Monthly Archives: September 2013

Faehre Bandar Abbas (Iran) nach Sharjah (VAE)

Es ist ein laaaaanger Tag, genug zu Essen und vorallem zu Trinken ist wichtig, gut ausgeschlafen mit ner hohen Geduldsgrenze ist ebenso ratsam (grins)

Die Info ist wahrscheinlich nicht ganz vollstaendig, trotzdem sollte es jedem ne Idee geben wie der Ablauf ist.

Die GPS Koordinaten fuer Agency und Hafen sind immer noch korrekt, die Faehre faehrt immer noch abends um 21.00 Uhr (theoretisch), immer noch Montags und Mittwoch

Passapiertickets koennen vorab bei jeder Reiseagentur (ca. $ 58.-) gekauft werden, muss man aber nicht und die Bezahlung fuer das Fahrzeug findet in Sharjah in AED statt.

18.09.2013 Bandar Abbas

08.15 Uhr

South Sea Shipping Service (2.Stock, links) , am Vortag schonmal vorbeigeschaut und verhandelt, er wollte zuerst $700.- … wir konnten dann $600.- aushandeln

Passagiertickets sind 1,600.000.- Rial (Euro 40.-) pro Person plus 1.250.000,- Hafengebuehr

Wir bezahlten bei ihm im Buero direkt 4.450.000.- Rial, mit dem Versprechen dass er die Tickets dann abends in der Abfertigungshalle vorbeibringt.

09.00 Uhr

Einfahrt in das Hafengebiet, auf der linken Seite stehen Container, ein Uniformierter kontrolliert die Fahrgestellnummer/Kennzeichen und schreibt irgendwas auf Farsi auf die Rueckseite des Exitabschnitts von Carnet und schickt uns weiter …

200m weiter, links blaeuliches Zollgebaeude, wenn man reinkommt -> ganz hinten rechts muss man die Aufmerksamkeit eines Zollbeamten erregen (einfach die Schlange ignorieren), der nimmt das Carnet und sagt ca. 30min warten ….

Nach 45min ist das Carnet gestempelt und man bekommt je ein A4 und A5 Blatt dazu (alles wieder in Farsi, lediglich meine Passnummer und die Fahrgestellnummer ist lesbar … und er schickt uns zum anderen Zollgebaeude auf der Rueckseite (einfach um das blaue herumlaufen)

10.00 Uhr

Dort fraegt man wieder einen Beamten, der macht 2 Kopien vom A5 Blatt

Er kassiert 230.000.- Rial (Hafen/Stempel/Kopien oder was weiss ich Gebuehr) mit Quittung

11.00 Uhr

Ein weiterer Beamter macht Kopien vom Carnet und bearbeitet irgendwas weiter …. please sit down (klimatisiert)

MITTAGESSEN

Im naechsten Gebaeude (Abfertigung) links gibts im 2. Stock ne Kantine mit Tagesmenu (2x Fleisch mit Reis plus grosse Flasche Cola 160.000.-) nix besonderes, aber macht satt !

Dann ….. WARTEN und Lesen …..

14.30 Uhr

Mr. Sanchuri (oder so) von der Agency bearbeitet weitere Dokumente, macht Kopien, etc.

Danach schickt er mich zum blaeulichen Gebaeude zurueck, dort gibts bei der Hafensecurity einen Pass zum Reinfahren aufs Verladegelaende. Kopie vom Reisepass mitbringen, der Reisepass verbleibt bei der Security bis man den Pass wieder zurueckbringt

Achtung: nachdem das Fahrzeug dort steht kommt man nicht mehr ran, d.h. vorher alles was man so fuer den restlichen Tag braucht rausnehmen !!!

15.30 Uhr

Auto in der Ladezone geparkt und zurueck in der prallen Sonne gelatscht, uebrigens Bandar Abbas ist sehr heiss und hat eine seeeeeehr hohe Luftfeuchtigkeit! …. und dann wieder warten …

17.00 Uhr

Umzug in die Abfertigungshalle und wieder warten ….

17.30 Uhr

Agent nimmt die Reisepaesse zum Ausstellen der Tickets mit und ward nicht mehr gesehen …

20.00 Uhr

Nachdem die meisten Reisenden schon durch waren, haben wir uns auf die Suche nach unseren Reisepaessen/Tickets gemacht und siehe da …. er arbeitet auch noch bei der Abfertigung und da liegen  auch unsere Sachen, bereit zum Abholen …. auf die Idee uns mal Bescheid zu geben ist er nicht gekommen … kein Kommentar

20.30 Uhr

Getrennte Mann/Frau Sicherheitskontrolle und Ausreise (Immigration)

21.00 Uhr

Paesse zurueck, dann Rausgehen zum Auto … die Fusspassagiere stuerzen auf die Faehre und sichern sich die guten Plaetze, wir fahren in die Faehre und werden vom Lademeister wieder rausgeschickt

Weil …. nun faehrt erstmal ein Tanklaster rein, weil die Faehre erstmal betankt werden muss (ca. 30.000 liter) …. kein Kommentar, die Faehre liegt den ganzen Tag im Hafen ….

22.30 Uhr

Yippee, wir duerfen nun auch reinfahren … dann gibts oben Dinner (Reis mit Huehnchen), die Aircon steht auf 18grad, also Decke mitbringen und dann um

23.45 Uhr  ABFAHRT

19.09.2013 Sharjah

10.00 Uhr  Ankunft

10.15 Uhr

Agent erwartet uns beim Auto, nimmt das Carnet und ist weg …..

Wir folgen der Polizei zur Immigration, dort gehts Geschlechtergetrennt zuegig vorwaerts, wir bekommen ein 30 Tage Visum ohne Gebuehr, muessen aber warten bis alle abgefertigt sind

12.00 Uhr

Zurueck zum Agent, der will AED 2686.- statt Dollar, also zurueck zum Immigrationgebaeude, dort steht naemlich ein ATM … uebrigens, der Agent ist sehr gewoehnungsbeduerftig und ich war sofort stinkig auf ihn, weil er nicht sehr hilfreich ist … aber beim Kassieren ne grosse Klappe hat …

Dann gehts zum Zollgebaeude, d.h.

