Monthly Archives: August 2013

flat tire, stone throwing kids and lots of great nature…

DSC06609 copy 

Ishak Pasa Palace in Dogubayazit

Wir holen am folgenden Nachmittag unser Iran Visum ab, bis wir es tatsächlich in den Händen halten, haben wir noch nicht so richtig dran glauben können, aber im Endeffekt lief alles sehr einfach und geordnet ab… sobald wir die Referenznummer hatten, war das Visum an sich kein Problem mehr… die Beantragung im Konsulat war dann lediglich eine Formalität. Wir verlassen Erzurum gegen vier Uhr am Nachmittag, holen uns noch einen Dürüm fürs Abendessen  und übernachten in ruhiger Lage  an einem Fluss in Richtung Dogubayazit. Nur die vielen Fliegen und der Muezzin am nächsten Morgen stören in dieser Idylle ein wenig. Der Ararat empfängt uns bei Kaiserwetter, strahlend blauer Himmel und freie Sicht auf den schneebedeckten Berggipfel. Wir verbringen zwei Tage auf Murat’s Camping unterhalb des Ishak Pasa Palastes und haben dabei nette Gesellschaft. Nicht nur die türkischen Kinder sind an uns interessiert (ich muss als grosse Blonde mal wieder für Fotos herhalten :-)), sondern wir finden auch gleich super Gesprächsstoff mit Iris und Gunnar aus Berlin. Eigentlich wollten wir etwas länger bei Murat bleiben, aber für die 10TL kann man wohl auch nichts erwarten ausser lauter Bumbum-Musik und fragwürdigen türkischen Sanitäranlagen.

DSC06472 copy

The following afternoon we collect our Iranian visa from the consulate and we cannot believe it until we have it actually in our hands, but in the end everything went very easily and orderly … once we had the reference number, the visa was no longer a problem itself … applying at the consulate was then merely a formality. We leave Erzurum around four o’clock in the afternoon, get us a Dürüm for dinner and stay overnight in a quiet location on a river in the direction of Dogubayazit. Only many flies and the muezzin the next morning disturb this idyll a little bit. Mount Ararat receives us with great weather, clear blue skies and an unobstructed view of the snow-capped peaks. We spend two days at Murat Camping below the Ishak Pasa Palace and have nice company. Not only the Turkish children are interested in us (I as the large blonde have to smile for photos :-)), but we also find great conversation with Iris and Gunnar from Berlin. Actually we wanted to stay longer at Murat, but for 10TL you can probably expect nothing except loud music and questionable Turkish toilets.

 DSC06736 copyIris & Gunnar

DSC06537 copycurious kids…

Es ist Wochenende und es herrscht der übliche türkische Picknicktrubel auf dem Gelände und zu unserem Leid gibt’s auch noch ne Art Jahrmarkt mit Autoscooter, fliegendem Schiff und Cowboy-“ich schüttel dich ab”-Stier. Als mich am Abend Montezuma’s Rache wieder packt, quasseln die anderen drei gemütlich bis morgens um vier Uhr. Nichtsdestotrotz packen wir nach zwei Nächten unsere Sachen und erkunden die Gegend um den Palast sowie den Mount Ararat. Wir quälen unseren Kleenen wieder den Berg hinauf zur Arche Noah und wieder hinab zur iranischen Grenze. Wir fahren vorbei an der kilometerlangen Schlange von LKW’s bis ca. 100m vor die Grenze und biegen dann zum Meteor Krater Curuki ab. Wir geben dem Wachposten Thomas’ Reisepass und dürfen im Grenzgebiet bis zum Krater vorfahren…es soll der grösste Krater in der Welt sein…naja…er ist jedenfalls unglaublich gross für uns und der Hintergrund mit dem wolkenverhangenen Mount Ararat ist beeindruckend.

It’s weekend and there is the usual bustle Turkish picnic on the grounds and to our disappointment there’s also some kind of funfair with auto scooter, a flying ship and a cowboy style bull “I shake you off”. As Montezuma’s revenge gets me again in the evening, the other three cozy up until four o’clock in the morning. Nevertheless, after two nights we pack our things and explore the area around the palace and the Mount Ararat. We torture our little one back up the hill to Noah’s Ark and down again to the Iranian border. We drive past the mile-long queue of trucks up to about 100m from the border and then turn to the Meteor Crater Curuki. We give the guard Thomas’ passport and are allowed to drive up to the border of the crater … it’s supposed to be the largest crater in the world … well …it is certainly incredibly big for us and the background with the cloud-covered Mount Ararat is very impressive.

DSC07186 copy

Wir haben noch ein paar Tage Zeit bis wir die Grenze zum Iran überschreiten, da unser Carnet erst ab 1. September gültig ist, sodass wir uns entschliessen, doch noch den Van See zu umfahren… Kurz vor Ercis meint Thomas, der Kleene würde aber stark nach rechts ziehen…und als wir kurz anhalten, bemerken wir unseren ersten Plattfuss…nicht einmal auf der letzten Reise hatten wir einen Plattfuss mit unseren Motorrädern und nun nach knapp 11000 gefahrenen Kilometern mit dem Busle, haben wir einen Platten.

