Monthly Archives: January 2014

Guckst du, Giraffe … strange noises from our little one and animal sightseeing near Windhoek

...

Nach zwei Stunden warten am Morgen, ob es Thomas nicht doch aufgrund der allergischen Reaktion schlechter geht, packe ich das Dachzelt zusammen, räume alles in den Kleenen und setze mich hinters Steuer… wir fahren knappe 500 km von Keetmannshoop nach Windhoek. Der Kleene macht seit Tagen schon so merkwürdige Rasselgeräusche beim Fahren…und Thomas möchte die Chance nutzen, mit Paul die Ursache des Rasselns zu erruieren.  Paul fliegt in drei Tagen für knapp 5 Wochen von Windhoek zurück nach England und Helen bleibt alleine in Namibia zurück… Paul und Thomas hatten im African Overlanders Camp sehr viel Zeit gemeinsam unter dem Kleenen und dem Land Rover verbracht und Thomas schätzt Paul’s Fahrzeugkenntnisse sehr… als wir auf dem Urbancamp in Windhoek ankommen, regnet es… das erste Zeichen, dass die Regenzeit in Namibia begonnen hat… wir richten unser Lager neben den beiden ein, sodass am nächsten Tag die beiden sich um unser Problemchen kümmern können…

After two hours waiting in the morning, and not knowing whether Thomas is not getting worse due to the allergic reaction, I put the roof tent together, room everything in the little one and sit behind the wheel … we drive for about 500 km from Keetmanshoop to Windhoek. Our little one makes such a strange rattling noise for a couple of days now while driving … that Thomas would like to take the opportunity to find out the cause of the rattling noise with Paul who is flying from Windhoek back to England in three days for nearly five weeks and Helen will stay alone in Namibia … Paul and Thomas had spent a lot of time together beneath our little one and the Land Rover in the African Overlanders camp and Thomas appreciates Paul’s vehicle knowledge very much… as we arrive at the Urban camp in Windhoek it’s raining … the first sign that the rainy season has already begun in Namibia … we set up our camp next to theirs, so that Paul and Thomas can take care of our little problem the next day …

Thomas vermutete eine kaputte Wasserpumpe, aber bei meinem konstanten Fahren am Tag zuvor, war kein Überhitzen zu merken und kein Lämpchen erschien… selbst der Dieselverbrauch war wieder bei knapp 10 Liter…offensichtlich waren die Keilriemen ein wenig unterschiedlich gespannt, scheinbar sind die türkischen Keilriemen zwar die gleiche Grösse, aber unterschiedliche Hersteller und somit einer lockerer als der andere….

Thomas suspected a broken water pump, but with my constant driving the day before, there was no overheating of the engine and no lights appeared …even the diesel consumption itself was normal at almost 10 liters …obvouisly, the belts were stretched a little different, apparently the Turkish belts are indeed the same size, but different manufacturers and thus one is more loose than the other one…

Als wir auf dem Urbancamp ankamen, waren nicht nur Helen und Paul anwesend, sondern wir lernen ebenfalls Lutz aus Augsburg, Annette und Andreas aus Hannover (http://andreasannette.blogspot.com/) sowie Jo und Babsi aus Siegen/Neuseeland kennen… gemeinsam verbringen wir lustige Abende bei leckerem Barbecue/Braai und tauschen Geschichten aus… wir fühlen uns wohl und sind nach knapp einer Woche immer noch hier…

When we arrived at the Urban Camp, not only Helen and Paul were present, but we also meet Lutz from Augsburg, Annette and Andreas from Hannover (http://andreasannette.blogspot.com/) and Jo and Babs from Siegen / New Zealand know … together we spend fun evenings with delicious barbecue / braai and exchange endless stories … we feel at home and after almost a week we are still here …

