Monthly Archives: October 2012

Koh Lanta – quite place to relax and do some snorkeling

Mit dem Schnellboot ging es von Koh Phi Phi direkt nach Koh Lanta und wir trauten unseren Ohren nicht, als wir bereits am Pier von Phi Phi Island wegen Zimmer und Transport auf Koh Lanta angeschwatzt wurden…

We took the speedboat from Koh Phi Phi to Koh Lanta directly and we didn´t trust our ears when we were asked about our accomodation and transport in Koh Lanta already on the pier of Phi Phi Island…

Die Hooker sind doch überall, auf dem Boot liessen sie uns in Ruhe im Gegensatz zu den anderen 50 Touristen, die mit uns nach Lanta fuhren… ich glaube es lag an Thomas resoluter Art, wie er einem überzeugend genug nein gesagt hatte… oder einfach, weil wir mittlerweile die Ignoranz-schiene ganz gut können…

Those hookers are really everywhere, they didn´t bother us anymore at the boat as they did with all the other 50 tourists who were on their way to Koh Lanta too… I think it was just because of Thomas´resolute way of acting and how he convincingly said “no” to one of the hookers… or it is just that we have already gained a kind of ignorance attitude …

Kaum ein Schritt von der Fähre runter und schon ging die Prozedur weiter… wegen Taxi oder Tuk-Tuk…da es kein öffentlichen Busverkehr auf der Insel gibt und das über Agoda-gebuchte Zimmer am Klong Khong Beach doch knappe 10km vom Pier entfernt war, hiess das für uns entweder verhandeln oder ne andere Möglichkeit des Transportes organisieren…

Not even one first step off the ferry and again we had 20 of those hookers who wanted to offer us a taxi- ride or tuk-tuk to our accomodation… as we have booked a room for a night ahead with Agoda at Klong Khong Beach, which is almost 10 km away from the pier, we knew that we either had to negotiate or find another transport possibility ….

Da es bereits Mittag war, entschlossen wir uns, erstmal was zu Essen und dann zu entscheiden… da fiel unser Blick auf einen Scooterverleih und auf kurze Nachfrage wegen Rabatt haben wir uns entschlossen, einen kurzerhand auszuleihen – so sind wir flexibler, um die Insel zu erkunden und sparen uns gleich die Hin- und Rückfahrtkosten zur Bungalow-Anlage… bei 4 € (150 Bht) Leihgebühr am Tag keine so schlechte Entscheidung, zumal eine Fahrt mit dem Tuk-Tuk bereits 90Bht pro Person kosten würde… wie sich herausstellen sollte, war das die Beste Idee überhaupt, denn der erste Bungalow auf Koh Lanta war schimmelig und am nächsten Tag sind wir kurzerhand aufs den Scooter und ab zur nächsten Bungalow-Anlage …. nun sind wir bereits seit mehr als einer Woche im Lanta Pavillon Resort für sage und schreibe € 10 die Nacht mit Swimmingpool, direkte Meerzugang, Fernseher und Wifi … was will man mehr…

As it was already midday we decided to get some lunch before we decide what to do… and we went by a “rent a scooter” sign and the guy giving us some discount we took the chance and rented a small one for € 4 (150 Bht) a day to be more flexible to get along the island… not a bad idea as the transport with a tuk-tuk from the pier to our first bungalow at Koh Lanta would cost us 90 Bht per person… and so we could easily check out the next day after having spent a night in a moldy bungalow and go to the next one .. which is now much nicer and we are now at Lanta Pavillon Resort more than a week at €10 per night including swimming pool, direct excess to the ocean, TV and WiFi … what you want more…

Ich hab mich sogar langsam mit dem Schnorcheln angefreundet, wovor ich eigentlich immer etwas Bammel hatte, vor allem, weil man den Kopf ja zumindest bis zu den Ohren (und somit den Gleichgewichtssinn) im Wasser hat …aber ich muss sagen, nach dem ersten mal – war ich auf den Geschmack gekommen 😉

