Monthly Archives: May 2016

Ningaloo Reef and great nights at Bullara

HD0303
Für den Nationalpark Cape Range am Ningaloo Reef muss man vorher online den Campingplatz buchen. In Coral Bay hat man uns an der Touristeninformation gesagt, man könne sehr gut am Turquoise Beach schnorcheln, so dass wir den Tulki Beach Campingplatz für drei Nächte buchten… als wir uns den Kurrajong Campingplatz anschauen, denken wir schon: “… der ist viel schöner – naja dann buchen wir einfach nochmal für ein paar Nächte am Visitor Centre des Parks…!”

You need to book a campsite online in advance for the National Park Cape Range at Ningaloo Reef. In Coral Bay we were told at the tourist information, that there are great snorkel spots at Turquoise Beach, so we booked the nearby campsite at Tulki Beach for three nights…when we were driving around and had a look at the Kurrajong Camping, we were already thinking: “… that must be the much more beautiful  campsite- well, however, we can book that one for a few nights at the Visitor Centre of the park after the first three nights … “!

Wir bauen unser Lager mit Vorzelt am Tulki Beach Camping auf und Thomas macht gleich mal Kontakt mit unseren Nachbarn, ein junges Pärchen aus der Nähe von Perth, die ihre Ferien im Norden verbringen. Steve ist 26 Jahre alt und humpelt wie ein alter Mann… woraufhin ich ihn fragte, ob er kürzlich einen Unfall hatte oder warum er so humpelt. Er ist mit seinem Quad im Sand gestürzt und hat sich dabei die Sehnen an der rechten Hüfte überspannt und müsste zum Spezialisten, der sich die ganze Sache mal genauer anschauen müsse, aber dafür hätte er erstmal 300-500 $ zahlen müssen und die habe er lieber in die Ferien gesteckt. wow, denke ich – humpel ich mal lieber durch die Gegend wie ein alter Mann und hab Schmerzen in den Ferien, anstatt zum Arzt zu gehen. Nach meiner Frage, wann das denn passiert sei – ach, vor ein paar Monaten. Wir haben bereits mehrfach gesehen, dass es sehr viele Rollstuhlfahrer gibt und wenn es Monate dauert, dass man zu einem Chirugen kann bzw. es sich leisten kann, zu einem zu gehen.. da wird uns doch wieder bewusst, wie priviligiert das deutsche und auch das schweizer Gesundheitssystem doch sind…

We set up camp with the awning and our awning tent at Tulki Beach Camping and Thomas makes some contact with our neighbours, a young couple from the region of Perth, who spend their holidays in the north. Steve is 26 years old and limping like an old man … I asked him if he recently had an accident or why he is limping that much. He fell off his quad in the sand while driving and has thereby spanned his tendons and his right hip and should go to a specialist to have a closer look at this, but he said he would have to pay $ 300-500 first and he’d rather have plugged that money into the holidays. wow, I think – he is limping through the area like an old man and has pain during the holidays instead of going to the doctor before. After my question, when that had happened – he said..oh, a few months ago. We have already seen several times that there are many people driving along in wheelchairs and if it takes months, to get an appointment with a surgeon or until one can afford to go to a surgeon…again, we are strangely aware of how privileged we are with the German and the swiss health systems…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Thomas setting our lights for the evening with our LED stripes

SAMSUNG CAMERA PICTURES

North Kurrajung

Das Schnorcheln am Tulki Beach ist jedoch nicht so toll, wir haben starken Wind und dadurch auch eine starke Strömung unter Wasser und ein guter Surf am Reef. Das eigentliche Reef ist etwa 300-400m vor dem Strand, bei der starken Strömung für uns zu weit zum Rausschwimmen, trotz Flossen. Die Sicht ist miserabel und die Fische nicht so farbig, wie wir sie auch schon mal gesehen haben… Leider ist die Schnorcheltour mit den Walhaien, die zwischen Mai und Juli am Ningaloo Reef vorbeiziehen mit 395 $ pro Person ausserhalb unseres Budgets und wir sehen nur die Flieger, die für die Tourveranstalter die grössten Fische der Welt spotten, damit diese dann an die Stellen hinfahren können.

