Monthly Archives: November 2013

more pictures are online…. :-)

first pictures of Addo Elephant National Park

and a short video … 6th month on the road with our little one…

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Howzit? or how is it…

nc...die übliche Begrüssung in Südafrika… andere Sprache, andere Sitten…
aus dem Leben eines Reisenden: da unser ursprüngliche Plan war, über die Ostroute von Afrika nach Süden zu fahren, hatten wir uns bereits in der Schweiz zu einem günstigen Kurs mit Dollar versorgt, da im Sudan keinerlei ausländische Karten funktionieren und man Bargeld umtauschen muss… genauso im Iran, wo wir nur vor Ort entweder Euro oder Dollar tauschen konnten. Also sind wir mit unseren Dollar auch hier in Südafrika in eine Bank, um diese zu tauschen.  Zunächst geht jeder einzeln durch eine Sicherheitsschleusse, um in die Bank zu kommen. Wir warten am Schalter eine viertel Stunde, bis wir endlich dran sind. Am Schalter wollen wir dann unsere Dollar tauschen, aber halt – so schnell geht das nicht.

the usual greeting in South Africa … different language, different customs …
stories from the  life of a traveler:  our original plan was to take the eastern route and drive down Africa to the south, that’s why we had already got some dollars at a faborable rate in Switzerland, as in Sudan no foreign cards will operate at ATMs or banks and you have to exchange cash. .. just as in Iran, where we could only exchange either euros or dollars. So we went with our dollars also in South Africa to a bank to exchange them. First, each of us has to enter the bank through a security door. We are waiting at the counter a quarterof an  hour until it’s finally our turn. At the counter, we want to exchange our dollars, but wait – not so fast you.

Bankier: wieviel Geld wollen Sie tauschen?
Thomas: 1000 Dollar
Bankier: nehmen Sie doch bitte Platz, eine Dame kümmert sich gleich um Sie.
10 Minuten später….
Bankier (ruft hinter dem Schalter hervor): Sie sind noch nicht bedient worden?
Thomas: nein
Bankier: wieviel Geld wollen Sie nochmal tauschen? Kann ich Ihren Ausweis bekommen?
Thomas: 1000 Dollar
Bankier druckt ein Formular aus, welches Thomas ausfüllen muss, Adresse eingeben, wieviel Geld etc… und macht ne Kopie vom Reisepass…dann kommt endlich die zuständige Dame zum Schalter.
Dame: wieviel Geld wollen Sie tauschen?
Thomas: 1000 Dollar
Dame: gut, geben Sie mir bitte das Formular und das Geld, ich zähle es, werde Ihnen den Kurs mitteilen und die Gebühren und Sie können mir dann mitteilen, ob Sie damit einverstanden sind…

Banker asks:: how much money you want to exchange?
Thomas: $ 1,000
Banker: please take a seat, a lady will take care of you soon.
10 minutes later ….
Banker (calls out from behind the counter): Have you  been served yet?
Thomas: no
Bankers: how much money you want to change  again? Can I get your idendity card?
Thomas: $ 1,000
Banker prints out a formular, which Thomas has to fill in his address, how much money etc. .. and the banker makes a copy of your passport … then, finally, the competent lady comes to serve us….
Lady: how much money you want to exchange?
Thomas: $ 1,000
Lady: good, please give me the formular and the money, I count it, will tell you the exchange rate and the fees and you can then tell me if you agree …

…und sie verschwindet für weitere 10 Minuten in einem anderen Zimmer, mit dem Geld und Formular. Wir warten wieder…. Als sie wiederkommt, hat sie nicht das gewechselte Geld in der Hand, sondern einen kleinen handschriftlichen Zettel, auf dem sie den Umrechnungskurs sowie die Gebühren, folgend mit der gesamten Auszahlungssumme geschrieben hat.
Dame: Sind Sie damit einverstanden?
Thomas: ja
Dame: bitte warten Sie, ich komme gleich wieder… .
5 Minuten später kommt sie wieder mit einem Computer ausgefülltem Formular und bittet Thomas wieder zum ursprünglichen Schalter zu gehen, wo der Bankier ihm mit dem Computerausdruck dann die entsprechende Summe austeilt.
Nach einer dreiviertel Stunde können wir endlich mit dem getauschten Geld die Bank, wieder durch die Sicherheitsschleusse, verlassen. Nun ja, wir haben ja keine Termine, aber das Thema Geduld üben wird uns wohl immer wieder hier begegnen…

and … she disappears for another 10 minutes in another room, with the money and formular. We wait again …. When she comes back, she has not the impersonated money in hand, but a small handwritten piece of paper on which she has written the applicable exchange rate as well as the fees with the total payout.
Lady: Do you agree?
Thomas: Yes
Lady: please wait, I’ll be right back … .
5 minutes later she comes back with a computer filled in form and asks Thomas to go back to the counter, where the banker then gives us the South African money corresponding to  the computer print she is handing him..
After three quarters of an hour we have finally exchanged our money at the bank, and can leave it through the same security door again. Well, we have no appointments, but the subject “patience” we will probably always encounter here …

