Monthly Archives: June 2016

Gibb River – No thank you!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

nice campspot at a 24 h Rest area near Fitzroy Crossing

Wir verlassen Broome als letzte grössere Stadt vor der berühmt berüchtigten Gibb River Road und fahren seit Längerem mal wieder in Richtung Osten. Die Gibb River Road ist die Einfahrtstrasse in die Kimberley Region mit seiner schroffer Landschaft umgeben von Boabab Bäumen und einigen Flussdurchquerungen, Schluchten mit Wasserfällen und Pools und vor allem Freshwater Krokodile (freshies), die für Menschen eigentlich ungefährlich sein sollen. Die für alle gefährlichen Salzwasserkrokodile (salties) werden erst auf den letzten beiden Flussdurchquerungen am Pentecoast River kurz vor Kununurra auftauchen.

We leave Broome as biggest town before the well-known Gibb River Road and drive towards east since a long time. The Gibb River Road is the entry to the Kimberley Region with its vast landscape surrounded with Boab Trees and some river crossings, gorges with waterfalls and pools and especially the freshwater crocodiles (freshies), which are supposed to be not dangerous to human. The saltwater crocodiles (salties), dangerous for everyone, we will encounter first at the last river crossings at the Pentecoast River shortly before Kununurra. 

SAMSUNG CAMERA PICTURES

auto wreck along the Gibb River Road

Wir hatten in Broome vergebens versucht, für unseren Kleenen noch ein zweites Ersatzrad aufzutreiben, unabhängig von der Frage, wo wir das unterbringen sollten, aber leider gibt es nicht so viele Mitsubishi Delica in der Region und schon gar nicht mit unserer Felgengrösse. Also fuhren wir ohne zweites Ersatzrad los. Es wird einem überall geraten, nicht ohne ein zweites Ersatzrad, genügend Wasser und Essensvorräte sowie erste Hilfesets loszufahren – gut wir hatten nun ein Reifenflickset und ein Ersatzrad dabei.

In Broome, we have tried to get a second spare tire for our little one, without luck and without even knowing where to store it if we get it, but unfortunately there were not a lot of Mitsubishi Delica in that region and with our rim size not at all. Therefore, we started without second spare wheel. Everywhere you are advised not to drive without second spare tire, to carry enough water and food and have a first aid kit – well, at least we got a tire repair kit and one spare tire.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Derby´s prison Boab Tree

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Derby´s prison Boab Tree (its supposed to be more than 1500 years old)

Eigentlich sollte es eine richtige 4×4 Strecke sein, wobei die ersten 80 km davon bis zur ersten Schlucht im ersten Nationalpark mehr einer übelsten Wellblechpiste glich, als einer 4×4 Strecke. Dementsprechend wurden wir durchgerüttelt. Es ist ein Unterschied, ob man in einem 4×4 Auto, oder in einem Busle sitzt, dessen Motor und Radaufhängung (Achse) sich direkt unter dem Fahrer- und Beifahrersitz befindet. Schon nach den ersten Kilometern war mir übel, was kann da alles kaputtgehen, abgesehen davon, dass ich wohl gefühlte 2 Liter Wasser verschwitzt hatte, so stark hatte ich mich an den Griffen links und rechts festgeklammert.

Actually, it´s supposed to be a 4×4 drive but the first 80 kilometers of that until the first gorge in the first National park was so deeply corrugated that it can´t be called a 4×4 drive anymore. Therefore, we have been rattled through quite well. It is a difference if you just drive in a 4×4 car or sit in a campervan whereas the motor and suspension (axle) is right below the driver and passenger seat. Already after the first few kilometers I thought, what else can be damaged driving that corrugation, and not even mentioning that I might have sweated out 2 litres of water because I was trying to keep hold onto those handles left and right.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

badly corrugated road

SAMSUNG CAMERA PICTURES

trying to keep hold onto ….

Die Windjana Gorge – die Schlucht, die man nicht verpasst haben sollte – war für uns eher enttäuschend. Der sandige Walking Trail führt durch Busch, vorbei an einem kleinen Fluss und alles in allem waren die dort lebenden Krokodile das einzig spannende und beeindruckende, was wir erlebt haben. Die kalte Dusche am Nationalparkcampingplatz war dafür umso herrlicher. Die Temperaturen tagsüber sind bei angenehmen 32 Grad.

