Monthly Archives: November 2012

… it´s all about the people ….

Jedes Reisen hat seine Besonderheit… wir haben festgestellt, dass wir lieber mit unserem eigenen Fahrzeug unterwegs sind… aber das wussten wir ja bereits, sonst wären wir schon viel früher mit dem Flugzeug und als Backpacker unterwegs gewesen! In Asien ist es relativ einfach, sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen… fast jeder versteht wenigstens ein paar Wörter Englisch, obwohl es recht schwierig manchmal ist, vor allem die Thai´s mit ihrer besonderen Aussprache zu verstehen… in Singapur ist es jedoch kein Problem, sich zu verständigen, weil die meisten eh ein sogenanntes “Singlish” (Singapur Englisch) sprechen….

Every travel has its own specific characteristic…we have again realized that we prefer to travel with our own vehicle… but that we already knew before, otherwise we would have travelled by air and as backpackers before! However, in Asia travelling with public transportation is pretty easy… almost everyone is speaking at least a little bit English, although sometimes it is quite difficult to understand their slang, especially Thai people and their pronouncation…in Singapore though you have no trouble understanding because everyone is speaking a so-called “Singlish” (Singaporean English)….

Wie immer auf Reisen ist es die Zeit mit netten Menschen, die uns in Erinnerung bleiben wird… wir hatten in den Cameron Highlands und Kuala Lumpur eine sehr schöne Zeit mit Esther (am Montag haben wir dann auch Kasa aus Australien wiedergetroffen) und nun in Singapur verbringen wir eine tolle Zeit mit unseren Freunden Samantha und Goh, die wir in Südamerika kennengelernt haben… wir freuen uns über die Gastfreundschaft, die uns zuteil wird, die neuen Eindrücke, die auf uns einprasseln und hoffen, dass die Therapie des Chiropraktikers, der uns empfohlen wurde, ein wenig hilft, Thomas`Steissbein wieder in die richtige Position zu rücken… und wenn nicht, so schadet es ihm jedenfalls nicht und seine altersbedingten 😉 Rückenschmerzen werden ein wenig gemildert!

As always while travelling it is the time spent with nice people which we will keep in our memories… we had a great time with Esther in the Cameron Highlands and Kuala Lumpur (we even met Kasa from Australia again) and now we spend a wonderful time with our friends Samantha and Goh (which we met in Southamerica )… we are enjoying their great hospitality, the new impressions of Singapore and hope that the treatment Thomas is receiving right now from the recommended Chiropractician will help his coccyx to get in the correct position again… and if not, at least it might help him release his backpain he had due to his age …. 🙂

Image

 

Advertisements
Categories: Uncategorized | 3 Comments

Cameron Highlands, KL und Esther aus Holland

Die letzten Tage in Georgetown verbrachten wir in einer günstigen Unterkunft, die von Indern geführt wurde… dementsprechend war auch die Kommunikation etwas schwieriger, daher waren wir nicht wirklich sicher, ob unser gebuchter Bus in die Cameron Highland auch wirklich fahren würde und nach der ersten Erfahrung mit einer gebuchten Tour von Thailand nach Malaysia waren wir gespannt, was uns nun erwarten würde… wieviele male müssten wir jetzt wieder umsteigen?

Our last days in Georgetown we stayed at a reasonable accommodation which was managed by some indians… therefore, the communication was a little bit more difficult and actually we weren’t sure if our booked bus to the Cameron Highlands will really depart on time and after our first experience with a booked tour from Thailand to Malaysia we were a little insecure what to expect … and how many times we would have to change buses this time?

