Monthly Archives: June 2013

pictures, pictures, pictures…

DSC09838

neue Fotos sind online (einfach aufs Foto oben klicken)
new pictures are online (click on the picture above)

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

patience … or how long does a letter take from Germany to Greece?

DSC09267 copy

In Finikounda warten wir 8 Tage lang auf Post aus Deutschland, die  Anfang Juni weggeschickt wurde. In Albanien haben wir festgestellt, dass die Mastercard von Thomas irgendwie abhanden gekommen ist, also schnell Bank anrufen, Karte sperren und neue Karte bestellen, Post schicken lassen  und weiter gehts… tja, leider nicht ganz so schnell in Südeuropa! Denn leider haben sie vor zwei Monaten den hier ansässigen Postbeamten fristlos entlassen ( er hatte sich wohl unerlaubterweise die Rente von nem Verstorbenen per Post auszahlen lassen und einkassiert – tja wen wunderts hier in Griechenland ). Die Preise im Supermarkt und für Benzin sind höher als in Deutschland und es gibt soviele Arbeitslose… da fragt man sich wirklich, wie die Normalbevölkerung hier überlebt.. sind wir tatsächlich noch in Europa, wo soziale Absicherung herrscht? Scheinbar nicht in jedem Land…die Krise ist hier deutlich zu spüren, wir haben jedoch noch keine Anfeindungen gegen uns als Deutsche erlebt, sondern werden freundlich behandelt… es ist wohl auch hier so, wie man in den Wald hineinruft… mit einem Lächeln lässt sich doch jedes Problem lösen, zumindest vorübergehend 😉

In Finikounda we wait since 8 days for mail from Germany who was sent off in early June.  Thomas has somehow lost his MasterCard in Albania, so we quickly called the bank, locked the card and ordered a new one, let it send by mail and off we go … well, not quite that fast in Southern Europe! Because, unfortunately, they fired  the resident postal official without notice two months ago (as he had illegally cashed in the pension check of a dead person by mail – well not really surprising here in Greece). The prices at the grocery store and gasoline are higher than in Germany and there are so many unemployed people…that one really wonders how the normal population can live and survive here…are we actually still in Europe, where there is social security? Apparently not in all countries… the crisis is clearly evident here, but we have not experienced any hostility against us as germans and treated always in a friendly manner… it’s probably also like the saying: how you call into the woods … with a smile every problem can be solved, at least temporarily 😉

DSC09621 copy

DSC09605 copybush camping in Greece

Am Freitag letzte Woche fallen die Griechen auf dem Campingplatz ein, Familien mit Kleinkindern und junge Pärchen, die sich mit Zelt und sämtlichen Strandutensilien für ihr Pfingstwochenende genügend vorbereitet haben… es wird lauter und wir flüchten zurück zum Buschcampingplatz in Elia, denn seit zwei Wochen wurde keine Post geliefert und übers Pfingstwochenende erst recht nicht. In Elia geniessen wir die herrliche Ruhe, lesen, essen, gehen baden und versorgen uns wieder mit Wein aus der Genossenschaft… nach 4 Tagen dort wird’s Thomas zu langweilig und wir entschliessen uns, nun bereits auf die Mani, den mittleren Finger der Peloponnes, zu fahren, denn per Telefon erfahren wir, dass auch am Dienstag nach Pfingsten noch keine Post da ist… bei herrlichem Sonnenschein fahren wir durch die Berge nach Kalamata.

On Friday last week the Greeks entered the campground, families with infants and young couples who are adequately prepared with a tent and all the beach gear for their Pentecost (harvest celebration) weekend … it’s getting louder and we flee and go back to the bush camping in Elia, because for two weeks no mail was delivered and for sure there will be no mail over a long weekend. We enjoy the peace and quiet in Elia, read, eat, go swimming and we provide us with red wine from the cooperative … after 4 days it’s getting too boring for Thomas (we have already spent almost three weeks doing the same) we decide to drive on to the Mani, the middle finger of the Peloponnese. And we have learned by phone that there is still no mail after the long weekend either … in glorious sunshine we drive through the mountains to Kalamata.