Andreas, Annette, Jo and Babsi funny evening

Andreas and Annette  Paul and me

Helen and Thomas traveler

Während Helen und ich durch die City laufen und ein wenig Sightseeing machen, Helen schaut sich gerade das Museum an, werde ich von einem der Ex-DDR Kinder angesprochen und um eine Spende gebeten…Christine hatte mir bereits von einem Buch über die Geschichte dieser namibischen Kinder erzählt, die Ende der 70er Jahre aus den Flüchtlingslagern vor allem aus Angola in die Ex-DDR gebracht wurden, dort erwachsen wurden und mit der Wende wieder zurück in ihre “Heimat” geschickt wurden… diese hatten es scheinbar sehr schwer, in dem neuen Namibia Fuss zu fassen, wo sie doch als Schwarze perfekt deutsch und keine der afrikanischen Sprachen sprachen… wir wurden jedoch bereits schon mehrfach davor gewarnt, dass viele, die dich auf der Strasse um Geld bitten, nicht wirklich diese Kinder sind, sondern es sich einfach nur um eine Touristenabzocke handelt… selbst in der Christuskirche, die ich mit Helen besuche, liegt ein Zeitungsausschnitt auf deutsch, der davor warnt… es fühlt sich schon merkwürdig an, dass so vieles hier auf Deutsch geschrieben ist… selbst die Messe wird hier auf Deutsch gehalten… die deutsche Geschichte ist hier überall sichtbar, auch wenn man hier überwiegend Schwarze auf der Strasse laufen sieht…

While Helen and I walk through the city and do a little sightseeing , Helen is looking at the museum where I am approached by one of the ex- GDR children and asked for a donation … Christine had told me already about a book of the history of Namibian children who at the end of the 70’s were brought from the refugee camps mainly from Angola to the ex – GDR , where they’ve grown up but were sent back to their “home” after the German reunion… it seems that they had difficulties to adjust in the new Namibia and could not gain a foothold while they as black people only spoke perfect German and none of the African languages ​​… we were, however, already been repeatedly warned that many who ask you for money on the streets are not real, but it is just a tourist rip-off … even in the Church of Christ , which I visit with Helen , a newspaper clipping in German warns about these tourist rip-offs … it feels quite strange that so much is written in German here … even the mass is held in German here … German history is visible everywhere here, even if you see mainly black people walking on the street …

township near Windhoek

Gestern ging es dann in den Daan Viljon Game Park, ca. 20 km westlich von Windhoek… wir wollten eigentlich ein wenig wandern gehen, aber als wir Mittags dort ankommen, ist es drückend heiss und in einiger Entfernung bahnt sich schon der nächste Regenguss an, der hier mittlerweile immer nachmittags niederschlägt… wir entscheiden uns für den ca. 6,5 km langen 4×4 Game Drive und fahren mit dem Kleenen vorbei an Gnu’s, die mit ihren Jungen im Schatten der Bäume liegen und ebenfalls vor der Hitze zu fliehen versuchen… steil und steinig geht’s bergauf und als wir auf der Kuppel ankommen, sehen wir sie schon aus der Ferne.. ihre Köpfe ragen über den Bäumen bergauf und ich freu mich wie ein kleines Kind… die Giraffen…

Yesterday we went to the Daan Viljon Game Park, about 20 km west of Windhoek … we actually wanted to go for a hike, but when we arrive mid-day, it is oppressively hot and at some distance we see already the very next downpour which now always starts in the afternoon … we opt for the 6.5 km long 4×4 game Drive and proceed with our little one past Gnu’s with their cubs lying in the shade of the trees and which also try to escape the heat … steep and stony we go uphill and when we arrive on the top, we already see them from afar .. their heads protrude uphill through the trees and I’m happy like a little kid … the giraffes …

4x4 drive Hey Gnu, where are the Giraffes...

Gnu and baby

crossing path... Giraffes looking...

wir nähern uns langsam und können bis auf 10m an diese eleganten, einzigartigen Tiere heran… Mutti schützt ihr Kleines und beobachtet uns genau, als wir auf so leisen Sohlen wie möglich an sie heranlaufen…

we slowly approach them up to 10m from these elegant, unique animals … Mommy protects her baby and watches us closely and as we approach as quietly as possible  …

and what do you want...