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Über die N2 gehts weiter nach Süden, denn wir wollen zum Addo Elephant National Park. Zweimal werden wir jedoch von der Polizei angehalten. Beim ersten Mal scheint ihm unser Führerschein nicht so wichtig zu sein, denn er fragt eher, wie er in Deutschland einen Job bekommen kann, denn er möchte dort arbeiten… verdient die Polizei hier so wenig, dass selbst wenn man einen Job hat, dennoch ins Ausland will… die Vorstellung, dass in Deutschland Milch und Honig fliesst bzw. dass man für wenig Arbeit gutes Geld bekommt, scheint hier tatsächlich noch vorzuherrschen…die nächste Polizeikontrolle morgends um kurz nach 8.00 Uhr dauert dafür etwas länger, da der Polizist darauf besteht, dass wir keine Genehmigung fürs Auto haben. Die deutsche Zulassung, die wir ihm zeigen, ist ihm nicht genug, er könne sie ja auch gar nicht lesen, wir müssten eine Bestätigung von der Botschaft haben…in keinem Land unserer bisherigen Reisen hat uns jemals jemand nach einer internationalen Zulassung fürs Fahrzeug gefragt, aber der uniformierte Schwarze hatte wohl einen schlechten Start in den Morgen, dass er Touristen ein wenig auf die Füsse treten will… der internationale Führerschein dagegen erfreut ihn, jedoch erst nach 10 minütigen Diskutieren, dass wir das Fahrzeug ja mit Zoll etc. in Durban eingeführt haben und auf unserer deutschen Zulassung ja auch das Kennzeichen sowie Name des Eigentümers etc. erkennbar ist, können wir weiterfahren…welch ein Start in den Tag!

Driving on Route N2 we head south, because we want to go to the Addo Elephant National Park. Twice, we are, however, stopped by the police. The first time our driver’s license does not seem to be so important, because the police officer asks us rather how he can get a job in Germany , because he wants to work there … does the police earn so little money here, that even if one has a job , still wants to go abroad … the idea that Germany is the country where milk and honey flows or that you get a good money for just a bit of work, it seems actually that dream is still overall … the next police control  shortly after 8.00 o’ clock in the morning takes a little longer, because the police officer  insists that we do not have the approval for driving the car in South Africa. The German registration papers we show him is not enough, he would not be able to read it, we would need a confirmation from the embassy in English … no one in any other country we traveled with the bikes or the car previously has ever asked us for an international registration for the vehicle, but this uniformed black police officer had probably had a bad start in the morning that he wants to piss off tourists …our international driving license, however, pleased him,  but only after 10 minute debate that we have introduced the vehicle etc. with customs in Durban and our German approval indeed shows  the name of the owner and license plates number etc. is ok with him then and we can go on .. . what a start into the day !

town life...

village along the road

womenIm leider etwas heruntergekommenen Orange Backpacker (10 Minuten vom National Park)schlagen wir unser Zelt für zwei Tage im Garten auf und lernen Peter & Tatjana kennen. Bei kühlem Bier in der Bar werden Geschichten und Erlebnisse ausgetauscht.
Am Donnerstag gehts bei herrlichstem Sonnenschein mit unserem Kleenen in den National Park, wo wir die ersten Elephanten, Zebras, Büffel, Kudus und andere Wildtiere sehen. Unglaublich wie nah wir den Elephanten und Zebras kommen, die auf Trampelpfaden durchs Dickicht den Weg über die Pisten auf die freien Grasflächen finden… es ist Frühling und fast sämtliche Tiere haben Junge … was für ein Erlebnis!

We set up our tent for two days in the garden of the Orange Backpacker (10 minutes from the National Park), unfortunately, it is a bit run down but we meet Peter & Tatjana. Having a cold beer in the bar and telling stories and exchanging expierence is great.
On Thursday we drive in glorious sunshine with our little one through the Addo Elephant National Park, where we see the first elephants, zebras, buffalo, kudu and other wildlife. Unbelievable how close we come to the elephants and zebras which use dirt tracks through the thicket to find their way down the slopes onto the free grass areas … it’s spring and almost all animals have babies … what an experience!
SAMSUNG CAMERA PICTURES

what a sight...

warthog....

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Kudu

Elephant

Elephant mommy and baby

family

Categories: Uncategorized | Leave a comment

glücklich wiedervereint… happily reunited….

Mittwoch morgen,7.30 Uhr steht Reagan mit den Papieren vor unserem Hotel und wir fahren gemeinsam zum Depot, wo unser Container zwischengelagert wurde. Pünktlich um 8.00  Uhr sind wir am Eingang, erhalten unseren Gate-Pass und stehen kurze Zeit später vor dem noch verschlossenen Container, der in einer Reihe mit vielen anderen steht, welche an diesem Tag für den Zoll vorgesehen sind… gegen 8.45 Uhr erscheinen die Damen vom Zoll, insgesamt sind es 3 Damen und ein Herr, die heute die Abfertigung aller vorgesehenen Container übernehmen sollen. Nachdem die ersten Container vor uns geöffnet wurden, sind wir endlich dran. Gespannt warten wir, ob denn noch alles so verstaut ist, wie wir es in Dubai verstaut hatten, als die Plombe gekappt wird. Hurra… alles scheint genauso verzurrt und verschlossen, wie vor knapp 3 Wochen. Wir hatten schon wieder von einer Ro-Ro-Verschiffung gehört, wo alles auf der Suche nach Geld aufgebrochen wurde… super, dass unser Kleener in einen Container passt…

Wednesday morning, 7.30o’ clock, Reagan is waiting with the papers in front of our hotel and we drive together to the depot where our container was stored. Punctually, at 8.00 o’clock we are at the entrance, get our gate passes and wait before the still locked container which is in line with many others, that are supposed to get custom controlled this day … the ladies of customs appear at 8:45 o’clock, in total there are 3 ladies and one guy that will take over the handling of all the containers provided for today . After the first containers were opened, finally it’s our turn. We eagerly wait to see if everything is still stowed and strapped as we had it done in Dubai, as the seal is cut. Yippiyeah … everything seems just lashed and sealed like it had been almost 3 weeks before. We had already heard of a ro-ro shipping where everything was broken in search of money … So it was good that our little one fits  into a container …