We have a few days time until we cross the border into Iran because our Carnet is not valid before 1 September, so we decide to drive around the Lake Van … shortly before Ercis, Thomas is saying that our little one would pull strongly to the right … and when we stop for a moment, we notice our first flat tire … not even on the last trip we had a flat tire with our motorcycles and now driven nearly 11000 kilometers with our little one, we have a flat tire.

DSC07118 copy  DSC07122 copy

DSC07223 copy  DSC07226 copy

Kurzerhand wird das Ersatzrad montiert und weiter gehts zum See. Da es Sonntag ist, übernachten wir auf einem bereits abgeernteten Feld am See (am Nachmittag tümmelten sich dort noch unzählige Türken beim Picknick) und genehmigen uns am nächsten Morgen ein Seifenbad im See. Dafür verantwortlich ist das Natriumkarbonat des Sees, das normalerweise Fische und Menschen scheuen…aber wir haben ja eine Campingdusche dabei, sodass wir das seifige Gefühl einfach wieder abspülen können.

Without further ado, the spare wheel is mounted and we continue to the lake Van. Since it is Sunday, we stay on an already harvested field at the lake (in the afternoon, there have been countless Turks making picnic) and the next morning we take a bath in the soapy water of lake Van. The lake is soapy because of the sodium of the lake, which fish and usually people avoid … but we have a camping shower and can simply rinse the soapy feeling off.

DSC06399 copy  DSC06411 copy

bush camping

Nach dem Frühstück gehts zum nächsten Reifenflicker – Oto Lastik genannt – und lassen den Reifen flicken. Für 20TL macht der Typ einen Patch in den Reifen und wir geniessen derweil den süssen türkischen Cai. Der Flicken scheint die nächsten Kilometer entlang des Van Sees gut zu halten. Wir wundern uns stattdessen, dass sogar die Müllabfuhr den Müll bei offenem Fenster einfach auf die Strasse wirft und kurz vor Tatvan werden wir von einem Jungen am Strassenrand mit einem Stein beworfen… das war selbst mir neu, ich dachte, damit müssen wir erst in Afrika rechnen, aber selbst hier im abgelegenen Kurdenland gehören wohl solche Dinge zum Alltäglichen? Ich bin auch überrascht, als wir in einem kleinen Bergdorf in der Nähe von Tatvan von kleinen Jungs mit “Hello, money, money” begrüsst werden… da denke ich an den Tipp von unseren Freunden Kariina und Margus aus Estland und rufe zurück: “you give me money”

After breakfast we drive to the next tire repair – Oto Lastik called in Turkish – and let the tire patch. 20TL for the guy who makes a patch in the tire and meanwhile we enjoy the sweet Turkish Cai. The patch seems to hold the next few kilometers along the Lake Van very well. However, we wonder while driving that even the garbage collectors throw the garbage just through the open windows on the road and just before Tatvan a boy on the roadside throw a stone at us… that was even new to me, I thought that we will expect that only in Africa, but even here in the remote Kurdish country we encounter that it probably belongs to a everyday life? I’m also surprised when we drive through a little mountain village near Tatvan and the small kids come yelling at us  “Hello money, money” .. I use the tip of our friends Kariina and Margus from Estonia and yell back: “you give me money”.

DSC06795 copy Noah’s Arch

DSC06839 copy   Truck queue before borderDSC06934 copy Mount Ararat

Nun sind wir kurz vor Gevas und campen bei einem Restaurant & Camping, werden mit Cai  nur so überschüttet und hatten zwei der wenigen Fische aus dem Van See zum Abendessen. Über Nacht mussten wir leider feststellen, dass der Patch im Reifen wohl nicht ganz den Druck standhält und wir schleichend Luft aus dem Reifen verlieren…d.h. wir müssen entweder versuchen, einen Schlauch reinzumachen oder einen neuen Reifen besorgen. Wir wollten eigentlich in Dubai neue Reifen besorgen, also schauen wir mal, wie weit wir mit diesem noch kommen bzw. ob wir in Van, der nächsten grösseren Stadt vor der iranischen Grenze noch einen Ersatz bekommen.

Now we are near Gevas and camp at a restaurant&camping, we are given a lot of Cai and had two of the few fish from the Lake Van for dinner. Overnight we unfortunately had to recognize that the patch in the tire does not quite hold the pressure and we slowly lose air from the tire … i.e. we must either try to get a tube in the tire or get a new tire. Initially, we were going to get new tires in Dubai, so let’s see how far we will come with this one or if we can get a new tire in Van, the nearest major town before the border to Iran.