kurz vor dem nächsten Regenguss sind wir zurück in Windhoek und besorgen uns bei Midas noch ein wenig Öl, Kühlflüssigkeit, neue Kabelbinder etc… Thomas stört das Rasselgeräusch immer noch und geht davon aus, dass es nicht nur die Keilriemen gewesen sein können, die die Ursache für das Geräusch waren… deswegen heisst es, heute wieder unters Auto legen und siehe da, die Lichtmaschinenaufhängung rappelt bei laufendem Motor so sehr, dass er nun erkennt, dass die Befestigungsschraube fast zur Hälfte heraushängt… gemeinsam können wir die Lichtmaschine soweit anheben, die Schraube reindrehen und mit einer Mutter versehen, dass wir nun zumindest nicht mehr Angst haben müssen, dass uns bei der nächsten Schotterpiste diese herunterfällt und die Keilriemen und was sonst noch so zusammenhängt beschädigt…. manchmal ist es doch gut, auf das Bauchgefühl zu hören, sich nochmal unters Auto zu legen und erst einen Tag später weiterzufahren…

shortly before the next downpour we are back in Windhoek and go to Midas to get some supplies of oil, coolant, new cable ties etc … Thomas is still disturbed by the rattling noise and expects that the cause of that noise may have been not only the belts, but … so this means today we go again under the car and there you go, the alternator mounting is rattling very strong when the engine is running so much that Thomas now realizes that the mounting screw is hanging out almost halfway … together we can raise the alternator as far as the screw and provide it with a nut on the other end now we hopefully do not need to have to fear any more that the alternator will fall down on the next gravel road and will break the belts and whatever else damage could be related … sometimes it’s good to listen to your gut and just lie down again under the car to inspect and continue on a day later …

lockere Lichtmaschinenbefestigung

nach getaner Arbeit….after work is done

dirty hands

Schmierfinken ….lubricated hands

more pictures will be uploaded to our Namibian pictures on the website…

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

finally on the move again…welcome to Namibia

Cederberg

Nach 4 Wochen im African Overlander fahren wir am Samstag, den 12. Januar weiter… nach einem letzten gemeinsamen Braai-Abend wollten wir eigentlich am Freitag losfahren, doch der Eiswürfel im leckeren Amarula hatte es in sich und leider hab ich dann die restliche Nacht im WC verbracht. Wir verabschieden uns von allen Anwesenden und stocken unsere Lebensmittel nochmals im Pick’n’Pay Supermarkt in Kraaifontein auf, bevor wir den Kleenen hinauf in die Cederberge quälen… es ist über 30 Grad und es geht stetig den Berg auf einer Wellblechpiste hinauf, dass wir bei allem Gerüttel und Festhalten gar nicht merken, wie unser Kleener überhitzt…mit Hilfe der Heizung kühlt er allerdings gut wieder runter und wir landen im Cederberg Backpacker Oasis, wo wir unser Zelt für drei Tage zwischen Zitronen- und Orangenbäumen aufbauen, sternenklare Nächte und absolute Ruhe geniessen.

After 4 weeks in the African Overlanders we drive on Saturday, 12 January … after a final common braai evening we planned to start driving on Friday, but the ice cubes in my delicious Amarula caused me to spent the rest of the night in the toilet. We say goodbye to all at the camp and fill up the supply of our food in Pick’n’Pay supermarket in Kraaifontein before we torment our little one ascending into the Cederberg … it’s over 30 degrees and it goes steadily up the mountain on a gravel track and because of all the bums and adherence, we do not notice at all that our little one is overheating again … using the heater cools him down, however, and we end up in the Cederberg backpacker Oasis, where we set up our tent for three days between lemon and orange trees, starry nights and enjoy absolute restful days…

great time with Emanuel and Christine  Nelson and the little one

Wir freuen uns über den Besuch von Christine und Emanuel, die sich mit ihrem Nelson ebenfalls den Berg hochgequält haben. Bei leckerem frisch gegrilltem Straus und Boerewors sowie gekochtem Gemüse schwatzen wir bis spät in die Nacht. Gemeinsam geht’s dann am nächsten Tag zum Rondeberg Resort in der Nähe von Clanwilliam, wo wir uns im Stausee eine Abkühlung gönnen, denn die Temperatur steigt bis auf 40 Grad an. Die Gesellschaft der beiden ist so interessant und entspannt, dass wir gleich einen Tag länger im Resort bleiben und erst am Donnerstag fahren wir weiter nach Springbok. Von dort geht’s auf der N7 von einer Baustelle zur nächsten, bis wir Nachmittags die Grenze erreichen.