sogar überpünktlich kurz vor halb zwölf kam der Mini-Van und wir hielten auch nur noch 4 mal an bis wir komplett im Fahrzeug waren und es losgehen konnte… hinter uns sass Esther aus Amsterdam und wir kamen sofort ins Gespräch…. die knapp 5 Stunden Fahrtzeit  geht schnell vorbei, wenn man gute Unterhaltung hat… und auch Thomas’ Popo tat nur maessig weh…Esther ist 21 und wird die naechsten Jahre wohl in Asien verbringen, um dort alternative Medizin zu studieren und ihre Faehigkeiten mit dem “Assemblage Point” auszubauen… fuer alle, die noch nie etwas davon gehoert haben, hier der Link: http://www.assemblagepointassociation.com/index.html

but actually our mini-van was even a little early and we only stopped for another 4 times to be complete and could drive to the Cameron Highlands… behind us, Esther from Amsterdam was sitting and we started talking almost immediately … nearly 5 hours of driving went by so quickly when you have good company … and Thomas’ bum was hurting only a little bit… Esther is 21 years old and will be living in Asia for the next years to study alternative medicine and improve her abilities in working with the “Assemblage Point”…for all who haven’t heard from that yet, here is a link: http://www.assemblagepointassociation.com/index.html

In Tanah Rata, der “Eingangsstadt” zu den Cameron Highlands, verbrachten wir eine schoene Zeit mit Esther, wobei wir in einem billigeren Guesthouse unser Doppelzimmer mit angeschlossenem Bad bezogen und Esther das teurere, aber dafuer schoenere bevorzugte. Wir hatten leider auch das Pech, dass unser Zimmer direkt an der Rezeption lag und dort jeden Abend die Tuer geschlossen werden wurde… das hiess, jeder Trampel, der nicht gelernt hatte, wie man Tueren schliesst, hat uns aus dem Schlaf gerissen… Nach vier Naechten Halbschlaf, eine Dschungelwanderung von mir (ohne Thomas :-)) und Esther mit einer Gruppe anderer Reisenden und vielem indischem Essen sind wir am Samstag gemeinsam mit Esther nach Kuala Lumpur gefahren.

We had a great time with Esther in Tanah Rata which is the “entrance” to the Cameron Highlands whereas we stayed in a cheaper Guesthouse in our double room with included bathroom, Esther preferred the little bit more expensive one but also the nicer one… Unfortunately, we had the bad luck that our room was just right next to the reception and that door was closed every night … which meant for us that every stupid dude who had not yet learned how to close a door quietly smashed it so that we could not sleep very well… however, after four half sleeping nights, one jungle walk from me (without Thomas :-)) and Esther with another group of travelers and a lot of Indian food we went to Kuala Lumpur together with Esther.

Eigentlich meiden wir ja grosse Staedte, aber wir wollen naechste Woche zu Goh and Samantha nach Singapur reisen (die beiden hatten wir in Suedamerika kennengelernt und wir freuen uns nun, sie endlich nach drei Jahren wiedersehen zu koennen)… bei einem Preis von Euro 20 pro Flug von Kuala Lumpur nach Singapur, diskutieren wir nicht lange herum und suchen nach einem Bus- oder Zugtransport, sondern geniessen ein bischen das Grossstadtleben und die Skyline von KL.

Usually, we avoid going to big cities but we want to travel to Singapore next week to meet with Goh and Samantha (we met them both in Southamerica and we are looking forward to seeing them again after three years)… but at a price of Euro 20 per flight from Kuala Lumpur to Singapore we didn’t argued long to find another bus or train transport but enjoy the big city life and the skyline of KL.

 

 

 

 

 

 

 

Kuala Lumpur bietet so alles, was das Herz begehrt, Little India wiedereinmal, Chinatown sowie grosse Einkaufszentren und allerlei komische Menschen… von reichen Malaien bis zu bettelnden Indonesiern, Indern und sonstigen Nationalitaeten…
Auch wenn KL eine richtige Grossstadt ist, so hat sie doch bei Nacht den meisten Charme, die Twin-Towers bei Nacht zu sehen, ist ein Erlebnis Extraklasse. Wir haben uns sogar den Luxus gegoennt und sind mit Esther in die Skybar des Traders Hotels mit Blick auf die Twin-Towers und Swimmingpoolbereich… unbeschreiblich!