IMG_1337 copy DSC09921 copybush camping at “dinosaur eggs beach”

Wir fragen uns vom Baumarkt zu Batteriehändler, Tankstelle und einem Elektrikerladen durch und versorgen uns mit einer weiteren Batterie, da unsere Solarbatterie für die Kühlbox wohl nicht ausreichend Ampere besitzt. Wir lernen also jeden Tag hinzu, denn auf dem Motorrädern stellte sich die Frage nach Sonne, Solarenergie, Kühlbox erst gar nicht und mangels elektrischer Ausbildung haben wir wohl ein paar Schwachstellen in unserer Konstruktion. Obwohl wir mehr als 8 Stunden Sonneneinstrahlung hatten, hat die Kühlbox bereits nach zwei Tagen erst orange und dann schnell rot geblinkt. Gemäss Anleitung heisst das, die Batterie lässt nach bzw. ist leer, obwohl wir über Nacht die Kühlbox ausschalten. Nun haben wir eine Parallelschaltung gemacht und eine zweite 60 A Batterie angeschlossen und hoffen, dass dadurch weniger Probleme entstehen. Dank des 4×4 Forums hat Thomas aber nun herausgefunden, dass der eigentliche Fehler wohl auch in dem Kabel des 12V Steckers liegt… sobald es sich ergibt, werden wir hier wohl auch nochmal ein bisl basteln müssen. Zumindest ist vorübergehend die Spannung gut!

We ask around and go from the hardware store to a battery dealer, a service station and an electrician shop and provide finally, we buy a new battery for our cooling box. Since our solar battery for the fridge probably has not have sufficient amps. Every day we learn something new…because while travelling with the motorcycles, the questions of sun, solar energy, lack of cooling is not evident…and caused by lack of electrical training, we probably have a few flaws in our design. Although we had more than 8 hours of sunlight, the cooler  would flash orange and then quickly in red already after two days. According to the manual, this means  that the battery is empty although we turn off the fridge overnight. Now we have made a parallel circuit and connected our solar battery with a second 60 amps battery and hope that fewer problems arise. Thanks to the 4×4 forum, Thomas has now learned that the actual error is probably also within the cable of the 12V plug … as soon as the problem arises again, we have to think and work on it again. At least, for now the voltage is good!

Von Kalamata fahren wir eine schöne kurvenreiche Strasse nach Mistras, wo wir uns die Überreste aus byzantinischer Zeit anschauen, eine alte Ruinenstadt mit verwitterten Palästen und Kirchen. Es ist kaum vorstellbar, dass dort einst 42’000 Menschen gelebt haben. Bei gefühlten 35 Grad im Schatten überlassen wir aber den anderen Touristen den Marsch durch die Anlage und fahren weiter über Sparti nach Gythio, wo wir uns am Abend einen tollen Übernachtungsplatz in einer einsamen Bucht nicht verwehren können.. einziges Manko – es hat wieder mal viele Wespen… aber ohne Stich und allergischer Reaktion geniessen wir den Sonnenaufgang am nächsten Tag und fahren weiter nach Süden zum Kap Tenero. Die Ostküste der Mani wirkt noch ursprünglicher und karger. Schroffe, nackte Berge und felsige, unzugängliche Küsten prägen das Landschaftsbild. Die kleinen Dörfer mit ihren hohen Wohntürmen ähneln kleinen Burgen… die wohl früher von den Familien aufgrund blutiger Fehden als Fluchtburgen angelegt wurden. Am südlichsten Punkt des europäischen Festlandes, dem Kap Tenero bläst der Wind um einiges stärker und die Wellen hinterlassen weise Schaumkronen, wenn sie ans Ufer brechen… eine herrliche Aussicht!

From Kalamata we drive a nice twisty road to Mistras, where we look at the remains of the Byzantine period, an ancient ruined city with weathered buildings and churches. It is hard to imagine that there once have lived 42,000 people. In what felt like 35 degrees in the shade,  we leave it to the other tourists to walk through the archeological site and we continue to Gythio via Sparti. Near Gythio, we find a great place to stay in a secluded cove in the evening – the only drawback is: it has many wasps again … but without a sting and allergic reaction, we enjoy the sunrise the next morning and continue south to Cape Tenero. The east coast of the Mani looks even more original and more barren. Rugged, bare mountains and rocky, inaccessible coasts dominate the landscape. The small villages with their tall residential towers resemble small castles … which were probably created as refuges  by the families due to bloody feuds. At the most southern point of the mainland of Europe, the wind blows a lot stronger at Cape Tenero and the waves leave white caps when they break on the shore … what a beautiful view!