I even started snorkeling although I always was afraid of keeping my head under the water which you have to and at least up to your ears and your sense of balance…but I have to admit that after the first try I do really like it 😉

was für ein tolles Gefühl morgens früh mit superklarem Wasser und guter Sicht, die vielen kleinen Fische zu sehen… gelbe mit Streifen oder Pünktchen, schwarz orange mit einem weiss schwarzen Strich in der Mitte des Körpers, bunte Muränen, die sich schnell verstecken, Fische, die aussehen wie schwimmende Blätter und sich mit der Strömung einfach nur treiben lassen… da fällt einem selbst das Treibenlassen viel leichter …

what a great feeling snorkeling early in the morning with clear water and great views at small little fish … yellow with stripes or dots, black orange ones with a small white/black stripe in the middle of it, coloured moray eel which tries to quickly hide somewhere, fish that look like swimming leafs which let themselves drive from the current….that it is even for oneself easier to let go… 

Gegen 17.00 Uhr nochmals zum schorcheln raus ins Meer, wobei der Einstieg etwas schwieriger war wegen der Ebbe und vielen Korallen, über die man erstmal in tieferes Wasser musste… aber dann hiess es…gucken, gucken gucken gegen Abend sieht man eindeutig mehr Fischschwärme ..… so cool…

Around 5 p.m. we went again snorkeling whereas due to a low tide and a lot of corals which you have to cross it is much more difficult to get into deeper water… but than it is only … watching, watching, watching… it´s so cool…

Da unser Visum am 5. November ausläuft, werden wir am 4. November nach Malaysia weiterreisen und zunächst ein paar Tage auf Langkawi verbringen, bis wir uns an das überwiegend muslimische Malaysia gewöhnt haben!

Since our visa is due on 5th of November we are crossing to Malaysia on the 4th and will spend some time at Langkawi to get adjusted to the muslim Malaysia!

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Koh Phi Phi – the party island

von Phuket ging es mit dem Boot auf Phi Phi Island, wo wir zunächst je 20 Bht Müllgebühr (bzw. Eintrittsgebühr) bezahlen durften, bevor wir auch nur einen Schritt auf die Insel machen konnten…mit Blick auf die Umgebung und einige Hinterhöfe ist´s allerdings fraglich, ob das Geld tatsächlich entsprechend verwendet wird…

we took the ferry from Phuket to Phi Phi Island where we each had to pay 20 Bht as trash fee (resp. entrance fee) even before we could make one step on the island… considering the environment and some of the backyards it is quite questionable if the money is really used for it…

Koh Phi Phi ist nicht mehr der Geheimtipp, der er mal war – sondern ist in den vergangenen Jahren zu einer Partyinsel mutiert, egal auf welcher Seite der Insel und an welchem Strand der Plastikeimer mit Strohalm und Cocktail ist überall – ähnlich wie auf Mallorca oder Ibiza.

Koh Phi Phi is not the insider tip it used to be .. but has transfered into a party island the last couple of years… it doesn´t matter at which side of the island or which beach you go – you will find plastic buckets with straws and cocktails everywhere .. it´s now similar to Mallorca and Ibiza.

Wir waren zunächst in einem sogenannten Natur Resort, wobei die Hütten derweit im Dschungel standen, dass es ein Kampf gegen die Mücken war, jedesmal wenn man vor die Tür trat…

We first stayed in a so-called Nature Resort whereas the cabins were right middle in the dschungle that it was a fight against the mosquitos everytime you stepped outside…

Deshalb sind wir dann ins Dorf umgezogen, wobei wir die letzten 4 Tage in einem netten Guesthouse waren und auch eine typisch touristische Bootstour unternahmen. Ich (Andrea) war das erste mal Schnorcheln und es war toll! Wir hatten natürllich wieder so ein paar Idioten dabei, die die Fische angefüttert haben – ein kurzes Meckern meinerseits und schon wurde auf der anderen Bootsseite weitergefüttert…unglaublich!