The Windjana Gorge – the one not to be missed – has been a bit disappointing to us. The walking trail through sand and bush, passing the river – all together, the crocodiles (freshies) living in that river have been the only interesting thing, we encountered. The cold shower in the Nationalpark campground was great though. The daily temperatures was nicely at 32 degrees.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

freshies in Windjana Gorge National Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

freshwater crocodile close up

Als am nächsten Tag Charlotte und Aurélien auftauchen, verbringen wir einen weiteren tollen Abend und wandern am nächsten Morgen in den Tunnel Creek. Die dort im Wasser, welches wir mehrmals durchwaten mussten, lebenden Krokodile haben wir gott sei Dank erst am Ende des Trails bemerkt, ansonsten wäre ich wohl nicht soweit nur mit einer Taschenlampe in die Tunnelhöhle hineingelaufen. Schnell ging es dann für uns wieder ans Tageslicht, das bereits um 10.30 Uhr am Morgen heiss auf uns herabstrahlte…

When Charlotte and Aurélien arrive the next day, we spent a great evening together and hike through the Tunnel Creek the next morning. The freshies living in the water which we had to cross several times, we saw not before we almost came to the end of the tunnel cave, otherwise I would probably not have been walking around and that deep into the tunnel with only a weak flashlight. Quickly, we went back to daylight, which at 10.30 a.m. already made a strong heat…

Wir verabschiedeten uns wieder einmal von Charlotte und Aurélien, denn mit ihrem Mitsubishi Pajero wollen sie die Gibb River Road bis zum Ende durchfahren und wir haben uns entschieden, die Teerstrasse zu fahren, denn wir wollen nicht wie einige andere entlang der Gibb River als Autowrack enden. Zur Mittagszeit fanden wir ein nettes Plätzchen im Schatten entlang der 60 km langen Wellblechpiste zurück auf die Hauptstrasse, die uns in knapp 3 Tagen nach Kununurra brachte.

We said goodbye once again to Charlotte and Aurélien, because they are going to drive the Gibb River Road to its end, whereas we have decided to skip that and drive towards the sealed road. We don´t want to destroy our car and end up as one of those wrecks we saw along the road. At midday we found a nice spot in the shade along the 60 km corrugated road back to the main highway, which brought us finally in three days to Kunurrua.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

last group picture – saying goodbye for a while

Kununurra ist die letzte Stadt auf der Hauptstrecke vor der Landesgrenze zum Northern Territory, welche uns entlang vieler weiterer Schluchten und Nationalparks zunächst nach Darwin bringen soll. Hier wandern wir durch den Mirima Nationalpark, welcher auch Mini-Bungle Bungle genannt wird. Dies daher, da er dem Purnulu Nationalpark und Bungle Bungle Nationalpark und deren sandsteinförmigen Felsen, die aussehen wie Bienenstöcke, sehr ähnelt.

Kunurrua is the last town at the main road shortly before the border to Northern Territory, which will bring us passing more gorges and Nationalparks towards Darwin. Here we walk along walking trails in the Mirima Nationalpark which is also called little Bungle Bungle. That is because it is similar to the sandstone formations looking like beehives in the Purnulu Nationalpark and Bungle Bungle Nationalpark.

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Eighty Mile Beach and Broome

SAMSUNG CAMERA PICTURES

red sand everywhere

Roter Sand und ein bischen Busch – so zieht sich die Strecke zur Küste endlos lang dahin. Mit neuer Musik und meinen weniger guten musikalischen Klängen gelangen wir nach einer Übernachtung auf Indee Station sowie am De Grey River Rastplatz zum berühmten Eighty Mile Beach. Eine 10 km lange rote Sandpiste mit Wellblechrillen führt vom Highway zum wohl längsten Strandabschnitt in Western Australien und dem einzigen Caravan Park. Dementsprechend gut besucht ist er auch und unsere Anfrage nach einem Wochendiscount wird nur lächelnd verneint.