Bevor der Kleene jedoch aus dem Container gefahren werden kann, muss ich mich reinquetschen und der Lady vom Zoll die Fahrgestellnummer und Kilometeranzahl vorlesen, sie macht zwei, drei Fotos von vorne, erfragt die Farbe des Autos und weg ist sie… wow, das war’s denken wir… super… also nix wie rausfahren und die Stempel holen… aber halt nicht so schnell, erst müssen wir bestätigen lassen, dass wir das Fahrzeug selber rausfahren dürfen (bezahlen werden wir wohl dennoch aus das Entladen des Containers im Depot, obwohl wir es selber ausladen… ). Thomas fährt vorsichtig den Kleenen raus und mit Hilfe von Reagan und zwei weiteren Mitarbeitern vom Depot ist auch das Dachzelt rausgeholt und auf den Kleenen gehoben. Dann heisst es Fahrzeug am Rande parken und wieder warten. Mittwoch morgen kurz nach 10 Uhr als wir das Depot wieder verlassen, in der Hoffnung, dass wir den Kleenen vielleicht am Nachmittag abholen können, denn was kann denn jetzt noch lange dauern, denken wir… weit gefehlt, als uns Reagan am Nachmittag darüber informiert, dass der Zoll eine weitere Kontrolle angeordnet hat und wir erneut einen Termin dafür brauchen, sind wir nervlich doch etwas angespannt… denn das hiesse ja weitere Tage im Hotelzimmer ausharren und weitere Kosten fürs Parken im Depot.

However, before the little one  can be moved out of the container, I have to squeeze in and read the  VIN number and mileage to the lady from the customs, she was only  making two, three pictures from the front of the car, asked what color the car has and away she went … wow, that was it… great,  we think …. So getting the car out and the carnet stamped … but just not that fast, first we need to get confirmed that we can drive out the vehicle from the container itself ( we will probably still pay for the unloading of the container in the depot , although we unload it by ourselves … ) . Thomas drives cautiously  the little one and with the help of Reagan and two other employees from the depot the roof tent was also taken out and lifted onto our car. Then we parked our little one somewhere on the edge of the depot and wait again. Wednesday morning shortly after 10 o’clock we left the depot again , hoping that maybe we will be able to pick up our little one in the afternoon, because we think what else may take any longer… far from that! As Reagan is informing us in the afternoon that customs has ordered an additional inspection of our car and personal effects, we again need to make an appointment, we are getting nervous and a little tense … because that would mean even more days to endure in the hotel room and additional costs for parking in the depot.

SAMSUNG CAMERA PICTURESour little one in the container

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURESinspection another day

Wir haben Glück und einen super Agenten in Reagan gefunden, der unsere Situation versteht und am nächsten Morgen frühzeitig ins Zollamt fährt, dort mit dem Chef spricht und wir einen Zollbeamten mitnehmen können, der die Inspektion machen soll und wir nicht nochmal 24h warten müssen, um einen Termin zu erhalten. Schnell gehts also am Donnerstag morgen wieder ins Depot, nur um wieder die Fahrgestellnummer zu prüfen, einen kurzen Blick ins Autoinnere zu werfen und kaum 10 Minuten später sind wir wieder raus aus dem Depot…. und es heisst wieder warten. Für den sogenannten “Release” des Fahrzeugs vom Depot benötigen wir darüberhinaus noch die Zustimmung der Shipping Line.

We are lucky and our great agent Reagan who understands our situation has driven early the next morning to the customs office and talked  to the head of customs if we can take a custom official to do the inspection this morning that we do not have to wait another 24hours to get another appointment. So on Thursday morning we are back in the depot to just check again the VIN number and  to take a quick look inside the car and barely 10 minutes later we are back out of the depot….custom inspection done and we have to wait again. For the so-called “release” of the vehicle from the depot we also need the approval of the shipping line.

Reagan hatte dieser bereits am Tag zuvor per Email mitgeteilt, dass das Fahrzeug aus dem Container ist, der leere Container zurückgebracht wurde und sie die Rechnung stellen müssen. Doch bis zum Donnerstag Mittag war keine Rechnung erstellt wurden. Nach mehrmaligem Telefonieren hat der Typ von der Shipping Line endlich die Rechnung erstellt, welche dann über Senator International elektronisch bezahlt werden musste, da die zuständige Mitarbeiterin bei Merlionfreight ihren freien Tag hatte und erst nach elektronischem Zahlungseingang wurde die Fracht dann von der Shipping Line freigelassen (released). Reagan hatte vorsorglich mit Senator Kontakt aufgenommen und auf die elektronische Bestätigung der Zahlung vor dem Büro der Shipping Line gewartet, damit er dann so schnell wie möglich die schriftliche Bestätigung “Release” abholen konnte. Nur mit dieser schriftlichen Bestätigung konnten wir im Depot dann das Fahrzeug rausfahren, doch diese muss bis spätestens 16.30 Uhr eingereicht werden, denn danach ist Feierabend im Depot angesagt. Als Reagan also kurz nach 16.00 Uhr vor unserem Hotel stand, gings in rasender Geschwindigkeit zum Depot, damit wir nicht noch einen Tag Depotgebühren zahlen mussten… wie gesagt, ohne die speditive Handlungsweise von Reagan hätten wir unseren Kleenen vermutlich erst am Montag drauf erhalten, denn eh wir einen neuen Termin beim Zoll erhalten hätten, wäre es Freitag gewesen und dann ist Wochenende und das ganze Prozedere hätte sich weitere drei bis vier Tage hingezogen…
Nochmals herzlichen Dank an Reagan!

