Güle, Güle Turkey – Salam Iran!!!

sunset at lake Van

Leider mussten wir feststellen, dass der geflickte Reifen nicht mehr brauchbar war, denn die Carcasse war durch das Fahren derart zerstört, dass wir beim nächsten Oto Lastik das Ersatzrad draufmontierten, die hinteren Reifen nach vorne wechselten und einen gebrauchten alten Reifen der Werkstatt als Ersatzreifen mitnahmen…. das alles für sage und schreibe 50 Türkische Lire (ca. 20Euro).

Unfortunately we noticed that the repaired tire was no longer usable because the Carcasse was destroyed in such a way that we now have the spare wheel mounted at the next Oto Lastik, the rear tires changed to the front and we took a used old tire from the shop to replace the other spare tire …. all for a whopping 50 Turkish liras (about 20 euros).

oto lastic in Van

Die letzten Essenseinkäufe erledigt ging es am 1. September morgens zur Grenze nach Kapiköy. Damit es zu keinen Diskussionen kam, hatte ich mir bereits im Auto das Kopftuch aufgesetzt und so fuhren wir an den Grenzposten heran. Die Ausreise dauerte länger als erwartet, da keiner sich anstellte, einem irgendetwas zu erklären. Die Passkontrolle verlief ohne Probleme, doch da der Kleene bei Thomas im Reisepass registriert war, musste er insgesamt an drei verschiedenen Stellen vorbei und das Fahrzeug im Pass ebenfalls ausstempeln lassen.

The last food purchases done it was on 1 of September when we went to the border at Kapiköy. Thus, there will be no discussions, I had already put on the scarf in the car and we drove up to the checkpoint. The departure took longer than expected because no one appeared to explain the proceedure to us. The passport control went smoothly, but as the little one was registered in Thomas’ passport, he had to pass a total of three different places and finally also our vehicle was stamped out.

Währenddessen hatten wir bereits die Aufmerksamkeit sämtlicher Iranischen Touristen erregt und wir wurden sogleich nach Urimhye (ca. 200 km südlich) eingeladen. Die Einreise in den Iran verlief dahingegehend ohne Probleme, unser Pässe wurden genauestens studiert und wir gemustert. Eine nette Englischlehrerin aus Esfahan fing im Wartesaal ein Gespräch mit mir in Englisch an und da wusste ich, Iran wird sicher toll, aber auch anders werden, denn keiner der männlichen Anwesenden hat sich mir auch nur genähert.

Meanwhile, we had already attracted the attention of all Iranian tourists and we were immediately invited to Urimhye (200 km south). The entry into Iran was without any problems, our passports were carefully studied and we watched. A nice English teacher from Esfahan began  a conversation with me in English in the waiting room, and at that moment I knew that Iran will be different but certainly great, because none of the male audience has even approached me.

sight of Andrea for next weeks...

Unser Carnet wurde mithilfe eines Grenzbeamten abgestempelt und wir konnten mit unserer mitgeführten internationalen Versicherung dem Bezahlen einer zusätzlichen iranischen Versicherung entgehen. Keiner hat von uns eine Dieselsteuer verlangt. Wir hatten bereits von einem italienischen Päarchen davon gehört, dass sie mithilfe eines Fixers und etwas Bakshih am Grenzübergang in Dogubayazit keine Dieselsteuer zahlen mussten… für uns etwas neues, da wir als Motorradfahrer uns über so etwas ja nie Gedanken machen brauchten… wir blieben verschont und nach einem kurzen Blick in das Wageninnere, was sich eher als Alibiübung anfühlte, konnten wir nach knapp 1,5 Stunden in den Iran einreisen.

Our carnet was stamped with the help of a customs officer and we could escape the payment of an Iranian insurance using our international insurance paper. No one has asked us to pay any diesel tax. We had already heard from an Italian couple that they use a guy (so-called Fixer or helper) and Bakshish at the border crossing in Dogubayazit that they would not have to pay a diesel tax … something new for us because we as motorcycle travelers never needed to think about something like this … We were spared, and after a quick glance into the car, which felt more as an exercise, we were able to cross the border to Iran just under 1,5 hours.