IMG_1319 copy

DSC09743 copyat Cape Tenero

In der Nähe von Pirgos Dirou nächtigen wir am sogenannten Dinosauriereierstrand bevor es nun endlich zum Postabholen zurück nach Finikounda geht… die Post ist da! nach knapp drei Wochen sind wir endlich wieder im Besitz einer Mastercard 😉
Jetzt es kann weitergehen in die Türkei…

Near Pyrgos Dirou we stay the night at the so-called dinosaur eggs beach before we finally can pick up the mail and we goes back to Finikounda … the mail has finally arrived! After nearly three weeks, we are finally in possession of a new MasterCard;-)
Now we can go on to Turkey …

Wir sind jetzt genau ein Jahr “on the road” bzw. vor genau einem Jahr sind wir vom Schwarzwald mit unseren KTM’s losgefahren übers Baltikum nach Skandinavien. Zurück nach Deutschland, wo wir eigentlich nur einen Service machen wollten und die Klamotten wechseln und ab gen Süden fahren wollten… tja aufgrund des verschobenen Steissbeins hiess es Planänderung… abwarten in Asien, ob der Popo wieder besser wird. 5 Monate Backbacking in Asien hat uns gezeigt.. wir sind Individualreisende und wollen mit dem eigenen Fahrzeug fahren. Wie sich herausgestellt hat, ist das Steissbein unverändert und es  ist schmerzhaft für Thomas auf einer harten Endurositzbank zu sitzen und so haben wir uns entschlossen, unsere Afrikareise mit 4 Rädern anstatt mit zweien zu fahren. Nach 6wöchigem Ausbau ging’s dann vor zwei Monaten los gen Süden… so langsam gewöhnen wir uns immer mehr an das Reisen mit einem Auto, obwohl wir unsere Motorräder manchmal schmerzhaft vermissen, es ist halt wirklich ein anderes Reisen. Für nicht Motorradreisende ist das vermutlich schwer nachvollziehbar, haben wir doch jetzt wenigstens ein bischen Luxus dabei mit einer Kühlbox, Musik und Unterhaltung beim Fahren, Wasser- und vor allem Essensvorräte ohne Ende… aber der Spass beim Kurvenfahren fehlt doch, die Wahrnehmung auf dem Motorrad ist anders, die Menschen in dem Land reagieren anders auf dich und dein Fahrzeug…kurzum es hat beides Vor- und Nachteile, wir vermissen das eine und erfreuen uns aber auch so langsam am anderen… da heisst es einfach, nicht dem Alten hinterhertrauern, sondern das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, d.h. wir geniessen einfach das Leben!

We’re exactly one year “on the road” again now. Exactly one year ago we set off from the Black Forest with our KTM’s from the Baltics to Scandinavia. We wanted to go back to Germany, where we just to make a service and change clothes and off to the south … well, we had to change plans due to the dislocated coccyx … we went to Asia and waited if the butt will gett better. 5 months back backing in Asia has shown us … we are individual travellers and want to drive our own vehicle. As it turns out, the coccyx is unchanged and it is painful for Thomas to sit on a hard bench of our Enduro. So we have decided our trip to Africa will be with 4 wheels instead of two. After 6 weeks working on the car and internal conversion into a little campervan, off we went two months ago towards the south … slowly we are getting more and more used to travelling with a car, although we sometimes miss our motorcycles, it’s just really a different kind of travelling. For those not knowing how motorcycle travelling feels, it is probably hard to understand…at least now we have a little luxury with us with a cooler, music and entertainment while driving, especially a good water and food supply  … But the fun while driving curves is missing…the perception on the motorcycle is different, the people in the country react differently to you and your vehicle … in short, both types of travelling have their advantages and disadvantages,while we miss the one, we also enjoy the other …  it simply means: not being sad about the lost, but to make the best of the current situation, i.e. we just enjoy life!