Red sand and bush – the road towards the coast is long and exhausting. We reach the well-known Eighty Mile Beach with new music and my not so good musicial singing after having spent a night at Indee Station and De Grey River Rest area. A 10 km long red sand track with lots of corrugation goes from the highway direktly to the probably longest beach in Western Australia and the only caravan park there.  That is probably why we get denied smilingly when we ask for a weekly discount.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

rubbish everywhere at Indee Station

SAMSUNG CAMERA PICTURES

… but a great night with campfire and sky full of stars

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Eighty Mile Beach

Wir machen es uns in unserer kleinen zugewiesenen Parzelle gemütlich und das Entertainment kann beginnen. Die Nachbarn sind interessant zu beobachten. Nach vier Tagen hat Thomas sämtliche Tipps von den Anglern ringsum sowie neue Haken und Gewichte für seine Angel erhalten. Einen essbaren grossen Fisch hat er leider nicht gefangen. Am zweiten Tag kommen auch Charlotte und Aurélien am Eighty Mile Beach an und wir verbringen wieder einmal eine  angenehme Zeit mit ihnen – abendliche Gespräche beim Gläschen Wein oder Bier inklusive.

We arrange our stuff quite comfortable in our small campingsite and the entertainment starts. Our neighbours are quite interesting to watch. After four days Thomas knows every possible trick from the fishing neighbours and got new gang hooks and weights for his fishing rod. Unfortunately, a big enough fish he didn´t catch. On the second day Charlotte and Aurélien arrive at the Eighty Mile Beach and we spent a great time together with lots of talks and wine and beer at night.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

fishermen´s life is hard

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunset at Eighty Mile Beach

Als sich am Freitag der Campingplatz fast bis auf den letzten freien Platz füllt, erfahren wir, dass erneut ein langes Weekend bevorsteht – am Montag, der 6. Juni ist Western Australia Day. Wir flüchten am Samstag vor den kreischenden und wenig erzogenen Kindern rings um uns herum und verbringen einen Nacht auf einer Rest area.

When the campground gets crowded with almost all campsites booked, we learn that it´s going to be a long weekend again – Monday, 6th June will be Western Australia Day. We escape the crying and noisy kids around us on Saturday morning and spent one night at a 24 hour Rest area.

Während Thomas versucht, das Problem unserer nicht funktionierenden Klimaanlage zu erruiren und unters Auto krabbelt, fühlt sich Aurélien wohl angesprochen und legt sich gleich mal unter seinen Mitsubishi Pajero. Die Fliegen nerven schon wieder  und es ist schwülwarm, sodass Charlotte und ich genau das Richtige tuen, nämlich im Schatten sitzen und lesen.

While Thomas is trying to understand our problem with our air conditioning which isn´t working since we left Perth and start crowling below the car, Aurélien seems to be animated to do the same and lies below his Mitsubishi Pajero. The flies are annoying again and it is very humid, Charlotte and me are doing quite right and just sit in the shade reading a book.

Während Thomas und ich nur bis zur Barn Hill Station, einer Farm und Campingplatz direkt am Meer weiterfahren, geht´s für Charlotte und Aurélien direkt nach Broome, wo wir sie in zwei Tagen wiedertreffen werden.

While Thomas and me are driving to Barn Hill Station, a farm stay with a big campground directly on the ocean, Charlotte and Aurélien drive further on to Broome where we meet again in two days time.

Von der Barn Hill Station sind wir angenehm überrascht und da wir bereits morgens um 10 Uhr dort ankommen, ergattern wir auch noch einen erste Reihe Platz mit Blick aufs Meer. Nach einem tollen Sonnenuntergang sitzen wir am Abend bei Kerzenschein und geniessen die angenehmen Temperaturen und Live Musik.

We are quite surprised by the Barn Hill Station and cause we are checking in at 10 o´clock in the morning, we are happy to get a nice spot in first row with an ocean view. After a great sunset we sit together with candlelight and enjoy the refreshing temperature and live music  playing.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sunset at Barn Hill Station

Als wir am Dienstag in Broome ankommen, geht´s sofort zum Bunnings zum Shoppen. Bunnings ist der OBI (oder Home Depot o.ä.) Australiens; in jeder grösseren Stadt gibt es einen und viel unserer Ausrüstung haben wir dort gekauft. Da uns im Northern Territory sowie in Queensland wohl noch schwülere Tage und vor allem Nächte bevorstehen, bauen wir unseren Aussie-Kleenen noch ein wenig besser aus.