  1. Linke Seite -> 1x Stempel
  2. Draussen -> Fahrgestellnummer Kontrolle … AED 20.- fuer den Inspection Report
  3. Zurueck zum gleichen Beamten, Carnet wird gestempelt … AED 80.-  Gebuehr
  4. Mit gestempelten Carnet zu Counter 8, rechte Seite … dort gibts neue Papiere und AED 135.- zahlen, damit gibts die letzten Dokumente fuer YARD 6
  5. Im YARD 6 (das Offive wurde uns vorher gezeigt) gibts dann den Main Gate Pass, Unterschrift auf 4 verschiedenen Zetteln, 1x fuer uns / 3x fuer Main Gate

13.45 Uhr Main Gate

Erneute Kontrolle der Fahrgestellnummer, dann RAUSFAHREN !!!!!

Das Auto oder Gepaeck wurde nicht kontrolliert, alles lief ruhig und freundlich ab, fuer alle Zahlungen gibts beim Cashier ein Rechnung/Quittung

Welcome to the Emirates

finally the english translation:

Ferry Bandar Abbas (Iran) to Sharjah (UAE)

It’s a looooooong day, take enough to eat and drink with you, well slept keeps you going and calm !

This information is probably not complete, but gives you an idea how it’s works. There is no need for a fixer/helper, no bribes and everybody trys to help you. They speak English, but very few words only … but enough for the procedure.

The agency und port are still the same, the ferry runs on monday and wednesday …. and leaves at 9pm (theoretically)

You can buy passenger tickets at any agency in the country (US$ 58.- p.p.), but you don’t have to. You can buy it the day you are leaving and the payment for the vehicle is in Sharjah (AED) anyway.

 18.09.2013 Bandar Abbas

 08.15 am

South Sea Shipping Service (2. Floor, left) , we talked the day before about the price, first he wants $700.- for the car (4.60m  x 2.00m) … then we agreed on $600.- …a bike is probably half or even less.

We payed him 4.450.000.- Rial for the passenger ticket (1.600.000.-) and port fee (1.250.000.-) at his office

Exchange rate was US$1.- 31.500.- or Euro 1.- 40.000.-

09.00 am

Driving into the port area, left side is a container, an uniformed guy checked the VIN number and license plate and writes something in Farsi on the back side of the exitpaper from the Carnet and send us to the next building (blueish)

Enter the blueish building, go to an officer in the right end side and tell him your demand. He takes the CdP and tells you to wait for about 30min

After 45min we got the CdP Exit stamped back, together with a A4 and A5 paper in Farsi (I could read the VIN number and passport number) and send us to the building behind for the next step …

 

10.00 am

There, another officer makes 2 copies of the A5 paper and ask for 230.000.- Rial stamp fee (or so)  with receipt

11.00 am

Another officer makes copies from the CdP and that’s it for now …. please sit down and relax/read …

LUNCH

Next building on the 2.floor is a basic restaurant with a simple meat and rice plate (2x plus 2liter Coke for about 160.000.-) … nothing special, but feeds you !

Then …. Waiting and reading …………………………………

02.30 pm

Mr. Sanchuri (or so) from the agency arrives, makes more copies and works on your paperwork …

Then … he sends me back to the blueish building to get a security pass to drive the car into the loading zone, bring a copy of your passport and you get your passport back, when you bring the security pass back

Attention …. once your vehicle is in the loading zone, you are not allowed to go there again … so get you stuff out and with you ..

03.30 pm

I drove the car through the security gate and walked back, f…. hot and humid !!!

05.00 pm

… move to the building with the restaurant and waiting lounge …

05.30 pm

The agent takes our passports and issues our passenger tickets

08.00 pm

We get our passport and tickets …

08.30 pm

Separate male/female security controll and immigration, stamping the passport

09.00 pm

Then … loading … we drive into the ferry and the loading master sends us out again …. First the ferry has to be fueled …. Hahahaha …. The ferry sits there the whole day …. no comment

10.30 pm

Yippee, we drive into the ferry … went upstairs and got dinner (chicken with rice and coke)

11.45 pm DEPARTURE

19.09.2013 Sharjah

10.00 am ARRIVAL

10.15 am

Agent takes the CdP and disappeares …

We follow a police car to the immigration office, there we got a 30 day visa at no costs … but have to wait until everybody is done …

12.00 noon

Back to the agent, the bill is AED 2686.- incl. transport, fees for him/paper/stamp … at the immigration building is a ATM and he wants the local currency … he is not very helpful, but likes to take the money …. a..hole , I just did’t like him!

Then you go with your papers to the custom building, the agent tells you where …

  1. Left side -> 1 stamp
  2. Outside -> VIN number controlled  … AED 20.- for the Inspection report
  3. Back to the same officer, Carnet get stamped … AED 80.-  fee
  4. With the stamped Carnet to Counter 8, right side … more papers and AED 135.- fee, then you get the last papers for YARD 6
  5. at YARD 6 (the office was shown us before) you get the Main Gate Pass, signature on 4 different papers, 1x for us / 3x for the Main Gate

01.45 pm Main Gate

  1. show the pass, they check the VIN number again and then  OUT !!!!

They didn’t check the car or luggage, everything was working OK and easy, for every payment you get a bill and there is absolutely no need for a fixer/helper.

No insurance checked or road tax or anything else ….

Everybody speaks good English and have good manors !

Welcome to the Emirates

 

 

 

Advertisements
Categories: Uncategorized | 2 Comments

von der Touristenfalle “Persepolis” zum Persischen Golf – from the tourist rip off “Persepolis” to the Persian Gulf

a little offroading...

