Monthly Archives: August 2012

medical report

Wir sind wieder im Schwarzwald und müssen eine kleine Pause einlegen… hoffentlich bleibt es wirklich nur bei einer kleinen Pause, da sich die Ursache von Thomas` Schmerzen als etwas Langwierigeres herausgestellt hat, als angenommen.

Die Diagnose – Steißbeinluxation, d.h. der letzte Wirbel des Steißbeins ist verschoben. Die Ärzte wissen nicht genau, wovon diese Verschiebung kommt, vor allem, weil es eine dorsale Verschiebung (nach aussen) ist. Mithilfe von Ibuprofen soll die Entzündung der Bänder um den Wirbel nun geheilt werden, in der Hoffnung, dass sich dieser dann von selbst wieder einrenkt….

We are back in the Black Forest and have to make a break, hopefully only a short one as the cause for Thomas`pain is something more lengthy than expected… Diagnosis – the tailbone displacement which means that the last part of the tailbone is displaced. The doctors don´t know exactly what caused this displacement, especially as the displacement is dorsal (which means to the outside). Using Ibuprofen shall help to release the inflammation of the bands around this vortex, in the hope that this part will put back in place…

Image

Wir werden sehen, ich bin da noch etwas skeptisch, aber warten wir mal… wir können nun beginnen, uns daran zu gewöhnen, dass wir warten, warten und weiter warten… keine schlechte Voraussetzung für Afrika oder? Na ja, noch mindestens 4 Wochen werden wir wohl noch abwarten müssen, um dann erneut eine Röntgenaufnahme vom Steiß zu machen und danach können wir erst weiterplanen… in der Zwischenzeit geniessen wir das sommerliche Wetter in Deutschland und überlegen uns Alternativen, sollte Plan A mit den Motorrädern nach Süden zu fahren aus gesundheitlichen Gründen nicht funktionieren…   

We’ll see, I’m still skeptical, but let’s wait … we can now begin to get used to waiting, waiting and more waiting… not a bad premise for Africa or? Well, at least 4 more weeks we have to wait until we can make another x-ray of his tailbone and until we can take the next steps… in the meantime we are enjoying the summer weather in Germany and think about alternatives, should Plan A – going south with the bikes – due to health reasons not work …

Advertisements
Categories: Uncategorized | Leave a comment

Herzliches Willkommen in Dänemark / warm welcome in Denmark

Es ist Hochsaison – das bekamen wir in Kristiansand an der Fähre nach Dänemark zu spüren, als wir 4 Stunden vor Abfahrt kein Ticket für die 13.30 Uhr Fähre erhalten konnten, aber es gab die Möglichkeit eines Standby-Tickets, was uns “nur” den dreifachen Fahrpreis gekostet hätte, ohne zu wissen, ob wir wirklich auf diese Fähre mitkommen konnten, denn es war ja ausgebucht… also gingen wir zur Konkurrenzfährgesellschaft und kauften die Tickets für die 16.30 Uhr Fähre ohne Standby-Aufschlag… und verbrachten den Tag in der Hängematte in einem Park in der Nähe des Hafens (das war das erste Mal seit 4 Wochen, dass wir unsere Hängematte tatsächlich nutzen konnten, denn gerade am letzten Tag unseres Norwegenaufenthalts schien auch mal die Sonne :-))

It is the main season – we got to realize that at the ferry in Kristiansand to Denmark as we wanted to buy tickets for the ferry at 1.30 p.m. and could not get one – even 4 hours before departure… but there was the possibility of a standby – ticket which would cost us only three times the normal price of the fair and furthermore, into the bargain without really knowing if there would actually be any place for our two motorcycles and us as it was fully booked… however, we went to the competitor and bought two tickets for the ferry which would 4.30 p.m. without additional standby – charge… and we hang around at a park nearby the port in our hammock (it was the first time in 4 weeks that we could actually use our hammock as just at our last day in Norway the sun was finally shining ;-))