We are pleased about the visit of Christine and Emanuel, who have also tormented their Nelson up the mountain. With delicious freshly grilled Ostrich meat and Boerewors and boiled vegetable we talk late into the night. Together we drive the next day to the Rondeberg Resort near Clanwilliam, where we enjoy cooling off in the lake, as the temperature rises up to 40 degrees. The time with the two of them is so interesting and relaxed that we remain at the resort for another day… only on Thursday we continue to Springbok. From there it’s off along the N7 passing one construction site after another, until we reach the border in the afternoon.

thanks for a great time Thomas and Emanuel

Wir übernachten am Orange River und pünktlich um 8.00 Uhr morgen stehen wir Grenzübergang. Nach der Immigration geht’s in Nachbarbüro zur Polizei, wo wir in eine Liste eingetragen werden. Beim Zoll wollen die Südafrikaner unser Carnet nicht ausstempeln, da es sich um die Südafrikanische Zollunion handelt… wir wissen es nicht genau und fahren auf die Namibische Seite, wo wir zunächst die Road Permit für 220 N$ erwerben müssen und beim Zoll einen Namibischen Eingangsstempel erhalten. Die Dame am Zoll in Namibia erklärt uns, die Südafrikaner hätten trotzdem einen Ausfuhrstempel machen müssen, trotz Zollunion… aber jetzt hätten wir den Eingangstempel von Namibia und das wäre auch so ok…. tja wir entscheiden uns, nicht auf das “wäre ja auch ok” zu vertrauen und fahren zurück über die Grenzbrücke zur Dame des südafrikanischen Zolls. Nach einigem diskutieren mit der netten Dame, die sich nur widerwillig mit uns auseinandersetzen mag, zumindest ihrem Gesichtsausdruck nach, drückt sie nun endlich den Ausgangstempel von Südafrika auf unser Carnet und wir können endlich weiter nach Namibia reisen. Ob wir den Stempel tatsächlich nicht brauchen oder doch, wissen wir nicht, als wir jedoch gestern kurz vor Windhoek an der Polizeikontrolle herausgewunken werden, fragt uns die Dame vom Ministry of Finance nach dem Carnet de Passage und dem namibischen Eingangstempel… ich mag mir gar nicht ausdenken, was es für Diskussionen gegeben hätte, wenn wir diesen nicht, sondern nur den Südafrikanischen Stempel gehabt hätten… vielleicht wäre es auch ohne OK gewesen, denn es besteht ja tatsächlich diese Südafrikanische Zollunion zwischen Namibia, Botswana, Südafrika, Lesotho und Swaziland, aber wir sind froh, wenn uns jegliche weitere Diskussionen mit Menschen in Uniformen erspart bleiben.

We stay overnight at the Orange River and on time at 8.00 clock the next morning we are crossing the border. After passing through immigration you go in the office next to the police station, where our details will be written in a list . At the customs, the South Africans do not want to stamp out our Carnet, since it is the South African Customs Union … we do not know exactly and when we get to the Namibian side, we first need to acquire the Road Permit for 220 N $ and get a Namibian entry stamp in our Carnet de Passage at customs. The lady at customs in Namibia tells us that South Africans would still need to make an export stamp , despite Customs Union … but now we have the date of entry of Namibia and that would be ok like that…. well, we decide not to trust the ” would be ok ”  and went back across the border bridge to the lady of the South African Customs . After some discussion with the “nice” lady who likes to deal reluctantly with us, at least her face is showing that, she finally puts the exit stamp of South Africa on our carnet and we can finally continue on to Namibia. Whether we do need the stamp actually or not, we do not know, however, as we came to a police checkpoint just outside of Windhoek the other day, the lady from the Ministry of Finance asked us to see the Carnet de Passage and the Namibian entrance stamp … I do not like to imagine what kind of discussion it would have been, if we would have only had the South African stamp … maybe it would have been OK, because there actually is a so-called Southern African Customs Union between Namibia , Botswana , South Africa , Lesotho and Swaziland, but we are happy to have been spared by any further discussions with people in uniforms.

welcome to Namibia

Dunkle Wolken am Himmel lassen uns weiter nach Norden ziehen.. es geht zum Fish River Canyon. Auf einer frisch gegradeten Schotterpiste geht’s zum National Park, dennoch ist unsere Lunge voller Sand…wir gönnen uns einen Amarulla Cheesecake im Canon Roadhaus, einer Kultstätte mit alten Autos, Schildern, deutscher Historie und Köcherbäumen ringsrum, doch die Übernachtungskosten für’s Camping mit 150 N$ pro Person sind uns zuviel… gegen Mittag kommen wir auf dem Hobas Camping am Eingang zum Fish River Canyon an und geniessen das kühle Nass des Pools.. schon unglaublich, mitten in der Wüste, wo der Strom nur mit einem Generator von 8.00-13.00 Uhr und von 17.00-23.00 Uhr betrieben wird und Wasser eigentlich ein knappes Gut ist, steht ein sauberer Pool mit kühlem Wasser…was wird nicht alles für die Touristen veranstaltet… wir beklagen uns heute aber nicht, sondern geniessen einfach nur die frische Abkühlung… selbst das Lesen in der Hängematte unterm Bäumchen ist schweisstreibend.