Wir verlassen unser schön klimatisiertes Zimmer in Yazd nach zwei Tagen und fahren über eine karge teils sandige Gegend nach Pasargad. Leider wollen die Iraner auch hier von uns Europäern mehr Eintritt, so dass wir nur in der Gegend übernachten. Zwischenzeitlich fangen wir an, uns über die langen LKW Schlangen vor den Tankstellen zu wundern… werden wir dabei noch später erfahren, dass in gewissen Gebieten eine Dieselknappheit existiert.

We left our nice air-conditioned room in Yazd after two days and go on passing a great part of Iran to Pasargad. Unfortunately, the Iranians want to have more money from us Europeans as entrance fee, so we just stay in the area overnight. In the meantime, we begin to wonder about the long truck queues at the gas stations … We will thereby learn later that in certain areas there is a diesel shortage.

In Persepolis, der altpersischen Residenzstadt (persisch ‏auch Tacht-e Dschamschid „Thron des Dschamschid“ genannt) flüchte ich nach einer Stunde auf dem Ausgrabungsgelände…bereits beim Eintritt verschlägt es mir die Laune, als wir das 5-fache des Eintrittspreises für Iraner zahlen müssen (Iraner: 30’000 Rial, Ausländer: 150’000 Rial). Dann müssen wir durch die Einlasskontrolle und ich werde unhöflich aufgefordert, meinen Trinkrucksack beim Deposit abzugeben, während alle anderen iranischen Frauen mit ihren Handtaschen ganz locker am Typen vorbeilaufen…. da hätte ich am liebsten meine Eintrittskarte zurückgegeben und mein Geld zurückgefordert… aber Persepolis war eine der Hauptstädte des antiken Perserreiches  und wir hatten schon interessante Berichte darüber gelesen… also “rein und anschauen” und anschauen hiess es nun!

In Persepolis, the ancient Persian city (in Persian also known as Takht-e Jamshid, “Throne of Jamshid”) I flee after an hour on the excavation site … already entering they took my mood, as we have to pay 5-times the admission price than Iranians (Iranians pay: 30,000 Rial,  foreigner pay: 150,000 Rial). Then we need get through the entry control and I’m asked in a rude way to leave my drinking backpack at the deposit, while all other Iranian women can enter with their handbags …. I would have liked to return my ticket and demanded my money back … but Persepolis was one of the capitals of the ancient Persian Empire and we had already read interesting reports about … So “enter and have a look” now!

entrance of Persepolis

Schon auf den ersten Metern dachte ich, was für ein Fehler… bereits am Eingang der Ausgrabungen reihten sich die iranischen Touristen in Gruppen zusammen und nicht, dass wir die einzigsten Ausländer wären, doch so bin ich selbst in Asien nicht angestarrt worden… nicht heimlich oder schüchtern wurde mal ein Blick riskiert, sondern ich wurde am laufenden Band von allen sowohl Frauen als auch Männern angestarrt, ja richtig angestarrt…Thomas meint, es liege an meiner Grösse, aber auch in Asien oder Südeuropa bin ich mit meiner Körpergrösse von 1,83m eine grosse Frau … aber die mehr als neugierigen Blicke hatten mich an diesem Tag sowas von gestört, dass wir fluchtartig das Gelände verliessen und als dann Thomas für einen Fruchtshake knapp 1,50 Euro zahlen sollte, wo doch der ältere Mann für seine drei Shakes nicht annähernd soviel bezahlt hat, war ihm auch die Lust an weiteren “Sehenswürdigkeiten” vergangen. Stattdessen fuhren wir auf einer Wahnsinnsbergstrecke gen Süden zum persischen Golf. Es sieht aus wie in den Canyonlands in Utah, die kleinere gut ausgebaute Strasse schlängelt sich durch hoch aufragende Felswände bergab auf Meereshöhe.

Already at the first meters I thought, what a mistake … at the entrance of the excavations, the Iranian tourists lined up in groups and not that we were the only two foreigners, but I have not been staring at more even in Asia … secretly or not a shy glance was risked at times, but I was staring at from all – women as well as men, yes really staring … Thomas thinks it’s due to my height, but also in Asia and Southern Europe I am a tall woman with my body height of 1.83 m … but more than curious glances has bothered me that day the most and we hastily left the area and then as Thomas should pay nearly € 1.50 for a smoothie, while the older man infront of him paid for his three shakes not nearly as much, also Thomas didn’t want see more “sights”. Instead, we went on to a great mountain route south to the Persian Gulf. It looks almost like in the Canyonlands in Utah, the smaller good road winds through towering cliffs down to sea level.

not happy being watched all the time....

Bei der nächsten möglichen Dieseltankstelle fahren wir wieder mal frech an der langen Schlange an LKW’s vorbei direkt vor die Zapfsäule und bekommen unseren Kleenen gott sei Dank nochmal vollgetankt, denn, wie wir erfahren, aufgrund des illegalen Schmuggels im persisch-arabischen Golf in die Emirates besteht eine Dieselknappheit, ausserdem gibt es zuviele alte Diesellaster, die ohne Ende den Sprit verschlucken oder nur in schwarzen Rauchwolken rausblasen. Wir haben jedoch Glück und ein netter iranischer Trucker leiht uns seine Tankkarte und wir bekommen wieder einmal zum einheimischen Preis unseren Kleenen vollgetankt.