DSC09763

Categories: Uncategorized | Leave a comment

new pictures from the Peloponnes

wir haben neue Fotos von den Peloponnes hochgeladen… der Einfachheit halber auf dem Griechenlandordner… um direkt zu den Fotos von den Peloponnes zu gelangen, klick here.

we have uploaded some new pictures from the Peloponnes in the folder of Greece … to get directly to the pictures from the Peloppones, please use this link.

ach ja.. wir freuen uns über Kommentare und Anregungen auf dem Blog!

well, don’t hesitate to comment or give advise on the blog!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

beaches and castle

sharing the roads...

Wo fang’ ich nur an zu berichten… es ist soviel passiert in den letzten knapp zwei Wochen…
Wir fahren auf der Küstenstrasse von Kalogria im Nordwesten der Peloponnes nach Süden, vorbei an Landwirtschaft, Melonenfelder, Tomatensträuchern, Kartoffel- und Zwiebelgewächshäuser, welche sich mit Olivenhainen in den bergigeren Regionen abwechseln.

Where do I start I my next report … there has been so much happening in the last two weeks …
We drive along the coast road from Kalogria in the northwestern Peloponnese to the south, passing agriculture, melon fields, tomato bushes, potato and onion greenhouses, which alternate with olive groves in the more mountainous regions.

Appollon Tempeltemple of Apollon

Von der Hauptstrasse E-55 geht’s auf die kleineren Nebenstrassen, durch kleine Dörfer, die wie ausgestorben wirken… ach ja, manchmal sitzt ein altes Mütterlein, schwarz gekleidet mit Kopftuch auf der Veranda und macht … tja was … Siesta … das Land erscheint uns im Stillstand zu sein, die Häuser sehen immer verfallener aus, anstatt zu arbeiten, sitzen die jungen und älteren Herren in den Tavernen am Strassenrand und beobachten den wenigen vorbeifahrenden Verkehr… wir werden angestarrt, fast als wären wir Ausserirdische… ein seltsames, eigentümliches Gefühl.. sieht so das moderne Griechenland aus, fragen wir uns…? Jedes noch so kleine Dorf, auch wenn es nur aus ein paar alten Häusern besteht, hat eine super hergerichtete Kirche, wirklich auffallend. Das Geld für den Strassenbau ist schon lange nicht mehr ausgegeben worden, wir fahren auf so kleinen Strassen, die teilweise von Sträuchern und Pflanzwerk überwuchtert sind … und dennoch führen uns diese kleinen Strassen erfolgreich zum Tempel von Appollon in den Bergen bei Andritsena.

From the main road E-55 we drive on the smaller side roads, through small villages that seem to be deserted … oh yes, I forget…sometimes there sits an older mother, dressed in black with a headscarf on the porch and makes … what do you think … Siesta … the country seems to be at a standstill, the derelicted houses always look out; instead of working young and older men sit in the so-called Taverna’s along the road and watch the few passing traffic … We are stared at, almost as if we were aliens … a strange, very strange feeling knowing that we are still in Europe…it is it that what is happening in modern Greece, we wonder …? Every little village, even if it only consists of a few old houses, has a great church, really striking. They haven’t spend any money for the reconstructing roads though, we drive on such small roads that are partially overgrown … and yet these small roads lead us successfully to the Temple of Apollon in the mountains near Andritsena.

Auf unzähligen Kurven geht’s zurück an die Küste, wo wir bei Tholo einen tollen Platz zum Wildcampen am Meer entdecken und uns für eine Nacht dort unter zwei grossen Bäumen niederlassen… herrlich ausgeschlafen – keine bellende Hunde und kein Motorengeräusch hat unseren Schlaf gestört – fahren wir sage und schreibe 5 km weiter und enden auf dem Wildcampingplatz in Elia, der uns bereits im Reiseführer von 2003 als unerlaubtes aber dennoch halb legales Camping empfohlen wurde…. also suchen wir uns ein tolles Plätzchen am Meer und lernen dabei Marion und Werner aus Bielefeld sowie Marta, gebürtige Ungarin, aus Marburg kennen… eh wir uns versehen, sind wir  ins Gespräch vertieft und verbringen einen tollen Abend bei Wein und Geschichten.