When we arrive in Broome on Tuesday, we went to Bunnings for shopping. Bunnings is Australia´s OBI (or Home Depot etc.) which you will find in every bigger city and a lot of our equipment we bought there. As we will be having more humid days and especially nights, we are going to improve our Aussie- little one a little more.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

enjoying sunset at Cable Beach in Broome with Charlotte and Aurélien

Wir kaufen Metallfliegengitter und Aluminiumbleche, die wir über die Fenster der Schiebetür sowie auf die gegenüberliegende Fensterseite anbringen. Somit haben wir zumindest nachts ein wenig Durchzug. Ausserdem erwerben wir einen 12 Volt betriebenen Ventilator, denn die Reparatur der Klimaanlage würde aufgrund der Wellblechpisten nicht lange anhalten. So wird die Luft im Auto auch gut zirkuliert und wir können besser schlafen.

We buy a metal fly net and aluminium stripes which we are going to put over the windows of our sliding door and the opposite window front. At least we will hopefully get some fresh air during the nights. Furthermore, we got a 12 volt air fan because a repair of the air conditioning would probably not last very long with all those corrugated roads. We hope to be able to sleep better with some air circulation during the night.

Zum Ausprobieren bleibt uns jedoch erstmal keine Zeit, denn am Abend beginnt es zu regnen und infolgedessen hat sich die Temperatur abgekühlt. Die nächsten zwei Tage sind so windig, dass wir die Fenster auch nachts zulassen. Ich bin froh, dass sich nun nur noch unser Busle im Wind bewegt und nicht das Dachzelt – die arme Charlotte und Aurélien konnten die ganze Nacht wegen des Windes nicht schlafen. Da werden Erinnerungen an die Osttürkei wach und ich bin froh, dass wir dieses Mal die “Im-Bus-Schlafen-Variante” gewählt haben.

But to try and test our construction we do not get a chance yet, because it starts raining in the afternoon and therefore, it cools down a bit. The following two days are so windy that we keep the windows closed at night. I am so glad, only our bus is moving a bit because of the wind and not the rooftop tent – poor Charlotte and Aurélien couldn´t sleep the whole night because of the wind. Bad memories from east Turkey and that wind there are coming back and I am happy that we choose the “variation of sleeping in the car” this time.

Wir erkunden ein wenig die Umgebung von Broome und als wir Freikarten für ein Pferderennen bekommen, lassen wir uns die Gelegenheit nicht entgehen, uns das mal anzuschauen. Mit meinen Flipflops komme ich mir ein wenig underdressed vor, doch hab ich extra mein einziges Kleid, welches ich dabeihabe, angezogen und viel somit nicht ganz so sehr auf, obwohl die High Society von Broome sich derart aufgedonnert hat, als wäre man zur Hochzeit unterwegs. Die Kleider einiger “Damen” war zwar ein paar Nummern zu klein gewählt, aber scheinbar dient so ein Pferderennen hier auch als potentieller Heiratsbasar !?!

We explore a little bit Broome and the surroundings and when we get free tickets for the horse race, we take that opportunity to have a look. I quite feel a little underdressed with my thongs (flipflops), but at least I chose to wear my only dress and did not stand out that much, although the high society of Broome was dressed up like going to a wedding ceremony. The dresses of some of those “ladies” have been definitely a few sizes to small, but obviously it was not only a horse race but also a potential wedding arrangement basar!?!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

horses and jockeys

SAMSUNG CAMERA PICTURES

horse race

Categories: Uncategorized | 5 Comments

Karrijini National Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

hiking the Dales gorge

Nach einer Nacht auf einer 24h Rest Area gelangen wir nach Tom Price, einer kleineren Ortschaft kurz vor dem Karrijini National Park und stocken wiedermal unsere Vorräte auf. Wir wollen ein paar Tage im National Park bleiben und wandern gehen… in Tom Price treffen wir auch wieder auf Charlotte und Aurelien und es wird ein lustiger Abend auf dem Caravan Park. Die Campkitchen ist gut besucht und wir geniessen die Gesellschaft. Wir verstehen uns gut und vereinbaren, dass wir uns auf dem offiziellen Campground des National Parks wiedertreffen. Thomas und ich sind früh auf, so dass wir mit unserem Kleenen die 100km in den National Park vorausfahren und bei den Campinghost zwei Campsites nebeneinander organisieren…

After one night at a 24h rest area we arrive in Tom Price , a small town just before the Karrijini National Park and we fill up our fuel and food. We want to stay a few days in the National Park and do some hiking trails… in Tom Price we also meet Charlotte and Aurelien again and we spent quite a funny night together at the Caravan Park. The campkitchen is full of people and we enjoy the company of the two. We understand eachother and agree to spend some time together at the official campground in the National Park. Thomas and me are early birds, so that we drive ahead with our little one 100 km to the National Park and book in for two campsites with the camphosts.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

at the Karrijini National Park

Wir wollen ein wenig wandern gehen, in den kühlen frischen Pools der Schluchten abkühlen und einfach ein wenig entspannen… von Entspannung ist wenig zu spüren, als wir unser Vorzelt aufbauen wollen… wir erleben eine kleine Überraschung in Form eines kleinen schwarzen Käfers (ähnlich eines Borkenkäfers), der es sich in unserem Zelt gemütlich gemacht hat.. wir trauen unseren Augen kaum, aber der kleine Störenfried hat uns tatsächlich mehrere kleinere und grössere Löcher in die Decke des Zeltes gefressen… das letzte Mal, als wir das Vorzelt stehen hatten, war 6 Tage her im Cape Range National Park und da es an dem einen Morgen so windig war, dass uns das Zelt fast weggeflogen wäre, haben wir es so schnell wie möglich weggepackt, ohne es nach Insekten kontrolliert zu haben…. tja den Fehler mussten wir nun mit Duct-Tape reparieren!

We want to do some hiking, relax in the refreshing cool pools of the gorges and just relax a bit… but relaxing has to be delayed when we try to put up the awning tent… we got a nice little surprise with a little black beetle (similar like a beetle), which has had quite some time… we don´t trust our eyes when we see that this little bastard has eaten some small and bigger holes into the top of our tent… the last time we had the tent put up was 6 days ago in the Cape Range National Park and cause it was so windy the one morning that the tent almost flew away, we put it back into the bag without checking for moths or other insects… well, that mistake we had to repair now with Duct-Tape!

repairing holes eaten by beetle.JPG

Als Charlotte und Aurelien auf dem Campingplatz ankommen, geht es auch schon auf zur ersten Wanderung oberhalb der Dales Schlucht entlang bis zum Fortescue Wasserfall, wo wir endlich unsere erste Abkühlung im Pool unterhalb des Wasserfalles nehmen konnten. Den Abend verbringen wir mit Geschichten erzählen und austauschen von Info, Bildern und Musik.

When Charlotte and Aurelien arrive at the campsite, we start hiking along the gorge to the Fortescue Waterfalls, where we get our first refreshing bath in the pool below the waterfall. The evening goes by with shared stories and sharing of information, pictures and music.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Fortescue Waterfall

we at Fortescue Falls

Am nächsten Tag wandern wir in der Dales Schlucht entlang zum Circular Pool und über Felsen entlang des Fortescue Flusses zu den Fortescue Wasserfällen und dem weiter in der Schlucht liegenden Fern Pool, einen Ort, der für die in diesem Gebiet ansässigen Aboriginals eine spirituelle Bedeutung hat. Dies ist zumindest den Hinweisschildern am Anfang des Trails zu entnehmen… doch einige Touristen können halt nicht lesen und sind so laut, dass die Ruhe an diesem wirklich schönen Pool mit zwei kleineren Wasserfällen schnell vorbei ist… Thomas entdeckt in den Bäumen entlang des Pools noch Flying Fox, die träge dort ihre Ruhe halten.