At the next possible petrol station we are keen enough to go around the long line of trucks waiting in line, and go directly to the front of the pump and get our little one refueled, because as we learn there is a diesel shortage due to the illegal trafficking in the Persian-Arabian Gulf in the Emirates, also there are too many old diesel trucks that swallow without end the fuel or blow out only black clouds of smoke. However, we are lucky and a nice Iranian Trucker lends us his fuel card and once again we get our tank full to the local price.

non alcoholic beer beverage.... which taste do you wantstill drinking non-alcoholic beer with peace taste…

Wir sind am persischen Golf. Nachdem die Küste bei Sirfa bis kurz  vor Parsian nur aus Ölpumpanlagen und derartige Companies bestand, finden wir erst spät einen Übernachtungsplatz. Dafür fahren wir am nächsten Morgen eine Schotterpiste zwischen zwei Felswänden zu einem netten Plätzchen direkt am Meer.  Wir stören uns schon nicht mehr an den herumliegenden Plastikflaschen und sonstigem Müll, sondern kehren unsere 5qm vor unserem Kleenen einfach sauber und schon ist die Terasse bereit… danach stürzen wir uns in die erfrischenden Fluten… träum weiter…nein, es gibt keine grossen Fluten hier, dazu liegt die Wassertemperatur geschätzt bei 30 Grad, wobei es selbst bei einer Aussentemperatur von 35 Grad mit 80% Luftfeuchtigkeit keine Abkühlung bringt… allerdings sind wir ganz alleine und ich kann im Bikini ins Wasser gehen… wir schnorcheln ein wenig und entdecken einen Stachelrochen versteckt im Sand während eine riesige Schildkröte vor uns ins tiefere Meer flüchtet. Die kleinen Schildkröten jedoch unterhalten uns den ganzen Tag, da sie genau dann nicht auftauchen, wenn man mal ein Foto machen will…

We are at the Persian Gulf.  From Sirfa until shortly before Parsian the coastal road is coverd of oil pumping equipment and such kind of companies, therefore, we don’t find a place to stay until late. But as we leave the next morning to test a gravel road going between two walls of rock we find a nice spot to camp right on the sea. The plastic bottles and other garbage lying around no longer bother us, we clean up our 5qm around our little one and the terrace is ready … Then we plunge into the refreshing waters … dream on … no, there are no major waves here, and the water temperature is estimated at 30 degrees, and it brings no cooling at all even when the outside temperature is 35 degrees with 80% humidity … However, we are all alone and I can walk in a bikini into the water … we snorkel a bit and discover a stingray hiding in the sand while a giant turtle is fleeing from us deeper into the sea. The little turtles afterall entertained us all day, because they just show up everytime but not if you want to take a picture …

enjoying the shade at the sea

campsite

campsite at the persian gulf

Leider haben wir nicht genügend kühle Getränke dabei und fahren am nächsten Morgen weiter… es ist kurz vor 9.00 Uhr und der Schweiss läuft uns bereits aus allen Poren. Dennoch werden wir an der nächsten Militärkontrolle gestoppt… Ausweise herzeigen! Auf Farsi versucht er uns zu verstehen, dass Visa nicht over ist… wie jetzt, Visa ist overstayed? Wir haben doch ein 30 Tage Visum und sind erst am 1. September eingereist, dass heisst, wir haben locker noch 14 Tage, denn es ist ja erst der 16. September… kurzerhand steigt er in unseren Kleenen ein und wir fahren zum nächstgelegenen Militärstützpunkt… aussteigen, noch mehr Rock anlegen und rein in die Kaserne… dort warten mehrere Militärs, die alle kein Wort Englisch sprechen und alle versuchen mit Zeichensprache uns verständlich zu machen, dass unser Visa bereits seit 10 Tagen abgelaufen sei… wir zeigen immer wieder auf “Duration of stay 30 days” … doch die Jungs sind irritiert, da auf dem Visa draufsteht: “valid from 22/8/2013 until 6/9/2013” … damit ist das Gültigkeit des Visas zwar gemeint, aber tatsächlich heisst das ja, dass wir seit Ausstellung in Erzurum vom 22. August bis 6. September Zeit hatten, in das Land einzureisen und dann 30 Tage Visum für das Land erhalten. Leider sehen das die iranischen Militärs hier an der Küste nicht so und bestehen darauf, dass das abgeklärt wird… wir werden in ein klimatisiertes Zimmer verfrachtet, wobei zunächst die Metallstockbetten zur Seite geschoben werden und dann sind mehrere Männer mit unseren Pässen und nem Telefon auf dem Dach verschwunden…. nach einer Stunde Hin-  und Hergeplänkel lassen sie uns endlich weiterfahren, nachdem wir ihnen erklärt haben, dass wir von der Türkei eingereist sind, um nach Bandar Abbas zu fahren und weiter in die Emirates zu reisen…. bei dem Stichwort Bandar Abbas und Ferry scheinen sie wohl einzusehen, dass sich weiteres Herumdiskutieren mit uns nicht lohnt und wir dürfen auf dem schnellsten Weg (Zeichensprache “ohne links und rechts abzubiegen”) weiter nach Bandar Abbas fahren…

Unfortunately, we have not enough cool drinks and drive on the next morning … it’s just before 9.00 o’clock and the sweat is already running out from every pore . However, we are stopped at the nearest military control …passports showing ! In Farsi , he tries to make us understand that our Visa is overstayed … you’re kidding… we haven’t overstayed visas? We have a 30 days visa and haven entered Iran on 1 September, that is, we have 14 days left and today is the 16th September … before we know it, he is sitting in our little one and we go to the nearest military base … there are more military men waiting in the barracks who all speak no word of English , and all are trying to make us understand with sign language that our visas had expired since 10 days  … we always return to argue that it’s written “duration of stay 30 days” … but the guys are confused because it says on the visa ” valid from 22.08.2013 until 06.09.2013 ” … it is the validity of visas meant, which is actually that since issuing the Visa in Erzurum we had time from the 22nd of August to 6th of September to enter the country and then get a 30 day visa for the country. Unfortunately these Iranian military guys on the coast don’t understand that and are insisting on clarifying … we are transported in an air-conditioned room , where they had to push away some metal bunk beds first and then several men disappeared with our passports and made a phone call on the roof …. after an hour hanging around they finally let us go, after we explained that we have arrived from Turkey and are going to Bandar Abbas to continue our travel to the Emirates …. saying the words..Bandar Abbas and ferry they seem to appreciate that and do not further debate with us, not being worth having us around longer and we are allowed to leave to Bandar Abbas and not to take any detours..( sign language ” without left and right turns ” )