Dark clouds in the sky let us continue to move north .. we went to the Fish River Canyon. On a fresh graded gravel road we drive to the National Park, but our lungs are full of dust and sand … we treat ourselves to a Amarulla Cheesecake in Canon Road House, a place of worship with old cars, signs, German history and quiver trees all over the place, but the cost of lodging ‘s and Camping with 150 N $ per person is too expensive for us … at noon we arrive at the Hobas camping at the entrance to the Fish River Canyon and enjoy the cool waters of the pool .. quite unbelievable in the middle of the desert, where electricity is only operated with a generator between 8.00-13.00 and 17.00-23.00 o’clock and water is actually a scarce commodity, we have a clean pool with cool water … what will all be organized for the tourists … but we do not complain now, we just enjoy the fresh cooling water … even reading in the hammock under the trees is exhausting.

Canon Roadhouse  Tree with nest

Nach einer ruhigen Nacht unter klarem Sternenhimmel sind wir 8.00 Uhr morgens bereit zum Canyon zu fahren.Zu dieser warmen Jahreszeit hat’s zum Glück noch nicht so viele Touristen, Wanderungen durch den Canyon sind erst ab Mai erlaubt, so dass wir den Ausblick fast alleine geniessen. Nach zwei Stunden Piste fahren und fotografieren, fotografieren, fotografieren wird es uns langsam zu heiss und wir fahren parallel zum Canyon in der Stein-Sand-Wüste nach Ai-Ais.

After a quiet night under the stars, we are ready to drive to the Canyon at 8.00 o’clock in the morning. Because of the warmer season there are not as many tourists and hiking through the canyon is only allowed from beginning of May. We can enjoy the view almost by ourselves. After two hours of driving the slope and photograph, photograph, photograph it slowly is becoming too hot for us and we drive parallel to the Canyon in the stone desert sand to Ai-Ais.

Fish River Canyon 2 fish river canyon (2)road house

Dort gibt es ein s.g. Spa-Hotel-Resort am Ende des Canyons, wo wir den Abend mit Walter und Gila aus der Schweiz bei leckerem Rotwein und netten Gesprächen verbringen. Auch ihr RoRo verschiffter Camper nach Walvis Bay (wie bei Emanuel und Christine) wurde aufgebrochen und ausgeräumt … Mistkerle !

There is a so-called Spa-Hotel-Resort at the end of the canyon, where we spend the evening with Walter and Gila from Switzerland with delicious red wine and nice conversation. Her RoRo transported camper to Walvis Bay  was broken into and cleared out (same experience Emanuel and Christine had in Walvis Bay)… bastards!

Als wir am nächsten Morgen früh auf der Piste C13 weiter gen Orange River und Richtersveld/Transfrontier Park fahren, erkennen wir zunächst nur eine Staubwolke von der Ferne… Robin und Daniel mit ihrem in Südafrika gekauften VW T3 Synchro haben gestern ebenfalls die Grenze überquert und sind nun auch langsam auf dem Weg zum Etosha National Park. Wir werden die beiden sicher auch einige Male hier in Namibia treffen.

As we continue early the next morning on the slopes C13 towards the Orange River and Richtersveld / Transfrontier Park, we first recognize only a cloud of dust from the distance … Robin and Daniel with their VW T3 Synchro purchased in South Africa have also crossed the border the day before and are now slowly on their way to Etosha National Park. We are sure we will meet a few times here in Namibia.

