Monthly Archives: February 2014

rain in the Kalahari and meet the boss

SAM_0531 copy

Von Kamanjab fahren wir über Outwo zurück nach Windhoek, wo wir ein paar Tage auf dem Urbancamp relaxen…die Zeit vergeht schnell bei Diskussionen mit Lutz über Gott und die Welt, Bücher, Ansichten etc… Helen ist ja auch noch auf dem Camping, wir schwatzen und stricken und so vergeht die Zeit…zwischendurch kommen auch immer wieder andere “Kurzzeittouristen” auf dem Camping vorbei, die zwar unsere Toilette am Platz benutzen, aber dafür uns am nächsten morgen ihre restlichen Lebensmittel vermachen, denn sie fliegen wieder heim… so brauchen wir nicht allzu oft in den Supermarkt um die Ecke laufen, worüber wir ganz froh sind, denn bei über 30 Grad ist das wirklich kein Vergnügen mehr. 

From Kamanjab we drive via Outwo back to Windhoek where we relax a few days at the Urban Camp … the time passes quickly in discussions with Lutz about God and the world, books, another views etc … Helen is also still at the campsite, we talk and knit and the time goes by … in between, there are also always different “short-term tourists” on the campground which although using our privat toilet, they give us the rest of their food the next morning, because they fly back home … so we do not need to go to the grocery store around the corner too often and that is really good because at about 30 degrees it is really no pleasure anymore.

SAM_9925 copy  SAM_9859 copy

wir verabschieden uns erneut bei Helen und Lutz und fahren in Richtung Süden, wir wollen bei Mata-Mata über die Grenze in den Kgalagadi National Park in Südafrika…doch kurz nach der Ausfahrt aus Windhoek wartet auch schon wieder die Polizei auf uns… der arme Polizist ist vermutlich etwas gelangweilt oder mag keine Weissen oder speziell keine Deutschen, denn er will nicht nur den Führerschein von Thomas sehen, sondern auch die Roadpermit, das Carnet und zu allem noch den Reisepass.. als wir fragen, warum er denn auch den Reisepass sehen will, kommt nur der dumme Spruch: “I will arrest you, when you are illegal in the country””…(“Ich werde Sie festnehmen, wenn sie illegal im Land sind”). So ein A… aber Thomas bleibt erstaunlich ruhig, lächelt und reicht ihm seinen Reisepass… ich wäre wohl nicht so ruhig geblieben…

we say goodbye again to Helen and Lutz and drive south, we want to cross the border  at Mata-Mata into the Kgalagadi National Park in South Africa … but shortly after departure from Windhoek the police is already waiting for us … the “poor” policeman is probably a little bored or do not like whites or specifically not germans, because he not only wants to see the drivers license of Thomas, but also the Roadpermit, the carnet and at least also the passport .. when we asked why he wants see the passport too, he is only saying: “I’m going to arrest you, when You are illegal in the country” “… ha ha .. very funny… such an A… but Thomas remains surprisingly quiet. smiles and hands him his passport … I would probably not have remained so calm …

SAM_0052 copy  SAM_0078 copy

in der Nähe von Mariental übernachten wir auf einer Lodge, die drei Stellplätze anbietet. Wir sind mitten in der Kalahari und es bilden sich immer mehr dunkle Wolken am Himmel… wer hätte das gedacht, wir sitzen in der Wüste und es fängt doch tatsächlich am Abend an zu regnen. Daraufhin wird die Nacht im Dachzelt sehr unruhig, denn irgendwie kommen diese verdammten Mücken immer wieder hinein…kaum haben wir fünf Mücken mühevoll im Zelt zerquetscht, das Licht ist höchstens 5 Minuten aus und es sind schon wieder 5 neue Mücken im Zelt… nach sehr wenig Schlaf geht’s am nächsten Morgen in Richtung Grenze. Die Landschaft ist toll, rote Erde soweit das Auge reicht…vorbei an Termitenhügeln und grünen Hügeln, gelbe Blümchen am Pistenrand, vereinzelt sehen wir Farms oder Lodges …doch die Menschen winken uns entgegen… das überrascht mich doch ein wenig, denn in den letzten Wochen habe ich nicht viele Schwarze gesehen, die uns angelächelt oder sogar gewunken hätten, meistens starren sie uns und unser Auto grimmig an… und wir befinden uns inmitten vom Nirgendwo, weit und breit ist nichts zu sehen ausser Wüste und Zaun am Pistenrand, urplötzlich taucht immer wieder ein Fussgänger auf und man fragt sich: “Wo latschen die hin? Wo kommen die her?”