who are you

Welcome to Iran/ Salam!!!
Im Land der Persier fühlen wir uns gleich willkommen. Sämtliche vorbeifahrenden Autos hupen uns oder winken aus dem Auto heraus. Wir fahren die ersten drei Tage gemeinsam mit Gertrud und Stefan und deren Magirus und können mithilfe eines netten jungen Iraners in Khoy die Jungs zum Geldwechseln schicken (wir sind jetzt endlich Millionäre) …während wir Frauen auf die Autos Acht geben und von mehreren Frauen angeschwatzt werden, für Fotos herhalten müssen oder einfach nur angelächelt und neugierig angeschaut werden. In den nächsten Tagen passiert es immer wieder, dass ich auf Farsi von Frauen angesprochen werde und versuche mich in den wenig gelernten Brocken Farsi verständlich zu machen, dass ich kein Wort Farsi spreche… was die wenigsten davon abhält, einfach weiter auf Farsi zu sprechen…. na gut, sobald mich jemand von nun an auf Farsi zulabert, antworte ich einfach auf Deutsch und lächle … mit einem Lächeln sind die meisten dann auch zufrieden…

Welcome to Iran/ Salam!!!
In the land of the Persians we feel equally welcome. All passing cars are honking at or waving  out of the car. We drive the first three days together with Gertrud and Stefan and their Magirus and thanks to the help of a nice young Iranian in Khoy we women can send the men to change money and are millionares now … we are watching the cars and are spoken to by several women or we have to serve for photos or we are just smiled at. In the next few days it will happen again and again that I am asked to in Farsi by women and try to make myself understood in little chunks of Farsi I learned and try to say that I do not speak Farsi … but that doesn’t stop them to continue to talk to me in Farsi …. well, as soon as someone is not stopping to speak to me in Farsi, I answer in German and simply smile … with a smile the most of them are satisfied too…

great help in Khoy

Magirus and our little one

Gertrud and Stefan

In Khoy können wir zum ersten Mal auch den bisher billigsten Diesel auf der Reise tanken, ganze 0,09 Euro zahlen wir für den Liter und zahlen dennoch mit 3500 Rial für den Liter ganze 2000 Rial mehr als der Einheimische – sozusagen der Touristenzuschlag! Bei knapp 2,50 Euro für einen vollen Tank, beschweren wir uns nicht… wenn man Glück hat, kann man auf der Tankkarte eines LKW Fahrers mittanken und muss eventuell nur 1500 Rial für den Liter bezahlen. Meistens aber wissen die Tankstellenbesitzer, dass man als Ausländer mehr als den doppelten Preis bezahlen muss. An wen wir den dann zahlen, steht in den Sternen, denn die Tankanzeige ist immer noch auf 1500 eingestellt, zahlen müssen wir aber 3500… wir betrachten es dann als Unterstützung der Einheimischen!

In Khoy we can fill up our tanks with the cheapest diesel on the trip so far, we pay 0.09 Euros per liter and pay with 3’500 Rial per liter yet 2’000 Rial more than the locals – so to speak, the tourist tax! At just 2.50 Euros for a full tank, we do not complain … if you’re lucky, you can communicate to refuel the tank with the diesel card of a truck driver and may need to pay only 1’500 Riyal per liter. But most gas station owner know that you have to pay  more than double the price as a foreigner. To whom do we pay then,it’s in the stars, because the fuel gauge is still set to 1500 Rial, but we have to pay 3500 … then we consider it as a support of the locals!

first sunset in Iran

In der nächstgrösseren Stadt Tabriz versuchen wir unser Glück auf der Suche nach einer lesbaren Strassenkarte, aber leider erhalten wir in der sogenannten Touristeninformation nur eine Karte auf Farsi…nun denn, was soll’s … wir kaufen noch etwas frisches Fleisch vom Metzger und Gemüse auf dem Markt, machen Sightseeing der Blauen Moschee und suchen uns anschliessend einen netten Übernachtungsplatz ausserhalb der Stadt.

In the nearest major city Tabriz, we try our luck at finding a readable roadmap, but unfortunately we get  only a Farsi map at the so-called tourist information … well, what the h …we buy some fresh meat from the butcher and vegetables at the market, go sightseeing at the Blue Mosque and search for a nice place to stay overnight outside of the city.

Farsi road map

Campingplätze gibt es im Iran keine, also stellen wir unseren Kleenen einfach dahin, wo es uns gefällt… viele Motorradreisende schwärmten von den Picknickplätzen in den Städten, wo man meist auch sehr schnell Kontakt zu den Einheimischen gewinnt… die Iraner sind ein echtes Picknickvolk. Egal wo, es wird sich am Strassenrand auf den mitgebrachten Teppich gesetzt und Wasser, Tee, Essen oder sogar der Grill herausgeholt und für Stunden dort geplauscht oder einfach nur im Schatten gelegen und sich ausgeruht…. für uns ist dies leider keine so gute Alternative zu Campen, denn diese Parks sind entweder genau mitten im Getümmel und uns um einiges zu laut oder genau an einem Kreisel am Anfang der Stadt… man kann mit dem Auto auch nicht in die Parks hineinfahren, sondern müsste am Strassenrand parken.