Wir wollen eigentlich noch etwas länger an der Küste verweilen, aber es bieten sich keine weiteren schönen Stellplätze für uns mit dem Kleenen und Dachzelt. Wir erfragen in Bandar-e-Pol den Preis für die Fähre nach Qeshm Island. Wir haben Glück und ein anwesender Iraner kann ein paar Worte Englisch, doch als sie immer nur unsere Papiere haben wollen, bevor es eine Preiszusage gibt, ist bei mir die Geduld vorbei… ist es denn so schwierig eine einfache Frage: Was kostet die Fähre für zwei Personen und ein Fahrzeug? zu beantworten… als sie uns dann nach mehrmaligem Nachfragen einen überhöhten Preis nennen, entscheiden wir uns, doch auf dem schnellsten Weg nach Bandar Abbas zu fahren. Das es nicht so einfach ist, solche Fragen nach dem Preis zu beantworten, erfahre ich zugleich am nächsten Tag bei der Shipping Gesellschaft, die uns von hier in die Vereinigten Emirate bringen soll… wir haben mehr als eine Stunde im Büro des Verantwortlichen bzw. vermeintlich Verantwortlichen verbracht. Sein Englisch war auch dürftig, doch als ich sein “hello my friend” hörte, sah ich auch in seinen Augen “hello my friend, give me all your money”…

We actually want to linger a little longer on the coast, but there were no other offer beautiful spaces for us with the Kleenen and roof tent. We ask to Bandar-e-Pol the price for the ferry to Iceland Qeshm. We are lucky that an Iranian is able to speak a few words of English, but my patience is over quickly when they continue to ask for our papers ever before they tell you a price … is it so difficult to answer a simple question: How much is the ferry for two people and a car?  … when they finally tell us a excessive tourist price, we decide to drive the fastest way to Bandar Abbas. That’s not so easy to answer such a questions about the price, I will learn the next day at the shipping company that we need to take from here to the United Arab Emirates … we spent more than an hour in the office of the person responsible or allegedly responsible. His English is poor, but when I have heard his “hello my friend”, I saw in his eyes, “hello my friend, give me all your money” …

Und nun wissen wir, der Preis für zwei Personen ist 3’200’000 Rial … ok, etwas weniger als unser Angebot von der Iranian Travel Agency. Als es dann aber um den Preis des Autos geht, tippt der Gute – wie es scheint aus Lust und Laune- eine beliebige Zahl ein und meint, wir müssten es in Sharjah bezahlen und in Dollar…700$. Wow… Thomas hatte im Internet mehrere Preise recherchiert, aber wir hatten gehofft, dass es nicht zu solchen Verhandlungen kommen muss… naja, als wir dann anfingen zu argumentieren, dass unser Auto ja klein sei etc… meinte er nur, der Boss wäre in Teheran und morgen wieder da und wir müssen verhandeln mit ihm morgen… also ohne Resultat, d.h. wir haben weder ein Ticket für die morgige Fähre, noch haben wir eine genaue Preiszusage für die gesamte Fährüberfahrt… hoffen wir einfach nur, dass der morgige Tag ausreicht, uns Tickets zu besorgen sowohl für uns als auch für den Kleenen und dann sowohl uns als auch das Auto im Carnet ausstempeln zu lassen, bevor die Fähre abends um 21.00 Uhr ablegen soll…

And now we know the price for two people is 3’200’000 Rial … ok, slightly less than the listing of the Iranian Travel Agency. But when it comes to the price of the car, the guy is typing a figure in his calculator – it seems like a whim from any number and says we have to pay in Sharjah and in Dollars … $ 700…wow … Thomas had researched on the internet several prices, but we were hoping that it does not have to come to such negotiations … well, when we began to argue that our car is so small etc. .. he just said, the boss is in Tehran and comes back tomorrow and we have to deal with him tomorrow … ie without result, cause we have neither a ticket for tomorrow’s ferry, nor do we have an exact price commitment for the entire ferry fair… We just hope that tomorrow will be sufficient time for us to get tickets for us as well as for our little one and then get both us and the car stamped out  of the country before the ferry takes off at 9 p.m.

our little one at a salt lake

Wednesday morning off we went to the shipment company… how it worked and how we got to Sharjah, one of the 7 Emirates of the United Arabic Emirates… we will write soon!!!

we are at the humid and hot part of the Gulf of Oman

DSC00882here are the first pictures of Iran – northwestern part!

here are the pictures of – central Iran!

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Güle, Güle Turkey – Salam Iran!!!

sunset at lake Van

Leider mussten wir feststellen, dass der geflickte Reifen nicht mehr brauchbar war, denn die Carcasse war durch das Fahren derart zerstört, dass wir beim nächsten Oto Lastik das Ersatzrad draufmontierten, die hinteren Reifen nach vorne wechselten und einen gebrauchten alten Reifen der Werkstatt als Ersatzreifen mitnahmen…. das alles für sage und schreibe 50 Türkische Lire (ca. 20Euro).

Unfortunately we noticed that the repaired tire was no longer usable because the Carcasse was destroyed in such a way that we now have the spare wheel mounted at the next Oto Lastik, the rear tires changed to the front and we took a used old tire from the shop to replace the other spare tire …. all for a whopping 50 Turkish liras (about 20 euros).

oto lastic in Van

Die letzten Essenseinkäufe erledigt ging es am 1. September morgens zur Grenze nach Kapiköy. Damit es zu keinen Diskussionen kam, hatte ich mir bereits im Auto das Kopftuch aufgesetzt und so fuhren wir an den Grenzposten heran. Die Ausreise dauerte länger als erwartet, da keiner sich anstellte, einem irgendetwas zu erklären. Die Passkontrolle verlief ohne Probleme, doch da der Kleene bei Thomas im Reisepass registriert war, musste er insgesamt an drei verschiedenen Stellen vorbei und das Fahrzeug im Pass ebenfalls ausstempeln lassen.