Robin and Daniel

Unsere Lungen füllen sich immer mehr mit Staub als wir an Zebras und Oryxe vorbeidüsen… entlang des Orange Rivers führt eine Wellblechpiste nach Rosh Pinah. Wäre die Piste nicht ganz so wellblechmässig, könnte man sicher auch den Blick entlang des Flusstals geniessen, aber so muss sich Thomas beim Fahren dermaßen konzentrieren, dass er hier leider nicht die Landschaft bewundern kann. Der Blick nach links über den Orange River ist Südafrika, rechts von der Piste ist Namibia…. In Aus halten wir auf dem Campingplatz und lernen Lorenz und Surin aus Südafrika kennen. Bis zum Sonnenuntergang sitzen wir zusammen und schwatzen über dies und das. Die Nacht ist so windig, dass wir kurzerhand entschliessen, das Bodenzelt aus Dubai aufzustellen, anstatt das Dachzelt hochzuklappen. Somit können wir halbwegs gut schlafen und am nächsten Morgen kommen wir vor lauter Schwatzen mit den beiden erst gegen Mittag weg. Wir wollen nach Lüderitz und hofften, die beiden am nächsten Tag dort wiederzutreffen… doch der Camping auf Shark Island sowie am Diaz Point waren eher enttäuschend, so dass wir nur eine Nacht auf Shark Island verbracht haben und am nächsten Tag zum Quiver Tree Forest in der Nähe von Keetmannshoop fuhren.

Our lungs are filling up with more and more dust as we passed nozzling zebras and oryx … along the Orange River performs a gravel track towards Rosh Pinah. If the slope would not have been that quite corrugated , one could certainly enjoy the view along the river valley, but then Thomas had to concentrate while driving so that he unfortunately could not admire the scenery here. The view to the left across the Orange River belongs to South Africa, the right of the runway is Namibia …. In Aus we stay the night at the campsite and meet Lorenz and Surin from South Africa. By sunset we sit together and talk about this and that, really nice, but the night is so windy that we summarily decide to set up the ground tent from Dubai, rather than fold up the roof tent. Thus we can sleep reasonably well and the next morning we chat with the two of them until almost midday. We want to drive to Luderitz and hoped to see both again the next day there … but the camping on Shark Island and at Diaz Point were rather disappointing, so we only spent one night at Shark Island and drove on to the next day to the Quiver Tree Forest near Keetmanshoop.

Oryx along the road Quiver tree along the roads..

Einen tollen Sonnenuntergang erleben wir am Abend im Köcherbaumwald und die Nacht ist herrlich ruhig unter dem klaren Sternenhimmel der Wüste.

We have a great sunset in the evening in the quiver tree forest and the night is wonderfully quiet under the starry sky of the desert.

Quiver Tree Forest

Quiver Tree Forest at sunset

Unser Dachzelt hat beim Aufbauen auf Shark Island einen merkwürdigen lauten Knall von sich gegeben und wir wussten nicht, was los ist… nun mussten wir an diesem Morgen feststellen, dass eine Plastikhalterung der drei Querstangen fürs Zelt gebrochen ist…nach dem Ausbau des Plastikteils wollte sich Thomas die Hände waschen. Als ich im Zelt nur noch “Shit – Andrea” hörte, war mir klar, es war was passiert… raus aus dem Zelt krabbeln, zum Kühlschrank rennen und die Spritze holen… als er den Wasserhahn aufdrehte, hatten sich wohl darunter Bienen verkrochen und wurden mit dem Wasserdruck auf seine Hand gepresst…und er gestochen.. wieder einmal… 

Das Wundermittel Epipen funktioniert mal wieder super!!!

Our roof tent has made a strange loud bang while we were putting up the tent on Shark Island and we did not know what’s going on …last morning we found out that a plastic bracket of the three crossbars is broken… after removing the broken plastic part Thomas wanted to wash his hands. When I heard “Shit – Andrea”, I was still in the tent, it was almost imidiately clear to me what happened … quickly I get out of the tent, run to the fridge and get the syringe … when he turned on the water faucet, there have been probably bees hidden and were pressed with the water pressure on his hand … and he was stung .. once again …

Fortunately, the wonder drug Epipen is working again!

SAM_8432

more pictures will be uploaded soon on the website….

Categories: Uncategorized | 1 Comment

how do you celebrate Christmas?