However, the snorkeling at Tulki Beach wasn´t so great, we had a strong wind and therefor also a strong current under water and a good surf on the reef. The actual reef is about 300-400 m off the beach, in the strong current it was just too far for us to swim there, despite fins. The view was miserable and the fish were not as colorful as we have seen them before … Unfortunately, the snorkeling tour with the whale sharks which pass by the Ningaloo Reef from May to July and is the largest fish in the world,  costs 395 $ per person and is way out of our budget and we only see the little airplanes they take to spot those whale sharks and so they can drive there with the tourist boats.

HD0385

Jeden Abend trifft man sich an einem Aussichtpunkt für den Sonnengangs Sundowner und schwatzt mit den anderen Campern… so vergehen die drei Tage recht schnell und wir fahren morgens zeitig zum Visitorcentre, denn der Park ist bereits Mitte Mai sehr stark besucht. Wir haben Glück und können noch einen Campingplatz für eine Nacht auf dem Kurrajong Camping ergattern, aber nur für eine Nacht, die weitere Nacht können wir nur noch für einen anderen Platz buchen. Dort treffen wir auf zwei Belgier, die wir bereits in Geraldton und auch in Denham gesehen haben, Charlotte und Aurelien und kommen auch kurz ins Gespräch. Die zwei reisen auch für ein Jahr in Australien und haben sich einen Mitsubishi Pajero mit Dachzelt zugelegt.

Every night one would meet at a viewpoint for the sunset with a sundowner and chit chatting with other campers … so the three days went by very quickly and we leave in the morning for the Visitor Centre, as the park is already fully booked in the mid of May. We are lucky to even get a campsite for a night on the Kurrajong Camping, but only for one night, the other night we were able to book into another camping place. There we meet two Belgians, which we have already seen in Geraldton and also in Denham, Charlotte and Aurelien and start to chit chat a little. The two of them also travel for a year in Australia, and have bought a Mitsubishi Pajero with a rooftop tent.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

relaxing at Kurrajong Campground

In Bullara verbringen wir zwei tolle Abende, lernen Heidi und Joe, ein amerikanisches Pärchen mit einem Landcruiser mit Dachzelt kennen, die aber eigentlich die Welt mit ihrem Segelboot erkunden… wir verstehen uns auf Anhieb super und hoffen, wir sehen sie auf dem Weg nach Norden und Osten auch des Öfteren wieder… Charlotte und Aurelien verbringen ebenfalls eine Nacht auf der Bullara Station und bei Damperbrot, lecker Wein und vielen Geschichten vergeht die Zeit nur so im Flug. Beeindruckt sind wir von Jeff, einem Australier, der an der Japanischen Enziphalitis erkrankt ist und unseren Abend mit Didgeridoo Klängen verschönert… so stellte ich mir Australien vor – Sternenhimmel, bei angenehmen Temperaturen am Lagerfeuer sitzen und Geschichten von der Dingojagd im Australischen Busch erfahren und einfach den Moment geniessen.

In Bullara we spent two great evenings, meet Heidi and Joe, an American couple with a Land Cruiser and a rooftop tent, but who actually explore the world with their sailboat … we get along well right away and hope to see them on the way north and east  again … Charlotte and Aurelien also spend a night at Bullara station and time passes fast with Damper bread, tasty wine and many stories. We are impressed by Jeff, an Australian who is suffering from the Japanese Enziphalitis and surprises us in the evening with didgeridoo sounds … that is how I imagined Australia some times ago – a sky full of stars, sitting around a campfire at pleasant temperatures and learn stories of the dingo hunting in the Australian bush and simply enjoy the moment.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

John with his damper bread

SAMSUNG CAMERA PICTURES

siting around a campfire

at Bullara Station – outdoor bathroom with heated water from a donkey (water boiler with fire wood below)