That is why we moved into the village and stayed the last 4 days in a nice guesthouse. We even made a touristy boatstrip around the islands. It was the first time for me snorkeling and I loved it! We had also some idiots on the boat who were feeding the fish and after some bitchy words they started feeding from the other side of the boat… how stupid.

es ist schade, zu sehen, wie die Natur durch die Touristen verändert wird… angefangen mit dem Füttern von Affen, Anfüttern von Fischen oder der ganze Plastikmüll auf der gesamten Insel, weil jeder sein Essen oder Mitbringsel in ner Plastiktüte haben will… in ein paar Jahren wird die Insel weder ein Geheimtipp noch ein interessanter Urlaubsort mehr sein…

it´s a pity to see how the island is changing by the mass of tourists… starting with feeding the monkeys, feeding fish or all the plastic trash on the whole island, cause everyone wants his plastic bag with his food etc… in a view years the island will neither be an insider tip nor an interesting tourist place anymore…

wir haben wieder ein paar Fotos von Thailand online gestellt: http://miles-to-ride.com/photos.html

we have uploaded some pictures of Thailand on the webpage: http://miles-to-ride.com/photos.html

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Plan C or what to do if you can´t ride your bike?!

… die letzte Röntgenaufnahme von Thomas`Steissbein sah genauso aus wie Anfangs August, also haben wir uns nach langem hin und her überlegen für Plan C entschieden und diesen kurzerhand umgesetzt… klick, klick, klick und schon war der Flug von Zürich nach Bangkok gebucht…. Internet machts möglich!

… the last x-ray of Thomas`back was not showing any improvement and look the same as it did in August. That is why we have urged to decide and chose Plan C … one, two, three clicks on the computer and the flight from Zurich to Bangkok was booked… thanks to the Internet!

Als wir aus Norwegen zurückkamen und die Diagnose der Steissbeinluxation kannten, blieben uns mehrere Optionen, wie wir unsere Reise fortsetzen würden:

Plan A -6 Wochen warten und hoffen, dass sich die Luxation wieder einrengt…

Plan B – Wechsel von Motorrad zum 4×4 Fahrzeug…

Plan C – 6 Wochen warten, nicht besser – dann weitere 6 Monate warten, nach Asien fliegen und dort alternative Medizin versuchen bzw. dem Ar… A.. sein lassen und auf Besserung warten… danach neu entscheiden, ob Plan B in Betracht gezogen werden muss, wobei dies allerdings für uns beide als Mopedreisende sehr schwierig sein wird… wir werden sehen!!!

When we came back to Germany from Norway and learned about the reason for Thomas´hurting back (diagnosis – luxation of the last tailbone), we had several options how to continue our trip:

Plan A – wait 6 weeks and hope that the luxation will heal again…

Plan B – swop the bikes with a 4×4 car…

Plan C – wait 6 weeks, if it´s not better – fly to Asia for 6 month and try some alternative medicine and give it another time to heal .. let the back rest and wait for improvement… afterwards decide again whether Plan B has to be taken in consideration whereas that would be very difficult for both of us as we are truly motorcycle travellers… we will see!!!!

Bangkok ist ne typische Grossstadt – viel zu laut und viel zu viele Menschen für uns… nach drei Tagen Bangkok sind wir nun auf Phuket Island und müssen uns auch hier mit dem Touristenstrom und deren Nebenwirkungen auseinandersetzen… obwohl es erst Nebensaison ist, sind hier bereits Unmengen an Touristen und dementsprechend versuchen die Thais den einen oder anderen Baht mehr aus dir herauszuholen…. aber mit einem Lächeln und “no – thank you” lernt man auch damit umzugehen…

Bangkok is a typical big city – much too noisy and way to many people for us… after three days in Bangkok we are no on Phuket Island and also here we have to deal with a mass of tourists and therefore also with the side effects of that… although it is low saison there are already a lot of tourists here and Thai people try to rip you off and get one or two Baht more from you… but smiling and “no thank you” one can learn to live with that too….

first sundowner ;-)

Categories: Uncategorized | 3 Comments

Create a free website or blog at WordPress.com.