On numerous serpentines we go back to the coast, where we discover  a great place for wild camping by the sea at Tholo Beach and we settle down for a night under two large trees … wonderfully well rested – no barking dogs and no engine noise have disturbed our sleep – we drive less than 5 km and end at the wild camping in Elia who was recommended to us already in the Guide from 2003 as illegal but semi-legal camping …. So we search for a great spot by the sea and meet Marion and Werner from Bielefeld and Marta, native Hungarian, who lives now in Marburg … before we even know it, we are deep in conversation and spend a great evening with red wine and stories.

great companyMarta, Werner & Marion, Thomas

DSC08341 copycamping Elia

Tja, bei so netter Gesellschaft kann man gar nicht anders und bleibt einfach noch eins oder zwei Tage länger. Marion und Werner giessen uns leckeren griechischen Tafelwein ein und schon fahren wir am nächsten Tag zum Einkaufen in die nächste Stadt und natürlich auch zur nächsten Weingenossenschaft, die wir ohne den Hinweis der beiden nie entdeckt hätten.  Wir decken uns mit original griechischem Tafelwein sowie frisch gepressten Olivenöl ein, wir haben ja jetzt im Vergleich zum Motorrad richtig Platz im Kleenen.

Well, with such good company you can not help but you simply stay one or two days longer. Marion and Werner pour us a delicious Greek table wine and then we leave the next day for shopping in town and of course we try the recommended next wine co-operative, we would never have discovered that place without recommendation from them. We buy ourselves a lot of that original Greek table wine and freshly squeezed olive oil. Well, we have now more space available compared to the motorcycle.

Als wir dann mit Marta und den beiden am Sonntag noch zum legendären Markt in Kopanaki fahren, heisst es nur noch kaufen, kaufen, kaufen… frische Kartoffeln, Zucchini, Aubergine, Oliven, Orangen und gebratenes Schweinefleisch frisch vom Fleischer. Mit soviel Lebensmitteln versorgt werden aus zwei Tagen insgesamt 5 Tage, die wir am Elia Strand verbringen… was braucht man mehr.. dort gibt es sogar Frischwasser und so ist das Duschen mit der Campingdusche nach dem Baden im Meer auch kein Thema.

On Sunday we take the opportunity to go to the legendary market with Marta and Marion and Werner in Kopanaki and we buy, buy and buy … fresh potatoes, zucchini, eggplant, olives, oranges and roasted pork fresh from the butcher.  Filled up with so much food, we stay at the beach of Elia 5 whole days…what more do you need .. there is even fresh water and so we can take use our camping shower after swimming in the sea.

getting water at the dwellfresh water – yeah…

Wir geniessen das Hier und Jetzt! Den strahlend blauen Himmel, das kühle Meer, dessen Rauschen der Wellen uns am Morgen weckt, wir blicken aus dem Dachzelt und die Sonne scheint, nach dem Käffsche geht’s mit einem guten Buch ab in die Hängematte… was begehrt das Herz mehr?

We enjoy the here and now! The bright blue sky, the cool sea, the sound of the waves wake us up in the morning, we look out of the roof tent and the sun is shining, after a great cup of coffee you spend the rest of the day with a good book in the hammock … what does your heart desire more?

Abends gesellen sich auch noch Christine und Gerhard aus Graz dazu und wir sind ein bunt gemischter Haufen mit allerlei lustigen Geschichten… Christine weist nochmals darauf hin, dass die Nester der Meeresschildkröten “Karetta Karetta” am Strand neu sind und momentan die Zeit ist, wo sie sich nachts ihren Weg aus dem Wasser an Land suchen, um ihre Eier abzulegen… und ich bringe Thomas am nächsten Tag tatsächlich dazu, mit mir einen langen Strandspaziergang zu  machen und wir finden frische Spuren im Sand, die von der vergangenen Nacht sein müssen und etliche Nester, die von Biologiestudenten geschützt und mit Datum versehen wurden. Wir erfahren, dass die kleinen Babyschildkröten wohl in 5-6 Wochen schlüpfen werden und dann sich ihren Weg ins Meer zurück erkämpfen müssen. Man soll ihnen dabei wohl auf keinen Fall helfen, damit sie genügend Kraft entwickeln, um dann im Meer auch schwimmen zu können. Ein Grund mehr eigentlich, um nochmals dorthin zu fahren….

