallaby with a joe. The view into the canyon is breathtaking, the climb was well worth it. As we drive to the picknick area to have lunch, we also watch a Dingo beside the road. What a day and wildlife watching!

 

Weiter gehts zum Ayers Rock und Olgas oder wie sie mittlerweile wieder genannt werden, Uluru und den Kata Tjuta National Park. Da es Thomas gesundheitlich nicht 100% gut geht, haben wir uns entschlossen, nicht um den Uluru oder die Olgas zu wandern. Wir waren uns nicht sicher, ob wir tatsächlich 1000 km (Hin- und Rückweg nach Alice) in Kauf nehmen sollten, um einen Fels in der Landschaft zu sehen. Ich meine, es ist ein Fels in der Landschaft, oder? Wir haben bisher noch keine Spiritualität von irgendeiner der Aboriginalschätze gefühlt, warum also dorthin fahren mit zigtausenden anderen Touristen. Wir lassen uns von anderen Reisenden und auch Claudia und Werner überzeugen, dass dieser für Australien verhältnismässig kurze Umweg es wert ist.

We continue towards Ayers Rock and the Olgas or how they are nowadays called again, Uluru and the Kata Tjuta National Park. Because Thomas is not 100% fit, we have decided not to walk the Uluru and the Olgas. We were not really sure, if it is driving 1000 km (return to Alice) to just see a rock in the landscape. I mean, it is a rock in the end or? we have not felt any spirituality from any Aboriginal place we have been, why should we drive there with hundreds of thousends of other tourists? But we get convinced by other travellers and Claudia and Werner compared to the size of Australia we are so close – it is worth it going to see the rock!

Für die Touristen gibt es eine festgelegte 10,6 km lange Wanderstrecke einmal um den Uluru herum. Wir begnügen uns mit einem Tag auf einer roten Sanddüne ca. 15km vor Yulara mit Blick auf den Ayers Rock und auf die Olgas. Wir geniessen den Sonnenuntergang, nichts ahnend, dass es für uns sowie für Charlotte und Aurélien eine kurze Nacht wird, denn der Wind kommt in so starken Böen, dass unsere Dottie hin- und herwackelt und am nächsten Morgen mit Sand nur so übersät ist. Das morgendliche Farbenspiel des Felsen in der Landschaft entschädigt aber auch dafür, dass wir den Sand nun auch in jeder kleinsten Ritze im Busle haben und wohl die nächsten Wochen damit beschäftigt sein werden, diese zu entfernen.

For the tourist there is a 10,6km walking trail around the Uluru. We are satisfied with one day camping on a red sanddune ca. 15km before Yulara with a gorgeous view at the Ayers Rock and the Olgas. We enjoy the sunset not knowing that it will be short night for us and Charlotte and Aurélien, because during the night the wind increased that strongly and comes in windgusts, that our dottie is shaking heavily and is covered in red sand the next morning. But the colourful change of the rock in the landscape compensate that the sand got into the whole car through the smallest holes and we need to clean it probably for the next week.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Alle meine Entchen … welcome to Alice Springs

This slideshow requires JavaScript.

Im Daly Waters Pub und Camping treffen wir nicht nur auf Kuriositäten im Pub, sondern auch wieder auf Charlotte und Aurélien. Gemeinsam fahren wir Free Camp Longreach Waterhole Protected Area, wo wir die nächsten drei Tage entspannt mit Essen, Trinken, Schwatzen, in der Hängematte, Pelikane beobachten und gemeinsamen Lagerfeuer verbringen. Die Pelikane fischen hier selten alleine, jeden Morgen und jeden Abend können wir einem Schauspiel beiwohnen, wenn sie in einer Schwarm flussaufwärts oder flussabwärts schwimmen, die Fischeschwärme vor sich her treiben und alle aufs Kommando abtauchen, um sie zu fangen. Was für ein Naturerlebnis und kommt daher vielleicht das deutsche Kinderlied: “Alle meine Entchen schwimmen auf dem See, schwimmen auf dem See, Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh´…?!” Der Anblick aller gleichzeitig in die Luft gestreckten Pelikanschwänze lässt uns mehr als einmal schmunzeln….

At Daly Waters Pub and camping we not only see curiosities, but also meet Charlotte and Aurélien again. Together we drive to the free campspot at Longreach Waterhole Protected Area, where we spent a very relaxed time with eating, drinking, talking, lying in the hammock, watching pelicans and having a campfire at night. The pelicans fish seldom alone here, every morning and evening we are allowed to watch this spectacle, when they are swimming in a flock up and downstream while the fishes are drifting in front of them and all are diving down on command to catch them. What a taste of nature and I wonder- may the german children´s song come from: “All my ducks are swimming on a lake, swimming on a lake, head into the water, tail high up …?!” The sight of all simultaneously diving into the water and  tails going up, make us smile more than once ….

Die freie Zeit habe ich auch genutzt, um unseren Aussie-Kleenen weiter mit ein paar Malereien zu verschönern, woraufhin wir sie jetzt “Dottie” nennen werden. Nicht nur haben wir feststellen müssen, dass sie wohl nun wirklich eine sie  ist, denn das Kraftstofffilter-Lämpchen macht uns immer noch Sorgen (“Madame macht uns Sorgen”), sondern mit den ganzen vielen Punkten (“dots” im Englischen) sieht der Busle jetzt mehr wie eine Dottie aus :-).