In Hirtshals angekommen wollten wir eigentlich auf dem Campingplatz übernachten, da wir aber keine Campingkarte besassen, sollten wir mehr als € 30 fürs Zeltaufstellen zahlen (ohne Dusche oder Elektrizität)… also nein – danke … wir fuhren weiter, in der Hoffnung einen anderen Campinplatz weiter im Inland zu finden. Die Sonne ging langsam unter und wir fuhren zum nächstbesten ausgeschilderten Campingplatz, bzw. waren auf der Suche nach dem ausgeschilderten Platz, als wir plötzlich mitten in einer Feriensiedlung waren.. überall nur schöne kleine Sommerhäuser, aber kein ausgeschilderter Campingplatz… so ein Mist, das wollten wir nun doch nicht, die Sonne ging unter und wir hatten noch keinen Schlafplatz gefunden und es sah auch nicht so aus, dass in der Nähe irgendetwas wäre… als wir inmitten der Feriensiedlung anhielten, um uns zu beraten, sprach uns plötzlich von hinten eine nette Frau an, ich glaube, sie hiess Lene und bat uns ihre Hilfe an… tja die hatten wir nötig 🙂 sie überlegte kurz und sagte dann, kommt folgt mir.. ihr könnt im Garten meines Sommerhaues euer Zelt aufstellen… ihre Tochter sowie der Vater ihrer Tochter waren dabei und wir waren überwältigt… wir konnten im Ferienhaus warm duschen, bekamen leckere Pastasalat und hatten mit Leif nette Unterhaltung am Abend… soviel Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft Fremden gegenüber hatten wir in Dänemark nicht erwartet!!!

As we arrived in Hirtshals we wanted to stay at the next campground for the night but as we did not have the camping card we should have paid more than € 30 for putting up our tent (without showers or electricity) but not with us – thank you. We drove further on hoping we would find another campground more inland. We followed the camping signs on the street and after a couple of kilometers found us within a vacation resort with lots of sumemrhouses.. but no campground … shit .. that we didn´t want..the sun was slowly getting down and we had not yet found a place to sleep… as we stopped right in the middle of the summerhouses to discuss what to do next,  a nice woman – if I remember right – her name was Lene -and asked us if she could help us… yeah we badly needed help 😉 as the sun was getting down soon.. she thought for a moment and then told us to follow her to her summerhouse where we could pitch our tent in the back for one night and could take a hot shower, got some great pasta salad and had great company with Leif the father of her daughter who stayed there too.. we were overwhelmed as we had not expected such great hospitality and helpfulness towards strangers in Denmark!!!

Am nächsten Tag brachen wir zeitig auf und fuhren Richtung Süden, wo wir an der Nordsee endlich einen Tag Sonne geniessen konnten und dann weiter in Richtung Deutschland fuhren. Thomas hat seit mehreren Wochen Probleme mit dem Steiß beim Mopedfahren und wir haben uns entschieden, dies noch vor Afrika abklären zu lassen, also hiess das für uns, Route abkürzen, in den Schwarzwald zurück, um dies dort beim Arzt abklären zu lassen…

We left early the next day and drove south where we could enjoy at last a day in the sun at the north sea … and then went further south towards Germay. As Thomas had pain in his rump the last weeks while riding the bike we decided to shortcut our route and go to the doctor in Germay before we leave for Afrika…

…und als hätten wir die letzen Wochen nicht bereits alles erlebt, was wir hätten erleben können, lernte ich nun auch die Gefahren von Diesel auf der Strasse kennen… mitten im Kreisverkehr lag ich auch schon wieder eh ich mich versah auf der Seite, weil kurz vor uns ein Auto ne frische Dieselspur hinterlassen hatte, die ich erst sah, als ich auch schon lag und das Moped leider auf mir… d.h. nicht nur Thomas hat Schmerzen, sondern ich nun auch ein wenig… musste ja wieder passieren, dass ich nen Unfall baue… das Moped hatte wieder einen Spiegel weniger dran und wir verbrachten das Wochenende in Husum bevor es am Sonntagnacht mit dem Autoreisezug von Hamburg wieder zurück in den Schwarzwald ging…

… and as we did not have experienced enough the last weeks, what we could have … I learned about the risks of Diesel on the streets… before I even noticed I already lay down beneath my bike in the middle of a traffic circle because just shortly before us a car lost his Diesel and left a nice track of it which I only recognized when I already had crashed… now – not only Thomas has pain but me too a little bit… it just had to happened to me again!!! the bike had one mirrow less and we stayed for the weekend in Husum before we took the car train from Hamburg to the Black Forest on Sunday night …

Categories: Uncategorized | 1 Comment

Create a free website or blog at WordPress.com.