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

bush, bush, bush

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Kalbarri National Park

In Kalbarri verbringen wir zwei Nächte auf dem Caravan/Camping Park und als wir am morgen zusammenpacken, fangen die australischen Nachbarn ein Gespräch mit uns an… woher, wohin, wie lange… eigentlich die üblichen Fragen und wir freuen uns über das Interesse, allerdings wundern wir uns auch, dass man uns meist erst dann anspricht, wenn wir bereits am Packen und Weiterfahren sind… zwei Tage steht man neben einander auf dem Campingplatz und grüsst sich morgens und abends, aber wenn man nicht selbst ein Gespräch anfängt und Fragen stellt, scheint weniger Interesse vorhanden zu sein…immerhin grüssen einen die Australier, was man von so manchem jugendlichen Backpacker, die hier sehr häufig zu zweit oder dritt in einem Campervan oder Auto unterwegs sind, nicht gerade behaupten kann… ein Grüezi oder hello ist da selten zu vernehmen. Eigentlich schade, denn man trifft sie ja wie in Südamerika an den neuralgischen Punkten wie den Kalbarri National Park oder die Schnorchelspots bei den Blowholes am Point Quobba immer wieder.. und da es nur wenige Strassen nach Norden oder Süden gibt, trifft man wirlich immer wieder diesselben…

We stay two nights at the caravan/campground in Kalbarri and after we packed everything in the morning, our australian neighbours start to chitchat with us … where we are coming from? where are we going? how long are we in Australia for? … actually, those are the typical questions to start a conversation with here and we appreciate the interest, but we also wonder why it is that we get to chitchat when we are packing up and getting ready to go… two days we are neighbours at a campground and you say “hello” or “good morning” during the day more than once but if you are not the one going directly to the people and start a conversation, it seems to us that there is no real interest in whatsoever we are doing… at least, the Australians are saying “g´day” what we really miss with some of those young backpackers who always seem to travel in groups of 2 or 3 in a small campervan or car… saying “hi” seems to be out of the normality… in fact that is sad, because you always see the same campervans like in Southamerica where you have those touristy spots like in Kalbarri National Park or snorkeling spots like Point Quobba, and as there are less roads in Western Australia going north or south, you kind of always meet the same ones…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nature´s Window in Kalbarri National Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Wirklich auffallend ist, wieviele französische Backpacker hier unterwegs sind…als wir ein canadisches Päarchen (Chelsea und Travis) am Hot Tub Pool des Francois Perron National Park kennenlernen, sind wir gleich angenehm überrascht…und die beiden treffen wir auch auf einem kostenlosen Übernachtungsrastplatz wieder… sie haben sich wie wir in Perth einen Campervan gekauft, mussten ihn jedoch noch vollständig ausbauen… wir haben da mit unserem Aussie-Kleenen ein Schnäppchen gemacht – hoffen wir zumindest, so lange er läuft…

It is amazing how many french backpackers we have seen traveling like this so far… when we met Chelsea and  Travis (a young couple from Canada) at the Hot Tub Pool of the Francois Perron National Park we are happy and surprised … and when we stay at an free overnight campspot we met them again… they´ve bought a campervan in Perth as well, but had to get the whole setup for camping done by themselfs… we got a really good deal with our Aussie little one – at least we hope that as long as he is running…

Apropo laufen… als wir von der üblen Schotterpiste des Kalbarri Nationalparks zum Natures´ Window zurück auf der Hauptstrasse sind, geht es viele Kilometer schnurrgerade aus entlang des North West Coastal Highways nach Norden… vorbei an Busch, Busch und noch mehr Busch, zwischendurch ein paar Zäune und Farmland… wilde freilaufende Ziegen säumen den Strassenrand und abgesehen von den vielen Kanguruhs, die als Roadkills an der Strasse liegen sehen, ist es ziemlich öde.

apropo running… as we are coming back from that very bad dirt road in the Kalbarri National Park to Nature´s Window to the main road, we drive a lot kilometers straight north along the North West Coastal Highway … passing bush, bush and even more bush country, in between some fences and farming land … ferral goats walking along the side of the roads and except from some wild kangaroos which you see as road kills on the streats, there is no much out there.

Als wir allerdings in Denham an der Shark Bay anhalten, um etwas einzukaufen, bevor wir unser Camp einrichten, springt der Kleene nicht mehr an… Mucksmäuschenstill ist er und die Zündung ist tot… nix geht mehr, gerade noch ist er 250 km Highway gefahren und nun stehen wir im Windsturm am Strassenrand und er lässt sich nicht mehr starten… Mit dem Voltmesser eines anderen Caravanfahrers stellen wir fest, dass die Batterie eigentlich noch gut ist, aber warum kommt kein Strom mehr durch… die Sicherungen sehen alle gut aus, wo liegt also das Problem…? wir können es hier am Strassenrand auch mit Hilfe von Dominik, eine jungen deutschen Reisenden, leider nicht lösen – der Kleene springt einfach nicht an..es sind noch ca. 900m bis zum nächsten Campingplatz und dank des hilfsbereiten Einsatzes von Dominik kommen wir mit Abschleppseil bis dorthin (herzlichen Dank nochmal).