Kuala Lumpur offers almost everything which you might request… Little India, Chinatown and several big shopping malls and some very strange people… you see the rich Malaysian people and the poor ones from Indonesia, Indians and other nationalities… even if KL is a big city, it has its own charme at night time, to see the Twin-Towers at night is worth going there.. an experience without regret… We even took the luxury to go to the Skybar at the Traders Hotel with a grandiose view at the Twin-Towers and a swimmingpool area… incredible!

Leider scheint in KL noch die Regenzeit etwas anzuhalten, sodass wir heute den Tag in Esther’s Guesthouse in Chinatown bei gutem Essen, guter Gesellschaft und ein paar DVD’s verbringen werden, bevor wir morgen mit AirAsia nach Singapur fliegen, wo uns Goh und Samantha schon erwarten …

Das Leben kann schon hart sein … 🙂

Unfortunately, the rainy season is still not over yet which means that we stay at Esther’s Guesthouse today in Chinatown with good food, good company and some DVD before we are going to fly with AirAsia tomorrow to Singapore where Goh and Samantha are expecting us already…

Life can be hard sometimes … 🙂

Categories: Uncategorized | Leave a comment

waiting for the Thailand visa

während wir darauf warten das zweimonatige Thailandvisum zu erhalten, bin ich ein bischen durch Georgetown gelaufen und hab ein paar Eindrücke der verschiedenen Kulturen aufgenommen… schaut`s euch an!

as we are waiting for our two month Thailand visa – I wandered around Georgetown and captured some of the cultural diversities … have a look!

klick auf das Foto … click on the photo….

Categories: Uncategorized | Leave a comment

Reise nach Malaysia…anstatt Reise nach Jerusalem?

(trishaws in Georgetown)

Nach zwei Wochen mussten wir nun Koh Lanta wieder verlassen, obwohl wir uns langsam an das entspannte Leben dort gewöhnt hatten. Aber unser Visum lief ab, also buchten wir den Transport von Koh Lanta nach Langkawi in Malaysia. Da das direkte Speedboot von der einen Insel auf die nächste in Malaysia um einiges teurer war als mit dem Van, Bus und Speedboot von Tamalang im Süden, entschieden wir uns für die billigere Variante, nichts ahnend, dass dies ein Spezialtrip werden würde, den wir so schnell nicht vergessen sollten… hab ich schon erwähnt, dass wir eigentlich keine Backpacker sind?

After two weeks at Koh Lanta in which we had already adjusted to the easy life on that island we had to leave due to our expiring Visa. We booked a transport from Koh Lanta to Langkawi in Malaysia. As the directly going speedboot did cost a lot more than the trip with the Van, Bus and Speedboat from Tamalang in the south, we chose the inexpensive option… not knowing that would become a special trip which we´ll probably never forget… have I already mentioned that we are really not backpackers?

Am Sonntag ging es also morgens mit dem Mini-Van von Koh Lanta nach Trang. Wir waren die einzigsten Ausländer bzw. Touristen in diesem Mini-Van und als wir einstiegen, war der Van eigentlich schon voll, nen halben Kilometer weiter stiegen jedoch erstmal noch zwei Mütter mit je einem Kleinkind ein …ok, los ging´s also – knapp 2 Stunden Fahrt von der Insel über zwei Fähren nach Trang, Umschlagsort für die berühmten Tranginseln und Bus-und Zugverbindungen nach Norden oder Süden Thailands. Irgendwo in Trang sollten wir in den Bus umsteigen und wunderten uns schon, als man uns inmitten von der Grossstadt in der Nähe des Bahnhofes rauswurf. Kein Busbahnhof oder sonstige Busse in Sicht….eine etwas unverständlich englisch sprechende Frau wies uns aber an, einem Mann zu folgen, der uns zu der Touristagency führte, welche wir für den gesamten Trip nach Langkawi gebucht hatten.