The last food purchases done it was on 1 of September when we went to the border at Kapiköy. Thus, there will be no discussions, I had already put on the scarf in the car and we drove up to the checkpoint. The departure took longer than expected because no one appeared to explain the proceedure to us. The passport control went smoothly, but as the little one was registered in Thomas’ passport, he had to pass a total of three different places and finally also our vehicle was stamped out.

Währenddessen hatten wir bereits die Aufmerksamkeit sämtlicher Iranischen Touristen erregt und wir wurden sogleich nach Urimhye (ca. 200 km südlich) eingeladen. Die Einreise in den Iran verlief dahingegehend ohne Probleme, unser Pässe wurden genauestens studiert und wir gemustert. Eine nette Englischlehrerin aus Esfahan fing im Wartesaal ein Gespräch mit mir in Englisch an und da wusste ich, Iran wird sicher toll, aber auch anders werden, denn keiner der männlichen Anwesenden hat sich mir auch nur genähert.

Meanwhile, we had already attracted the attention of all Iranian tourists and we were immediately invited to Urimhye (200 km south). The entry into Iran was without any problems, our passports were carefully studied and we watched. A nice English teacher from Esfahan began  a conversation with me in English in the waiting room, and at that moment I knew that Iran will be different but certainly great, because none of the male audience has even approached me.

sight of Andrea for next weeks...

Unser Carnet wurde mithilfe eines Grenzbeamten abgestempelt und wir konnten mit unserer mitgeführten internationalen Versicherung dem Bezahlen einer zusätzlichen iranischen Versicherung entgehen. Keiner hat von uns eine Dieselsteuer verlangt. Wir hatten bereits von einem italienischen Päarchen davon gehört, dass sie mithilfe eines Fixers und etwas Bakshih am Grenzübergang in Dogubayazit keine Dieselsteuer zahlen mussten… für uns etwas neues, da wir als Motorradfahrer uns über so etwas ja nie Gedanken machen brauchten… wir blieben verschont und nach einem kurzen Blick in das Wageninnere, was sich eher als Alibiübung anfühlte, konnten wir nach knapp 1,5 Stunden in den Iran einreisen.

Our carnet was stamped with the help of a customs officer and we could escape the payment of an Iranian insurance using our international insurance paper. No one has asked us to pay any diesel tax. We had already heard from an Italian couple that they use a guy (so-called Fixer or helper) and Bakshish at the border crossing in Dogubayazit that they would not have to pay a diesel tax … something new for us because we as motorcycle travelers never needed to think about something like this … We were spared, and after a quick glance into the car, which felt more as an exercise, we were able to cross the border to Iran just under 1,5 hours.

who are you

Welcome to Iran/ Salam!!!
Im Land der Persier fühlen wir uns gleich willkommen. Sämtliche vorbeifahrenden Autos hupen uns oder winken aus dem Auto heraus. Wir fahren die ersten drei Tage gemeinsam mit Gertrud und Stefan und deren Magirus und können mithilfe eines netten jungen Iraners in Khoy die Jungs zum Geldwechseln schicken (wir sind jetzt endlich Millionäre) …während wir Frauen auf die Autos Acht geben und von mehreren Frauen angeschwatzt werden, für Fotos herhalten müssen oder einfach nur angelächelt und neugierig angeschaut werden. In den nächsten Tagen passiert es immer wieder, dass ich auf Farsi von Frauen angesprochen werde und versuche mich in den wenig gelernten Brocken Farsi verständlich zu machen, dass ich kein Wort Farsi spreche… was die wenigsten davon abhält, einfach weiter auf Farsi zu sprechen…. na gut, sobald mich jemand von nun an auf Farsi zulabert, antworte ich einfach auf Deutsch und lächle … mit einem Lächeln sind die meisten dann auch zufrieden…

Welcome to Iran/ Salam!!!
In the land of the Persians we feel equally welcome. All passing cars are honking at or waving  out of the car. We drive the first three days together with Gertrud and Stefan and their Magirus and thanks to the help of a nice young Iranian in Khoy we women can send the men to change money and are millionares now … we are watching the cars and are spoken to by several women or we have to serve for photos or we are just smiled at. In the next few days it will happen again and again that I am asked to in Farsi by women and try to make myself understood in little chunks of Farsi I learned and try to say that I do not speak Farsi … but that doesn’t stop them to continue to talk to me in Farsi …. well, as soon as someone is not stopping to speak to me in Farsi, I answer in German and simply smile … with a smile the most of them are satisfied too…

great help in Khoy

Magirus and our little one

Gertrud and Stefan

In Khoy können wir zum ersten Mal auch den bisher billigsten Diesel auf der Reise tanken, ganze 0,09 Euro zahlen wir für den Liter und zahlen dennoch mit 3500 Rial für den Liter ganze 2000 Rial mehr als der Einheimische – sozusagen der Touristenzuschlag! Bei knapp 2,50 Euro für einen vollen Tank, beschweren wir uns nicht… wenn man Glück hat, kann man auf der Tankkarte eines LKW Fahrers mittanken und muss eventuell nur 1500 Rial für den Liter bezahlen. Meistens aber wissen die Tankstellenbesitzer, dass man als Ausländer mehr als den doppelten Preis bezahlen muss. An wen wir den dann zahlen, steht in den Sternen, denn die Tankanzeige ist immer noch auf 1500 eingestellt, zahlen müssen wir aber 3500… wir betrachten es dann als Unterstützung der Einheimischen!