near Mariental we stay at a lodge , which offers three camping spaces. We are in the middle of the Kalahari and more and more dark clouds arrise in the sky … who would have thought , we sit in the desert and it actually starts raining in the evening. Then, the night in the roof tent  is very unpleasant, because somehow those damned mosquitoes came into it again and again … as soon as we have killed five mosquitoes in the tent , the light is out for about 5 minutes and there are already 5 new mosquitoes in the tent … after very little sleep we go the next morning to the border. The scenery is great, red earth as far as the eye can see … past termitehills and green hills , yellow flowers at the edge of the slope , occasionally we see Farms and Lodges … but the people are waving at us … that surprised me a little, because in the last few weeks I have not seen many blacks who smiled at us or even waved, mostly they stare at us and our car with a grim face … and we are in the middle of nowhere, far and wide is nothing to see except desert and fence at the edge of the slope , suddenly appears a pedestrian again and again along the road and you ask yourself: “Where did they come from? Where are they going to? “

SAM_0107 copy  SAM_0151 copy

Gegen Mittag erreichen wir dann die namibische Seite der Grenze und sind nach 5 Minuten ausgereist… es sind keine 200 m und wir stehen im Kgalagadi National Park, wo wir im ersten Camp in Mata-Mata die erste Nacht verbringen. Ein Jackal besucht uns zum Abendessen und beim Sonnenuntergang erscheinen die Eulen in den Bäumen…wir sind wieder in der Wüste und es tröpfelt in der Nacht. Als wir am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang aufstehen, ist der halbe Campingplatz bereits wieder leer… sind die nun alle zum “early morning game drive” unterwegs? wir frühstücken gemütlich und fahren weiter durch den Park zum nächsten Camping, wo wir auch gleich die Grenzformalitäten erledigen können…

Around noon we reach the Namibian side of the border and left the country after 5 minutes … there are not even 200 meters and we are in the Kgalagadi National Park, where we spend the first night in the first camp in Mata-Mata. A Jackal visited us for dinner and while watching the sunset the owls appear in the trees … we’re back in the desert and it trickles a little rain in the night. When we get up at sunrise the next morning, half the campsite is already empty again … are now all on their “early morning game drive”  already? we leisurely have our breakfast and drive through the park to the next campsite, where we can do the border formalities for South Africa …

SAM_9910 copy   IMG_4209 copy

Wir hatten nun verschiedene Theorien zum Visa gehört und versuchten einfach unser Glück…die Regelung lautet, dass man als Europäer mit europäischem Pass ein 90 Tage Visa erhält. Uns war nicht klar, ob es sich dabei um ein 90 Tage Visa pro Kalenderjahr oder 90 Tage pro Jahr ab dem Zeitpunkt der ersten Einreise rechnet.. und da wir bereits beim ersten Mal 89 Tage in Südafrika verbracht haben, doch in diesem Jahr erst 18 Tage in SA waren, wollten wir auf unser Glück vertrauen… tja und wie sollte es anders sein, unser Zollbeamter an der Grenze war weniger flexibel in der Auslegung und gibt uns lediglich ein 7 Tage Transitvisum, welches wir jedoch verlängern könnten… wir müssen dazu nur ins Home Affairs Office in Upington und eine Verlängerung beantragen. Diese kostet selbstverständlich (425.- ZAR pro Person, ca. Eur 28.-), wir müssen einen Antrag ausfüllen, ein gesondertes Schreiben vorweisen, warum wir eine Verlängerung brauchen, das Rückflugticket nachweisen sowie einen Kontoauszug vorlegen, wonach wir genügend Geldmittel für die verbleibende Zeit in Südafrika haben…dann wird dieser Antrag nach Pretoria geschickt und die Genehmigung müssten wir dann wieder in einem Home Affairs Office abholen… normalerweise gibt es eine längere Wartezeit, bis die Genehmigung erteilt wird… die Mühlen der Bürokratie mahlen auch in Südafrika langsam, und so hat man uns ein sogenanntes “Acknowledgement of Receipt” mitgegeben, welches wir dann bei Ausreise am Flughafen abgeben müssen, wenn wir innerhalb der nächsten 6 Wochen keine Genehmigung erhalten. Mit diesem Zettel sollten wir bei der Ausreise keine Probleme haben.. .tja schauen wir mal… aber der Besuch des Home Affairs Office war sehr interessant!!!