But as we pull into Denham at the Shark Bay Island and stopp to get some groceries, before we set our camp, our little one would not start anymore.. no lights – nothing – the dashboard was dark and the ignition was dead… nothing happened anymore, we were just driving 250km on a highway and now we are in a pretty wind storm beside the main road and our little one would not start… with a borrowed volt meter of a caravan driver in the parking lot we could figure that the batterie was still good but why the bloody hell didn´t we get any power in the dashboard… all fuses looked good, so where is the problem? we can´t figure it out and solve it at the side of road even with the help of Dominik, a young german traveller – the little one would just not start, we have only 900 m to go to the next campground and thanks to Dominik we get there by getting towed to (again a big thank you).

Hätte uns Dominik nicht geholfen, hätten wir wohl doch mal unsere extra für Pannen abgeschlossene RAC Membership Roadside Assistance in Anspruch nehmen müssen, doch wir wollten selber erst einmal schauen, ob wir das Problem nicht lösen können, bevor wir tief in den Geldbeutel für einen Mechaniker hätten greifen müssen. Die Lebenshaltungs- und Lohnkosten in Australien sind ähnlich wie in der Schweiz, so dass es für unser Budget wieder ein Loch bedeutet hätte… und tatsächlich – nachdem wir in aller Ruhe auf dem Campingplatz (die Übernachtung war gesichert) alles auseinander gebaut hatten, Thomas die Batterie ausgebaut und die Pole gereinigt und vor allem den Converter (12V -> 240V) abgebaut hatte, lief er wieder an – ohne Probleme.

If Dominik wouldn´t have helped us, we probably would have had to call the roadside assistance of the RAC (like the ADAC in Germany – we got an membership just for the roadside assistance) but we really wanted to see if we can fix the problem by ourselves before we had to digg into our pockets to pay an mechanik. The living and labour costs are pretty much the same like in Switzerland which would end up with a hole in our budget…. and in fact, after we have had enough time at the campground (the nights sleep was secured) and Thomas got the batterie out, cleaned the poles and most important took off the inverter (12V-> 240V) our little one would start again without any hassle.

Was für eine Aufregung!
what an action!

Wir haben den Converter nicht mehr drangebaut und siehe da – alles läuft wieder als ob nichts gewesen wäre und einen eigenen Voltmeter haben wir nun auch …. 🙂

We didn´t put the inverter back in place and voilà – everything is working fine as there was issue at all and now we also carry a volt meter 🙂

Die Shark Bay ist bekannt für ihre Delphine, die sie dort zweimal täglich für die Touristen füttern. Wir fahren nach Monkey Mia and können noch nicht mal in die Nähe des Strandes, denn das ist eingezäunt und es gibt nur eine Stichstrasse, die am Eingang endet und wo man 10$ pro Person Eintritt bezahlen muss, zusätzlich zu den 40§ Übernachtungsgebühr war uns das für diese “Attraktion” einfach zuviel Geld und vor allem zuviel Trubel, denn dort sind täglich mehr als 100 Besucher an diesem kleinen Strandabschnitt.

Shark Bay is well-known for its dolphins which get fed twice for the tourists. We drive to the famous Monkey Mia and can´t even stay nearby at some beach because everything is fenced and there is only one road ending at the entrance where you pay an entrance fee of $10 per person plus $40 camping fee it was just too much money for that touristy attraction and actually, it was just too crowded and touristy with more than 100 visitors daily at that small beach.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

our litte one at the Kalbarri Coastal Coast

Also haben wir nur eine Mittagspause an der Shell Beach und einen Stopp in Hamelin Pool eingelegt und uns die Stromatoliten angeschaut. Wenn man bedenkt, dass diese Stromatoliten die ältesten Lebewesen auf der Erde darstellen, die mehr als 300 Milliarden Jahre bereits existieren und diese der Ursprung alles Lebens sind, was zählen da schon unsere 70-80 Menschenjahre…