Reagan had previously informed the shipping line by email the day before that the vehicle is out of the container, the empty container is returned and has asked them to provide him with the bill. But until Thursday noon no invoice was made nor sent by email. After several phone calls , the guy  of the shipping line has finally issued the invoice, which had to be paid electronically by  Senator International, as the responsible employee at Merlionfreight had their day off, and only after electronic receipt of the payment, the cargo will be released by the Shipping Line . Reagan had been in contact with Senator International and take the precaution and while sitting infront of the offices of the Shipping Line, he waited for the confirmation of payment, so that he could pick up the written “release” confirmation as soon as possible. Because only with this written confirmation  we were able to drive the vehicle out of the depot , but this must be submitted no later than 16.30 o’clock. Afterwards the office of depot is closed and you can’t summit your release. When Reagan shortly after 16.00 o’clock arrive in front of our hotel, we went back to the depot at breakneck speed, so that we did not have to  pay another day of custody fees … as I said, without the speditive actions of Reagan we would probably have got our little one only on Monday  because with rescheduling  the custom inspection, it would have been Friday and then weekend and the whole procedure would have taken another three to four days …
Again many thanks to Reagan!

SAMSUNG CAMERA PICTURESfinally done 🙂 thanks Reagan

Langsam fuhren nun mit unserem Kleenen zurück zum Hotel, denn das komische Geräusch beim Fahren auf den etwas holprigen, schlaglochversehenen Strassen von Durban war gut zu hören. Wir wussten ja bereits in den Emirates, dass wir hier etwas reparieren lassen müssen. Am nächsten Morgen ging es also früh zu Geary Suspension Center, wo wir feststellen mussten, dass eine der hinteren Blattfedern auf der linken Seite gebrochen war. Der Chef empfahl uns, doch auf jeder Seite noch eine zusätzliche Blattfeder als Verstärkung einzubauen und da wir mit dem ganzen Innenausbau und Dachaufbau doch etwas mehr Gewicht auf den hinteren Achsen haben, liessen wir die Verstärkung miteinbauen…

We slowly drove our little one back to the hotel, because there was that strange noise while driving on the bumpy, potholed streets of Durban. We knew already in the Emirates that we are going to have to fix something here. So the next morning we went early to Geary Suspension Center, where we discovered that one of the rear leaf springs was broken on the left side. The boss  recommended us to installed an additional blade as additional reinforcement on each side and since we have a little more weight on the rear axles with the entire interior and roof, we let them handle it…

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURESlooks like almost new springs 🙂

SAMSUNG CAMERA PICTURESGeary Suspension Centre, DurbanSAMSUNG CAMERA PICTURESlook into Geary Suspension CentreSAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURESthanks guys…

Aufgrund des ganzen Rosts und Schmodders der letzten Monate, dauerte es fast drei Stunden, bis sie die Blattfedern erst einmal demontiert hatten… und abends um kurz nach 17.00 Uhr konnten wir mit neuer Verstärkung und ca. 10 cm mehr Höhe hinten weiter gen Süden fahren, wo wir wieder bei Charlotte und ihrer Familie auf dem Camping Lalavanthi das Wochenende verbringen. Charlotte und ihr Mann haben den Camping vor zwei Jahren übernommen, sie unterrichtet ihren Sohn daheim, da sie hier fast 2 Jahre Wartezeit für die Schule haben, es gibt einfach zuviele Menschen hier…

Because of all the rust and dirt from the last few months, it took nearly three hours until they had finally removed the leaf springs … and in the evening, shortly after 17.00 o’clock we could drive further on having an additonal reinforcement and more height in the back of ca. 10 cm. We drove further south where we spend the weekend with Charlotte and her family on the camping Lalavanthi. Charlotte and her husband took over the camp two years ago, she is teaching her son now at home as they have almost 2 year waiting list for school attendance, there are just too many people here …

SAMSUNG CAMERA PICTURES

In den letzten Wochen haben wir uns öfters gefragt, wo denn die Weissen hier arbeiten, denn im Supermarkt, in der Bank oder beim FastFood Restaurant sahen wir bisher fast ausschliesslich nur Schwarze… der Chef der Werkstatt in Durban war weiss, doch fast sämtliche Angestellte waren Schwarze oder Inder…und wir erfuhren nun auch warum. Seit Ende der Appartheit und vermehrt in den letzten Jahrzehnten wurde hier das sogenannte Affirmative Action oder auch “positive Diskriminierung” vollzogen. Darunter versteht man gesellschaftspolitische Maßnahmen, die der negativen Diskriminierung sozialer Gruppen in Form gesellschaftlicher Benachteiligung durch gezielte Vorteilsgewährung entgegenwirken sollen. Im Klartext, die Schwarzen sollen nicht mehr benachteiligt, sondern bevorzugt behandelt werden… tja, dies führt schlussendlich in Südafrika dazu, dass egal welche Ausbildung oder Qualifikation jemand hat, wenn sich ein Weisser und ein Schwarzer auf einen Job bewerben, wird der Schwarze eingestellt, auch wenn er weniger qualifiziert ist…. man braucht kein Studium dafür, um zu erkennen, dass dies keine Gleichberechtigung ist, sondern reine Bevorzugung einer Rasse, die jahrelang benachteiligt wurde, was jedoch leider langfristig nur negative Folgen für ein Land haben kann…

In the previous weeks we have often asked ourselves , where all the whites are working here , because in the supermarket, at the bank or fast food restaurants we saw almost exclusively only blacks working… the owner of the workshop in Durban was a white guy though, but almost all employees were blacks or Indians … and now we found out why. Since the end of Appartheit and proliferated in recent decades there has been here applied the so-called affirmative action or ” positive discrimination “. This refers to social policy measures to counteract the negative discrimination of social groups in the form of social disadvantage through targeted grant advantage. In plain language , the blacks are not to be more disadvantaged , but have to get a preferential treatment … well, this ultimately leads in South Africa that no matter what qualifications or training , if a white man and a black man apply for a job, the black one gets the job and salary, even if he is less qualified than the white one…. you do not need to have studied to realize that this is not equality , but pure preference for a race that was deprived for years , but this can unfortunately only have a long-term negative consequences for a country …