We had heard various theories on the visa and just tried our luck … the scheme is that you get a 90 days visa with a European passport . We did not realize , whether it is a 90 days visa per calendar year or 90 days per year calculated from the date of first entry .. and since we have spent 89 days in South Africa already at the first time, but this year (2014) only 18 days in SA, we tried our luck … well and how should it be different, our customs officer at the border was less flexible in the interpretion and gives us only a 7 day transit visa, but which we could extend … we need to go to the Home Affairs Office in Upington and apply for an extension.These does cost a fee, of course, (425.- ZAR per person ), plus we have to fill out an application form, show a separate letter why  we need an extension, we have to show the return ticket and submit a statement of account  that we have sufficient funds for the remaining time in South Africa … then this application will be sent to Pretoria and the approval we would then have to pick up in a Home Affairs office again … usually there is a longer waiting period before the extension is granted … the wheels of bureaucracy grind slowly also in South Africa , and so they gave us a so-called ” Acknowledgement of Receipt ” that we have to give  to the immigration officer when leaving the airport if we do not receive approval within the next 6 weeks. With this receipt we should not have any problems leaving the country … well let’s see … but the visit of the Home Affairs Office was very interesting !

SAM_0558 SAM_0559 copySAM_0560 copy

(two pages of application and the backpage who should be blank …. typical Africa – old prints (with confidential information) are used for this application – see last picture…)

In Twee Rivieren, im National Park Camping, treffen wir wieder auf Babsi und Jo mit ihrem Wohnmobil sowie die beiden Holländer Ingrid und Tony… es wird ein lustiger Abend mit vielen Geschichten. Wir beschliessen Spätnachmittags mit Babsi und Jo nochmals in das Nossob Tal im Park zu fahren und sehen doch tatsächlich endlich einen Löwen. Das Nachmittagsnickerchen ist für ihn dann auch vorbei und er sucht ersteinmal etwas Wasser… wir sind nicht die einzigsten, die ihn entdeckt haben und so wunderts mich schon ein wenig, mit welcher Ruhe und Gelassenheit er die Piste überquert, sich an der nächsten Pfütze genüsslich tut … wir sind knappe drei Meter von ihm entfernt und als er eins, zweimal den Kopf hebt und mir direkt in die Augen schaut, wird’s mir echt anders und ich kurbel schnell das Fenster hoch…. als ob sich der von so ‘ner dünnen Glasscheiben würde abhalten lassen…. was für ein Erlebnis!

In Twee Rivieren, national park camping, we meet again Babsi and Jo with their motor home and the two Dutch traveler Ingrid and Tony … it is a fun evening with lots of stories. We decide to drive in the park in the late afternoon with Babsi and Jo towards the Nossob valley and we actually see a lion, finally.The afternoon nap is over for him then and first he is looking for some water … we are not the only ones who have discovered him and so it surprises me a bit, with what peace and serenity he crosses the path and takes a dipp from the next puddle … we are nearly three feet away from him and when he lifts his head one, two times and looks me straight in the eye, it scares me a bit and I quickly crank up the window …. as if the lion would be deterred by this thin sheets of glass …. what an experience!

some impressions of the Kgalagadi National Park:

SAM_0269 copy SAM_0312 copy

IMG_4353 copy IMG_4469 copy

IMG_4409 copy IMG_4400 copy

SAM_0384 copy SAM_0378 copy

IMG_4560 copy DSC_7779 copy

DSC_7776 copy

more pictures will be uploaded soon!