DSC07351 copy   DSC07363 copy

sunset at lake Van

for new pictures click here

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

new oil change and trash everywhere…Erzurum for Iranian Visa

DSC06260 copy“modern” versus traditional

Die letzte Nacht am Nemrud Dagi ist sehr unruhig, mir liegt irgendwas quer im Magen, was sich dann erstmal Platz schaffen muss, ausserdem bläst der Wind so stark am Auto und Dachzelt, dass an entspanntes Schlafen gar nicht zu denken ist… der Kleene wackelt, das Zelt plautzt nur so vor sich hin… das Überzelt macht soviel Krach, dass wir uns stark an Patagonien erinnert fühlen…

The last night on Nemrud Dagi is very uneasy, something is bothering my stomach, which has to come out sometime, however, the wind is so strong and the car and roof tent is shaking that there is no thinking of a relaxing sleep … the little one is wiggling and the tent makes so much noise that we feel strongly reminded of Patagonia …

Mit ein wenig Schlafmangel geht’s also am Montagmorgen wieder los in Richtung Erzurum. In Narince halten wir an einer Tankstelle, um etwas Öl abzulassen, denn die schlauen Mechaniker in der Mitsubishi Werkstatt in Antalya haben zuviel Öl beim Ölwechsel eingefüllt. Der Messstab war weit über dem Maximum… kein Wunder also, dass unser Kleener heiss wird. Als wir versuchen mit einem Schlauch das Öl aus dem Tank zu saugen, werden wir umringt von den anwesenden Männern und kurzerhand liegt auch schon ein Junge unterm Auto, der sich anbietet, den Ölwechsel zu machen. Anscheinend ist er ein Mechanikerlehrling … zumindest sieht er so jung aus und verbrennt sich gleichmal den Unterarm, als er die Ölablassschraube aufmacht (naja das weiss ja sogar ich, dass das Öl heiss sein könnte, wenn man vorher mit dem Fahrzeug gefahren ist ;-)) aber er besorgt von irgendwoher neues Öl (dieses Mal 20W50 anstatt 15W40, was wir in Antalya bekommen haben) und macht den Ölwechsel komplett. Keiner dort spricht auch nur ein Wort Englisch, beim angebotenen typischen süssen Cai erfahren wir, dass Kurdisch ganz anders klingt als Türkisch, sehen zu, wie die Auffangschüssel mit Öl überläuft und ca. 4 von 6 Liter auf dem Boden der Tankstelle landet … ein Unding in Europa, willkommen im Kurdenland?

With a little lack of sleep we leave on Monday morning going towards Erzurum. In Narince we stop at a gas station to drain some oil, because the smart (not really!) mechanic in the workshop in Antalya at Mitsubishi had added too much oil when changing the oil. The measuring rod was far above the maximum … no wonder that our little one gets hot. When we try to suck the oil with a hose from the engine, we are surrounded by all men and before we even know it, there is a boy under the car, which is going to make the oil change. Apparently he is an apprentice mechanic … at least he looks so young and burns his forearm as he opens the drain plug (well, even I know that the oil can be hot if one has previously driven the vehicle;-)) but he brought new oil (20W50 instead of 15W40 this time) and makes the oil change completely. No one there speaks a word of English, while we are offered the typical sweet Cai, we learn that Kurdish sounds very different from Turkish, we watch as the collecting bowl is overflowing with oil and about 4 from 6 liters go into the ground of the gas station … an absurdity in Europe, welcome to the Kurds country?

DSC06046 copy       DSC06044 copy

Wir können nur den Kopf schütteln und uns wundern, es scheint hier keinen zu stören, keiner regt sich über die Umweltverschmutzung und Sauerei auf dem Boden auf…und anstatt den Kies der überall herumliegt darüber zu schütten, damit es versickern kann, wird einfach mit einem Wasserschlauch alles breit gespült… da können wir nur kopfschüttelnd denken – andere Länder, andere Sitten. Für knapp 24Euro haben wir nun ausreichend, aber nicht zuviel Öl im Tank und fahren nun ohne Probleme weiter, naja nicht ganz ohne Probleme… die Tankanzeige geht manchmal, manchmal nicht… es ist als ob sie hin und wieder hängen bleibt, ohne ersichtliche Ursache… müssen wir den Kleenen jetzt in “die Kleene” umbenennen, weil er immer so rumzickt ?

We can only shake our heads and wonder why it does not seem to bother anyone here, no one stirs about pollution and the mess on the floor … and instead of pouring gravel over the oil which is lying around everywhere and that it can seep, they simply flushed it with a water hose … we can only shake our heads thinking – other countries, other customs. For just 24Euro we now have enough, but not too much oil in the engine and drive on without further problems, well not without problems … the fuel gauge goes sometimes, sometimes not … it’s as if the gauge gets stuck every now and then, for no apparent reason … do we need to rename our little one now into a “she”?

DSC06047 copy

Es geht weiter zur Fähre über den Atatürk Stausee. Wir sind die einzigsten Touristen und werden wie immer bestaunt. Trotz versteckter Haare, langer Hose und T-Shirt, selbt mit Sonnenbrille werde ich ständig angeglotzt, was mitunter ziemlich nervig sein kann…Thomas kann da immer nur grinsen, ich bin einfach zu gross für eine Frau in dieser Gegend…ans Anglotzen muss ich mich wohl gewöhnen, denn bei den nächsten Ländern, in die wir reisen, wird es wohl nicht anders werden….

It goes on to ferry across the Ataturk lake. We are the only tourists and as always stared at. Despite hidden hair, long pants and a T-shirt, even with sunglasses I am constantly stared at, which can be quite annoying sometimes … Thomas can only grin as always, I’m just too tall for a woman in this area … I should probably get used to get “eyeballed”, because in the next countries we are going to travel, it will probably be no difference ….

Wir fahren über Siverek nach Ergani und campen am Hazar See… Müll, Müll, Müll… das Wasser ist glasklar und erfrischend kalt, jedoch bei dem Müll um uns herum, fragen wir uns immer wieder: wie können sich die Türken in solchem Müll wohlfühlen? Überall wird zwischen Müll der Wagen geparkt und sich mit oder ohne Decke/Teppich auf den Boden gesetzt, um zu picknicken… aber bei diesem Müll… wir können es einfach nicht verstehen… wir geniessen eine herrliche Vollmondnacht mit Feuerle und fahren am nächsten Morgen weiter nach Erzurum.

We drive over Siverek to Ergani and camp at Lake Hazar … trash, trash, trash … the water is crystal clear and refreshing cold, but with the garbage all around us, we ask ourselves: how can the Turks feel comfortable in such garbage? Everywhere the car is parked between garbage and set with or without a  blanket on the floor to picnic. However, in this trash… we can not easily understand … we enjoy a beautiful full moon night with a fire and drive the next morning to Erzurum.

DSC06125 copy

Erzurum hat 385´000 Einwohner und ein Hochhaus reiht sich ans andere, daneben stehen überall Moscheen und fast alle Frauen sind verhüllt…viele auch mit Burka zu sehen…sobald wir in die Stadt fahren, bin ich froh, dass ich mir die Haare verdeckt habe, obwohl der Kleene dennoch auffällt und wir angestarrt werden. Nach einigem Hin- und Herfahren und mehrmaligem Nachfragen, finden wir endlich das Iranische Konsolat, wo wir das Visum beantragen können. Wir quartieren uns für eine Nacht in ein Hotel am Berg ein, denn Erzurum liegt auf knapp 2000m, es ist ein tolles Skigebiet und unser Hotel liegt direkt unter einem Skilift. Erst wollten wir in der Nähe campen, aber als es zu regnen anfing (seit Monaten das erste Mal wieder nass von oben) und dies bei 12 Grad Aussentemperatur wirklich kein Spass ist, gönnen wir uns eine heisse Dusche, ein weiches Bett und Frühstück inkl in einem tollen Hotel…

Erzurum has 385,000 inhabitants and a skyscraper joins the other, mosques are everywhere and almost all women are veiled … many  you can also see wearing a burqa … when we go into town, I am glad that my hair is covered, although the little one still strikes and we are always stared at. After some back and forth and repeated questioning we finally find the Iranian Consolat where we can apply for the visa. We stay for a night in a hotel in the mountains, because Erzurum is just around 2000m, it is a great resort and our hotel is located directly under the ski lift. First, we wanted to camp in the area, but when it started to rain (the first time for months) and this is at 12 degrees outside temperature really no fun, we enjoy a hot shower, a soft bed and breakfast included in a nice hotel …

DSC06257 copyErzurum

    DSC06267 copy       DSC06248 copy

Wir füllen den Visumantrag aus, gehen zur Bank die Visagebühr einzahlen und geben alles zusammen mit den Passfotos (ich musste zwei Passfotos mit Kopftuch abgeben) dem Herrn hinter verstecktem Glas im Konsulat und dürfen morgen hoffentlich das Iranvisum abholen.

We fill out the visa application form , went to the bank, payed the visa fee and gave it all together with the passport photos (I had to submit two passport photos with headscarf) to the guy hidden behind glasses in the consulate and we should hopefully pick up the Iranian visa tomorrow.

DSC06264 copy

more pictures are here

Categories: Uncategorized | 1 Comment

hiking through valleys near Göreme and we are high up at Nemrud Dağı

where is the little one...

Das Tal von Göreme hat uns total beeindruckt… Tuffgestein unterschiedlicher Härte bildet die Basis für diese Landschaft: Vulkanausbrüche und Wasserläufe formten im Laufe mehrerer Millionen Jahre die typischen Steinsgebilde  heraus. Die ersten Christen nutzten sie, um in Abgeschiedenheit ein andächtiges Leben führen zu können, aber vor allem als Versteck vor ihren Feinden (Perser, Römer, Araber, Mongolen…). Sie legten nicht nur Kirchen und Kapellen an, die ins Gestein gearbeitet wurden, sondern ganze Wohnanlagen für mehrere tausend Menschen. Zum Teil bis zu zehn Stockwerke tief, ermöglichten sie mit Einrichtungen wie Küchen, Lager, Schlafräume und sogar Tierställe und Leichenhallen samt Lüftungsschächten einigermaßen komfortable Lebensumstände …und wir wandern!

The valley of Goreme has totally impressed us…  different hardness of tufa forms the basis for this landscape: volcanic eruptions and rivers formed the typical rock formations over millions of years. The early Christians used it to lead a devout life in seclusion, but mainly as a hiding place from their enemies (Persians, Romans, Arabs, Mongols …). There are not only churches and chapels that have been worked into the rock, but all living plants for several thousand people. Sometimes up to ten levels deep, they were enabled with facilities like kitchens, warehouses, dormitories and even animal stables and morgues, including ventilation shafts and reasonably comfortable circumstances … and we hike!

riding offroad in Kilinic Valley

view at Rose Valley

Wir wandern durch das Rose Valley vorbei an Felsen mit Höhlen und Wohnnischen, vorbei an Taubenverschlägen hoch oben in den Tuffsteinfelsen, wobei wir uns immer wieder fragen, wie sind die früher da hoch gekommen, um die Felsen so auszuhöhlen… bei frühmorgendlicher Hitze entdecken wir angelegte kleine Tomaten- und Kürbisfelder, Pflaumen- und Apfelbäume und wilden Weinwuchs inmitten der Tuffsteinfelsen… wie kleine fruchtbare Täler erscheint es uns.

We hike through the Rose Valley past cliffs with caves and living niches, past pigeon sheds high in the tufa rock, and more than once we ask ourselves, how have they been able to undermine the high rocks in the past days … at early morning heat, we discover small-scale tomato and pumpkin fields, plum and apple trees and wild vines growing amidst the tufa rocks .. it seems like a small fertile valley.

cave church in Rose Valley  exploring caves...  early morning Balloon watching

Wir nutzen die Zeit des Wartens und erfreuen uns sehr netter Gesellschaft mit Yvonne und Denis aus der Schweiz. Ein dickes Dankeschön an Denis, der sich fast einen ganzen Tag lang mit Thomas vor den PC gesetzt hat, um Programme zu installieren und GPS Kartenmaterial aus dem Internet auf unser Garmin zu laden…. dank Yvonne und Denis haben wir nun endlich gutes GPS Kartenmaterial für den Iran, VAE und Oman und viele wertvolle Tipps mehr über den Iran.

We use the time of waiting and enjoy very good company of Yvonne and Denis from Switzerland. A big thank you to Denis, who has put up almost a whole day with Thomas infront of the PC, installing and downloading programs from the Internet  and GPS maps to our Garmin …. Thanks to Yvonne and Denis, we finally have good GPS maps for Iran, UAE and Oman, and many valuable tips about Iran as well.

Good Morning breakfast with Yvonne and Denisbreakfast with Balloon watching

ice cream time with Denis and Yvonne
Ehe wir uns versehen, haben wir schon wieder ‘ne knappe Woche  bei Jassar auf dem Kaya Campingplatz in Göreme verbracht, die allmorgendliche Balloonflüge bestaunt, gemeinsam lecker gefrühstückt, Eis geschleckt, die besten Auberginen in der Türkei gegessen, Unmengen an Wespen verscheucht, geschwatzt, gelacht, Informationen ausgetauscht, ein oder zwei Fläschle Wein gemeinsam vertilgt…

Before we even know it, we have already spent almost a week at the Kaya Camping (Jassar is the German and English speaking responsible guy)  in Goreme, we have  admired the-morning balloon flights, had delicious  breakfast together, we were  licking tasty ice cream, ate the best eggplant in Turkey, scared tons of wasps away, we chatted, laughed, exchanged information, we drank one or two bottles of wine together …

what a great bike... we miss ours...        watching balloons

Es war einfach eine tolle Zeit … getreu nach dem Spruch:  “Wenn es am Schönsten ist…” haben Denis und Yvonne ihr Zelt gepackt und sind mit ihrer KTM weitergefahren, während wir uns noch einen “Ruhetag” gönnten, um die Gegend noch einmal mit unserem Kleenen zu erkunden… vom Kiliclar Valley nach Pasabagi und Zelve zurück zum Love Valley – einmal Schlumpfhausen pur!!!

It was just a great time … according to the saying, “when it is the best time…” Denis and Yvonne have packed their tent and traveled further with their KTM, while we were having another “resting day”  to explore the area once again with our little one … from Kiliclar Valley to Pasabagi and Zelve back to the Love Valley – once “Schlumpfhausen” pure!

Kilinic Valley riding offroad...

Am Dienstagabend kam dann auch noch unser erhofftes DHL Päckchen mit dem Carnet des Passage und die elektronische Mitteilung, dass wir eine Referenznummer für die Beantragung des Iranvisa haben… somit steht der Weiterreise in den Iran nichts mehr im Wege und wir fahren kleine Bergstrassen vorbei an karger Landschaft zum Nemrud Dagi. Wir entdecken das türkische Hinterland mit seiner Ackerbau und Fels-, Bergregionen. Es sieht tatsächlich ein wenig aus wie die Kornkammer der Türkei… überall schimmern die Weizenfelder gelblich in der Mittagshitze, die wir nur mit Hilfe einer Wasserspritze mildern können.

On Tuesday night came our long-hoped-for DHL packet with the Carnet des Passage and the electronic message that we have a reference number for the application of the Iran visa … that means, there is nothing more in our way in continuing our journey to Iran and we drive small mountain roads past a barren landscape towards Nemrud Dagi. We discover the Turkish “outback” with its agricultural and rocky, mountainous regions. It actually looks a little like the granary of Turkey … throughout the wheat fields shimmering yellowish in the midday heat which we can only mitigate by using a water pump.

our carnet finally arrived...

Auch unserem Kleenen wird’s ganz schön warm… und auf halben Weg zum Nemrud Dagi blinkt das Wasserzeichen, Das Wasser kocht und läuft sogar aus dem Überlauf heraus …. wir halten an und kühlen sowohl ihn als auch uns etwas ab… bei der Hitze macht es eigentlich keinen Sinn, dass wir die nächsten 7 km ab Parkeingang den Kleenen noch weiter nach oben quälen… also beschliessen wir, bei dem Euphrat Hotel, Restaurant & Camping den Tag  und die Nacht zu verbringen und es am nächsten Morgen bei kaltem Motor zu wagen.

Even our little one gets pretty hot … and half way to the Nemrud Dagi flashes the watermark  light, the water from the cooling is cooking and even running out of the overflow …. we stop and try to cool down both him and us… in the heat, it actually makes no sense to continue the park entrance and then another 7 km up to the parking lot … so we decide to spend the day and the night at the Euphrates Hotel, Restaurant & Camping and try it the next morning when the engine is cold.

Um kurz vor acht Uhr ist das Dachzelt gepackt und wir auf den Weg zum Gipfel des Nemrud Dagi (oder zumindest soweit, wie man Touristen vom Parkplatz laufen lässt), doch unser Kleener fängt wieder an, uns Sorgen zu bereiten. … der Motor kocht schon wieder. Also stehen bleiben, abkühlen lassen, mehr können wir im Moment nicht tun… die Strasse führt von 800m auf knappe 2000m steil bergauf, auf ner schönen Pflasterstrasse kämpft sich so manches Auto den Berg herauf… wir haben es bis zum Parkplatz geschafft und während unser Kleener abkühlt, schwitzen wir weiter und steigen den knapp 500m steilen Anstieg weiter bergauf. In windiger Höhe liess König Antiochos I. von Kommagene einen Altar errichten, riesige Terassen mit gewaltigen, bis zu neun Meter hohen Götterfiguren. Die Natur hat in den 2000 Jahren jedoch ihres getan und seine Götter zersaut und zerbrochen. Die Kolossalfiguren stürzten, selbst Zeus fiel auf die Nase….

Just before eight o’clock in the morning the roof tent is packed and we are on the way to the summit of Nemrud Dagi (or at least as far as you can walk as a tourists from the parking lot), but our little one again makes us trouble … the engine water is cooking again.  Ok, parking and allowing the car to cool down, that the most we can do at the moment … the road goes from 800m to 2000m steep uphill;  on a beautiful cobbled street so many cars struggle up the hill … while our little one cools down, we are sweating more and climb the nearly 500m steep way uphill. In windy height King Antiochus I of Commagene has let build an altar, large terraces with huge, up to nine meters high statues of gods. However, nature has done its gods and broken it in the last 2000 years. The colossal figures rushed, even Zeus fell on the nose ….

DSC05985

DSC05937  DSC05972  DSC05900

Wir wollen selbst mit unserem Kleenen nicht auf die Nase fallen, deshalb werden wir die nächsten Tage in Richtung Erzurum aufbrechen und unterwegs eine kleine “Schrauberwerkstatt” (Ein-Mann-fähiger-Mechaniker) suchen, der sich unserem Problemchen mit dem Überhitzen annehmen kann, denn wir fahren gen Osten, wo wir erstmal weiterhin in bergigen Regionen unterwegs sein werden und wir wollen keinen noch schlimmeren Schaden verursachen.

We don’t want to fall on your face with our little one, so we will leave the next day towards Erzurum and go  searching for a little “workshop” (one-man capable mechanic) who can take care of our little problems with overheating, because as we head east, we will continue to drive in a mountainous regions and we don’t want to cause even worse damage.

here are the pictures of Cappadocia!

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Dinner with Chimera, broken motor belt and “repair alla Turkey”

DSC03556

Nach 4 Tagen in Kas reissen wir uns wieder los und fahren weiter an der Küste in Richtung Cirali. Östlich von Mavikent entdecken wir zwei tolle Picknickplätze, die am Freitag bereits gut besucht sind. Nichtsdestotrotz schlagen auch wir unser Zelt dort auf und erfreuen uns an dem herrlichen Ausblick auf das Meer. Seit längerem machen wir mal wieder selber ein Feuer und haben auch gleich die örtliche Feuerwehr auf ein Schwätzchen bei uns stehen. Naja ein Schwätzchen ist nicht wirklich möglich, da Sedir weder Deutsch, Englisch noch sonst eine andere Sprache ausser Türkisch gespricht. Nach anfänglichem Bestaunen unseres Hobokochers und der Wok-pfanne holt er sein Handy heraus und gibt es Thomas…. am Aparat ein Deutscher, der in der Nähe wohnt und fragt, ob wir irgendwelche Hilfe brauchen… sehr nett, aber nicht nötig.

After 4 days in Kas we continue along the coast in the direction of Cirali. East of Mavikent we discover two great picnic sites that are already well attended on Friday. Nevertheless, we put our tent up and enjoy the wonderful view at the sea. We make a campfire which we haven’t made for a long time now… and in the same moment we have the local fire department around us for a chat. Well a chat is not really possible because Sedir neither speaks German, English nor any other language except Turkish. After he inspected our  Hobo stove and the” wok” pan, he pulls out his cell phone and gives it to Thomas ….the next moment Thomas is speaking to a German who lives in the area and asks if we need any help … very nice, but not necessary.

Nachdem es den ganzen Samstag türkische Badegäste mit lauter türkischer Popmusik den Strand besiedelt hatten, entschliessen wir  uns nach zwei Nächten den tollen Strand zu verlassen und uns auf den Weg zu Chimäre zu machen, ein Ungeheuer mit Löwenkopf, Ziegenkörper und einer Schlange als Schwanz. An ihrem feuerspukenden Wohnsitz verehrten die Griechen den olympischen Schmied und Feuergott Hephaistos, die Römer seinen Nachfolger Vulcanus und die Türken gaben diesem Ort den Namen Yanartas (“Feuerstein”).

The whole Saturday Turkish people  had settled with  loud Turkish pop music at the beach, we decide to leave the great beach after two nights and make our way to Chimera, a monster with a lion’s head, goat’s body and a serpent for a tail. At her residence the Greeks worshiped the Olympian god of fire and blacksmith Hephaestus, the Romans worshiped Vulcan and his successor, the Turks gave this place its name Yanartaş (“Flint stone”).

Wir verbringen den Tag im Schatten unter herrlichen Pinienbäumen am Strand von Cirali und machen uns mit Grill, Würstchen, Tomatensalat und Brot bei Dämmerung auf den Weg zum ersten Feuerfeld. Bei noch schwülwarmer Luft geht’s einen knapp 1km steilen felsigen Anstieg rauf. Wir machen es uns etwas abseits vom grossen Feld an einer Feuerstelle bequem, grillen unsere Würstchen, geniessen die Aussicht und amüsieren uns über die anderen Touristen, die in Flipflops und Röckle herumstakeln. Ihr dürft raten, woher diese Touristen kamen ….

We spend the day in the shade of magnificent pine trees on the beach of Cirali and make our way with barbecue, sausage, tomato salad and bread to the first fire field at dawn. In the still warm humid air we take the 1km steep rocky way uphill. We make ourselves comfortable a little off the beaten field and  barbecue our sausages, enjoy the view and make jokes about the other tourists in flip-flops and very short skirts. You may guess where these tourists came from….

DSC03595 copyDinner with Chimera – barbecue at a special place

DSC03660 copy

Mit einer Taschenlampe geht’s den steilen Hang wieder herab, fahren zurück zum Strand und gehen erstmal baden/duschen. Die Nacht verbringen wir auch gleich bei starkem Wind mit Bush Camping am Strand.

With a flashlight we find our way  back down the steep slope, drove back to the beach and go  for a swim in the ocean. We spend the night in a strong wind bush camping at the beach.

DSC03702 copy

Am nächsten Morgen machen wir in Antalya beim Mitsubishi Händler halt und geben dem Kleenen neues Öl. In letzter Zeit ist er bei längeren Anstiegen immer zu heiss geworden, beim Olymp in Griechenland hat das Kühlwasser sogar mal derart gekocht, dass wir eine Zwangspause einmachen mussten. Ausserdem zwitscherte er immer, das Geräusch kam aus der Keilriemenecke und wurde immer lauter ….

The next morning we go to  the Mitsubishi dealer shop in Antalya and giveour little one new oil. Lately, he’s always got too hot during long climbs, at Mount Olympus in Greece, the cooling water has even boiled several times that we had to make a forced break. He has always made this chirping noise, the noise came from the belt area and grew louder ….

Also gibt’s jetzt nach knapp 9000 km neues Öl für ihn. Es dauert etwas bis der Mechaniker Zeit hat und wir dürfen in der hauseigenen Kantine ebenfalls ein Mittagessen zu uns nehmen, wir bekommen den üblichen türkischen Cai und fühlen uns eigentlich recht gut aufgenommen.

That is why now after almost 9000 km we get some new oil for him. The  mechanic didn’t have time imidiately, so we are invited to eat lunch at the  in-house canteen, we get the usual Turkish Cai and feel actually  quite well.

Wir denken uns noch nicht viel dabei, dass die grosse, offizielle Mitsubishi Werkstatt in Antalya keinen Ölfilter für den L300 auf Lager hat und wir unseren Ersatzfilter benutzen müssen und vertrauen dem Mechanikermeister, der die Keilriemen des Kleenen einfach nur ein bisl nachzieht und zu dem zwitschernden Geräusch, das wir seit einiger Zeit hören, nur sagt, alles ist ok… doch kaum 65 km von Antalya entfernt gibt’s einen lauten Knall und die Servolenkung ist tot.

We do not think much when we notice that this big, official Mitsubishi workshop in Antalya has no oil filter for the L300 in stock and we have to use our spare filter and trust the mechanic who just tightens the motor belt a little bit and  just says “everything is ok ” and the chirping sound that we hear for some time is normal… hardly 65 km away from Antalya, there’s a loud bang and the power steering is dead.

DSC03822 copy       DSC03821 copy

Wir konnten gerade noch so auf den nächsten Parkplatz fahren … doch wie so üblich auf Reisen hat man Glück im Unglück und der freundliche, extrem hilfsbereite und deutschsprechende Verkäufer (Kurde) der typischen Touristenabzocke (Zelt mit Souvenirs, Getränke etc.) organisierte uns einen lokalen Mechaniker, nachdem die Mitsubishi Werkstatt keinerlei Anstalten machte, ihren Fehler wiedergutzumachen. Die Werkstatt in Antalya war nur gegen viel Kostenaufwand (fuer uns) bereit ueberhaupt zu kommen und sich den Wagen erneut anzuschauen!

We were only able to go to the next parking lot … but as so common on trips you have a blessing in disguise…..a friendly, extremely helpful and German-speaking sellers (Kurd) from the nearby  typical tourist rip-off (tent with souvenirs, drinks, etc.) organized us a local mechanic after the Mitsubishi workshop made ​​no move  to help us with their error. The workshop in Antalya was only willing to come and look at the car again when we would pay for it!

   DSC03832 copy      DSC03837 copy

Also kam der Bekannte vom Bekannten vom Bekannten namens Durmus aus der nächsten Ortschaft Sekir angefahren und brachte zwei neue Keilriemen für unseren Kleenen mit. Doch bereits beim ersten Blick in den Motor erklärte er, dass er das nicht an Ort und Stelle reparieren könne, denn es wären nicht nur die Keilriemen kaputt, sondern auch die Scheibe, auf die der eine Keilriemen liegt. Er könne das in seiner Werkstatt machen, aber erst morgen, denn es war mittlerweile auch schon 19.30 Uhr. Kurzerhand hat sich Durmus in unseren Kleenen gesetzt (Thomas nebendran) und ist damit zu seiner Werkstatt gefahren, ich in seinem altem Wagen hinterher. Die Fahrt war mal wieder ein Extremerlebniss, Durmus beschleunigte kurz, machte den Motor aus und ließ dann den Kleenen einfach dahinrollen. Trotzdem kochte der Kühler und wir mussten zwischendurch mal mit kaltem Wasser alles abkühlen.

That is why the friend of the friend of a friend who is called Durmus came  from the nearest town Sekir and brought two new motor belts for our  little one. But already at the first look into the engine, he explained that he could not fix it on that spot because  not only the motor belt was destroyedt, but also the disk on which the belt is. He could do it in his shop, but tomorrow, because now it was already 19.30 o’clock. Durmus drove our little one  (Thomas next to him)t to his workshop, I  followed them in Durmus’  old car. The trip was once again an extreme experience, while Durmus briefly accelerated, he turned off the engine and then let go  the little. Nevertheless, the radiator was boiling and we had to cool everything in between with cold water.

     DSC03858 copy   DSC03842

Oto Doktor Durmus Yilnaz

Zwischen Hund, Katze und Hühnern haben wir unser Zelt aufgeschlagen und die Nacht auf dem Hof neben der Werkstatt campiert, rechtzeitig haben uns dann sowohl die Hühner als auch der Muezzin aus der Moschee nebenan aus dem Schlaf gerissen, aber früh genug zum Arbeiten am Kleenen, bevor es wieder zu heiss war… Mit Händen und Füssen haben wir mit Durmus kommuniziert, als wir beim Tee, Cola, Melone etc. zusammensassen. Das Abendessen und Fruehstueck waren beim vorher verhandelten Preis inklusive, der Tee sowieso. Am naechsten Morgen holten Thomas und Durmus zwei  Strassen weiter in der Mechaniker- und Ersatzteilstrasse die neue Keilriemenscheibe und kaum eine Stunde später war der Kleene wieder fahrbereit.

Between dogs, cats and chicken, we pitched our tent and camped the night in the yard next to the garage . Early in the morning we are woken up by  both the chicken and the muezzin of the mosque nearby, but early enough to work on the little one before it was too hot again … With hands and feet, we have communicated with Durmus as we sat together with tea, cola, melon etc.. The dinner and breakfast were included in the previously negotiated price and the tea anyway. The next morning Thomas and Durmus went two streets further  in the mechanics and spare parts road,bought the new motor belt pulley and barely an hour later the little one was ready for the road again.

DSC03887 copy    DSC03902 copy

Nun haben wir eine neue Keilriemenscheibe (die unterste war defekt) und 3 neue Keilriemen und siehe da …. es gibt kein Zwitschern mehr, der Motor läuft tiptop und wird auch nicht mehr so heiss. Vorsichtshalber haben wir noch 2 Ersatzölfilter gekauft (1/3 Preis von D), wer weiss ob wir sie schon bald wieder brauchen …

Now we have a new pulley (the bottom was broken) and 3 new belts and guess what….there is no more chirping, the engine is running” tiptop” and is not so hot anymore. As a precaution, we bought another 2 spare oil filters (1/3 price of Germany), who knows if we need them soon again …

DSC04104 copy

Über Manavgat ging es für uns weiter nach Beysehir und von dort entlang endlos langen Feldern vorbei nach Kappadokien, wo wir uns die nächsten Tage die Tuffsteingebilde, Höhlen und Felsenkirchen (sieht aus wie Schlumpfhausen) anschauen werden und wiedereinmal auf Post aus Deutschland warten…

Passing Manavgat we went on to Beysehir, then along endless fields towards Cappadocia, where we will have a look at the tufa formations, caves and rock churches (looks like “smurf houses”) the next few days and once again wait for mail from Germany …

PTDC0034

pictures of more Turkey you find here

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.