Interessanterweise wurde das Konzept der Affirmative Action erstmals 1961 von Präsident John F. Kennedy eingeführt, welcher mit der Executive Order 10925 die Equal Employment Opportunity Commission ins Leben rief. Im Jahr 1965 erläuterte Präsident der Howard University in einer Rede die Grundidee der Affirmative Action:

„Man kann einen Menschen, der jahrelang in Ketten humpeln musste, nicht einfach befreien, ihn auf die Startlinie eines Wettrennens stellen mit den Worten: ‚Du bist nun frei fürs Wettlaufen‘, und dabei auch noch glauben, man sei überaus fair… Wir wollen nicht nur Freiheit, sondern Chancengleichheit, nicht nur Gleicheit vor dem Gesetz, sondern echte Befähigung, nicht nur Gleichheit als Recht und Theorie, sondern als Tatsache und Resultat.“

Interestingly, the concept of affirmative action was first introduced in 1961 by President John F. Kennedy, which was brought to life as the Equal Employment Opportunity Commission with the Executive Order 10925. In 1965 the President of the Howard University explained in a speech the basic idea of ​​affirmative action:

„You do not take a man who for years has been hobbled by chains, liberate him, bring him to the starting line of a race, saying, ‘you are free to compete with all the others,’ and still justly believe you have been completely fair… We seek not just freedom but opportunity, not just legal equity but human ability, not just equality as a right and a theory, but equality as a fact and as a result.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

So wie es für uns scheint, führt hier die strenge Durchsetzung dieser Affirmative Action keineswegs zu Gleichheit….es ist mittlerweile für Weisse anscheinend sehr schwierig überhaupt einen Job zu finden.

As it seems to us here the strict enforcement of affirmative action in no way leads to equality …. it seems now even more difficult for Whites to find a job.

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Geduld auf die Probe gestellt… our patience is being tested

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Der Emailverkehr geht hin und her… wir erhalten Emails von der Kontaktperson in Südafrika oder besser gesagt von mehreren der Senator International (Shipping Company) und sollen unsere “personal affects” deklarieren… sowie eine eidestattliche Erklärung abgeben, welche eigentlich nur für Residents von Südafrika gilt und so geht es hin und her.. schlussendlich erfahren wir, dass Reagan von Merlionfreight unser Agent ist, mit dem wir die Zollformalitäten erledigen werden. Nachdem uns mitgeteilt wird, dass das Schiff bereits am 5. Oktober in Durban erwartet wird, fahren wir von unserem tollen Platz in St. Lucia mit Hippo-watching nach Durban und sprechen mit Reagan … er erklärt uns endlich einmal das Prozedere hier vor Ort in Durban und das läuft folgendermassen:

1. wenn das Schiff im Hafen ankommt, hat die Schifffahrtsgesellschaft 3 Tage Zeit die Container auszuladen und in ein Extra Depot zu bringen;

2. wenn der Container im Depot ist, kann der Agent einen Termin mit dem Zoll vereinbaren;

3. der Termin wird frühestens 24 h später sein / hierfür benötigt allerdings der Zoll alle Dokumente vorab und ein sogenanntes Preclearing erfolgt;

4. zum Termin mit dem Zollbeamten im Depot wird der Container geöffnet und das Auto aus dem Container gefahren, die entsprechenden Fahrzeugdaten werden überprüft, der Autoinhalt gecheckt etc.;

5. der Container muss dann zurück zum Hafen transportiert werden (natürlich auf unsere Kosten);

6. erst wenn der Container beim Hafen ist, gibt die Schifffahrtgesellschaft das ok und der Zoll kann unser Carnet abstempeln;

7. erst wenn wir das Carnet wieder in den Händen haben und das ok von der Schifffahrtsgesellschaft erfolgt ist, können wir das Depot mit unserem Fahrzeug verlassen;

…was für eine Bürokratie… und was wird uns das kosten sind unsere ersten Gedanken….

The email traffic goes back and forth … We get emails from the contact person in South Africa, or rather from several person of Senator International (Shipping Company) and shall declare our “personal Affects” … and shall submit a sworn declaration (affidavit), which actually only applies to residents of South Africa and so it goes back and forth .. finally we learn that Reagan from Merlionfreight is supposed to be our agent and with him we will handle all the custom formalities. When we are told that the ship  is expected in Durban on 5th of October, we drive from our great camping place with hippo-watching in St. Lucia to Durban and speak with Reagan … he finally explained to us for the first time the whole procedure here in Durban and that’s  as follows:

1. when the ship arrives in port, the shipping company has 3 days to unload the containers and bring them into an extra depot;

2. when the container is in the depot, the agent can make an appointment with the customs;

3. that appointment has to be done 24 hours in advance / therefore, all the documents  are needed by the customs in advance and a so-called Preclearing will be caried out;

4. with the custom officials at the depot the container is opened and the car will be driven out of the container, the relevant vehicle data is checked, the car content (personal affects) will be checked, etc.;

5. the empty container must then be transported back to the port (of course at our expense);

6. only if the container is in port, the shipping company will give the “okay” and customs will stamp our carnet;

7. only if we have the carnet is back in our hands and the “ok” from the shipping company is given, we can leave the depot with our vehicle;  

… what a bureaucracy … and what will that cost us are our first thoughts…

SAMSUNG CAMERA PICTURESinteresting road signs
…beginning of a road construction site…

Wir sitzen ca. eine Stunde bei Reagan im Büro, während er mit der Schifffahrtgesellschaft und mit Senator als Freightforwarder telefoniert… wir mussten eine Liste mit all unseren persönlichen Sachen im Auto erstellen, mit der Reagan unsere “personal affects” deklarieren wird und das Carnet abgeben.. fehlte nur noch das originale Bill of Lading. Reagan erfährt telefonisch nun auch, dass das Schiff erst am 7. November ankommen soll. Wir haben ein gutes Gefühl, dass Reagan unsere Situation versteht, denn er ist der erste, der uns mal erklärt, wie die Dinge so laufen…und was auf uns zukommen wird.