That is why we just had a lunch break at Shell Beach and one stopp at the Hamelin Pool where we looked at the stromatolites. If you figure that those stromatolites are the oldest living creatures on earth existing more than 300 billion of years and those form of bacteria  were the start of all living producing oxygen what do our 70-80 years of life count at all…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Shell Beach in Shark Bay

Nach einer ruhigen Nacht auf einem der 24 h kostenlosen Rest Areas, fahren wir weiter nach Carnavon und von dort zu den Blowholes am Point Quobba. Wir schnorcheln im kalten Wasser des indischen Ozeans in der Lagune von Point Quobba, doch bereits gegen Mittag ist der gesamte Parkplatz mit Autos und Schnorchlern gefüllt, so dass wir uns wieder auf den Highway begeben.. die Temperaturen steigen langsam an, unsere Klimaanlage im Auto hat lediglich einen Monat gehalten und nun fedel ich Thomas mit meinem im Kölner China Supermarkt erworbenen Fächer die warme Luft ins Gesicht. Was muss man nicht alles aushalten beim Reisen 😉 der Fächer hilft auch ein wenig gegen die allgegenwärtigen Fliegen, die nun wohl unsere ständigen Begleiter sein werden, je mehr wir gen Norden fahren.. bei Sonnenuntergang sind sie jedoch alle wie vom Erdboden verschluckt und wir geniessen diese herrliche Abendstimmung bevor der Himmel sich mit einem Sternenmeer füllt!

After a quiet night at one of those free 24 hour rest areas, we continue towards Carnavon and further to the blowholes at Point Quobba. We snorkel in a very cold indian ocean at the lagune of Point Quobba, but already at midday the whole car park is crowed with cars and visitors, snorkellers.. well, on we went… the temperatures are rising slowly and our air conditioning in the van only lasted for about a month and now I use my chinese fanwhich I have bought at the chinese supermarket in Kologne to get Thomas some kind of fresh cool air into his face…what do you really have to bargain with while travelling 😉 fan is also kind of handy against all those flies which are now a steady compagnion the more north we are heading… at sunset they are all gone and we enjoy the great evening atmosphere before the stars fill the sky.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

24 h Rest Area Camping

Seit Mai ist auch in den meisten Gebieten das Feuerverbot aufgehoben, so dass wir auch auf der Bullara Station auf dem Weg zum Ningaloo Reef ein tolles Campingfeuer miterleben dürfen. Die Bullara Station ist eine Working Station ( also eine “aktive” Farm, auf der noch Viehzucht betrieben wird) und wir verbringen einen tollen Abend mit netter Unterhaltung mit den anderen australischen Campergästen, Damperbrot (im Dutchofen gebackenes Brot) und der Fütterung eines 10 Monate alten Kangurubabys namens Kudda – little mate in der Aboriginal Sprache.

Since May the fire prohibition is banned in most parts and at Bullara Station we have our first great campfire on our way to Ningaloo Reef. Bullara Station is a working station (a still ongoing farm with cattle breeding) and we spent a nice evening talking to other australian camping guest, damper bread (bread backed in the dutch oven) and I was lucky to get to feed the 10 month old kangaroo joe named Kudda – little mate in the aboriginal language.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

camping at Bullara Station Stay

SAMSUNG CAMERA PICTURES

sitting around campfire

Categories: Uncategorized | 2 Comments

lucky with Shakespeare

Leider bei etwas trüben Wetter erkunden wir die Pinnacles im Nambung National Park. Es ist 9.40 Uhr, der Park hat gerade erst geöffnet und das Wetter ist auch nicht traumhaft, doch wir sind nicht alleine… schon klettern die ersten Asiaten auf den Pinnacles herum, obwohl überall steht, man soll sie nicht besteigen – unglaublich wie ignorant oder unwissend? manch einer ist…

Unfortunately, with cloudy weather, we explore the Pinnacles in Nambung National Park. It is 9:40 a.m., the park has just opened and the weather is not fantastic, but we are not alone … already the first stupid Asian tourists are climbing the Pinnacles, although everywhere are signs “Please do not climb” – amazing how ignorant some people can be…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Nambung National Park

Die Pinnacles sind charakteristische Kalksteinsäulen, entstanden durch Pflanzenwuchs auf einer Wanderdüne vor etwa 500.000 bis 50.000 Jahren. Wurzeln drangen tief in die ältere, sich zeitgleich verfestigende Kalksteinschicht vor und unter dieser Kruste verfestigte sich der Kalkstein zwischen den eingedrungenen Pflanzenwurzeln, da diese Bereiche viel Wasser aufsogen.