Advertisements
Categories: Uncategorized | 1 Comment

German food, Sanddunes near Walvis Bay and old wrecks at Skeleton Coast

inspiration

Auf Wiedersehen Windhoek…. am Morgen verabschieden wir uns von Lutz sowie Helen und folgen der Schotterpiste C28 über den Bosua Pass von Windhoek nach Swakopmund. Wir bestaunen die pure Natur rings um uns herum, kaum eine Menschenseele und gerade mal drei Autos sehen wir, doch leider ist auch hier wild campen schwierig, denn fast alles ist eingezäunt…der Kleene wird mächtig durchgerüttelt auf der gesamten Strecke und ich bin nur froh, dass Thomas sich am Tag zuvor nochmals unters Auto gelegt hatte und die Aufhängung der Lichtmaschine gesichert hatte…

Goodbye Windhoek …. in the morning we say goodbye to Lutz and Helen and follow the gravel road C28 via the Bosua pass from Windhoek to Swakopmund. We marvel at the pure nature all around us, we see scarcely a soul and just three cars pass us, but unfortunately it is also difficult to bush camp somewhere, because almost everything is fenced … our little one is powerfully shaken up on the entire route, and I’m just glad that Thomas had previously had a look under the car on the day before and  secured the bolt of the alternator…

 driving from Windhoek to Swakopmund another Giraffe

Während wir uns nach ca. 150 km eine Mittagspause gönnen, entdecken wir doch tatsächlich eine Giraffe am Strassenrand…in wilder Natur, gibt’s das überhaupt noch in Afrika… die meisten Tiere leben eigentlich nur noch in National Parks, denn ansonsten wird alles gegessen, was nicht geschützt ist… auch wenn dies im Norden von Afrika (Kenia, Tanzania etc.) weitaus verbreiteter sein soll, ist es uns auch im südlichen Afrika aufgefallen, dass es kaum mehr Wildtiere ausserhalb der Parks gibt. Umso grösser ist die Freude, unsere erste Giraffe am Strassenrand zu entdecken…

While we make a lunch break after almost 150 km, we actually discover a giraffe on the roadside … in wild nature, is this still possible in Africa … most animals live only in national parks, because otherwise everything would be eaten, what is not protected … even if we heard that this is more commen so in the north of Africa (Kenya, Tanzania, etc.), we have noticed also in southern Africa, that there is hardly any wild animals outside the park. All the greater is our joy of discovering our first giraffe on the roadside …

art in Swakopmund grafiti in Swakopmund

als wir in Swakopmund ankommen, ist es nebelig und grau… obwohl der Wetterbericht nur “partly cloudy” versprach… nun gut, wir stellen unser Zelt neben einem holländischen Pärchen im Garten des Desert Sky Backpackers auf. Swakopmund wirkt eher wie eine norddeutsche Ferienstadt als eine afrikanische, was auf seine deutsche Geschichte zurückzuführen ist, die ersten Privathäuser wurden damals in Deutschland vorgefertigt und per Schiff nach Namibia gebracht…wir schlendern durch den Ort und am Pier entlang, wo alles auf deutsch angeschrieben ist und wir uns etwas merkwürdig vorkommen.

when we arrive in Swakopmund, it is foggy and gray … although the weather forecast promised it to be only “partly cloudy”… well, we put up our tent next to a Dutch couple in the garden of the Desert Sky Backpackers. Swakopmund looks more like a North German resort town as an African one, which is due to his German history, the first private houses were then prefabricated in Germany and brought to Namibia by boat … we stroll through the village and along the pier, where everything is written in German and we feel a bit strange.

altes Amtsgericht in Swakopmund      entrance of Supermarket

Seit ein paar Tagen geht unsere Hupe nicht mehr, also heisst es mal wieder alles auseinanderbauen und nachschauen, wo der Fehler liegt… Thomas macht sich ans Werk, kann jedoch keine Ursache finden… er reinigt das komplette Lenkrad und baut alles wieder zusammen.. und siehe da, die Hupe geht wieder…wir wissen zwar nicht, wo der Defekt lag, aber wie sagt man so schön, kleiner Mangel grosse Wirkung!