There are no campsites in Iran, so we camp with our little one just simply anywhere … many motorcyclists are mentioning the picnic areas in the cities, where they could camp for a night and where you are very quickly in contact with the locals … The Iranians are real picnic people. No matter where they sit on the roadside on their carpets and bring their water, tea, food or even taken out the barbecue grill and chatt for hours there, or simply lay in the shade and have a rest …. Unfortunately for us, this is not a good alternative to camping because these parks are either exactly in the middle of the town and  too loud for us or just in a circle at the beginning of the city … you can not drive your car into the park, but would have to park on the roadside.

picknick people

Ich hätte da schon Bedenken, dass uns einer Nachts noch die Leiter vom Dachzelt wegfährt, denn Verkehrsregeln gibt es hier sowieso nicht, eine rote Ampel ist eigentlich nur ein Warnhinweis, kein tatsächliches Haltegebot -wie es uns nun oft passiert ist; in den Städten gibt es keine Fahrspuren, was nicht verwunderlich ist, denn die hält ja sowieso keiner ein, wo drei Autos nebeneinander passen, da passen sicher noch vier oder fünf… Thomas ist oft am Verzweifeln, wenn wir uns einer grösseren Stadt nähern und der Verkehr zunimmt… Es wird geschnippelt und überholt ohne Rücksicht auf Verluste…es scheint uns manchmal fast so, als ob der Blickwinkel einfach nur aus 90Grad nach vorne besteht… mehr als einmal musste Thomas stark bremsen, um nicht mit einem anderen Fahrzeug zu kollidieren…

I would have my concerns that someone might moves away our ladder from the roof tent during the night, because there are no traffic rules here anyway, a red light is actually just a warning, not an actual stopsign as it has now often happened to us, in the cities are no traffic lanes, which is not surprising, because no one stops anyway, where three cars can fit next to each other, surely there will fit another one so that there are four or five cars… Thomas is often desperate when we are approaching a major city and the traffic is increasing … they are shortcutting and passing without regard to any losses … sometimes it seems almost as if the viewing angle simply consists of only 90 degrees forward … more than once Thomas had to brake sharply to not collide with another vehicle …

In Mianeh treffen wir auf Yashar, einem iranischen Arzt, der in Deutschland arbeitet und derzeit seinen Militärdienst im Iran absolviert. Dank Yashar haben wir nun eine iranische Handynummer und sind somit wenigstens ein wenig in Kontakt mit unseren Familien. Ohne ihn wäre die Beschaffung einer iranischen Simkarte wohl aussichtlos gewesen, denn in dem kleinen Laden verstand keiner ein Wort Englisch und der gesamte Papierkram, den wir ausfüllen mussten, war alles auf Farsi…

In Mianeh we meet Yashar, an Iranian doctor who works in Germany and is currently completing his military service in Iran. Thanks Yashar we now have an Iranian phone number and are at least able to have a little contact with our families. Without him, the procurement of an Iranian simcard would have been hopeless, since in the little shop no one understood a word of English, and the entire paperwork we had to fill out, everything was in Farsi …

thanks to Yashar

Am 4. September verabschieden wir uns vorerst von den Magirus Nomaden und setzen unseren Weg gen Takht-e-Soleyman fort, denn wir haben eine Verabredung, auf die wir uns schon lange freuen. Panny und Simon, die Krad-Vagabunden, mit denen wir bereits seit Jahren in Kontakt stehen und die wir in Kambodscha im Februar das letzte Mal gesehen haben, sind auf ihrem Rückweg von Asien durch Indien, Pakistan und nun im Iran… es wird ein tolles Wiedersehen, viele Geschichten und Anekdoten werden ausgetauscht und schon ist’s wieder Zeit für die Verabschiedung “bis zum nächsten Mal”. Ein Dank an die beiden für die tollen Informationen und ganz wichtig für uns… endlich eine tolle lesbare Strassenkarte. Das macht das Reisen in diesem fremden Land doch um einiges einfacher.

On 4 September, we say goodbye for the time being to the Magirus nomads and continue our route to Takht-e Soleyman, because we have an appointment we have been looking forward to for a long time now. Panny and Simon, the Krad-Vagabunden with whom we are in contact for years and which we have met the last time in Cambodia in February this year, are on their way back from Asia through India, Pakistan and now Iran … it has been a great reunion, many stories and anecdotes have been exchanged and soon it was time to say goodbye again “until next time”. A thanks to the two of them for their great information and very important for us … for their great readable roadmap. This makes traveling in this foreign land much easier for us.

travelers Simon and Panny

travellers reunion

what a joy...