We are about an hour with Reagan in his office while he is phoning the shipping company and  Senator International as the Freight Forwarder … we have to make a list of all of our personal belongings in the car with which Reagan will declare our “personal affects” and leave the carnet in his hands .. only missing is the original bill of lading. Reagan learns by phone that the ship will not arrive before 7th of November. We have a good feeling that Reagan understood our situation, because he is the first that tells us how things are working here … and what will happen here.

Das Bill of Lading: wir hatten in den Wochen davor schon mehrmals mit Dubai korrespondiert, da sie zur Ausstellung des BoL (Bill of Lading) eine Adresse von uns in Durban brauchten, unser Agent (Ajith von Globallink West Star Shipping) in Dubai wollte sodann das originale BoL per Courier nach Durban zu unserem Agenten schicken… nun sitzen wir bei Reagan in Durban und kein original BoL ist vorhanden.

The Bill of Lading: referring that, we have been in correspondence with Dubai in the weeks before several times because they needed to issue the BoL (Bill of Lading) and state an address from us in Durban, our agent (Ajith from Global Link West Star Shipping) in Dubai wanted to send the original BoL by courier to Durban to our agents there … Now we are sitting in the office of our Agent, Reagan, in Durban and there is no original BoL.

Die Mitarbeiter von Senator International, welche von Ajith als Ansprechpartner vermittelt wurden, wussten auch nichts vom originalen BoL, also haben wir mit Ajith und Herrn Risse von ICB Dubai, mit dem wir eigentlich den Vertrag geschlossen haben, korrespondiert.  Zum ersten Mal hat uns nun Herr Risse mitgeteilt, dass sie für das Versenden des BoL auf die Zahlung der Rechnung warten. Die Rechnung hatten wir am 1. November erhalten mit dem Hinweis “Zahlung bis spätestens 7. November”.  Man beachte, wir haben den Kleenen am 20. Oktober am Hafen abgegeben und in den Container verfrachtet, der Container ist am 25. Oktober aufs Schiff nach Süden und erst am 1. November erhalten wir die Rechnung in USD, die wir natürlich mit normaler online-Überweisung (geht nur für Euro bei unserer Bank) nicht selber bezahlen können, sondern erst unseren Bankier informieren müssen. Zwischendrin war natürlich auch noch Wochenende und somit staunen wir also nicht schlecht, als uns am 6. November unser Ansprechpartner in Dubai erklärt, sie schicken das originale BoL erst, wenn die Rechnung bezahlt ist und das Schiff soll angeblich am 7./8. November in Durban (Aussage von Ajith) ankommen… das Schiff soll ankommen und wir haben kein Bill of Lading, ohne das wir das Auto nicht aus dem Container bekommen… na super, das fängt ja klasse an!!!

The staff of Senator International , which we have been given as contact by Ajith, also knew nothing of the original BoL , so we contacted again Ajith and Mr. Risse, the one of ICB Dubai, with which we actually have concluded the contract. For the first time Mr. Risse has informed us that they are waiting for the payment of the invoice before they send the BoL . We got his email enclosing the invoice at the first of November while the invoice stated “payment until latest 7th of November”. You have to consider that we have brought our car to the port in Dubai on the 20th of October and it was put in the container , the container went onto the ship to Durban on the 25th of October and only on 1st of November we received the invoice in USD , which of course we can pay with normal online transfer (as that will work only with euro at our bank), so we have to inform our banker. In the meantime, of course, was also the weekend and therefore we are amazed when  our contact in Dubai explaines on 6th of November that they will send the original BoL only when the invoice is paid and the vessel is due to arrive in Durban on 7/8 of November ( statement of Ajith ) … so the ship will arrive and we have no original Bill of Lading, and without we can not get the car out of the container … well, great, the best start to begin with!

Nach einigem hin und her an Emails hat uns Herr Risse dann darüber informiert, dass Ajith in Dubai gar kein original Bill of Lading erstellt, sondern eine sogenannte surrender message an die Schifffahrtsgesellschaft geschickt hat, dies ist wohl sowas wie eine Abtretungserklärung, mit der mittlerweile der überwiegende Warenverkehr per Schiff erfolgt… na das hätte man uns in Dubai ja schon mal erklären können und nicht ständig vom Bill of Lading sprechen und irgendeine Adresse von uns in Durban dabei verlangen….

After some back and forth e-mail Mr. Risse then informed us that Ajith in Dubai has not issued any original bill of lading instead they will send a so-called surrender message to the shipping company, which is something like an assignment statement in which now the majority shipping of goods is being handled… well, that could have been explained to us already in Dubai and they should not have talked constantly about the Bill of Lading and asked us to send them an address in Durban ….

Also hiess es warten auf das Schiff, ohne Bill of Lading und hoffen, dass der Container nicht bis zum Wochenende im Depot verbleibt, denn jeder Tag im Depot muss natürlich von uns bezahlt werden.

So now we had to wait for the ship without Bill of Lading and hope that the container does not remain in custody until the weekend, as each day in custody has to be paid by us of course.