The next day we hike down into the gorge to the Circular Pool and over rocks to the Fortescue Waterfalls again and further on to Fern Pool which lies further into the gorge, a place which seems to have spiritual significance for the Aboriginal people… at least that is what is written at the posted signs at the entrance of that trail… but as we know – some tourist just can´t read and are so noisy that the peaceful quiet time at the pool is over soon…Thomas recognizes some Flying Foxes hanging lazily in the trees around the pool.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

flying fox in the tree

Den dritten Tag verbringen wir mit Lesen auf dem Campingplatz und danach fahren wir auf die andere Seite des National Parks, wo wir eine Wanderung der Klasse 5 durch die Hancock Gorge machen. Es geht zunächst steil über grosse Steine und Felsbrocken hinab in die Schlucht und dann in der Schlucht durch Wasser, entlang der Felswände zum nächsten Pool…

The third day we spent with reading at the campsite and drive further to the other side of the National Park, where we hike a class 5 trail down into the Hancock Gorge. We climb across stones and rocks into the Gorge and through water and along cliffs towards the next pool….

SAMSUNG CAMERA PICTURES

corrugated road in the National Park

Einen Tag später auf dem Caravan Park in Tom Price treffen wir Charlotte und Aurelien wieder, wo wir versuchen, den roten Sand aus dem Auto sowie von unseren Klamotten zu waschen.. Thomas macht einen kleinen Service am Auto, d.h. er säuberte den Luftfilter und da der Motorbereich offen war, untersuchte er auch gleich mal ein paar Schrauben etc. viel zu viel Arbeit würde manch einer sagen, aber bei so einem alten Auto, wie wir es fahren, wohl nötig, denn wir mussten feststellen, dass der Level der Servolenkungsflüssigkeit zu niedrig war… nachdem wir diese aufgefüllt hatten und Thomas auch die Verkleidung um den Schalthebel entfernt und vom Dreck befreit hatte, fuhr sich das Auto viel angenehmer… zumindest das Schalten vom dritten in den vierten Gang, den man vorher immer etwas seitlich versetzt führen musste, lässt sich nun ganz einfach durchschalten…der Verbindungsschlauch zum Luftfilter war auch nicht richtig befestigt, es fehlte eine Schlauchschelle, die wir ersetzt haben…

One day later we meet Charlotte and Aurelien again at the Caravan Park in Tom Price where we all try to get the red sand and dust out of the car and wash our clothings… Thomas makes a little service at the car, that means he cleaned the air filter and because the motor area was already open, he also checked some screws etc. too much work one would say, but with an old car like ours obviously it is necessary, because we noticed that the level of the power steering fluid was way too less…. after we refilled the liquid and Thomas cleaned also the inside cover of the gearshift, the car would drive much more smooth… at least shifting from third to fourth gear is now working smoothly which before you had to slightly shift to the right to get into the fourth gear… the connecting rubber hose of the air filter to the engine was not tightened correctly and we put the missing hose clamp on it… now we should be able to drive further on….

working day in Tom Price

Per Email stehen wir mit Heidi und Joe in Kontakt und wir freuen uns, sie im Karrijini National Park wieder zu treffen. Die Camphosts vom National Park erkennen uns wieder und da wir nicht wissen, auf welchem Bereich des Campingplatzes sie stehen, dürfen wir eine kleine Rundfahrt auf dem Campingplatz machen… im Warlu-Loop entdecken wir den Landcruiser und nach einer herzlichen Begrüssung sitzen wir zusammen bei Bier, Knabbereien, Oliven, Käse und schwatzen bis in den Abend hinein. Am nächsten Tag wandern wir mit Heidi und Joe nochmals durch die Dales Gorge und erfrischen uns im Fern Pool. Zwei gemeinsame Abende vergehen wie im Flug mit viel Lachen und vielen Geschichten und wir müssen bereits wieder “Ade” sagen, denn die zwei fahren gen Südosten und wir in den Norden.

We have been in contact with Heidi and Joe via Email and are happy when we meet them again in the Karrijini National Park. The camphost of the Park recognizes us and we are allowed to drive around the campsites to see where they are staying… we find the Landcruiser and Heidi and Joe the Warlu-Loop campsite and after a really nice wellcoming and great seeing you guys again, we sit together with beer, wine, cracker and cheese and olives and talk until late in the night. The next day we hike again into the Gorge with Heidi and Joe and take a refreshing bath at the Fern Pool. Two nights together are gone by so fast with lots of laughter and more stories and it is hard to say goodbye the next morning, but they are heading southeast and we are heading north…( hopefully we see you soon again!)

SAMSUNG CAMERA PICTURES

afternoon tea 🙂 with Heidi and Joe

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Blog at WordPress.com.