For a few days already our horn is not working, so it means another time disassembling everything and see where the fault lies … again Thomas gets down to work, but can not find the cause …he cleans the entire steering wheel and builds everything back together .. and look at that, the horn is working again … Although we do not know where the fault was, but as the saying goes, small mistakes make big impacts!

what the matter with the horn    plastic removed

Nach zwei Tagen im Nebel in Swakopmund folgen wir der Salzpiste nach Walvis Bay und fahren vorbei an endlos langen Sanddünen…an der Düne 7 kommen wir nicht vorbei, ohne dass Andrea hinaufgeklettert ist… der Nebel verschwindet langsam und die Wolkendecke öffnet sich genau zum richtigen Zeitpunkt.. der Ausblick von einer Düne auf die anderen ist atemberaubend… trotz oder gerade wegen der starken Windverwehungen auf dem Kamm… auch der Kleene fühlt sich wohl und schafft die Sandverwehungen ohne Probleme…was für ein Erlebnis!

After two days in the fog in Swakopmund we follow the salt gravel road towards Walvis Bay and drive past endless sand dunes … on the Dune 7 we can not get by without Andrea climbing up … the fog slowly disappears and the cloud cover opens at exactly the right time .. the view from the dune to the others is breathtaking … despite or perhaps because of the strong wind drifts on the crest … also our little one feels comfortable and passes the sand drifts without any problems … what an experience!

at dune 7 near Walvis Bay  fun in the dunes

what a view from dune 7 our little one in sand

Gita und Cornelius, ein junges Pärchen, welche ebenfalls mit einem Mitsubishi L300 mit Aufstelldach in Afrika unterwegs sind, geben uns den Tipp, bei der Spitzkoppe wild zu campen… also begeben wir uns über die B2 in Richtung Spitzkoppe, oder auch wegen ihrer Form als das Matterhorn von Namibia genannt… wir sind nun im Damaraland und die Spitzkoppe ist wohl neben Soususvlei und den Himbas das am meisten fotografierte Motiv von Namibia, zumindest im Tracks4Afrika Buch, welches wir von Emanuel und Christine erhalten hatten, sind 4 von 5 Hauptfotos die Steine der Spitzkoppe zu sehen….wir sind ebenfalls beeindruckt, obwohl das nebelige Wetter die Sicht anfangs ein wenig trübt… als wir am Spitzkoppe Restcamp nach dem Preis für die Übernachtung fragen und wir 100N$ pro Person sowie 150N$ für den Stellplatz bezahlen sollen (insgesamt also ca. 23 Euro ohne Strom und Toiletten/Wasser Kilometer weit entfernt), kehren wir kurzerhand um und fahren auf die Rückseite des Berges, wo wir am Ende des umzäunten Gebietes einen tollen ruhigen Platz inmitten der Wüste finden und uns für die Nacht einrichten. Der Sonnenuntergang ist traumhaft und die Ruhe ein Genuss… und mit dem Hobo-kocher und Wok gibt’s endlich wieder Sauerkraut nach Thüringer Art, Kartoffeln und Würstchen zum Abendessen – was braucht man mehr!

Gita and Cornelius , a young couple also travling with a Mitsubishi L300 with pop-up in Africa, advised us to bush camp in the Spitzkoppe area… So we follow the B2 towards Spitzkoppe, or because of their shape it is called as the Matterhorn of Namibia … we are now in Damaraland and the Spitzkoppe is probably next to Soususvlei and the Himba the most photographed subject of Namibia, at least in our Track4Afrika book, which we had received from Emanuel and Christine, 4 of 5 main pictures are viewing the Spitzkoppe …. we are also impressed , although due to the misty weather our view is blurred… when we ask for the price for an overnight stay at the Spitzkoppe rest Camp and when we are asked to pay 100 N$ per person and 150N$ for the camping space extra (total about 23 euros without electricity and toilets / water kilometers far away), we return to the main gravel road and continue on to the back of the mountain, where we find a great quiet place in the middle of the desert at the end of the fenced area and set up camp for the night. The sunset is gorgeous and the quiet a treat … and with the Hobo stove and our chinese Wok we cook finally Thuringian-style sauerkraut , potatoes and sausage for dinner – what more do you need!