Währenddessen haben wir nun in ein Hotel in Durban eingecheckt, welches mit Frühstück genausoviel kostet wie unser Mietwagen und Camping zusammen. Aufgrund des schlechten Wetters hier, die letzten 4 Tage hat es geregnet, geregnet, geregnet… ist das Schiff erst am Wochenende, d.h. erst am 10. November, in Durban angekommen und der Container erst am Montagnachmittag ins Depot verladen worden. Unser Agent konnte einen Termin mit dem Zoll für Mittwoch morgen 8.00 Uhr vereinbaren und wenn wir Glück haben, können wir den Kleenen am Mittwoch Nachmittag aus dem Depot fahren, wenn der Zollbeamte in seinem Büro den Papierkrieg schnell erledigt, wenn nicht, heisst das, wir können erst am Donnerstag aus dem Depot raus und zahlen somit 4 Tage Depotgebühr zusätzlich zu den weiter anfallenden Kosten für Agent und Schifffahrtsgesellschaft… wir sind gespannt!

Meanwhile, we have checked into a hotel in Durban, which costs with breakfast the same as our rental car and camping together. Due to the bad weather here the last 4 days, as it has rained, rained, rained … the ship arrived in Durban at the weekend, that is on the 10th of November, and the container has been transfered to the depot only on Monday afternoon. Our agent has arranged an appointment with the customs for Wednesday morning, 8.00 o’clock and if we’re lucky, we can drive our little one from the depot on Wednesday afternoon,  if and only if the custom official has done all the paperwork quickly in his office, and if not, that means that we can only get out of the depot on Thursday and thus pay for 4 days deposit fee in addition to the further costs for agent and shipping company … We are anxious!

SAMSUNG CAMERA PICTURESlast morning camping at Salt Rock

SAMSUNG CAMERA PICTURESDurban centre

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Categories: Uncategorized | Leave a comment

first pictures of South Africa are online

have a look at the photo section of www.miles-to-ride.com

comments are welcomed 🙂 and we hope to get our car tomorrow or the day after tomorrow as it seems the container will arrive already on the 5th!!!

keep fingers crossed!

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Categories: Uncategorized | 1 Comment

rainfall, flooding, hiking in the Drakensberg and wild life watching

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Thomas hat sich schnell an das Fahren auf der falschen Strassenseite gewöhnt, am Anfang ist es etwas mühsam, immer auf die rechte Seite zu schauen… aber nach ein paar Tagen hat man sich auch daran gewöhnt… auch an die Sprache bzw. die Aussprache des englischen hier müssen wir uns gewöhnen, denn nach 5 Monaten Südostasien mit dem einsilbigen Englisch, dem indisch angehauchtem Englisch in den Emiraten und Oman, klingt diese Englisch wieder fremdartig in unseren Ohren…. traffic lights heissen hier Robots, roundabouts sind circles, vieles sind andere Begriffe – doch wir lernen langsam dazu…und sind froh, wieder normale Sätze sprechen zu können!

Thomas has quickly become accustomed to driving on the wrong side of the road, in the beginning it is a bit challenging to always look on the right side of the road… but after a few days he got used to it too … we also have to get used to the language or better the pronunciation of the English here, because after 5 months of Southeast Asia with the monosyllabic English they speak, the Indian-tinged English in the UAE and Oman, the  English here sounds strange to our ears again …. traffic lights are called robots here, roundabouts are circles, there are many other terms – but we slowly get to know the words … and are happy to be able to speak straight sentences again!

Wir fahren langsam von Durban die Küste nach Süden bis Port Shepstone. Da wir noch etwas “früh” im Jahr unterwegs sind, haben wir das typische Frühlings-April-Wetter…und werden prompt mit unserem billigen “Dubai-Zelt” vom Regen erwischt. In Dubai hat’s kaum bzw. kein Regen, sodass unsere kleine “zwei-Mann-Hütte” schon nach dem ersten Regenguss undicht ist und wir uns auf dem Campingplatz unterstellen müssen, das Zelt kurzerhand hochgehoben und ins “Trockene” getragen, doch als es nach mehreren Stunden sinnflutartigem Regen auch dort überschwemmt, haben wir Glück und können unser Zelt unter einer Überdachung aufstellen…zumindest für diese Nacht ist der Schlaf gesichert. Charlotte, die Campingplatzbesitzerin, ist so nett und hat uns vorsorglich schon mal Abendessen gekocht, denn auch unser in den Emiraten gekaufter Gaskocher hat nach ein paar Tagen schon den Geist aufgegeben…lecker Kartoffeln mit Fleisch….mmmhhh!!!

We drive slowly from  the south coast of Durban to Port Shepstone. Since we are still a bit “early” in the year, we have the typical spring April weather … and promptly get caught by rain with our cheap “Dubai-tent”. Dubai  has little or no rain, so our little “two-man hut” is leaking after the first downpour and we have to leave our campsite, the tent slightly lifted up and carried into the “dry”, but even after endlessly hours of rain the shelter is  flooded too, we are still lucky and can set up our tent under a canopy … at least for this night sleep is assured. Charlotte, the campsite owner is nice and has cooked dinner for us, because also our gas stove purchased in the UAE has given up and broke  after a few days … yummy potatoes with meat …. mmmhhh!