track of Karetta Karettafresh tracks of Caretta Caretta

In the evening, even Christine and Gerhard from Graz join our group and we are a mixed bunch with all sorts of funny stories … Christine points out once again that the nests of sea turtles “Caretta Caretta” on the beach are new and that now is the time where they find their way out of the water at night to lay their eggs … I get Thomas to actually walk longer on the beach the next morning and we found fresh tracks in the sand that must be from the previous night, and several nests which have been protected by biology students. We learn that the little baby turtles will probably hatch in 5-6 weeks and then have to fight their way back into the sea. You should not help them make their way because otherwise they will not develop enough strength to be able to swim in the sea. One more reason to return to that place…?

Am Dienstag können wir uns endlich loseissen und verabschieden uns schweren Herzens von der netten Truppe am Elia Camping Strand und fahren weiter nach Süden, vorbei an der berühmten Ochsenbauch- und Navarinobucht bis Methoni (bekannt für seine Festung am Meer), wo wir auf dem noch geschlossenen Campingplatz unser Lager aufschlagen. Der neue Besitzer ist gerade dabei, den Campingplatz zu renovieren, so dass überall noch Müll und Bauschutt herumliegt… und wir dachten schon, es wird ja immer schlimmer in Griechenland, aber die freundliche Begrüssung und der günstige Übernachtungspreis lassen uns verweilen. Wir kommen mit unseren Schweizer Nachbarn, Maggie und Freddy, ins Gespräch und verbringen zwei nette gemeinsame Abende bei Kerzenschein und Gepläuderle.

On Tuesday, we finally say goodbye with a heavy heart to our nice camping companions on Elia beach and continue south, past the Bay of Navarino to Methoni (well-known for its Castle at the ocean), where we set up our camp on a still closed campground. The new owner is in the process of renovating the camp so that all garbage and debris are still lying around … and we thought it just keeps getting worse in Greece, but the friendly welcome and convenient overnight price let us stay there. We get to know our Swiss neighbors, Maggie and Freddy, and spend two nice evenings together with candlelight and lots of talking.

Maggie & Freddywith Maggie & Freddy

Castle of MethoniCastle of Methoni

Die Tage vergehen bei Käffsche und Hängematte, Lesen, Strandspaziergängen, Burgbesichtigen, Essen und ‘nem leckeren Gläschen Tafelwein.
Interessante Entwicklungen gibt es auch … Thomas macht mir den einen Abend den Vorschlag, dass wir mal wieder ne DVD abends anschauen könnten, aber ich erwähne  völlig gedankenlos dazu nur, dass wir Gäste hätten …. während ich damit unsere Campingnachbarn meine, fällt Thomas auf, dass der Kleene auf dem Campingplatz also nun schon gefühlsmässig unser Zuhause ist und wir Gaeste erwarten! ha ha
Wir kommen immer mehr in den Rythmus des Langzeitreisens, Zeit ist relativ und unsere  Etappen sind abhängig von Lust und Laune …. herrlich!

The days pass by with coffee and hammock, reading, beach walks, sight seeing, food and  a glass or two of that delicious table wine!
Interesting developments are also …one evening Thomas makes me the suggestion that we could watch a DVD, but I only mention completely thoughtless, that we have guests ….while  I mean our camping neighbors, Thomas notices that the little one at the campsite is now already emotionally our home and we expect guests! ha ha
We come more and more into the rhythm of the long travel time, time is relative and our daily trips are dependent on our mood …. great!

what a sunsetlife is good!

Categories: Uncategorized | 1 Comment

from the Monasteries of Meteora to Lefkada and further south…

Eine kurvige kleine Strasse mitten durch die Berge führt uns von den Meteora Klöstern nach Westen…wir wollen zur Insel Lefkada, ein Tipp von Nicole sowie Andrea & Georg. Und wenn nun schon verschiedene Personen uns diesen Tipp geben, wollen wir uns die Insel auch mal selbst ansehen.

A winding, narrow road through the mountains leads us from the Meteora monasteries to the west … we want to visit Lefkada island, a tip from Nicole and Andrea & Georg. And when several people already gave us this tip, we thought we should and have a look at the island by ourselves.