The Pinnacles are characteristic limestone pillars, caused by vegetation on a dune about 500,000 to 50,000 years ago. Roots penetrated deep into the older, simultaneously solidifying limestone layer and under this crust the limestone solidified between the plant roots, since these areas have plenty of water.

SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Die Wanderdüne zog jährlich ca. 2,5 m weiter, wobei die frei liegende Kalksteinschicht der Erosion ausgesetzt war. Nur die extrem harten Bereiche der durch viel Wasser zementierten Kalksteinschicht waren von der Erosion nicht betroffen. Diese sind heute bekannt als Pinnacles. Sehr anschaulich, aber auch sehr touristisch…

This dune moved annually about 2.5 meters, the exposed limestone layer has been exposed to erosion. Only the extremely hard regions of limestone layer cemented by much water were not affected by the erosion. These are now known as the Pinnacles. Very impressive, but also very touristy ..

Wir fahren weiter gen Norden, um endlich besseres Wetter zu haben und machen einen kurzen Zwischenstopp in Geraldton (ca. 400 km nördlich von Perth), wo wir wieder einmal unsere Vorräte auffüllen, bevor wir für 5 Tage am Coronation Beach hängen bleiben.

We continue north to finally get better weather and make a brief stopover in Geraldton (about 400 km north of Perth) where we refill our supplies, before we hang loose at Coronation Beach for 5 days.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campsite at Coronation Beach

SAMSUNG CAMERA PICTURES

campsite at Coronation Beach

Die in Geraldton erstandene Angel namens Shakespeare bringt Thomas Glück, denn gleich beim ersten Versuch hat ein Fisch angebissen… wir wissen nicht genau, was es war – egal, fachmännisch von mir ausgenommen und gekocht, war es ein leckeres Abendessen!

In Geraldton we bought a fishing rod for Thomas named Shakespeare and he finally gets lucky catching his first fish at first try … we did not know exactly what it was- no matter, expertly cleaned and cooked by me, it was a delicious dinner!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Shakespeare bringt Glück

SAMSUNG CAMERA PICTURES

yummy fish and vegetables

 

Während Thomas angelt, stehe ich am Aussie-Kleenen und lasse meiner kreativen Phase ihren Lauf, indem ich die von der Sonne ausgebleichte Vorderseite mit Farbe verschönere…

While Thomas is fishing, I let my creative phase take its course while I brighten up the bleached frontpart of the car due to the sun with a bit more colour ..

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Thomas the fisherman

SAMSUNG CAMERA PICTURES

creative Andrea

SAMSUNG CAMERA PICTURES

the result…

Wir versuchen es ebenfalls mit dem Schnorcheln, aber die Strömung ist so stark, dass wir leider nur trübe Sicht auf ganz wenige kleine Fische haben und nach 30 Minuten gen Strömung schwimmen, eine Pause brauchen… Abends sitzen wir mit einem Bier oder Becher Rotwein und schauen der Sonne beim Untergehen direkt überm Wasser zu… was will man mehr? – lecker Essen und Trinken, Ruhe und Sonne (obwohl uns der Wind doch recht an Patagonien erinnert – so stark weht er einem manchmal hier um die Ohren) und alles geteilt mit dem Liebsten… Life is good!

We also try to do some snorkeling, but the current is so strong that unfortunately we have only a hazy view of only few small fish, and after 30 minutes swimming against the current, we need a break … In the evening we sit with a beer or cup of red wine and watch the sun go down directly over the water … what more could you want? – Delicious food and drink, rest and sun (although the strong wind quite reminds us of Patagonia – it blows so strong sometimes) and all this you can share with your beloved one… Life is good!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

our little one after sunset…

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.