Sunday morning we took the Mini-Van from Koh Lanta to Trang. We were the only foreigners resp. the only tourists and as we entered the Van we thought it is already pretty loaded but after half a mile further two more women with small kids got on the Van as well… ok, we started the almost two hour trip from the island to Trang using two ferries. Trang is right in the middle and the place to get to the famous Trang-island and where the busses and trains are going north or south of Thailand. Somewhere in Trang we were made leave the Van and should get the next bus but we wondered that we stopped inmid of Trang near the train station. No bus station or bigger busses in sight…as usual a rather bad english speaking women made us follow a man who brought us to the tourist agency office  which we had booked for the trip to Langkawi.

 Nach knapp 20 Minuten wurden wir von denen in einen alten Mercedes gesetzt, der uns als Taxi fungierte und uns knapp 2 Stunden nach Süden fuhr, wir dachten bereits „oh super, er fährt uns nach Satun und dann zum Hafen, wo wir das Speedboot nehmen sollten… also anstatt Bus halt Taxi – auch gut…“

After almost 20 minutes we got into an old Mercedes which now functioned as a taxi to us and which drove us almost 2 hours further south. We already thought  “great, instead of a bus we are going with this taxi to Satun and then to the port where we are supposed to take the speedboat … “

Irgendwann hielt der Fahrer jedoch nicht in Satun, sondern in Langu und verschwand, ohne ein Wort zu uns… wir stiegen aus und besorgten uns erstmal was zu trinken. Ne Viertelstunde später hielt ein Mini-Van vor uns an und die Frau bedeutete uns wieder mal in halb englisch, dass wir einsteigen sollten, denn es ginge weiter…

At some time the driver did not stop in Satun but in Langu and disappeared without saying a word to us… we went out too and got something to drink first… while waiting for the driver another Mini-Van stopped nearly 15minutes later and the woman told us again in bad english to enter the car cause she would drive us further…

Es ging auch knappe 200 Meter um die Ecke, zu ner Busstation, wo die nette Frau uns zwei Tickets und Geld in die Hand drückte und uns in einen anderen Mini-Van setzte und erklärte, wir müssten das Geld dann dem Tuk-Tuk Fahrer in die Handdrücken, die Tickets seien für den jetzigen Mini-Van….kein Tourist oder Ausländer in Sicht, wir waren wieder mal die einzigsten und hatten keine Ahnung wohin es ging, wie lange es ging oder wie wir weiterkommen würden…der Van wurde bis zum letzten Platz voll besetzt und los ging es. Wir wurden tatsächlich auch nach Satun gefahren und zu einem Tuk-Tuk Stand inmitten von Satun kutschiert. Mit einem Tuk-Tuk ging es also dann weiter nach Tamalang, wo wir dann glücklicherweise erkannten, dass die Tortur mit dem Umsteigen von Mini-Van zu Mini-Van vorbei sein würde und wir mit dem Speedboot nun endlich nach Malaysia übersetzen würden… mussten nur noch die Papiere für den Grenzübergang gemacht werden…

We went further, almost 200 meter around the corner to the next bus station, where this nice woman gave us two tickets and money in the hand and made us take another Mini-Van and told us that we should give the money to the tuk-tuk driver and the tickets to the Mini-Van driver… there was no other tourist or foreigner in sight, we were the only ones again… and had no idea where we were going, how long it would take us or how we will go on with the tuk-tuk … the Van was crowded until the last seat and on the way we were… and we really were driven to Satun and made to leave and get a tuk-tuk inmid of Satun. The tuk-tuk brought us to Tamalang, where we happily recognized that we were at the port and the tortur with changing Mini-Van would be over and we would take the speedboat to Malaysia…we just had to get the paperwork for crossing the country done….

Langkawi – empfing uns mit Regen und die üblichen „Teksi, Teksi“ Rufe am Hafen. Mit einem fuhren wir zu unserer ersten Unterkunft am Pantai Cenang, der von Touristen am meisten besuchte Strand und allein das hätte uns ein Abschrecken sein sollen, aber wir müssen immer auf die „ach ja“ – Version lernen… Langkawi, d.h. Pantai Cenang hat uns nicht wirklich begeistert, alles nur touristisch und die Preise entsprechend angepasst… nach einer Nacht in der Rainbow Lodge, wo sich anscheinend so ziemlich alle Budget-Traveler treffen, haben wir uns am nächsten Tag ne neue Unterkunft gesucht, die etwas ruhiger war und dort blieben wir dann drei Tage.