Oft werden wir gefragt, wie habt ihr denn Weihnachten verbracht? Es gibt ja in jedem Land andere Feierlichkeiten… und meist ist meine Antwort: “ganz normal wie zu Hause auch “….naja vielleicht nicht ganz so wie zu Hause, denn wir sitzen nicht im Kreise unserer Familie am Kaffeetisch bei Kuchen und Kaffee und warten darauf, dass die Geschenke verteilt werden, sondern dieses Jahr am 24. Dezember habe ich mit Helen strickenderweise im Schatten gesessen, während Thomas und Paul unter dem Landrover als auch unterm Mitsubishi lagen und ein paar Kleinigkeiten reparierten…

We are often asked, how did you spend your Christmas? There are indeed other celebrations in any country … and usually my answer is: “quite normal like at home too” …. well maybe not quite like at home, because we do not sit in the circle of our family at the coffee table with cake and coffee and wait that the gifts are distributed, but this year on the 24th of December, I sat knitting with Helen in the shade, while Thomas and Paul were below the Land Rover as well as below the Mitsubishi and did some minor repairs…

women knitting... Andrea learns how to knit almost ready... knitting results...

women’s versus men’s work

working at the Landrover of Paul and Helen working on the Mitsubishi

Paul helping Thomas ... men working on the car..

Am 25. Dezember ist’s dann soweit, es ist für Duncan und Eli sowie Paul und Helen der sogenannte Weihnachtsfeiertag und am Abend gibt’s ein typisch südafrikanisches Braai mit leckeren Salaten. Jeff, ein Freund von Duncan aus England sowie die Nachbarn Jo und André sind auch dabei und es wird ein lustiger Abend in netter Gesellschaft. Zur Feier des Tages haben Thomas und ich Glühwein mit Nelken, Zimt und Orangen vorbereitet, der bei etwas frischeren Temperaturen gerade gut ankommt…

On 25th of December it’s finally Christmas also for Duncan and Eli and Paul and Helen – it’s the so-called Christmas Day and in the evening we have a typical South African braai with delicious salads. Jeff, a friend of Duncan from England and the neighbours Jo and André are also present and we spent a nice evening in good company. To celebrate the day Thomas and I had prepared the German “Glühwein” – mulled wine with cloves, cinnamon and oranges, and that tasted just good in the cooling temperatures …

Christmas decoration ...thanks to Jo and Andre   Christmas gathering at the 25th ...

Christmas Dinner

Christmas dinner - Braai  our Christmas super spanish potato salad

Thanks to Ducan & Eli, Jo & Andrè, Jeff, Helen & Paul for that nice Christmas dinner and evening….

Es kommt mir so vor, als ob die letzten Tage im Jahr rasend schnell vergehen, wir sitzen beisammen, schwatzen über Gott und die Welt, über Erlebtes und Erfahrungen, über die Zukunft… während Paul immer mehr an seinem Land Rover repariert, lerne ich von Helen mehr Tricks beim Stricken undThomas informiert sich über die nächsten Reiseziele etc…

It seems as if the last days of the year are going by very fast, we sit together, talk about God and the world, about experiences and things we have learned, about the future … while Paul start to repair more and more at his Land Rover, I learn more tricks in knitting from Helen and Thomas collects more information about our next destinations etc ……

knitting with 4 needles...  Emanuel and Christine

Christine und Emanuel (http://africanomads.wordpress.com) gesellen sich für eine Nacht zu uns und den letzten Abend des aufregenden Jahres 2013 verbringen wir in einer Minibrauerei bei leckerem Essen und Bier… die Korken knallen um Mitternacht beim romantischen Lagerfeuer in gemütlicher Runde im African Overlander Camp und wir bestaunen das Feuerwerk über den Townships vor Kapstadt und beginnen den ersten Tag des Jahres 2014 mit fleissigen Umarmungen der neugewonnenen Bekannten und Freunde….

Christine and Emanuel (http://africanomads.wordpress.com) join us at the campsite for a night and the last night of the exciting year of 2013, we spend in a mini brewery with delicious food and beer …we pop the corks at midnight while sitting around a romantic campfire in a relaxed atmosphere at the African Overlander camp, and we marvel at the fireworks over the townships of Cape Town and we start the first day of 2014 with diligent embrace of the new-found friends and acquaintances ….

New Year's Eve Dinner

happy new year with Mild Blond Beer

wir wünschen euch allen ein glückliches und ereignisreiches Jahr 2014….we wish you all a happy and prosperous new year 2014!!!

sitting around campfire  almost new year....

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.