Spitzkoppe

colourful neighbour         Sauerkraut, Potatoes and Sausage for dinner 

sunset at Spitzkoppe  Spitzkoppe bushcamp

Grauer Nebel hängt in den Gipfeln der Spitzkoppe, als wir am nächsten Morgen erwachen… anstatt dieselbe Piste zurück zur Hauptstrasse zu fahren, nehmen wir diejenige, die um die Spitzkoppe Bergkette herumverläuft und ohne es zu ahnen, sind wir inmitten des Campingplatzes… vorbei an ausgeschilderten Zeltplätzen fahren wir nun zum Ausgang und stehen vor geschlossener Schranke. Als Thomas die anwesenden Mitarbeiter bittet, die Schranke zu öffnen, wollen sie unseren Receipt sehen… wir versuchen zu erklären, dass wir nicht im Camp geschlafen, sondern nur der Piste von der Wüste ausgefolgt sind und nur zur Hauptstrasse wollen… nach 5 Minuten diskutieren, kommt der Manager auf uns zu und meint, es wäre illegal in der Wüste zu übernachten, wir können nicht einfach zum Campingplatz fahren, weil er zu teuer ist umdrehen und dann in die Wüste zum übernachten fahren… “…you could be prosecuted!” war  sein Argument…wo hat man so was schon mal gehört, in der Wüste schlafen wäre illegal…nur weil er für die Nacht keinen Touristen “abzocken” konnte…wäre der Campingplatz auch am Ende eingezäunt, wären wir gar nicht durch “sein” Gelände gefahren, sondern hätten gleich die andere Piste zurück zur Hauptstrasse genommen… nach 10 weiteren Minuten diskutieren hat er es dann eingesehen, dass wir “nicht auf den Kopf gefallen sind” und hat die Schranke öffnen lassen… nicht ohne uns nochmal zu sagen, es wäre vergleichbar mit einem Restaurantbesuch, wo man isst und am Ende ohne zu bezahlen geht… wir können den ganzen Hype nicht verstehen, denn schliesslich haben wir weder auf einem der vorgezeichneten Campingplätze noch direkt im Park übernachtet…wir waren ausserhalb des eingezäunten Geländes und haben weder Wasser, noch Toiletten oder sonstige Einrichtungen des Campingplatzes genutzt, unser einzigster Fehler war, dass wir die Piste durch den Campingplatz genommen haben… dies aber auch nur, weil nirgend wo stand, no entry – private property!

Gray fog is hanging in the peaks of Spitzkoppe, as we wake up the next morning … instead taking the same dirt road back to the main road, we follow the dirt path around the mountain range and without realizing it , we are in the midst of the campground … past signposted campgrounds we drive now to the exit and stand in front of the closed barrier . When Thomas asks the attending employees to open the gate , they want to see our receipt … we try to explain that we did not sleep in the camp, and that we are only following the path from the desert and only want to get to the main road … after 5 minutes discussion, the manager comes up to us and says it’s illegal to sleep in the desert, we can not just drive to the campsite and because it is too expensive turn around and drive to stay in the desert …  ” … You Could Be Prosecuted ! ” was his argument … well, have you already heard something like that , sleeping in the desert is supposed to be illegal … just because he could not rip off another tourist… if the campsite would also be fenced at the other end, we would not have driven through “his” terrain , but would have taken the other dirt road back to the main road … after another 10 more minutes discussing, he then realized that we are not stupid and let open the gate for us … not without telling us again , it would be comparable to visiting a restaurant where you eat and end up going without paying … we can not understand all his arguments, because ultimately we have not stayed either on one of the pre- recorded campsites in the park … nor have we slept in the fenced area and we have not used their water nor toilets or other facilities of the campsite , our only mistake was that we took the road through the campground … but this is only because nowhere was a sign saying  “no entry – private property!”