Langkawi – greeted us with rain and the usual „teksi, teksi“ shouting at the port. We took one and went to Pantai Cenang which is the beach most visited by the tourists and that alone should have given us “ah – no!”sign but we probably always have to learn from “ach yes – we should… “

Langkawi, Pantai Cenang has not really convinced us, everything is touristy and therefore also the price… after one night in the Rainbow Lodge where it seems all budget-traveler are ending up there, we went looking for another accomodation which was quieter and where we stayed another three days.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem nächsten Boot von Kuah, Langkawi nach Georgetown/Penang Island und suchten uns dann vor Ort ein günstiges Hotel. Wir staunten nicht schlecht, als wir auf der Suche nach Essen in „little India“ gelandet sind. Am 13.11. feiern hier die Hinduisten das Fest Deepadavali, welches auf einer Legende von Guter Geist gegen das Böse beruht. Die Strassen waren voll mit bunten Ständen von Schmuck, Knallern, Selbstgebackenen Kecksen, Snacks etc…. ein Meer aus bunten Sachen und den Gerüchen nach Räucherstäbchen, laute Bollywoodmusik etc… faszinierend.

On Wednesday we took the ferry from Kuah/Langkawi to Georgetown/Penang island and took a cheaper hotel in town. We were surprised while looking for some food we found “little India”. On 13th of November the Hindu community is celebrating the “happy deepadavali” which is related to a legend of a good spirit fighting against the bad spirit. The streets were crowded with colourful places to buy jewellery, firework, selfmade cookies, snacks etc…a ocean ful of colourful stuff and the smell of this burning candles and herbs, noisy bollywoodmusic etc… fascinating.

Georgetown mit seinen vielen Kulturen, die Hinduisten, Christen, Buddhisten und Muslimen bietet kulturell und kulinarisch das volle Programm… ein  Hindu-Tempel steht hier neben einer Moschee, als gäbe es auf dieser Welt keinen Krieg, der religionsbegründet wäre…

Ein Hotelangestellter erklärte uns, dass sie „moral studies“ in der Schule hätten, wo sie die anderen Religionen erklärt bekommen und somit für mehr Akzeptanz und Verständnis gesorgt wird…

Super Idee !!!

Georgetown with its many cultures, the Hindu, Christian, budhist and Muslim communities offers a great cultural program and the food… one hindu-temple is right next to a mosque as if there is no war on this planet due to religious reasons…

A guy from the hotel staff told us, that they have “ moral studies” at school, where thery learn about the other religions and so there is more acceptence and knowledge … 

Good idea !!!

Die Tour mit dem Scooter über die Insel war weniger beeindruckend; die als Batu Feringghi bekannte Nordseite, welche mit tollen Stränden lockt, ist gesäumt von einem Luxushotel neben dem anderen und einen öffentlichen Zugang zum Wasser gibt es nicht.

Our little trip with a scooter around the island did not convince us, the north part of the island – Batu Feringghi, famous for its great beaches is covered with one luxiary hotel next to the other and there is no public entry to the waterfront.

Nachdem Thomas`Steissbein nach den ersten 30 km wieder zu schmerzen begann, fuhren wir zurück nach Georgetown und werden nun ein zwei-Monats-Visum für Thailand beantragen, bevor wir Mitte nächste Woche in die Cameron Highlands fahren und von dort nach Singapur reisen werden.

As Thomas`tailbone was hurting again after 30 km, we went back to Georgetown and will now apply for a two month visa for Thailand, before going to the CameronHighlands next week and traveling further to Singapore from there.

 we are testing everything …. fresh coconut juice…yummy

we have new pictures also on the webpage: http://miles-to-ride.com/photos.html

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.