We have also used the free time to upgrade our Aussie-little one with some more paintings, therefore we call her now “dottie”. Not only have we noticed that she is really a she now, because the fuelfilter lamp in the dashboard is still flashing and worrying us (madame is having her time), and also because with all those dots the Mitsubishi looks more than a dottie now :-).

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campfire with Charlotte and Aurélien

Da unser Kraftstofffilterproblem jedoch noch nicht gelöst ist, fahren Thomas und ich nach drei Tagen weiter nach Tennant Creek. Wir haben unseren Filter bei Autopro gekauft. Wir nahmen an, das sei eine australienweite Firma. Als wir in Tennant Creek versuchen, den in Katherine falsch verkauften Kraftstofffilter gegen den Richtigen umzutauschen, erfahren wir, dass es sich nur um Franchiseunternehmen handelt, die an sich alle selbständig agieren. Ein Umtausch des falschen Filters ist also nur in Katherine möglich. Das hat man nun als Reisender, wenn man nicht sofort alles kontrolliert…. wir werden sicher keine 300 km wegen eines $ 20 Kraftstofffilters zurückfahren.

As our fuelfilter problem is not solved yet, Thomas and I drive on after three days to Tennant Creek. We have bought the fuelfilter at Autopro. We thought, that this is a company through the whole Australia. When we try to swop the old fuelfilter bought in Katherine with the right one in Tennant Creek, we learn that it is only a franchise company which are working independantly through whole Australia. That´s what´s happing while traveling if you don´t control everything right at the spot…we will for sure not drive back 300km because of a fuelfilter worth of $ 20.

Für uns geht es weiter nach Alice, wo wir für Freitagabend bei Claudia und Werner angemeldet sind. Zuvor legen wir noch einen Sightseeing Stop bei den Devils Marbels (den sogenannten Teufelsmurmeln) ein. Auf dem National Park Campground lesen wir die Aboriginal Geschichte zu diesen Steinen, die tatsächlich teilweise wie Murmeln aussehen und müssen wieder eine über die Ironie der Australier lächeln, denn die Aboriginal dieser Region campen hier aufgrund böser Geister, die die Kinder in ihr Reich entführen, nicht mehr, doch die Nationalparkbehörde von Northern Territory hat genau dort einen offiziellen Campingplatz für die Touristen erbaut… nun kann man sagen, wir fühlen keine Verbundenheit zu diesen Steinen oder der Spirituellen Gegebenheiten um diesen Platz und wir als Touristen müssten uns daher nicht fürchten, entführt zu werden, aber wollen wir uns wirklich anmassen, die Geschichten der Ureinwohner, die bereits mehr als 40´000 Jahre auf diesem Kontinent leben, nur noch zu belächeln?

We are driving further to Alice Springs, where we have an appointment to meet Claudia and Werner on Friday night. But before we stop quickly for sightseeing at the Devils Marbles. At the national park campground we read some history about the stones (which really look like marbles) and their surroundings and meaning for the Aboriginals. Again we wonder about the irony of the Australians because right at the spot where the Aboriginals of this regions won´t camp anymore, the national park authority von Northern Territory has built an official campground for the tourists…. well, one can say, we don´t feel that spirituality of the place like the Aboriginals and as tourists we probably don´t have to be frightened about those stories about children  being kidnapped by ghosts people, but shall we really ignore and smile at the history of those native people who have been living here since more than 40´000 years on this continent ?

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Devils Marbles

SAMSUNG CAMERA PICTURES

dreamtime story

Am Freitag erreichen wir Alice Springs und das Erste, was uns auffällt sind die vielen Aboriginal vor den Supermärkten und in der Fussgängerpassage. Was ist mit ihrer Traumwelt geschehen? Besteht diese denn wirklich nur noch aus Alkohol und Frustration? Auch Werner und Claudia berichten uns ernüchtert von ihrem Zusammenleben mit den Aboriginal. Claudia und Werner sind Motorradfahrerfreunde, die wir über das MRT in Gieboldehausen bereits seit einigen Jahren kennen. Das Treffen im September ist jedoch mit seinen 3 Tagen immer so kurz, dass man nicht wirklich viel Zeit hat, sich mit allen länger zu unterhalten. Nach ihren Afrika, Australien und Südamerikareisen sind sie nun vorübergehend in Alice Springs sesshaft geworden und wir freuen uns, sie in den 4 Tagen, die wir bei ihnen verbringen, nun etwas genauer kennenzulernen und sich über Gott und die Welt auszutauschen.

On Friday we arrive in Alice Springs and the first thing we notice are the many Aboriginals in front of the supermarket and in the main town street. What happened to their dreaming world? Does all their world consist of alcohol and frustation nowadays? Also Claudia and Werner are telling us with some resentment about their living in Alice with those Aboriginals. Claudia and Werner are motorcycle travellers we have known for many years from the MRT meeting in Gieboldehausen. This meeting of three days is just too short to really have enough time to talk to all more than a couple of minutes. After their Africa, Australia and Southamerica trip they have now settled in Alice Springs and we are really happy to spent 4 days with them and to get to know them better while talking about god and the world.

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Create a free website or blog at WordPress.com.