Nach dieser Aufregung am Morgen geht’s für uns weiter in Richtung Küste durch einen niesseligen, grauen Dorob National Park nach Henties Bay. Dieser Ort scheint wie ausgestorben, lediglich ein paar Schwarze laufen am Strassenrand und ein paar Autos fahren an die Tankstelle in die Stadtmitte. Die Häuser wirken umso mehr wie Ferienhäuser am Atlantik, auffallend ist jedoch, dass keine hohen Mauern noch Stacheldraht die Sicht auf diese versperren…

After this excitement in the morning we drive towards the coast through a drizzling, gray Dorob National Park to Henties Bay. This place seems deserted, only a few blacks are running along the road and a few cars are driving to the gas station in the city center. The houses appear all the more like cottages on the Atlantic, striking, however, is that no high walls or barbed wire is blocking the view on this …

sandriding at the coast

Vom Meer her weht ein rauer, kalter und feuchter Wind, so dass wir uns entschliessen, die Skeleton Coast nach Norden zu fahren… am Eingang des National Parks erhalten wir ein Transit Permit, welche wir am oberen Ausgang des Parks wieder abgeben müssen…

From the ocean is a harsh, cold and damp wind blowing, so we decide to go north along the Skeleton Coast … at the entrance of the National Park, we obtain a Transit Permit, which we need to give back at the northern exit of the park …

permit required

wir fahren vorbei an alten Schiffwracks, einer verrosteten Bohrinsel im Sand sowie Wüste links und rechts… wer hier vor über 100 Jahren mit dem Schiff an Land ging, war ohne Wasser oder andere Versorgung …

we drive past old ship wrecks, a rusted oil rig in the desert sand as well as desert to the left and right … who was stranded ashore with a ship here over 100 years ago, was without water or other utilities …

Winston's Wreck  old oil rig wreck in Skeleton Coast NP

driving through Skeleton Coast NP

kurz vor dem Ausgang des National Parks entdecken wir nun zufällig noch die Welwitschia Mirabilis, die ausschliesslich in dieser Region der Steinwüste der nördlichen Namib zu finden ist.. sie gehört eigentlich zu der Kategorie Baum, obwohl sie sehr einer Wüstenpflanze ähnelt und ihre langen ledrigen Blätter sind über die Jahre meist dunkler geworden… eine Welwitschia mittlerer Grösse ist bis zu 1000 Jahre alt, mit einem Umfang eines Blattes von 2m  kann sie auch schon mal 2000 Jahre alt sein…um zu blühen, müssen sie mindestens 20 Jahre alt sein…

just before exiting the park, we randomly discover the Welwitschia Mirabilis which is found exclusively in this region of the rocky desert of the northern Namib .. it actually belongs to the category of trees, despite being very similar to a desert plant and its long leathery leaves are usually grown darker over the year … a Welwitschia medium size is up to 1000 years old, with a circumference of a leaf of 2m it can sometimes even be 2000 years old … to bloom, they must be at least 20 years old …

Welwitscha Mirabilis

wir verlassen den National Park und fahren auf der C43 nach Palmwag, wo wir zunächst von der Foodinspektion (vier Uniformierte im Schatten auf Stühlen sitzend) aufgehalten werden, bevor wir es uns für drei Tage in der Palmwag Camping Lodge gemütlich machen. Auf dem Weg nach Palmwag jedoch begegnen wir wieder Giraffen und anderen Tieren am Strassenrand…

we leave the park and drive on the C43 to Palmwag where we initially are stopped by the Food Inspection (four men in uniform sitting on chairs in the shade) before we make ourselves comfortable for three days in the Palmwag Camping Lodge. On the way to Palmwag, however, we again encounter giraffes and other animals on the roadside …

     Giraffe along the way     Giraffe along the road

 

Namibian wildlife

am ersten Abend geniessen wir einen herrlichen Ausblick auf den Sonnenuntergang und schwatzen beim Bierchen mit unseren holländischen Nachbarn, Ingrid und Tony, über Afrika und tauschen Reiseerfahrungen aus…

at the first evening we enjoy a magnificent view of the sunset and talk with our Dutch neighbours, Ingrid and Tony, about Africa and share travel experiences while drinking some beer together…

sunset in Palmwag   nice neighbours - Tony and Ingrid from the Netherlands

mehr Fotos seht ihr hier! more pictures you find here!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.