In Khoy we can fill up our tanks with the cheapest diesel on the trip so far, we pay 0.09 Euros per liter and pay with 3’500 Rial per liter yet 2’000 Rial more than the locals – so to speak, the tourist tax! At just 2.50 Euros for a full tank, we do not complain … if you’re lucky, you can communicate to refuel the tank with the diesel card of a truck driver and may need to pay only 1’500 Riyal per liter. But most gas station owner know that you have to pay  more than double the price as a foreigner. To whom do we pay then,it’s in the stars, because the fuel gauge is still set to 1500 Rial, but we have to pay 3500 … then we consider it as a support of the locals!

first sunset in Iran

In der nächstgrösseren Stadt Tabriz versuchen wir unser Glück auf der Suche nach einer lesbaren Strassenkarte, aber leider erhalten wir in der sogenannten Touristeninformation nur eine Karte auf Farsi…nun denn, was soll’s … wir kaufen noch etwas frisches Fleisch vom Metzger und Gemüse auf dem Markt, machen Sightseeing der Blauen Moschee und suchen uns anschliessend einen netten Übernachtungsplatz ausserhalb der Stadt.

In the nearest major city Tabriz, we try our luck at finding a readable roadmap, but unfortunately we get  only a Farsi map at the so-called tourist information … well, what the h …we buy some fresh meat from the butcher and vegetables at the market, go sightseeing at the Blue Mosque and search for a nice place to stay overnight outside of the city.

Farsi road map

Campingplätze gibt es im Iran keine, also stellen wir unseren Kleenen einfach dahin, wo es uns gefällt… viele Motorradreisende schwärmten von den Picknickplätzen in den Städten, wo man meist auch sehr schnell Kontakt zu den Einheimischen gewinnt… die Iraner sind ein echtes Picknickvolk. Egal wo, es wird sich am Strassenrand auf den mitgebrachten Teppich gesetzt und Wasser, Tee, Essen oder sogar der Grill herausgeholt und für Stunden dort geplauscht oder einfach nur im Schatten gelegen und sich ausgeruht…. für uns ist dies leider keine so gute Alternative zu Campen, denn diese Parks sind entweder genau mitten im Getümmel und uns um einiges zu laut oder genau an einem Kreisel am Anfang der Stadt… man kann mit dem Auto auch nicht in die Parks hineinfahren, sondern müsste am Strassenrand parken.

There are no campsites in Iran, so we camp with our little one just simply anywhere … many motorcyclists are mentioning the picnic areas in the cities, where they could camp for a night and where you are very quickly in contact with the locals … The Iranians are real picnic people. No matter where they sit on the roadside on their carpets and bring their water, tea, food or even taken out the barbecue grill and chatt for hours there, or simply lay in the shade and have a rest …. Unfortunately for us, this is not a good alternative to camping because these parks are either exactly in the middle of the town and  too loud for us or just in a circle at the beginning of the city … you can not drive your car into the park, but would have to park on the roadside.

picknick people

Ich hätte da schon Bedenken, dass uns einer Nachts noch die Leiter vom Dachzelt wegfährt, denn Verkehrsregeln gibt es hier sowieso nicht, eine rote Ampel ist eigentlich nur ein Warnhinweis, kein tatsächliches Haltegebot -wie es uns nun oft passiert ist; in den Städten gibt es keine Fahrspuren, was nicht verwunderlich ist, denn die hält ja sowieso keiner ein, wo drei Autos nebeneinander passen, da passen sicher noch vier oder fünf… Thomas ist oft am Verzweifeln, wenn wir uns einer grösseren Stadt nähern und der Verkehr zunimmt… Es wird geschnippelt und überholt ohne Rücksicht auf Verluste…es scheint uns manchmal fast so, als ob der Blickwinkel einfach nur aus 90Grad nach vorne besteht… mehr als einmal musste Thomas stark bremsen, um nicht mit einem anderen Fahrzeug zu kollidieren…

I would have my concerns that someone might moves away our ladder from the roof tent during the night, because there are no traffic rules here anyway, a red light is actually just a warning, not an actual stopsign as it has now often happened to us, in the cities are no traffic lanes, which is not surprising, because no one stops anyway, where three cars can fit next to each other, surely there will fit another one so that there are four or five cars… Thomas is often desperate when we are approaching a major city and the traffic is increasing … they are shortcutting and passing without regard to any losses … sometimes it seems almost as if the viewing angle simply consists of only 90 degrees forward … more than once Thomas had to brake sharply to not collide with another vehicle …

In Mianeh treffen wir auf Yashar, einem iranischen Arzt, der in Deutschland arbeitet und derzeit seinen Militärdienst im Iran absolviert. Dank Yashar haben wir nun eine iranische Handynummer und sind somit wenigstens ein wenig in Kontakt mit unseren Familien. Ohne ihn wäre die Beschaffung einer iranischen Simkarte wohl aussichtlos gewesen, denn in dem kleinen Laden verstand keiner ein Wort Englisch und der gesamte Papierkram, den wir ausfüllen mussten, war alles auf Farsi…

In Mianeh we meet Yashar, an Iranian doctor who works in Germany and is currently completing his military service in Iran. Thanks Yashar we now have an Iranian phone number and are at least able to have a little contact with our families. Without him, the procurement of an Iranian simcard would have been hopeless, since in the little shop no one understood a word of English, and the entire paperwork we had to fill out, everything was in Farsi …

thanks to Yashar

Am 4. September verabschieden wir uns vorerst von den Magirus Nomaden und setzen unseren Weg gen Takht-e-Soleyman fort, denn wir haben eine Verabredung, auf die wir uns schon lange freuen. Panny und Simon, die Krad-Vagabunden, mit denen wir bereits seit Jahren in Kontakt stehen und die wir in Kambodscha im Februar das letzte Mal gesehen haben, sind auf ihrem Rückweg von Asien durch Indien, Pakistan und nun im Iran… es wird ein tolles Wiedersehen, viele Geschichten und Anekdoten werden ausgetauscht und schon ist’s wieder Zeit für die Verabschiedung “bis zum nächsten Mal”. Ein Dank an die beiden für die tollen Informationen und ganz wichtig für uns… endlich eine tolle lesbare Strassenkarte. Das macht das Reisen in diesem fremden Land doch um einiges einfacher.

