Monthly Archives: July 2016

Hot Springs and Rest Areas

HD0948.JPG
Leider entkommen wir dem Trubel der Schulferien auch nicht, als wir am nächsten Tag die Douglas Hot Springs besuchen. Der Campingplatz ist schon ziemlich voll, als wir gemütlich am Mittag dort eintreffen.  Aus den heissen Quellen der Douglas Hot Springs fliesst über 60 Grad heisses Wasser und nur an der Flussmündung mit dem Douglas River lässt es sich im Wasser aushalten. Mittags ist es allerdings noch so schwülwarm, dass wir uns erst einmal im Schatten des Kleenen ausruhen, bevor wir uns in die kühlere Flussmündung hineinlegen.

Unfortunately, we can´t avoid the crowds caused by school holidays when we visit Douglas Hot Springs the next day. The campground is pretty crowded already when we arrive at midday. The hot springs are flowing with almost 60 degrees into the water and only at the rivermound with the Douglas River you can even get into it. At midday the weather is still too hot for us, so that we stay in the shade of our little one for a rest before cooling down in the rivermound.

This slideshow requires JavaScript.

Auf dem Weg nach Katherine verbringen wir eine ruhige und schwülwarme Nacht auf einem freien Campspot und nehmen am frühen Morgen ein erfrischendes Bad bei den Edith Falls. In der Nacht hat es zu regnen begonnen und die Temperaturen haben deutlich abgenommen.

On our way to Katherine we spent a quiet and damp night at a free campspot and take a refreshing dip into the water of the Edith Falls the next morning. It rained during the night and temperatures have dropped increasingly.

HD1085

Als wir nach einem Tankstopp in Katherine auf der nächsten Restarea unser Lager aufschlagen, ist der Himmel dunkelgrau. In Katherine haben wir ausserdem noch einen neuen Kraftstofffilter sowie Schmiernippel erworben. Beim Herausschrauben eines Schmiernippels (um die richtige Grösse festzustellen) ist dieser im Gewinde abgebrochen. An der Restarea legen wir daher auch einen kleinen Reparaturnachmittag ein, schön kommentiert von einem australischen Caravanfahrer: “ich würde mich nicht um die Schmiernippel kümmern”. Genau mit so einer Einstellung wurde vermutlich auch an unserem Kleenen bisher noch keine Schmierung der Gelenke vorgenommen.

When we make our camp at the next Restarea the next day after having filled up in Katherine, the sky is dark grey. In Katherine we also have bought a new fuelfilter and new grease nipples. As we tried to get out one grease nipple to measure the right size, it broke at the thread. At the Restarea we therefore also make a little repair afternoon, nicely commented by one of our campneighbours, an australian caravandriver: “I wouldn´t bother with grease nipples…”. Well, we think with that attitude no one has ever greased our Aussie little one before.

This slideshow requires JavaScript.

Am Abend fährt ein L-400 (die neuere Variante unseres Busle) auf der Restarea ein.  Britta (eine Holländerin) und Sam (ein Australier) sind seit ein paar Wochen von Sydney aus unterwegs. Gemeinsam verbringen wir den Abend beim Lagerfeuer mit Brad, einem Australischen Alt-Hippy, der mit seinem Camper ebenfalls gleich neben uns steht. Es wird ein gemütlicher Abend zu Fünft. Am nächsten Morgen wird kurz gewunken und schon ist jeder wieder in seine Richtung unterwegs.

During the evening another L-400 drove at the Restarea. Britta (a dutch girl) and Sam (Australian) are traveling in it since a few weeks coming from Sydney. Together we spent a great night at a campfire shared with Brad, an old hippy Australian being our campneighbour with his campervan. It is an interesting with the five of us, but the next morning we get only some short handwavings and gone they are…

Wir fahren weiter zu den Bitter Springs, einem mit Thermalwasser gespeisten Fluss, in dem wir ein entspanntes Bad nehmen, bis es zu viele Touristen werden. Am Mittag erscheint wieder das rote Warnlämpchen des Kraftstofffilters und Thomas baut den alten Filter auf der nächsten Restarea aus. Leider mussten wir feststellen, dass der Verkäufer in Katherine uns wieder einmal den falschen Filter verkauft hat und wir daher den alten anstatt einen neuen Filter einbauen mussten. Das Problem des Kraftstofffilters ist also noch nicht gelöst….