DSC07242 copy

Wir sehen weit und breit kaum Autos als wir von Trikala über die Berge nach Arta fahren… und das liegt ausnahmsweise mal nicht daran, dass es nachmittags ist und in Griechenland ab 14.00/15.00 Uhr fast alle Geschäfte, Post etc. geschlossen haben, sondern dass diese Strasse wieder einmal eine so kleine Strasse auf der Karte ist, dass dort nur Einheimische fahren … man bin ich froh, dass wir unseren kleinen wendigen Mitsubishi haben…bei einem Päuschen am Strassenrand hält ein freundlicher Grieche und fragt, ob alles in Ordnung sei… klar, kein Problem – nur unglaublich begeistert von der Umgebung! Willkommen in Griechenland’s Hinterland – denken wir! Hier hilft man sich notfalls noch gegenseitig, die vielen leerstehenden Gebäude zerfallen allmählich und wir fragen uns, liegt das nun an der Wirtschaftskrise oder einfach an der unglaublichen Abgeschiedenheit…

We meet only few cars as we drive over the mountains from Trikala to Arta … and that is for once not because it is in the afternoon and in Greece from 14.00/15.00 o’clock almost all the shops, post office, etc. have closed, but because this road is once again such a small road on the map that only locals drive there … yeah, I am glad that we have our small agile Mitsubishi … as we make a break at the roadside, a friendly Greek stops and asks if everything is okay … sure, no problem – just incredibly excited about the area! Welcome to Greece’s outback – we smiling think! Here, people help each other if necessary, we see a lot of empty buildings gradually falling apart and we wonder whether that is caused by the economic crisis or simply by the incredible seclusion…

Die ersten Blicke auf Lefkada’s Küste verschlägt uns den Atem… was für Farben, türkisblaues Wasser, weisser Sandstrand und strahlendblauer Himmel.

The first hints of Lefkada’s coastline takes our breath away … What colours, turquoise blue water, white sand beach and clear blue skies.

IMG_0808 copy

Wir haben Glück, bei Kaiserwetter geht’s die Westküste entlang, wir entdecken den fast einsamen Strand mit idealem Wildcampingplatz, aber leider hat’s zuviele Bienen, Wespen und Bremsen… da fühlen wir uns nicht ganz so entspannt, wie wir es bei dieser Aussicht und dem Wetter eigentlich sein sollten… deswegen geht’s weiter nach Süden in die Porosbucht, wo wir einen fast leeren Campingplatz für diese Nacht beziehen und siehe… das Wetter meint’s nicht so gut mit uns…der Regen fängt in der Nacht an und begleitet uns bis fast nach Patra. Kurz vor Mesolongi entdecken wir eine Kirche im Fels erbaut und lassen uns für einen Moment auf das religiöse Gebäude ein… keine weiteren Touristen sind hier, kein Eintritt erforderlich, ein unglaublicher Ausblick und was für eine bauliche Meisterleistung…

We are lucky and have great weather along the west coast, we discover the almost deserted beach with ideal wild camping, but unfortunately it has too many bees, wasps and horseflies … and because we do not feel quite as relaxed as we should with that spectagular view and the weather, we continue to the south to the bay of Poros, where we have a nearly empty campsite for the night and it seems that the weather’s not so good to us any longer … the rain begins at night and accompanies us almost the whole way to Patra. Shortly before Mesolongi we discover a church built in the rock and we stay there for a moment inhaling the religious building … no other tourists are here, no entry payment is required, and what an amazing outlook for and a architectural masterpiece ..

DSC07415 copy

Mit 13,20€ Gebühr geht’s für uns über die Rio-Andirrio-Brücke, welche über die Meerenge von Rio-Andirrio führt und gleichzeitig den Eingang zum Golf von Korinth bildet. Wir sind auf den Peloponnes!

We pay € 13.20 fee to cross the Rio Antirrio bridge leading across the Strait of Rio-Antirrio and which represents also the entrance to the Gulf of Corinth. We are on the Peloponnese!

$R71NU8P

DSC07884 copy

das Griechenland – Photoalbum ist aktualisiert mit klick hier

the pictures of Greece are updated – click here

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Create a free website or blog at WordPress.com.