On 4 September, we say goodbye for the time being to the Magirus nomads and continue our route to Takht-e Soleyman, because we have an appointment we have been looking forward to for a long time now. Panny and Simon, the Krad-Vagabunden with whom we are in contact for years and which we have met the last time in Cambodia in February this year, are on their way back from Asia through India, Pakistan and now Iran … it has been a great reunion, many stories and anecdotes have been exchanged and soon it was time to say goodbye again “until next time”. A thanks to the two of them for their great information and very important for us … for their great readable roadmap. This makes traveling in this foreign land much easier for us.

travelers Simon and Panny

travellers reunion

what a joy...

Der Westen des Landes ist wohl der fruchtbarste Teil und wir fahren Kilometerlang vorbei an gelben und braunen Weizen- und Ackerfeldern. Die Hitze nimmt immer mehr zu, aber wir finden immer wieder nette Plätze an Seen und Flüssen zum Übernachten. Im Land der Trockenheit und Wüstenregionen scheinen die Einheimischen ständig vom Wasser angelockt zu sein wie wir, denn wir sind nirgends allein und werden immer mit “Hello, welcome to Iran” – “hello, where you come from” angesprochen…. ein längeres Gespräch war bisher mangels weitergehender Sprachkenntnisse nur selten möglich.

The west of the country is probably the most fertile part and we drive for miles past the yellow and brown wheat and arable fields. The heat is on the rise, but we always find nice places to stay for the night at lakes and rivers. In the land of drought and desert regions, the locals always seem to be attracted to the water as we are, because we are never alone and always addressed with “Hello, welcome to Iran” or “hello, where do you come from” ….unfortunately, a longer conversation has only been rarely possible due to the lack of further language skills.

In Esfahan verbringen wir nur wenige Stunden mit Sightseeing – der Platz des Iman mit seinen Moscheen und Minaretts sowie den Handwerkerläden gefallen uns gut, jedoch das Verkehrschaos und die Parkplatzsuche hinterlassen einen kleinen bitteren Nachgeschmack…wir sind uns einig, keine grösseren Städte mehr…statt dessen fahren wir nach südlich von Varzaneh (Danke für den Tipp, Simon!) und geniessen die erste Nacht im Dünenfeld… unsere frisch gewaschene Wäsche (mittlerweile nutzen wir eine Plastiktonne mit Wasser und Waschmittel gefüllt, die durch das Rütteln des Autos wie eine Waschmaschine funktioniert) trocknet geschwind im Wind und der Sonnenuntergang sowie -aufgang am nächsten Morgen sind atemberaubend… welcome to Iran!

In Esfahan we spend only a few hours of sightseeing – the place of Iman with its mosques and minarets and the craft shops is really nice, but the traffic chaos and finding a parking lot leaves us with a bitter aftertaste … we agree, no major cities from now on, but instead .. we drive south of Varzaneh (Thanks for the suggestion, Simon!) and enjoy the first night in a sanddune field … our freshly washed laundry (now we use a plastic barrel filled with water and detergent that by shaking the car works like a washing machine) dries quickly in the wind and the sunset and sunrise the next morning are breathtaking … welcome to Iran!

curious kids in Esfahan  Imam Square in Esfahan

Mosque at Imam Sqare in Esfahan

sanddunes yeh

sunrise in dunes

playing in sand

sunrise

dromedares

Wir fahren über Ardakan, Check Check nach Yazd und geniessen für drei Tage eine heisse Dusche und Bett im alten Silk Road Hotel. Die erste Nacht mussten wir noch im Zelt vor dem Hotel übernachten, da kein Zimmer frei war und konnten so einen tollen Blick auf die Jameh Moschee geniessen. Yazd soll eine der ältesten bewohnten Städte der Welt sein, naja jedenfalls sind die kleinen Gässen und Gässchen der Altstadt mit den kleinen Lehmhäusern sehr beeindruckend und andersartig.

We drive passing Ardakan, Check Check to Yazd for three days and enjoy a hot shower and bed at the old Silk Road Hotel. The first night we still had to stay in our tent outside as the hotel had no rooms available and we were able to enjoy a great view of the Jameh mosque at night. Yazd is supposed to be one of the oldest inhabited cities in the world, well, in any case the small alleys of the old town with their small adobe houses are very impressive and different.

Jameh Mosque in Yazd

sleeping outside Silk Road HotelWir wandern früh morgens durch die Gassen, während die kleinen Läden erst langsam aufmachen und sich die Hitze des Tages sich langsam ankündigt. Bei einem typischen Bäcker werden wir zu frischem Brot eingeladen und ich bekomme immer mehr Falten vom Lächeln, denn alle starren mich an oder mir nach… meine Reaktion – ja, ich bin so gross.. und lächle 🙂

We walk through the streets early in the morning, while the little shops are just opening slowly and the heat of the day is growing. In a typical bakery, we are invited to fresh bread and I will get more wrinkles from smiling, because everyone is staring at me or after me … my reaction – yes, I’m so tall .. and smile 🙂

old bakery in Yazd

yummy fresh bread

Yazd

37Grad haben wir heute und wir geniessen die Klimaanlage im Zimmer nun besonders, da es die nächsten Tage langsam gen Süden gehen soll in Richtung Küste.

Today we have 37 degrees and we are enjoying the air conditioning in the room for now especially since we leave tomorrow to go slowly south towards the coast.

welcome to Iran

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Create a free website or blog at WordPress.com.