We drive on to Bitter Springs Nature Park, a thermal river where we take a relaxing bath until it gets too crowded for our liking. At midday we have again the red warning light for the fuelfilter flashing and Thomas gets out the old fuelfilter at the next restarea. Unfortunately, the salesman in Katherine sold us the wrong fuelfilter and had to put back the old fuelfilter instead of replacing it with a new one. Therefore, our problem with the fuelfilter is not solved yet…

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

our way to Darwin and Litchfield NP

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Darwin Botanic Garden

Kurz nach 14.00 Uhr verlassen wir Katherine in Richtung Edith Falls. Wir sind spät dran für unseren Reisemodus, denn leider öffnet der Bottleshop (Alkohol-Laden) nur von 14.00 – 20.00 Uhr, anstatt wie sonst immer um 11.00 Uhr. Es ist schon eigentümlich, dass man, um etwas Bier oder Wein zu kaufen, in ein extra Geschäft gehen muss, aber die unterschiedlichen Öffnungszeiten verwirren uns mehr und mehr… offenbar will die australische Regierung das Alkoholproblem der Aboriginals so eindämmen, aber leider sehen wir auch in Katherine immer mehr betrunkene Aboriginals vor den Supermärkten oder auf der Wiese der städtischen Parkflächen.

shortly after 2 p.m. we leave Katherine towards Edith Falls. We are quite late for our travelmode, but unfortunately the bottleshop openes only between 2 p.m. to 8 p.m. instead of 11 a.m. like it has been all the time now. It is strange for us to go into an extra shop to buy your alcohol but the difference in opening hours are confusing us more and more…. obviously, the australien government tries to minimize the alcoholism with Aboriginals, but sadly also in Katherine we see almost only drunk Aboriginals infront of supermarkets or lying on the grass of the parks.

Von Katherine sind es knapp 60 km bis zu den Edith Falls, die – wie wir feststellen müssen –  touristisch sehr bekannt und dementsprechend gut besucht sind. Wir übernachten auf einem freien Bushcamp und fahren am nächsten Morgen zeitig zu den Falls. Wir wollen dort frühstücken und müssen feststellen, dass die Day-Use-Area keine Parkbänke in Parkplatznähe bietet, so dass wir unsere Stühle und Tisch einfach neben unseren Bus aufbauen, um unseren Kaffee zu kochen. Wir erfrischen uns im kühlen Pool der Falls und entscheiden uns, nicht auf dem direkt angrenzenden Campingplatz zu übernachten, der Trubel ist uns einfach zu viel.

Edith Falls are only 60km away from Katherine and as we have to notice, it´s well-known and very touristy and really busy. We spent a night on a free bushcamp and drive to the falls the next morning. We thought about having breakfast there and notice that they have no benches or anything to sit on at their day use area near the car park, so we just took out our chairs and table next to our little one to make our breakfast coffee. We take a refreshing dipp in the pool near the falls and decide not to camp at the official camping as there are too many tourists for our liking.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Edith Falls

Stattdessen fahren wir 80 km nach Norden zu der weniger bekannten Umbrawarra Gorge. Entspannte zwei Tage vergehen, wir erfrischen uns beim Badebereich der Gorge und geniessen die Ruhe, wir sind fast alleine…naja, lediglich 8 andere Camper anstatt 50 Camper und vermutlich 200 Tagesgäste an den Edith Falls.

Instead we drive 80 km further north to the less known Umbrawarra Gorge. We spent two relaxing days there, have a refreshing swim in the swimming area of the gorge and enjoy the quiet, we are almost alone… well, only 8 other campers are there compared to 50 campers and probably around 200 daily guests at the Edith Falls.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Umbrawarra Gorge

Als wir unser Camp am nächsten Tag im Coomalie Creek  RV Park aufbauen, gesellen sich auch Charlotte und Aurélien wieder zu  uns. Gemeinsam fahren wir nun nach Darwin, wo wir unseren Campingkocher bei Bunnings umtauschen (unser ist bereits nach knapp 3 Monaten defekt) und versuchen, neue Stossdämpfer für unseren Aussie-Kleenen zu organisieren. Wir fahren von einem Autoladen zum nächsten, ohne Erfolg. Dadurch, dass unser Auto aus Japan importiert wurde und er ja auch schon etwas älter ist, gibt es kaum Ersatzteile.

When we make our camp the next day in Coomalie Creek RV Park, we are joined by Charlotte and Aurélien. Together we drive to Darwin the next day, where we are changing our already broken stove with Bunnings (our is already not working properly after three months) and try to get new shocks for our Aussie-little one. We drive from one supercheap Auto to Autopro and all the other car shops, but without success. Therefore, that our little one is imported from Japan and it`s an old Van, there are not many spare parts available for it in Australia.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Coomalie Creek

Auch am darauffolgenden Tag sind wir wieder auf der Suche nach Stossdämpfern und mittlerweile auch nach einem Windschutzscheibenreparaturset, denn auf dem Highway in Richtung Darwin hat uns ein vorbeifahrender Jeep einen Stein in die Windschutzscheibe geschleudert. Es gibt immer wieder etwas neues zu reparieren. Als wir vor einem Autoladen losfahren wollen, gibt es wieder eine Art Kurzschluss und nichts geht mehr… kein Strom mehr im Cockpit. Also bauen wir wieder einmal schnell die Batterie aus und machen sozusagen einen Reset und siehe da der Busle springt wieder ohne Probleme an… merkwürdig ist das schon und wir konnten bisher nicht erruieren, wodurch dieser Fehler verursacht wird.

Also the next day we are going to hunt for the shocks and meanwhile we are also looking for a windscreen repair kit as we got throwne a stone at our windscreen while driving on the highway towards Darwin. There is always something that has to be replaced or repaired. When we tried to start the engine infront of one of the car shops, we got like a short cut and nothing was going anymore, we didn´t have power anymore…. not in the cockpit. As we had the same issue in Denham, we took off the batterie and put it back to give it a kind of reset and voilà the little one would start again…. it is weird though cause we couldn´t figure out so far, why this is happening sometimes.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camping in Darwin with Charlotte and Aurélien

Da sämtliche Autoläden keine Stossdämpfer in ihrem Sortiment hatten, versuchen wir daher unser Glück bei einem Carwrecker und tatsächlich, dort steht exakt der gleiche Mitsubishi Delica. Er hat noch gut aussehende Stossdämpfer drin und wir können beide vorderen Stossdämpfer (Monroe Gasdruck) für $60 sowie für weitere $30 den bei uns ebenfalls fehlenden Teppich erwerben. Normalerweise haben wir immer solche Arbeiten von einem Mechaniker machen lassen, aber Thomas ist zuversichtlich, dass er dies auch alleine schafft, denn er hat in Südafrika einiges von Paul und dessen Stossdämpferwechsel am Landrover gelernt.

Because no one had shocks for us in stock, we tried our luck with a car wrecker and finally, they had the exact the same Mitsubishi Delica with  good looking shocks and could buy those for $ 60 and for $ 30 we even got the front carpet which was also missing in our little one. Normally, we would have gone to a mechanic to do the repair, but as Thomas has been watching Paul in Southafrica replacing his shocks in his Landrover, Thomas was confident to be able to change the shocks ourself.

Bevor die Sonne zu stark wird, fangen wir morgens frühzeitig an, die alten (die rechte Seite hat bereits Öl geleckt) aus- und die neuen einzubauen. Wir haben gleich beide Seiten ausgetauscht, obwohl die linke Seite kein Öl geleckt hatte, aber wie wir feststellten, konnte es gar nicht mehr lecken, weil der Stossdämpfer anscheinend bereits leer war. Nun haben wir wieder Dämpfung beim Fahren, kein Wunder also, dass uns die Wellblechpiste auf der Gibb River Road so zugesetzt hatte….

Before the sun got too hot, we started early morning the next day, to change the old (the right shock was already leaking oil) with the “new” shocks. We changed all two front shocks, although the left shock didn´t seem to leak any oil. but as we noticed it could not have leaked any oil as there wasn´t any left in it… Now we have a good suspension again, no wonder therefore, that the corrugated road of the Gibb River Road did disturb us that much….

This slideshow requires JavaScript.

Wir legen einen Sightseeing Tag in Darwin ein und erkunden gemeinsam mit Charlotte und Aurélien den Botanischen Garden, Darwin Waterfront und City Centre sowie den Night Market am Mindil Beach.

We enjoy a sightseeing day in Darwin together with Charlotte and Aurélien and see the Botanic Garden, Darwin Waterfront, the city centre as well as the night market at Mindil Beach.

Nach vier Tagen verlassen wir Darwin und verabschieden uns wieder von unseren belgischen Freunden, denn wir fahren zum Litchfield National Park und sie wollen in den Kakadu NP. Uns sind die $40 pro Person Eintrittsgebühr zuviel, wobei diese erst im Juni ohne weitere Erklärung von $25 auf $40 pro Person erhöht wurde. Auch für den Litchfield National Park ist jetzt Hochsaison angesagt, so dass wir erst am nächsten Tag morgens früh reinfahren und stattdessen auf dem kleinen ruhigen Coomalie Creek Campingplatz für eine weitere Nacht haltmachen. Am nächsten Morgen können wir nicht direkt losfahren, denn als wir den Motor starten, haben wir ein neues rotes Lämpchen im Cockpit, was uns Sorgen bereitet. Erst mit Blick in die Betriebsanleitung wissen wir, es ist die Kraftstofffilter-Warnleuchte. Wir entfernen daraufhin die Ablassschraube am Kraftstofffilter und lassen ein wenig Wasser raus und tatsächlich, das Problem scheint zunächst behoben, das Lämpchen ging aus.

After 4 days we leave Darwin and say goodbye again to Charlotte and Aurélien, because we are going to visit the Litchfield Nationalpark whereas they are going to the Kakadu NP. We don´t like to pay $40 per person entrance fee in the knowledge that in June they increase the price from $25 to $40 without any logical reason. But even for the Litchfield National Park it is the peak season and we spent a night in Coomalie Creek RV Park again before we head into the Park the next morning. But we can´t leave the camp right away, as we find a unknown red light in the cockpit which makes us caucious. After consulting the manual we figure that it is the fuelfilter warning signal. We drain the plug at the fuel filter and let a bit of water out and indeed that seemed to be the problem and the light went out.

Im Litchfield National Park sind von den drei Campingplätzen derzeit nur einer geöffnet und zwar derjenige an den Wangi Falls. Wir haben Glück und ergattern den letzten freien Campingplatz, schauen uns die Wasserfälle  an und gehen im Pool schnorcheln. Gegen 14.30 Uhr sind jedoch soviele Touristen im Pool, das wir uns auf unseren Campingplatz verkriechen. Nach einer unruhigen Nacht schnorcheln wir am frühen Morgen nochmals im Pool und sehen dieses Mal sogar eine Northern Snapping Turtle, die aber scheu ist und gleich ins tiefere Wasser abtaucht. Als wir aus dem Wasser wieder auftauchen, ist es kurz vor 10.00 Uhr und der alltägliche (sonntägliche) Besucherstrom setzt ein. Auf der Rückfahrt nach Coomalie Creek schauen wir uns noch die Florence Falls und die Termitenhügel an und sind froh, dem Trubel zu entkommen…

In the Litchfield National Park only one campground of the three official ones is open and that is the one at the Wangi Falls. We got lucky and get the last campspot, have a look at the waterfalls and go snorkeling in the pool below. Around 2.30 p.m. there are so many tourists in the pool that we rest at our campsite. After a quite unrelaxed night we go snorkeling again in the early morning and are happy to see a Northern Snapping Turtle which is really shy and dives into deeper water soon. When we emerge the water, it is almost 10 o´clock in the morning and the usual (sunday usual) stream of visitors and tourists is beginning to flow… while driving back to Coomalie Creek we also stop at the Florence Falls and the termite mounds and are happy to avoid the crowd….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wifi in the Nationalpark …

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Welcome im Northern Territory

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Cockatoo

Wir verlassen Kununurra nach 4 Tagen, Essensvorräte und Diesel sowie Wasser sind aufgefüllt und machen einen Abstecher zum 70km entfernten Lake Argyle. Eine tolle Broschüre sowie ein Infinity-Pool versprachen eine einmalige Erfahrung. Bereits die ersten paar Kilometer des Abzweigs vom Highway lassen uns erahnen, dass es auch dieses mal super touristisch vermarktet wurde, ohne tatsächlich ein wirkliches Highlight zu sein, denn diese Strecke wird als “the most scenic drive in Australia” beschrieben und wir denken uns nur, naja – es kommt halt darauf an, was man sonst so bisher gesehen hat. Der Stausee selbst ist nett anzusehen, die Landschaft ist schön, aber für uns nicht so beeindruckend, da gibt es in Europa ähnliche Stauseen, die wir kennen.

We leave Kununurra after 4 days, food supplies, diesel and water are filled up and we make a detour to Lake Argyle which is only 70 km away. A really nice broschure and an infinity swimmingpool spoke of a great experience. But already the first few kilometers after turning from the highway we kind of guess that also this time it is all very touristy and only good marketing without being really a big highlight, because this road is described to be “the most scenic drive in Australia” and we only can think, well – it all depends on what you have experienced before. The artificial lake is nice to watch at, the surrounding is quite nice, but it is not that breathtaking for us, there are a lot of lakes like this we know  in Europe.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Etwas ernüchtert fahren wir daher vom Lake Argyle, dem grössten künstlichen Stausee in Australien weiter nach Osten. Der Campingplatz mit $ 35 für einen Stellplatz ohne Strom reut uns zu sehr, aber er ist der Einzigste am Stausee, überall sonst ist campen verboten, so dass man entweder den überteuerten Preis zahlt oder wie wir weiterfährt in Richtung Northern Territory.

A little bit disappointed we leave Lake Argyle the biggest artificial lake in Australia and drive on east. The campingground with $ 35 for an unpowered site is not worth paying it, and cause it is the only one at the lake and everywhere else at the lakeside it is forbidden to camp, so you either pay that money or drive on towards Northern Territory like we did.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Lake Argyle

Im Informationszentrum von Kununurra versichert man uns, dass wir an der Staatsgrenze zum Northern Territory entgegen der offiziellen Broschüre keinen Früchte-Kontrollposten hat, sondern es nur in entgegengesetzter Richtung kontrolliert wird, dass man nach Western Australia keinerlei Früchte und Gemüse einführt.

In the visitor centre of Kununurra we are told that crossing into Northern Territory there wouldn´t be any food inspection, only in the opposite direction coming from Northern Territory entering Western Australia you are checked not to bring in any fruits or vegetable.

Ein paar Kilometer nach der Staatsgrenze liegt der Keep River National Park, von dem wir bisher nicht sehr viel gehört oder gelesen haben. Wir fahren zum Eingang und sind erfreut zu lesen, dass der Eintritt frei ist und der Campingplatz – typischer Nationalparkcampingplatz mit Plumpsklo’s nur $ 3.30 pro Person kostet. Ein paar Wanderwege und Aboriginal-Malereien machen uns neugierig, so dass wir die 18km Schotterpiste zum ersten Campingplatz fahren. Der ist bereits voll, wir sind mit der Zeitverschiebung um 1.5 h für die wenigen freien Stellplätze mit bereits 15.00 Uhr, anstatt 13.30 Uhr, spät dran. Schnell fahren wir die nächsten 18 km zum zweiten Campingplatz und bekommen noch den vorletzten Stellplatz …. Glück gehabt.

Only a few kilometers after crossing into the next state there is Keep River National Park which we actually haven´t heard or read a lot before. We drive to the entrance and are surprised no entrance fee is applicable and the campground which is typically at a National Park with a Aussie Long Drop toilet costs only $ 3.30 per person. A few walking trails and aboriginal paintings get our interest and we drive the 18 km gravel road to the first campground. This one is already full as we are late with 1.5 hour time difference between WA and NT and the few campsites are taken at 3 p.m. Quickly we drive to the next campground another 18 km away and get the second last spot …. lucky us.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Keep River National Park

Nach einem tollen Sonnenuntergang, einer ruhigen Nacht und einem guten Frühstück wandern wir den 7 km langen Rundweg zunächst zum Lookout und weiter zu den Aboriginalzeichnungen, entlang eines kleines Bächlein mit Palmen und Vogelgezwitscher… so gefällt uns das!

After a great sunset, a quiet night and a good breakfast we walk the 7 km round trail to the lookout and passing the aboriginal wall art along a small river surrounded with palm trees and birds singing all the way … that is how we like it!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Keep River National Park

Nach zwei Tagen packen wir morgens früh zusammen und fahren zum ersten Campingplatz zurück, ca. 10 Uhr morgens haben wir mehr Glück und können uns einen schönen Stellplatz mit Feuerstelle aussuchen, leider – wie wir am Abend, als der Wind nachgelassen hat, feststellen mussten – zu nah an den Toiletten. Am nächsten Morgen zum Sonnenaufgang erkunden wir noch die Umgebung, auf dem 2 km langen Wanderweg vorbei an tollen Felsformationen und mit fantastischem Blick auf die tolle Landschaft.

After two days we pack our stuff early to drive to the first campground and at 10 a.m. we have more luck and get a nice campspot with a fire pit – unfortunately, as we only recognize in the evening – way too close to the toilets. The next morning we get up early and while the sun rises we start the 2km walking trail and explore the surroundings passing nice rockformations and with great views at the environment.

This slideshow requires JavaScript.

Wir packen zusammen und fahren weiter auf dem Highway in Richtung Osten. Nach zwei Tagen erreichen wir Katherine und die berühmte Katherine Schlucht, die wir zu Fuss  anstatt mit einem Kanu oder einer gebuchten  Bootstour erkunken.

We get ready and drive further on the highway towards east. After two days we reach Katherine and the famous Katherine Gorge, which we explore by food instead of a rented canu or a pre-booked boatstour.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Katherine Gorge

 

 

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.