Der Westen des Landes ist wohl der fruchtbarste Teil und wir fahren Kilometerlang vorbei an gelben und braunen Weizen- und Ackerfeldern. Die Hitze nimmt immer mehr zu, aber wir finden immer wieder nette Plätze an Seen und Flüssen zum Übernachten. Im Land der Trockenheit und Wüstenregionen scheinen die Einheimischen ständig vom Wasser angelockt zu sein wie wir, denn wir sind nirgends allein und werden immer mit “Hello, welcome to Iran” – “hello, where you come from” angesprochen…. ein längeres Gespräch war bisher mangels weitergehender Sprachkenntnisse nur selten möglich.

The west of the country is probably the most fertile part and we drive for miles past the yellow and brown wheat and arable fields. The heat is on the rise, but we always find nice places to stay for the night at lakes and rivers. In the land of drought and desert regions, the locals always seem to be attracted to the water as we are, because we are never alone and always addressed with “Hello, welcome to Iran” or “hello, where do you come from” ….unfortunately, a longer conversation has only been rarely possible due to the lack of further language skills.

In Esfahan verbringen wir nur wenige Stunden mit Sightseeing – der Platz des Iman mit seinen Moscheen und Minaretts sowie den Handwerkerläden gefallen uns gut, jedoch das Verkehrschaos und die Parkplatzsuche hinterlassen einen kleinen bitteren Nachgeschmack…wir sind uns einig, keine grösseren Städte mehr…statt dessen fahren wir nach südlich von Varzaneh (Danke für den Tipp, Simon!) und geniessen die erste Nacht im Dünenfeld… unsere frisch gewaschene Wäsche (mittlerweile nutzen wir eine Plastiktonne mit Wasser und Waschmittel gefüllt, die durch das Rütteln des Autos wie eine Waschmaschine funktioniert) trocknet geschwind im Wind und der Sonnenuntergang sowie -aufgang am nächsten Morgen sind atemberaubend… welcome to Iran!

In Esfahan we spend only a few hours of sightseeing – the place of Iman with its mosques and minarets and the craft shops is really nice, but the traffic chaos and finding a parking lot leaves us with a bitter aftertaste … we agree, no major cities from now on, but instead .. we drive south of Varzaneh (Thanks for the suggestion, Simon!) and enjoy the first night in a sanddune field … our freshly washed laundry (now we use a plastic barrel filled with water and detergent that by shaking the car works like a washing machine) dries quickly in the wind and the sunset and sunrise the next morning are breathtaking … welcome to Iran!

curious kids in Esfahan  Imam Square in Esfahan

Mosque at Imam Sqare in Esfahan

sanddunes yeh

sunrise in dunes

playing in sand

sunrise

dromedares

Wir fahren über Ardakan, Check Check nach Yazd und geniessen für drei Tage eine heisse Dusche und Bett im alten Silk Road Hotel. Die erste Nacht mussten wir noch im Zelt vor dem Hotel übernachten, da kein Zimmer frei war und konnten so einen tollen Blick auf die Jameh Moschee geniessen. Yazd soll eine der ältesten bewohnten Städte der Welt sein, naja jedenfalls sind die kleinen Gässen und Gässchen der Altstadt mit den kleinen Lehmhäusern sehr beeindruckend und andersartig.

We drive passing Ardakan, Check Check to Yazd for three days and enjoy a hot shower and bed at the old Silk Road Hotel. The first night we still had to stay in our tent outside as the hotel had no rooms available and we were able to enjoy a great view of the Jameh mosque at night. Yazd is supposed to be one of the oldest inhabited cities in the world, well, in any case the small alleys of the old town with their small adobe houses are very impressive and different.

Jameh Mosque in Yazd

sleeping outside Silk Road HotelWir wandern früh morgens durch die Gassen, während die kleinen Läden erst langsam aufmachen und sich die Hitze des Tages sich langsam ankündigt. Bei einem typischen Bäcker werden wir zu frischem Brot eingeladen und ich bekomme immer mehr Falten vom Lächeln, denn alle starren mich an oder mir nach… meine Reaktion – ja, ich bin so gross.. und lächle 🙂

We walk through the streets early in the morning, while the little shops are just opening slowly and the heat of the day is growing. In a typical bakery, we are invited to fresh bread and I will get more wrinkles from smiling, because everyone is staring at me or after me … my reaction – yes, I’m so tall .. and smile 🙂

old bakery in Yazd

yummy fresh bread

Yazd

37Grad haben wir heute und wir geniessen die Klimaanlage im Zimmer nun besonders, da es die nächsten Tage langsam gen Süden gehen soll in Richtung Küste.

Today we have 37 degrees and we are enjoying the air conditioning in the room for now especially since we leave tomorrow to go slowly south towards the coast.

welcome to Iran

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Post navigation

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

Blog at WordPress.com.

%d bloggers like this: