Monthly Archives: July 2013

Caretta Caretta – sightseeing in a different way

Wir schwitzen am Meer… und geniessen ein paar Tage das türkisblaue Wasser und gehen viel schnorcheln. Es hat leider auch an der lykischen Küste genauso wenig Fische, wie in Griechenland… dafür hatten wir heute morgen das Glück, die Caretta Caretta live im Wasser zu erleben… nicht bei der Eiablage, sondern beim Fressen und Schwimmen im Meer – der Wahnsinn!

Hier ein paar Eindrücke auch für Euch!

We are sweating at the ocean… we enjoy a few days at the turquoise water and go snorkeling a lot.  Unfortunately, fish are missing at the Lycian coast as well, like in Greece … this morning we were fortunate enough to experience the Caretta Caretta live in the water … not laying eggs, but while eating and swimming in the sea – amazing!

Here are some impressions for you!

PTDC0085 copy

PTDC0075 copy

PTDC0065 copy

PTDC0089 copy

more pictures will be on the website!

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

“kaputtes” rear wheel bearing, Russian tourists and Pamukkale’s Travertines

cai, cai, caicai in Turkey

Nach knapp 8000 km hatten wir nun auch den ersten Defekt an unserem Kleenen… das hintere rechte Radlager musste gewechselt werden und normalerweise geht man ja in eine Werkstatt… aber wir wurden von einem Typen an der Ampel angeschwatzt, der uns auf unser wackeliges Hinterrad aufmerksam machte… kaum 10 Minuten später standen wir  auf nem Parkplatz in der Nähe im Schatten und unser Hinterrad war abgebaut, der Kleene aufgebockt und der Typ (namens Kadil) ist mit unserem alten Radlager für 1 1/2 Stunden auf und davon. Wir wissen nicht, wie wir dies einschätzen sollen und warten in brütender Mittagshitze auf die Dinge, die da passieren. Und als wir nicht wissen, ob wir lachen oder weinen sollen ob unserer Naivität, steht ein Typ vor uns und quatscht uns auf Türkisch voll… soweit ich die Zeichensprache verstehen konnte, wollte er, dass wir zu ihm mit in die Wohnung kommen sollten, um uns dort auszuruhen und dort zu warten. Als wir dankend verneinten, kam er 5 Minuten später mit kalten Getränken und Knabberzeug für uns zurück. Na das nenn ich mal ne  willkommene nette Geste. Irgendwann kam Kadil mit unserem neuen Radlager wieder zurück, langwieriges Einbauen, weil er beim Entfernen des Radlagers die Bremsleitung kappen musste und nun nicht wieder richtig zusammenbekam…nach knapp 3 1/2 Stunden waren wir aber dann doch wieder mit neuem Radlager und etwas Geld weniger unterwegs… tja der Kleene ist halt auch schon 17 Jahre alt.

After nearly 8000 km, we finally had the first defect with our little one … the right rear wheel bearing had to be replaced. Normally, you would think  you go to a garage … yes, but we met a guy at the traffic lights, who made us aware of our wobbly rear wheel … barely 10 minutes later we were standing in a  parking lot nearby in the shade and our rear wheel was dismantled, the little one was jacked up and the guy (named Kadil) with our old bearings was gone  for 1,5 hours. We did not know what to think about this and were waiting on the things that happen there in the midday heat. And just when we weren’t sure  if we should laugh or cry about our own naivety, a guy stands in front of us and wants to chat with us. No English, no German, but all  in Turkish … as far as I could understand sign language, he wanted us to come with him to the apartment to rest and wait there, have some tea etc… When we said “no thank”s, he arrived five minutes later with cold drinks and snacks for us. Well, that’s what I call a welcome and gives the whole situation a  nice touch. Sometime later Kadil came back with our new wheel bearing,it took a while to put everything back together, because he had to break the brake pipe  when removing the wheel bearing and now it was difficult to together repair it properly … after almost 3,5 hours we ready to leave again with a new wheel bearing and less money…well, our little one’s already 17 years old.

where is our wheel ...lost something?

our little one (4)  getting repaired

our little one (3)  our little one (2)

Für uns ging es nach dieser Aufregung an die Küste in die Nähe von Foca, wo wir in einer leider etwas zugemüllten aber dennoch schönen Bucht unser Zelt aufschlugen. Das Dachzelt weckt immer wieder das Interesse anderer und wir werden nicht nur von der Ferne beäugt, sondern tatsächlich auch darauf angesprochen… ob es die deutschen oder östereichischen Touristen auf dem Campingplatz sind oder der Türke, der in der Schweiz ebenfalls bei der SBB gearbeitet hatte und unser Nachbar beim Wildcampen ist…die Neugier ist ungebremst. Wir haben uns wohl schon so an den Kleenen gewöhnt, dass es uns immer ein Lächeln entlockt… wir stellen aber nach drei Monaten unterwegs immer mehr fest, wie sehr  wir  die Motorräder vermissen. Der Fahrspass mit den Motorrädern fehlt einfach… das Reisen ist zwar auf diese Weise weitaus bequemer, aber auch weniger Abenteuer, insbesondere für mich als Beifahrer… für uns steht fest, das Reisen mit den Motorrädern ist klar bevorzugt!

After such excitement we went back to the coast near Foca, where we pitched our tent in a beautiful  but unfortunately littered bay. The roof tent always arouses the interest of others and we are not only be watched from the distance, but actually addressed at … whether they are German or Austrian tourists at the campsite or the Turk, who by chance had also worked in Switzerland at the Swiss Federal Railways and who is our neighbor while bush camping … the curiosity is unabated. We are now so used to put up the tent and handle the campsetting with our little one that it always makes us smile when we see such curiosity … But after three months traveling with our little one we have to determine how much we do miss our motorcycles. We are just missting the driving fun with the bikes … Although traveling by 4wheels is much more convenient, we miss the adventure, especially for me as a passenger …so that means for us, traveling with motorcycles is clearly preferred!

Nun sitzen wir auf dem Tepe Camping als die einzigsten Camper und beobachten die türkischen Familien und jungen Männer, die sich hier am Wochenende sammeln, essen und baden und einfach in der Sonne abhängen…. auffallend ist dabei, dass lediglich die Männer und Kinder am baden sind.. am baden, nicht am schwimmen im Pool, denn das Schwimmen, was sie versuchen, sieht eher aus wie ein Plantschen anstatt Schwimmen. Erst dachte ich, es sollte eine Art von Kraulschwimmen sein, aber dabei ist der Kopf soweit draussen, dass es eher aussieht wie ein paddelnder Hund im Wasser.

However, we are the only foreigners and campers on the Tepe Camping and watch the Turkish families and young men who gather here, eat and bathe in the sun or simply hang out at weekends …. it is striking that only the men and children are bathing .. and they do not swim in the pool, because that what they try looks more like a paddling instead of swimming. At first I thought it should look like a kind of freestyle swimming, but with the head  far outside –  it looks more like a dog paddling in the water.

our camp near PaumukkaleTepe Camping near Pamukkale

our camp near Pamukkale

Wir staunen nicht schlecht, als sich am Abend Ann und Hubert, ein belgisches Päarchen, mit einem MAN 6×6 neben uns stellt. Es wird ein schöner geselliger Abend mit leckerem Duvel, belgisches Bier, und vielen Geschichten. Dennoch am nächsten Morgen in aller Frühe machen wir uns  auf den Weg zu den Sinterterassen, damit wir der brütenden Hitze und den Strom an Touristen entkommen.
Den ganzen Tag beschallt von türkischer Popmusik hoffen wir auf ein wenig Ruhe in der kommenden Woche…tja das sind halt andere Kulturen, andere Sitten…

We are amazed as Ann and Hubert, a belgian couple, set camp wit their MAN 6×6 next to  us. It is a nice  evening with delicious Duvel, Belgian beers, and many stories. Nevertheless, the next morning, we make an early start and our way to Pamukkale Travertines, so that we can escape the sweltering heat and the flow of tourists.
All day listening to Turkish pop music, we hope to get a little rest in the coming week … well, it’s  just different cultures, different customs …

DSC02807Sinterterassen  – Pamukkale’s Travertines

DSC02920

Andere Sitten sehen wir auch, als wir morgens um 8.00 Uhr bereits zu spät dran sind und bereits 10 Busse mit russischen und asiatischen Touristen gleichzeitig mit uns die Sinterterassen anschauen… und man bedenke, wir sind in einem teils muslemischen Land, doch das kümmert die russischen Touristinnen wie immer wenig… mit Bikini und Brust raus, Bauch rein, geht’s fleissig ans Posieren auf den Terassen. Nicht das Naturspektakel der Terassen ist entscheidend, sondern wie ich mich am besten in welcher Pose vorteilhaft für das Foto präsentiere…. unglaublich. Obwohl die Terassen selbst sehr faszinierend sind, entstehen sie doch durch Thermalwasser, welches mit Kalziumkarbonat versetzt an die Oberfläche kommt, zunächst etwas Schlamm bildet und aufgrund der Reaktion mit der Luft die Terassen mit mehreren Schichten bildet.

We also entcounter different customs when we are running already late in the morning at 8.00 clock and at the Travertines are already 10 buses with Russian and Asian tourists who want to visit  the same Travertines … and you have to imagine that we are in a partly muslim country, but that doesn’t restrain the Russian tourists, as always … with bikini and chest out, stomach in, they are eager in posturing on the Travertines. Not the natural spectacle of the Travertines  is important, but how to  present myself in a  beneficial pose as best  for the photo …. incredible. Although the Travertines  themselves are fascinating, they arise from thermal water, which is mixed with calcium carbonate to the surface, first forming some mud and then forming the Travertines with multiple layers due to the reaction with the air.

DSC02836

 DSC02841   DSC02908

Kurz nach 10 Uhr sind wir wieder unterwegs, weg von den Massentouristen, wie wir hoffen und leider schon wieder feststellen müssen, es ist Hochsaison. Wir wollten eigentlich in der Saklikent Schlucht übernachten, denn man kann dort eine tolle Wanderung machen, aber der Trubel mit den Touristen sah genauso aus, wie auf den Sinterterassen… viel zu viel für unseren Geschmack und deswegen ging’s auch gleich weiter an die lykische Küste. Türkisblaues Wasser und Sonnenschein, was will man mehr…

Shortly after 10 o’clock we are back on the road, away from the tourists, as we hope and unfortunately have to recognize again, it is high season. We first wanted to camp in the Saklikent Gorge, as it is supposed to be a great Gorge and  you can make a great hike there, but the hustle and bustle of the tourists looked exactly like at the Pamukkale Travertines … way too much for our taste and so we went straight on to the Lycian coast. Turquoise blue water and sunshine, what more could you want …

DSC03087

we have new pictures of Turkey on our website !

Categories: Uncategorized | Leave a comment

last days in Greece and a warm welcome in Turkey!

DSC01837

Wir haben die letzten Tage unser Zelt am Strand aufgestellt, zwei Nächte in einer ruhigen “privaten” Bucht in der Nähe von Gilfa sowie eine Nacht bei griechischen Dauercampern auf der Halbinsel Pilion. Wir gönnen uns wieder einen Campingplatz mit warmer Dusche, wobei uns die griechischen Touristen mit Kindern doch etwas an die Nerven gehen…

We set up our tent on the beach the last days, two nights in a quiet “private” bay near Gilfa and a night with Greek long term campern on the Pelion Peninsula. We treat ourselves again with a night at a campsite with hot showers, but we are annoyed by some Greek tourists with children  …

DSC02005 bush camp at Sithonia

Es ist Sonntagmorgen um zehn Uhr und bereits 27 Grad, die Kaffees sind schon gut besucht und als wir die Halbinsel Pilion verlassen, kommt uns ein nicht endend wollender Strom an Autos entgegen, die alle an den Strand wollen. Die Hauptsaison ist eröffnet und es ist keine gute Idee dann an den Strand oder in die Parks zu wollen, wo es nur von einheimischen und mittlerweile auch anderen Touristen so wimmelt… insbesondere die Polen, Tschechen, Serben und Bulgarien haben den Nordosten von Griechenland mit dessen Küsten und der bekannten Halbinsel Sithonia für sich entdeckt… der Ostblock hat Ferien und ist mit Autos und Campern unterwegs. Es verwundert uns nicht, als wir an einem Strand auf der  Westküste von  Sithonia unseren Kleenen nun neben den üblichen griechischen Zelten und 8 Wohnmobilen aus Tschechien für die Nacht parkieren.  Mit Kind, Hund, kleinem Roller sowie Schlauchbooten ausgestattet, amüsieren wir uns über die heutige Campingkultur und haben die Realityshow gleich nebenan… Ein Bayer müht sich damit ab, seinen 80l Wassertank, den er sich bei der nächsten Taverne hat füllen lassen, nun durch den Tiefsand zurück zu seinem Wohnmobil zu ziehen. Der griechische Jugendliche vor seinem Zelt sieht ihn und fragt: “Do you need any help?” Daraufhin der Bayer: “Na, doar Sand doar bremmst halt so….” der Grieche: “Sorry, ich nicht sprechen German! I don’t speak German”. Doch der Bayer quasselt weiter vor sich auf deutsch hin, während er sich abmüht, weiter voranzuschreiten… ha ha … wer braucht da schon Fernsehen !!

It’s Sunday morning ten o’clock and already 27 degrees, the coffee bars are already well attended and as we leave the Pelion peninsula, we encounter a non-ending stream of cars because  everyone wants to go to the beach. The season has started and it is not a good idea to go to the beach or to a  park, a lot of Greeks and now also other tourists make every place overcrowded … especially tourists from Poland, Czech Republic,  Serbia and Bulgaria have discovered the northeast of Greece and the well-known peninsula Sithonia  … the Eastern oc has holiday and is coming with cars and camper vans. It does not surprise us when we park our little one now on a beach on the west coast of Sithonia, and in addition to the usual Greek tents we have now 8 caravans from the Czech Republic for the night as neighbours. Equipped with children, dog, small scooters and inflatable boats, we are amused by today’s camping culture and have the reality show next door … A man from Bavaria struggles to get on with its 80l water tank, which he had refilled at the next taverna and is now trying to pull it through deep sand back to his mobile home. A Greek young man outside his tent sees him and asks, “Do you need any help” Then the Bavarian says:  “Well, doar sand doar bremmst halt so ….” (german: well, the sand is slowing down…)Then the Greek says: “Sorry, Ich spreche kein German” (saying it in German) and again: ” I do not speak German”. But the Bavarian man is babbling on in German  as he struggles to advance further to his camper van… ha ha … who needs TV!

DSC01951bush camp at Sithonia

Nach zwei Tagen geht’s auf die andere Seite und wir fahren auf der Ostküste Sithonia’s, wo wir trotz vieler Feriensiedlungen noch ein nettes Plätzchen zum Übernachten auf einer Landzunge finden. Auch dort treffen wir wieder auf die üblichen griechischen Zelte, eine polnische Familie, die sich ohne Zelt nachts auf einer Plane auf den Boden legt und schläft sowie italienische und bulgarische Wohnwagen. Genug vom Strand, wir versuchen unser Glück in der Nestos Schlucht, welche auf der ADAC Karte mit Kayaktouren und Canyonwanderung wirbt… doch mehr als einen Schäfer aus Albanien und ein paar Pferden finden wir nicht vor… kein Touristenbüro, keine Kayaktouren, kein Camping… die Kommunikation mit dem Schäfer ist schwierig, als er sich uns neugierig nähert und ganz interessiert ist an unserem Dachzelt. Wir stehen am Nestos Fluss, der auch zu dieser Jahreszeit noch viel und kaltes Wasser führt, und verbringen eine ruhige Nacht und auch am Morgen freut sich der Schäfer, als er mich nach einem freundlichen “kalimera” beim Zeltzusammenbauen etwas aus der Ferne beobachtet…nun sind wir schon sieben Wochen in Griechenland und nach einem kurzem Stop in Alexandroupoli gehts für uns am Samstag, den 20. Juli über die Grenze in die Türkei.

After two days we drive to the other side to the  east coast of Sithonia’s where we find despite many holiday villages still a nice place to stay on a promontory. There we meet again the usual Greek tents, a Polish family who lies down at night without a tent on a tarp on the floor and also Italian and Bulgarian caravans. Enough of the beach, we try our luck in the Nestos Gorge, which is recommended by the ADAC map (similar to AAA club)  with kayaking and Canyon hikes … but more as a shepherd from Albania and a few horses, we did not find there … not a tourist office, no kayaking, no camping … communication with the shepherd is difficult when he approaches us, but he is very curious and interested in our roof tent.  We are right on the Nestos river, which still has a lot of water flowing for this season  and spend a quiet night and in the morning the shepherd comes again and watches me something from afar assembling the tent and says a friendly “Kalimera”.. nothing more…

Now, we are already seven weeks in Greece and after a short stop in Alexandroupoli we drive on to the border of Turkey, it’s  Saturday 20th of July.DSC02057

bush camp in Nestos Gorge

Keine halbe Stunde und alle Grenzformalitäten (kostenfrei) sind erledigt und wir in unserem 30. gemeinsam bereisten Land…
Etwas eintönig für mich als Beifahrer geht’s vorbei an endlosen Tomaten-, Melonen- und Sonnenblumenfelder. Nach einer ruhigen Nacht auf der Gallipoli Halbinsel nehmen wir am nächsten Tag die Fähre über die Dardanellen und fahren nach Troja, wo wir ein bischen enttäuscht sind von den Ausgrabungen… jedem interessierten Archaeologen sei angeraten sich lieber die etwas südlicher gelegenen Alexandria Troas anzuschauen… der Eintritt ist im Vergleich zum “alten” Troja (Eintritt: 15 TL p.P.) frei und wesentlich beeindruckender mit seinen alten Thermen und Bögen.

Not even half an hour and all border formalities (free) are done and we are in our 30th country whichThomas and I have visited together …
It is a bit monotonous for me as a passenger when we pass the endless tomatoes, melon and sunflower fields. After a quiet night on the Gallipoli Peninsula the next day we take the ferry across the Dardanelles and drive to Troy. We are a bit disappointed by the excavations … anyone  interested in archaeology  is advised to visit the slightly more south situated excavations of Alexandria Troas … Entry is free compared to the “old” Troy (Admission: 15 TL pp) and much more impressive with its ancient baths and arches.

DSC02140ferry to CannakaleDSC02161TrojaDSC02129

Wir nächtigen in einer kleinen Bucht kurz vor Behramkale und erleben zum ersten Mal die türkische Gastfreundschaft, die wir in Griechenland leider nicht ganz so wahrgenommen haben. Wir wissen, dass immer noch der Ramadan, dass heisst der Fastenmonat für die streng gläubigen Muslime ist, so dass wir uns mit dem öffentlichen Essen und Trinken etwas zurückhalten. Wenn jedoch die Sonne untergegangen und wiedereinmal gebetet wurden ist, dann wird geschlemmt was das Zeug hält… wir hatten Glück und wurden von den türkischen Nachbarn, die in dieser kleinen Bucht einen Badestopp eingelegt hatten, zum Essen eingeladen… und damit meine ich nicht nur Essen, sondern zum Festessen… es gab frischen Salat aus Tomaten, Zwiebeln und Paprika, Brot, Köfer (eine gebratene Hackfleischkügelchen oder auch -bällchen, je nach Zubereitung), frischen Fisch vom Grill, gebackene Kartoffeln und Zwiebeln, Pfirsiche, Äpfel, Feigen, Keckse, Sonnenblumenkerne als Snack zum türkischen Kaffee und anschliessendem Schwarztee…. ein “nein, danke” wurde nicht gehört und einem immer wieder etwas neues vor die Nase gestellt…. Schwester mit Bruder, gläubige Mama, die den ganzen Tag gefastet und gebetet hat, sowie die angeheiratet Familie und zwei Söhne und die Bekannte, die in Deutschland wohnt… leider war trotzdem die Kommunikation etwas schwierig, da weder alle weder Englisch noch Deutsch konnten, auch die nette Bekannte, die in Deutschland wohnt, konnte zuwenig Deutsch, um wirklich ne längere Diskussion zu führen….aber lächeln und essen geht immer 🙂 das Festessen ging bis nachts halb zwölf…Mama hat uns dann noch in ihre Gebete beim Abschied mit eingeschlossen und wir sagen “tesekkür ederim” …

We spend the night in a small bay just before Behramkale and for the first time we experience the Turkish hospitality that unfortunately we have not quite perceived in Greece. We know that it is still the Ramadan, the month of fasting where every devout Muslims has to fast, so we restrain ourselves from  public eating and drinking. However, when the sun is going down and after another  prayer, then it will be feasted like crazy … we were lucky to have been invited by the Turkish neighbours who had stopped by in this small bay for an afternoon swim, the food … and by that I mean not only food, but a feast … There was fresh salad of tomatoes, onions and peppers, bread, Köfer (a fried minced meat balls or-chopper, depending on the preparation), fresh grilled fish, backed potatoes and onions, peaches, apples, figs, cookies, sunflower seeds as a snack for Turkish coffee and followed by black tea with lots of sugar…. a “no, thank you” was not heard and repeatedly put something new in front of our noses …. it was also a family gathering, sister with brother, faithful mother, who has fasted and prayed all day long, and the family by marriage, and two sons, and a lady, who lives in Germany … Unfortunately though the communication was a bit difficult, since neither of them spoke English or German, even the nice lady, who lives in Germany, could not enough German to really lead a lengthy discussion …. but smiling and eating is always good : -) the feast went on until half past eleven at night … Mama also included us in her prayers when we parted, and we said “tesekkür ederim” …

DSC02270

Dieses Willkommen in der Türkei werden wir wohl so schnell nicht vergessen und sind gespannt auf die nächsten Erlebnisse hier… die nächsten Wochen werden auch interessant werden hinsichtlich unserer weiteren Planung, denn vor ein paar Tagen hat man offensichtlich die Fährverbindung zwischen der Türkei und Ägypten eingestellt, so dass unser Plan B (d.h. falls wir kein Iran Visum erhalten sollten oder die Verschiffung von Oman nach Sudan zu teuer wäre) sich in Luft aufgelöst hat… es bleibt also spannend…

What a welcome in Turkey, we are not likely to forget this for a long time and are looking forward to the next adventures here … The next few weeks will be interesting  also with respect to our future travel planning, because a few days ago we found out that the ferry between Turkey and Egypt has been suspended, so our Plan B has vanished into thin air (ie, if we should not get an Iranian visa or if the shipment from Oman to Sudan would be too expensive) … So it will be exciting …

DSC02285

Categories: Uncategorized | Leave a comment

one year on the road…

I have made a small video for you 😉 thanks to all our friends who have supported us and encouraged to go on … although not with the KTM as planned….

great to know you are following us!

Categories: Uncategorized | Leave a comment

wasp alarm, climbing vulcano, spanish speaking…change of plans…

DSC01064 copyat the bottom of Akrokorinth – great bush camp for a night

Wir folgen der Strasse nach Nafplion und rasten auf einem schönen Campingplatz, bevor es von dort auf den Daumen der Peloponnes gehen soll. Früh morgens kurz nach Sonnenaufgang sind wir schon wach, packen alles zusammen und innert einer Stunde sind wir abfahrbereit. Hätte ich gewusst, was uns heute wieder erwartet, wären wir vielleicht noch länger auf dem Campingplatz geblieben. “Alle Jahre wieder” scherzt Thomas, nachdem es ihm wieder besser geht… ich wollt es erst nicht glauben, aber er wurde in unserem Kleenen, beim Fahren, von einer Wespe in den Rücken gestochen… die letzten Tage hatte ich Thomas endlich soweit gebracht, dass er nicht wie wild jedes Mal um sich schlägt, sobald eine Wespe sich ihm nähert und dann so was…. aber gott sei dank haben wir ja den Epipen in der Kühlbox und ohne langes Warten ging’s ab ins Bein… nach 30 Minuten konnte die Fahrt weitergehen, Thomas diese Mal als Beifahrer 🙂

We follow the road to Nafplion and take a break at a beautiful campsite, before we continue from there to the so-called thumb of the Peloponnese. Early in the morning just after sunrise we are already awake, pack everything together and within an hour we are ready to depart. Had I known what will await us again at this day, we might have stayed longer at the campsite. “Every year the same” jokes Thomas after he is feeling better again … innitially, I didn’t want to believe it, but he was stung again by a wasp in the back – while driving our little one… The last few days I finally had brought Thomas that he would not react wildly and ashes out every time a wasp approaches him and then something like that is happening again …. but thank god we have the Epipen in the cooler and without waiting longer we put it in the leg … after 30 minutes we could drive further on, this time Thomas as the passenger 😉

DSC00142 copyThomas recovering from wasp stung

Leider hat es hier in Griechenland Unmengen von Wespen, die gerne auch dann kommen, wenn man sich zum Essen hinsetzt. Damit muss man wohl rechnen, wenn man 24h in der Natur ist… so schön die Natur auch ist, aber manchmal nervt’s …

Nun ist uns aber nicht mehr danach, den Daumen gänzlich abzufahren und wir entscheiden uns für einen Abstecher auf die Halbinsel Methana, die als kleiner Geheimtipp gilt. Wir werden nicht enttäuscht… wie der Name schon durchblicken lässt, besteht fast gänzlich aus Vulkangestein und dem entsprechende heisse Quellen hat es auch  noch in der Stadt Methana auf der Ostseite der Halbinsel. Uns zieht es weiter gen Norden, wo es noch unberührte Küstenabschnitte geben soll und super Stellplätze zum Busch campen.

Unfortunately, there are tons of wasps in Greece right now, and they like to come when you sit down to eat. Well, I guess, we must expect that when you’re in the nature 24hours a day … Nature is so beautiful, but sometimes it sucks …

However, we no longer feel like driving the whole thumb of the Peloponnes, instead we choose a trip to the peninsula of Methana, which used to be a secret tip. We are not disappointed … as the name already hints, Methana island consists almost entirely of volcanic rocks and the corresponding hot springs which still excist in the city of Methana on the east side of the peninsula. It draws us further north, supposingly a untouched coastline and camping pitches for our little one.

In Agios Georgios steht einsam ein kleines Wohnmobil am Hafen und wir staunen nicht schlecht, als wir zum ersten Mal seit Wochen Spanier sehen. Ein kurzes “Hola, che tal?” und schon ist der Reisende unterhalten…Neus und Ramon, zwei Rentner aus Barcelona, sind ebenfalls viel gereist in der Vergangenheit und verbringen den Sommer in Griechenland. Alte Spanisch- und Italienischkenntnisse müssen ausgegraben werden, um das Castellan zu verstehen, aber mit der nötigen Geduld von Neus verstehen wir uns nach ein paar Minuten super gut… und die beiden kennen einen super Übernachtungsplatz, der uns mit seiner Aussicht auf die vorgelagerten Inseln beim Sonnenuntergang den Atem nehmen. Gemütlich wird’s dann am Abend bei leckeren Salsiccia aus Barcelona, Käse aus Italien, scharfe Aufstrich aus Calabrien und griechischem Weiswein… und vor allem vielen vielen Geschichten.

In Agios Georgios we encounter a lonely small mobile home at the harbor and we are suprised to see Spanish people for the first time in weeks.  A quick “Hola, che tal?” and the traveler is already talking … Neus and Ramon, two retirees from Barcelona, who have also traveled a lot in the past and now spend their summer in Greece. Old Spanish and Italian language skills needed to be excavated in order to understand the Castellan, but with the necessary patience of Neus, we could communicate and understand very well … and they both know a great place to stay the night, we follow them to a quiet place in the mountains with a fantastic view at the offshore islands at sunset which takes our breath away. It’s getting cozy in the evening with a delicious sausage from Barcelona, ​​cheese from Italy, hot spread from Calabria and Greek white wine … and especially many many stories.

IMG_1364 copygreat to meet Neus and Ramon from Barcelona

DSC00524 copyclimbing the vulcano

DSC00567 copywe made it 🙂

DSC00409 copygreat view while bush camping

So ein tolles Erlebnis kann gar nicht mehr getoppt werden, denken wir, als auch am nächsten Morgen beim Frühstück der Ausblick gigantisch ist… aber die beiden haben noch einen Tipp für uns und fahren mit uns über kleine Bergdörfer zu einem Vulkan in der Gegend, den wir in knapp einer halben Stunde auch besteigen… ja richtig gelesen, Thomas und ich sind unseren ersten Vulkan bestiegen! Selbständig!!! Aber zu unserer Schande muss ich gestehen, die beiden mussten auf uns warten…. Neus mit fast 72 und Ramon mit 68 Jahren haben uns fitnissmässig in die Tasche gesteckt… ich hatte zwei Tage später noch Muskelkater, der auch durch morgendliches Schwimmen im Meer nicht so schnell wegging ;-( wir sind halt keine Bergsteiger, sondern eigentlich Motorradfahrer….

Such a great experience can not be topped, we think, as we enjoy a gigantic view the next morning at breakfast… but the two of them have another suggestion for us and take us through small mountain villages to a volcano in the area, which we climb in just under half an hour … yes, you’ve read that correctly: Thomas and I made our first volcano climb!  But to our shame, I must confess, Neus and Ramon had to wait for us …. Neus with is nearly 72 and Ramon with 68 years have put us “in their pocket” … still, two days later I had sore legs which would not go away for a while, even after my regularly morning swim in the sea ;-( actually, we are just not mountaineers but motorcyclists …

Für uns ging es weiter auf der Westseite der Halbinsel zum Abkühlen im Meer und dort haben wir nochmals einen super Buschcampingplatz gefunden und den Abend bei nem Gläschen Rotwein aus der Genossenschaft ausklingen lassen…

Nächstes Ziel: Epidaurus!

Epidaurus ist die bedeutendste antike Kultstätte für den Heilgott Asklepios. Das alte Theater mit seiner Akustik beeindruckt uns sehr, unglaublich Monumente sie hier 4 Jhr vor Chr. in die karge Landschafts Griechenland erbaut haben. Die Hitze gegen 11.00 Uhr und die langsam immer mehr werdenden Touristen lassen uns jedoch schnell die Steine anschauen und weitergehen…..

After climbing, we went on to the west side of the peninsula to cool down in the sea and again found a great place for bush camping and enjoyed the evening with a glass of red wine from the cooperative …

Next direction: Epidaurus!

Epidaurus is the most important ancient place of worshipping for the god of healing, Asclepius. The old theater with its acoustic impressed us very much, incredible monuments they have built here 4 yrs BC within a barren landscape in Greece. However, the heat which was already at 11 o’clock increasingly high and the slowly increasing tourists let us quickly look at the stones and go on …

DSC00811 copy

Von Epidaurus geht’s direkt nach Korinth, wo wir einen Blick auf Ancient Korinth mit seinen dorischen Säulen werfen und uns für die Nacht an der Akrokorinth (Festung auf dem Berg) wappnen… was für eine Aussicht, beim Zirpen der Heuschrecken und Grashüpfer, Wespen- und Fliegenbesuch zum Abendessen, geniessen wir einen herrlichen Sonnenuntergang – links neben uns die alte Festungsmauer, die langsam von der untergehenden Sonne angestrahlt wird, die letzten Touristen kommen zum obligatorischen Sonnenuntergangsfoto und als die Lichter des am Meer liegenden Städtchens Lecheo sowie Altkorinth die Nacht einläuten, fehlen uns die Worte – eine frische Brise weht uns um die Ohren, aber was für eine unendliche Stille…

We  go directly from Epidaurus to Corinth, where we get a look at Ancient Corinth with its doric columns and prepare ourselves for the night at Acrocorinthus (fortress at the mountain) … what a view, the chirping of locusts and grasshoppers, wasps and flies visit us for dinner, we enjoy a magnificent sunset – left from us is the old fortress wall which is slowly illuminated by the setting sun, the last tourists come for an obligatory sunset photo, and as a fresh breeze is blowing around our ears, we are speechless – the lights of the sea town of Ancient Corinth and Lecheo usher the night and we just enjoy an endless silence…

DSC00921 copyAncient Korinth

Genug vom Strandleben, wir wollen die Grosse Ziria im Kylini Gebirge sehen und fahren von Xilokastro in die Berge… kaum vom Wasser entfernt, fehlt es an Verkehr und wir staunen nicht schlecht, als wir über eine schöne Kurvenstrasse in ein Skigebiet gelangen… ohne Schnee und ohne Touristen – durch herrliche kleine Ortschaften. In Ano Trikala wenden wir den Kleenen von der Teerstrasse und fahren nun endlich wieder Schotterpiste zum Lake Dasou… nur das der Lake gar kein Lake mehr ist… eigentlich wollten wir dort übernachten und Thomas mal wieder die Angel rausholen, aber alles ist trocken, staubtrocken und mit Gras überwachsen… obwohl Wasser fürs Gras hat’s da eigentlich nicht, aber der vorhandene Kuhdung lässt auf irgend eine Art der Bewirtschaftung schliessen.

Enough of the beach life, we want to see the Big Ziria in the Kylini Mountains and drive from Xilokastro towards the mountains … almost imidiately, when we leave the roads at the ocean we feel the lack of traffic and we are amazed when we drive that nice curvy road into a ski resort … without snow and without tourists – through beautiful little villages. In Ano Trikala we go off the tarmac and once again we ride gravel roads to Lake Dasou … only that the lake is no lake anymore … we wanted to stay there and Thomas wanted to ge out the fishing rot, but everything is dry, dust-dry and overgrown with grass … although there is no water for grass, but the existing cow dung shows us that there is at least some kind of management.

DSC01249 copy

Naja wir rollen über Schotterpisten zurück zur Hauptstrasse und denken mal wieder – was für ein tolles KTM-Land 🙂

Well, we roll back on dirt roads to the main road and can’t stop thinking – what a great country for our KTM’s 🙂

DSC01389 copy

DSC01401 copy

Auf der Suche nach einem Übernachtungsplatz versuchen wir die kleinen grauen Strassen auf dem Navi und quetschen uns vorbei an wildem Baumwuchs (endlich sehen wir mal keine Olivenhaine, sondern richtige Kiefernwälder) und müssen so einigen Ästen ausweichen. Doch das holprige Piste fahren ist es wert, wir entdecken, sind verzaubert von dem Ausblick am Ende der Schotterpiste… Mit Rundumblick und Aussicht aufs enden wir oben auf einem kleinen Platou, wo die griechische Feuerwehr einen Stützpunkt wegen möglicher Waldbrandgefahr aufgestellt hat… die Waldbrandgefahr ist hier echt nachvollziehbar, bei der Wärme, dem wenigen Regen und vor allem den Griechen, denen es egal ist, die aber ihr Grundstück erweitern wollen, um noch mehr Olivenbäume zu pflanzen… Gesetze? tja leider bleibt uns der Eindruck nicht verwehrt, dass hier Gesetze, bzw. das Einhalten von Gesetzen wirklich nicht so wichtig sind… auch wenn überall Campingverbotsschilder stehen, staunen wir ein ums andere Mal, dass sich griechische Dauercamper häuslich niedergelassen haben… zum Thema Parken oder Anhalten, wo man sich gerade aufhält, werd ich mich dieses Mal nicht länger auslassen, wir nehmen es mittlerweile gelassen und parken ebenfalls in zweiter Reihe, als wir in der Apotheke in Korinth einen neuen Epipen/Anapen organisieren.

While searching a place to camp, we try to drive the little “gray streets” on the navigation system and squeeze us past wild tree growth (finally, we see no olive groves, but pine forests, real forest) and we must avoid some branches. But driving that bumpy dirt road is worth it, we discover, and are enchanted by the view at the end of the gravel roads …  we stop at the top of a small Platou with a phantastic view, where the Greek fire brigade has set up a base due to possible risk of forest fires … the forest fire danger here is really understandable in that heat, due to very little rain and especially the Greeks, who do not care, but want to expand their land to plant more olive trees … Laws? well, unfortunately, we can not deny that we got the impression that remaining laws do not exist, or the adherence to laws here is really not that important … even if everywhere are signs prohibiting camping, we marvel again and again that Greek long-term campers have settled domesticated … about parking or stopping where you just happen to be, I will no longer complain this time, we take it easy now and allowed ourself to park in second row while we organize a new Epipen / Anapen at the pharmacy in Corinth.

DSC01567 copylighthouse of Vouliagmeni (near Korinth)

DSC01634 copyvillage of Arachova (near Delfi)

Griechenland gefällt uns jedoch so gut, dass wir uns entschlossen haben, noch etwas länger hier zu bleiben und den Nordosten auch noch zu bereisen. Wir haben es nicht eilig…

However, we like Greece so much that we decided to travel Greece a little longer and discover the Northeast of the mainland as well. We are in no hurry…

Ich hab die Photos von der Peloponnes  in ein gesondertes Archiv gelegt.

I have uploaded the pictures of the Peloponnes within an extra archive.

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Blog at WordPress.com.