DSC03298 copygetting wet… and delicious food

DSC03295 copyIn Shelly Beach regnet es immer noch, so dass wir uns entschliessen, eine self-catering Unterkunft zu buchen und geniessen zwei Tage ein weiches Bett und trockenes Wohnzimmer. Als der Regen etwas nachlässt, geht’s für uns weiter zur Oribi Gorge, wobei diese so vernebelt ist, dass uns eine spektakuläre Aussicht auf die Schlucht leider verwehrt bleibt. Wir fahren in die Drakensberge, zunächst den südlichen Teil, doch die dunklen Regenwolken laden nicht zum Zelten dort ein, so dass wir in der Nähe von Bulwer auf einer Ranch unser Zelt aufschlagen. Dabei bricht die zweite Stange unseres Zeltes, die erste mussten wir bereits in Shelly Beach reparieren… doch wir haben das wertvolle Duct-Tape dabei und schon kann’s weitergehen.

In Shelly Beach, it’s still raining, so we decide to book a self-catering accommodation and enjoy two days a dry living room and a soft bed. When the rain is easing, we are on our way to the Oribi Gorge, which unfortunately is so clouded that a spectacular view of the canyon  is denied. We drive to the Drakensberg, first the southern part of it, but the dark rain clouds do not invite us to camp there, so we set up our tent on a ranch near Bulwer.  This breaks the second pole  of our tent, we already had the first broken pole repaired in Shelly Beach … good that we have the precious duct tape and we’re good to go.

SAMSUNG CAMERA PICTURESbroken pole

Im nördlichen Teil der Drakensberge im Royal Natal National Park, an der Grenze zu Lesotho, bleiben wir zwei Tage bei herrlichstem Wetter und wandern zu den Cascaden und am nächsten Tag 12 km zur Tugela Falls Gorge. Traumhaft!!!

In the northern part of the Drakensberg in the Royal Natal National Park, on the border with Lesotho, we stay two days having fantastic weather and go hiking to the Cascades and the next day 12 km to the Tugela Falls Gorge. Fantastic!

SAMSUNG CAMERA PICTURESsouthern part of Drakensberg

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURESCascades

SAMSUNG CAMERA PICTURESnorthern part of Drakensberg, Royal Natal National Park

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURESthe Gorge

SAMSUNG CAMERA PICTUREShiking the Drakensberg

Über Ladysmith, Dundee, Vryheid gehts vorbei an endlosem Farmland und quer durchs Zulu-Land zurück an die Küste, wo wir in St. Lucia die Hippos und Krokodile gleich neben unserem Campingplatz sehen. Da ärgert es uns nicht mehr, dass man von uns den doppelten Eintrittspreis (Preis für Südafrikaner: 60 Rand, Ausländer: 120 Rand, immerhin noch günstiger als der Kruger National Park: 204 Rand für Ausländer, 60 Rand Südafrikaner) für den Hluhluwe-Imfolozi-Park haben will. Dort wollten wir eigentlich unser erstes Game Watching machen…aber da es keine Zeltmöglichkeit, sondern nur Lodges gab, sind wir weiter an die Küste gefahren.

Passing Ladysmith, Dundee, Vryheid we drive along endless farmland and right across the Zulu country back to the coast, where we can watch hippos and crocodiles right next to our campsite in St. Lucia. However, we don’t bother any longer about the rip-off at the Hluhluwe-Imfolozi Park – we should have paid double the entrance fee (price for South Africans: 60 border, foreigners: R120, after all, still cheaper than the Kruger National Park: 204 Rand for foreigners, 60 Rand South Africans). We wanted to make our first game watching there… but there was no tent camping option, only expensive lodges, so we drove further to the coast.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTUREShippo 🙂

Mittlerweile bin ich echt schwer am überlegen, ob man es bei uns nicht auch einführen sollte, alle Sehenswürdigkeiten, die meist ja eh schon mit den Steuergeldern von den Deutschen finanziert sind, sollten für Ausländer mehr kosten…die Unterscheidung Einheimischer und Ausländer fällt uns nicht nur hier auf, sondern das war bereits in Südamerika so, in Asien und selbst im Iran mussten wir für die Sehenswürdigkeiten als Ausländer mehr zahlen. Na, Frau Bundeskanzlerin (Finanzministerium) – das wäre doch ne neue Steuereinnahme?

Meanwhile I really think that one should introduce it in Germany as well, all the interesting sights, most of which are already financed with tax money from Germans anyway, should cost more for foreigners … the distinction between locals and foreigners are obvious to us not only here, but it was already so in South America, in Asia and even in Iran we had to pay more entrance fees as a foreigner. Well, Chancellor – that would be ne new tax revenue?

Wir hoffen nun, dass wir unseren Kleenen am kommenden Freitag, 8. November, wieder in Empfang nehmen können, denn dann sollte nach ICB das Schiff in Durban ankommen, wir sind gespannt.. vor allem auch, ob es Korruption im Hafen gibt oder nicht…bisher haben wir von Korruption noch nichts mitbekommen… die ersten Eindrücke in Kürze: bisher nur aus Gesprächen mit weissen Einheimischen… und die weisen uns stets darauf hin, dass Südafrika ein tolles Land mit super Natur ist, aber wir immer vorsichtig sein müssten, immer alles verschliessen und nicht offen herumliegen lassen dürften, auch nicht auf einem bewachtem Campingplatz… entweder sie haben hier extreme Paranoia oder die Kriminalität ist hier so hoch,dass es nur gut gemeint ist…wir nehmen jedenfalls überall die Stacheldrahtzäune, Security und Kameras wahr.

We now hope that we get our little one next Friday, 8th of November, because then the ship should have arrived in Durban according to ICB, we are looking forward to it … especially if there is any corruption in the port or not … so far we have not heard anything yet about corruption …our first impressions: so far only from conversations with white locals … and we’ve got always pointed out that South Africa is a great country with great nature, but we should always be cautious, always close/secure everything and should not likely to leave valuables lying around, not even on a guarded campground … either they have extreme paranoia here or the crime is so high that it is only meant well … we only observe the barbed wired fences,security  and cameras everywhere though.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Blog at WordPress.com.